Schlagwort-Archive: Mattersburg

Eisenbahn-Fahrpreis um 1850

Der Constituionell[e] Krakauer, auf Wien berechnet[e] Schreib-Kalender auf das Jahr nach der Geburt Jesu Christi …“ enthält die jeweils aktuellen „Fahrpreise für Personen“ in Conventions-Münze auf mehreren Bahnverbindungen – für die I., die II. und die III. Classe. Darunter ist auch die Ödenburg-Wr.-Neustädter Eisenbahn“. Aus den Angaben lässt sich die Preisentwicklung in den ersten Jahren nach der Eröffnung der Bahn (1847) ablesen – wobei die Bahnlinie erst ab 1849 verzeichnet wird (In den Jahrgängen 1847 und 1848 finden sich keine Angaben zur Bahnverbindung Wiener Neustadt – Ödenburg [Sopron].

Von Wien (Matzleinsdorf)
nach Wiener Neustadt betrug der Fahrpreis
1849: 2 fl. (I. Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1852:  2 fl.  (I.Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1855: 2 fl. 10 kr. (I. Cl.) | 1 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 5 kr. (III. Cl.)

nach Mattersdorf
1849: 2 fl. 45 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 4 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 23 Kr. (III. Cl.)
1852: 2 fl. 47 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 6 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 25 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 2 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 17 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 31 kr. (III. Cl.)

nach Ödenburg [Sopron]
1849: 3 fl. 25 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 34 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 43 kr. (III. Cl.)
1852: 3 fl. 29 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 47 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 50 kr. (I. Cl.) | 2. fl. 53 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 55  kr. (III. Cl.) 1

 

  1. Quellen:  Für 1849:  138 – Online: Österreichische nationalbibliothek. Für 1852:  134 – Online: Österreichische Nationalbibliothek. Für 1855:

KW 25|2018

Seit einigen Jahren photographiere ich immer am Sonntagmorgen den Blick aus meinem Fenster – den Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg.
Ich sehe  die wenigen erhaltenen Grabsteine, die Grabsteinfragmente, die in eine Mauer eingesetzt wurden und 150 „Grabsteinattrappen“ (© Johannes Reiss) , die Chevra Kadischa gespendet hat.
Ich sehe auch wucherndes Unkraut*, den rieselnden Verputz der Umfassungsmauer und Steine, die sich aus der Umfassungsmauer lösen.

25/2018 Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 1 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Das Foto zeigt Friedhof (fast) vollständig:

  • Im Vordergrund die Begrenzungsmauer zur Bahnstraße
  • Innerhalb der Mauer links vorne zwei hellgraue und ein schwarzer Grabstein
  • in der Mitte zwischen den Bäumen eine Mauer mit Grabsteinfragmenten
  • am rechten Bildrand – unterbrochen von Bäumen – Mauerfragmente.

Nicht zu sehen ist der Zugang, der – von Bäumen verdeckt – in der (im Bild) rechten oberen Ecke der Umfassungsmauer liegt.

25/2018 - Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 2 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Die Grabsteinattrappen sind im wuchernden Unkraut fast nicht mehr zu sehen (Bild 2).  Besucher die zu den Grabsteinen (Bild 1 im Vordergrund links) wollen, stapfen durch gut hüfthohes Unkraut.*

Bild 3 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Dass es (trotzdem) Besucher gibt, dokumentieren auch die auf den Grabsteinen abgelegten Steine (Bild 3).

Das Österreichische Jüdische Museum hat in einem Projekt Grabsteinfotos und -abschriften, die vom Religionsinspektor für mosaischen Glauben, Isidor Öhler, im Auftrag der Gestapo angefertigt worden waren,  dokumentiert1

* Während des Schreibens dieses Beitrags begannen  Mäharbeiten – d.h. der nächste Sonntagsblick sollte mehr vom Friedhof zeigen.

  1. Zum Hintergrund s. Johannes Reiss: „Die verschollenen Grabsteine„. Blog Koschere Melange (28. April 2010 – 14 Iyyar 5770, 14:03) [zuletzt abgerufen am 25.6.2018]. []

Vom „Heanzel“ zum Hansl: der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland

In seinem „Sprechen Sie Wienerisch?“ schrieb Peter Wehle Folgendes über die etymologische Herleitung des Ausdrucks „Hansl“, der im Wienerischen unter anderem den „schale[n] Rest Bier“ bezeichnet:

kommt aber nicht […] vom Johannessegen, sondern von dem mehrfach belegten Kobold Heinzel, der in leeren Kisten, Kästen und Fässern haust1

Eine alternative Herleitung des Begriffs findet sich in der Wiener Tageszeitung „Die Presse“ aus dem Frühjahr 1877.2 Diese alternative Herleitung führt in das heutige Burgenland: Im Zusammenhang mit dem Weinhandel und den Maßnahmen zur Unterbindung des Zwischenhandels zur Zeit Kaiser Maximilians I. heißt es dort:

Der Oesterreicher solle sich nur an seinem kräftigen, körnigen Weine laben und ergötzen. Weinpantscher gab es noch nicht, wol aber Franzosen, die den österreichischen Wein derart aufkauften, daß die Weine im Lande Oesterreich theuer wurden und die Oesterreicher dursten [sic!] oder zum Wasser greifen mußten. Dies war dem biedern Max etwas sehr Verdrießliches. Liebte er doch selbst einen guten Trunk, sei es am Rhein, an der Mosel, im Frankenlande oder beim herben Tiroler. Deshalb gestattete er, ‚fals etw die Wein theur sein‘, das Bierschänken, jedoch sollte das Ungeld gereicht werden. ‚Das soll Unser Hansgraf also bestellen.‘ Mag dem edlen und ehrenfesten Hansgrafen wol sauer gefallen sein, denn das damalige Bier war dünn, licht, sauer, wurde nur von Heanzen bei Mattersdorf getrunken, hieß deßhalben Heanzel und stand noch tief unter dem Essig von Baumgarten an der Wien, den man Wein schimpfte.3.

  1. Peter Wehle: Sprechen Sie Wienerisch? Von Adaxl bis Zwutschkerl (Wien/Heidelberg 1980) 160. []
  2. „Der Hansgraf“ [gez. „Dr. Wiedemann“], in: Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zu Nr. 92 (5.4.1877) [S. 1 ]. []
  3. Ebd. – Zum Amt des Hansgrafen vgl. etwa Wien Geschichte Wiki; https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Hansgraf []

Erinnerung an die Synagoge in Mattersburg

Anfang November 2017 wurde in Mattersburg eine „Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg“ eröffnet, die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet.1

Die Synagoge war im September 1940 gesprengt worden, der Platz wurde nicht verbaut. Veronika Schmid hat 2016 im Rahmen einer Diplomarbeit an der TU Wien eine virtuelle Rekonstruktion der 1940 zerstörten Synagoge erstellt.2

Bisher erinnerte an die Synagoge nur ein (ziemlich verdeckter) Stein mit zudem irreführender Beschriftung:

Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)
Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)

Weder der wenig sichtbare Gedenkstein noch  die neu errichtete Gedenkstätte können die weitgehend fehlende Auseinandersetzung mit der Vernichtung der Judengemeinde ersetzen.

  1. Verein Wir Erinnern, Aktuelle Informationen <abgerufen am 15.11.2017>. []
  2. Veronika Schmid: Virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Mattersburg (Nagymarton; Mattersdorf). Diplomarbeit, Technische Universität Wien, 2016) – Online: http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-83193 []

Die Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg

Vor wenigen Tagen wurde  eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die  jüdische Gemeinde Mattersburg1 fertiggestellt (siehe Bild unten), die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet. Die feierliche Eröffnung findet am 5. November statt.

Foto: Monika Lehner, 1.11.2017

Ein gut sichtbares Zeichen zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde in Mattersburg war seit langem überfällig. Das neue Denkmal rückt allerdings das gewaltsame Ende der jüdischen Gemeinde in das Zentrum dieser Erinnerung. Die historische Bedeutung der jüdischen Gemeinde bleibt in den Inschriften der Gedenkstätte unberücksichtigt. Im öffentlichen Raum finden sich dazu auch sonst eher spärliche Angaben (etwa die Informationstafel an der Nordostecke des jüdischen Friedhofs).

Es bleibt zu hoffen, dass dieser Initiative noch weitere öffentlich sichtbare Schritte folgen werden, wie etwa die dringend notwendige Sanierung der Umfassungsmauer des jüdischen Friedhofs oder etwa auch die Umbenennung des Brunnenplatzes …

 

  1. Vgl. dazu u.a. Verein Wir erinnern – Begegnung mit dem jüdischen Mattersburg: „Errichtung einer Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattesburg“, http://www.wir-erinnern.at/1002,856,,2.html;  DÖW „Erinnerung an die jüdische Gemeinde Mattersburg, https://www.doew.at/termine/erinnerung-an-die-juedische-gemeinde-mattersburg []

„nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoß seiner heimatlichen Erde!“ – Die Trauerfeierlichkeiten für Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger (1864)

Am 6. April 1864 brachte das „Oedenburger Lokal-Blatt“ neben einem ausführlichen Nachruf auf den am 2. April 1864 96jährig verstorbenen Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger von der Pleiße auch einen ausführilchen Bericht über die Trauerfeierlichkeiten: „Am 5. d. M. Vormittag 9 Uhr wurde das feierliche Leichenbegängnis Sr. Exzellenz des Herrn Feldzeugmeisters Freiherrn Johann Nep. [Berger] von der Pleisse nach allen Kräften der hiesigen kleinen Garnison abgehalten.“1.

Nach der feierlichen Einsegnung in Ödenburg wurde der Sarg zum dortigen Bahnhof gebracht:

Der Zug bewegte sich in schönster Ordnung von dem Hause Nr. 26 auf der Grabenrunde über den Theaterplatz und durch die ‚Lange Zeile‘ zum Neustiftthor hinaus auf den Bahnhof, wo nach abermaliger Einsegnung der Leiche und den üblichen Ehrensalven der Infanterie (es befindet sich hier nemlich kein Artillerie-Detachement), dieselbe mittels Separat-Zuges um 10 Uhr – unter Begleitung einer großen Anzahl Offiziere – und Honoratioren nach Mattersdorf geführt wurde.“2

Schon in Ödenburg hatte eine „außergewöhnliche Menschenmenge“ den Trauerzug bis zum Bahnhof begleitet. Bei der Ankunft des Sonderzuges in Mattersdorf bot sich folgendes Bild:

[…] es schien nicht nur die ganze Bevölkerung von Mattersdorf, sondern fast der ganzen Umgebung bis auf das letzte schulfähige Kind ausgerückt zu sein. Von dem Wagen gehoben, wurde die Leiche von der dort harrenden Geistlichkeit abermals kirchlich empfangen, und unter Begleitung einer Schwadron Stadionkürassire und der Regiments-Kapelle von der Eisenbahn bis zur ziemlich weit gelegenen, von Freih. v. Berger gestifteten Gruftkapelle abwechselnd von Unteroffizieren und nächsten Anverwandten des Hrn. Feldzeugmeisters, die sich diese Ehre ausdrücklich erbathen, getragen.3

Der rege Andrang der Trauergäste wurde in der Zeitungsmeldung auch für das letzte Stück des Weges vermerkt:

Unter fast unabwehrbaren [sic] Andrange wurde die Leiche am Eingange der Kapelle nochmals eingesegnet und sodann in die geräumige Gruft hinabgelassen. Pöllerschüsse von der Gemeinde seiner Heimat besorgt verkündeten den letzten feierlichen Akt, und so ruht der greise Held nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoße seiner heimatlichen Erde!4

 

  1. Oedenburger-Lokalblatt,, IV. Jg., Nr. 28, 6.4.1864, S. 112 []
  2. ebd. []
  3. Ebd. – Zur Gruftkapelle („Berger-Kapelle“) vgl. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes, III. Band, 2. Teilband (Eisenstadt 1993) S. 478 sowie Österreichische Kunsttopographie, Bd. 49 (Wien 1993) S. 348. []
  4. Oedenburger Lokal-Blatt, 6.4.1864, S. 112 []

Die Bahn im Burgenland: Kunden(un)zufriedenheit anno 1889

Dem großangelegten Umbau des Bahnhofs Mattersburg (Sommer 2015  bis Frühjahr 2016), der feierlichen Eröffnung am 11. März 2016 und der im Januar 2017 – offiziell auf Grund der zu niedrigen Kundenfrequenz – erfolgten  Entfernung des Fahrkartenautomaten wurde auch von den Medien entsprechende Aufmerksamkeit geschenkt.

Ein Bahnsteig im Werden – Bahnhof Mattersburg, 19.7.2015 – Foto: Georg Lehner

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es die Bahn ihren Kunden auch schon im 19. Jahrhundert nicht immer leicht machte. Die „Oedenburger Zeitung“ brachte am 2. Juli 1889 unter dem Titel „Unsere Südbahnstation“ die folgende „Original-Korrespondenz“ aus Mattersdorf:

Der allgemein technische Fortschritt macht sich auch bei unserer Südbahn bemerkbar: in der Station Mattersdorf nämlich trifft man – neben anderen, ganz exotischen Spezialitäten, die in der Folge einer eigenenden Besprechung unterzogen werden sollen – beim Ausgangspförtlein, mitten am Wege, wo doch täglich an die hunderte Personen verkehren, einen breiten, zirka 4 Zoll hoch über den Boden herausragenden Pflock eingerammt. Dieser Pflock hat nach der scharfsinnigen Weisheit des ingeniösen Urhebers die Bestimmung, den beiden Stakettenflügeln (die aber, nebenbei gesagt, das ganze Jahr hindurch offenstehen) bei eventuell vorkommender Schließung als Stützpunkt zu dienen, damit die Angeln dieser reizend konstruirten Thüre – vielleicht auch diese selbst – an ihrem zeitlichen Dasein kein schnödes Ende nehme.
Diese zarte Fürsorge für die Thüre hat aber so mancher Passant schmerzlich zu beklagen gehabt; kein Tag vergeht, ohne daß nicht Jeman[d] darüber stolpert und der hat noch von Glück zu sagen, der nicht – zumal bei der „effektvollen“ Beleuchtung des Bahnhofes und der einmündenden Straße – der Länge nach hinfällt, an Eigenthum und Körper Schaden leidend.
Schreiber dieser Zeilen hat selbst schon schmerzhafte Bekanntschaft mit diesem Pflock gemacht, war oft wiederholt Zeuge, wie Passanten, namentlich Beamte, über denselben gefallen sind. Die Beschwerden, welche über dieses Passagierhinderniß laut und öffentlich vorgebracht wurden, haben bisher nichts genützt, so wenig wie andere schriftliche Beschwerden.
Wir glauben nicht, daß es im Interesse der Südbahn oder in deren Intentionen gelegen ist, das Publikum mit Rücksichtlosigkeit zu behandeln; in dieser Voraussetzung und weil die Reklamationen auf kurzem Wege nichts nützen, erlauben wir uns auf diesem Wege, auf die schon weit übers Jahr dem Publikum aufgerichtete nichtsnutzige Menschen-Falle zu lenken, vielleicht gelingt es einen anderen Stützpunkt fürs Thürl zu ersinnen, der für die körperliche Sicherheit der Passanten weniger gefährlich ist.1

 

  1. Oedenburger Zeitung, XXII. Jahrgang, Nr. 149; Dienstag, 2.7.1889, [S. 2] – Mattersdorf, 30. Juni. (Orig.-Korr.). []