Der Kurort Bad Tatzmannsdorf.

Der Mediziner und Autor Matthias Macher (1793-1876)1 beschäftigte sich in seinen Schriften nicht nur den Heilquellen der Steiermark, sondern auch mit denjenigen in den angrenzenden Gebieten. Unter den beschriebenen Orten findet sich auch Bad Tatzmannsdorf (ungarisch Tarcsafürdő, kroatisch Tarča).2.

In Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) beschreibt Matthias Macher „Die Sauerbrunn-Kuranstalt zu Tatzmannsdorf in Ungarn“3. Die Kuranstalt nutzt Sauerbrunnen,  „deren Wasser schon vor mehr als anderthalb Jahrhunderten als Pinkafelder Säuerling bekannt war, und häufig als Rohitscherwasser, besonders  nach Wien, verkauft wurde.“4 Macher nennt als „älteste Schrift über diese Heilquellen […] eine im Jahre 1770 in Wien erschienene Inaugural-Dissertation von Dr. Wetsch.“5
Als weitere frühe Quelle Macher Crantz‘ Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie von 1777 (Heinrich Johann Nepomuk Cranzt: Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie (Wien: Gerold 1777). – Online: ÖNB | Wienbibliothek..)). Im Abschnitt Des Königreichs Ungern Gesundbrunnen und Bäder (S. 131-201) findet sich „307 Pinkenfeld. Sauerbrunn in Ungern“6 und „308. Tarcza. Sauerbrunn in Ungern“7. Macher meint, dass das zwei Beschreibungen einer Quelle seien.8

Macher behandelt nach dem kurzen Abriss über frühere Beschreibungen zunächst die „Physikalischen Eigenschaften“9, dann die „Heilwirkungen“10 sowohl bei Trinkkuren als auch bei Badeanwendungen. Danach behandelt er den „Kurbetrieb“:

Die Heilanstalt ist noch sehr beschränkt; doch können in drei Wohn- und Wirthshäusern ziemlich viele Badgäste untergebracht werden. […] Das badgebäude, obwohl roh, entspricht doch im wesentlichen dem Zwecke. Ein shcattiger Park, nebst mehreren kleinen Einrichtungen gewähren den Kurgästen mancherley Annehmlichkeiten.11

Insgesamt zeichnet Macher ein recht düsteres Bild, wenn er von teurer, aber schlechter Verpflegung  und dem wenig ansehnlichen  Badehaus berichtet12.  Ein Auszug aus der „öffentlich angeschlagenen Preistabelle“ gibt Einblick in die Kosten eines Kuraufenthalts.13. Macher beschließt nach einigen praktischen Hinweisen (u.a. zu Arzt und Apotheke) mit Vorschlägen zu Ausflügen in die Umgebung.14

  1. Zur Biographie: Slezak: Macher Matthias. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5 (1972) 394. []
  2. Bad Tatzmannsdorf: 47° 20′ 4″ N, 16° 13′ 38″ O. []
  3. Macher (1834) 3. []
  4. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 3. Online: Google Books. []
  5. Macher (1834) 4).  Gemeint ist Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae von Ignaz Joseph Wetsch aus 1763. ((Ignaz Joseph Wetsch: Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae. (Vindobonae: Schulz 1763) – Online: ÖNB. Wetschs Medicina ex pulsu, sive systema doctrinae sphygmicae von 1770 beschäftigt sich mit der Pulslehre. []
  6. Crantz (1777) 173-174. []
  7. Crantz (1777) 174- 175. []
  8. Macher (1834) 4. []
  9. Macher (1834) 4-6 []
  10. Macher (1834) 6-7 []
  11. Macher (1834) 7. []
  12. Macher (1834) 8-9. []
  13. Macher (1834) 10. []
  14. Macher (1834) 11-12. []

Murrays „Handbook for Travellers über die Heanzen

In der achten Ausgabe von Murrays Handbook for Travellers (1858) heißt es im Zusammenhang mit der Stadt Güns:

It is indeed remarkable for being in the centre of a tribe of ancient Germans, called Hienzen. Their dialect differs from that of the neighbouring provinces of Austria, from the German commonly spoken in Hungary, and from that of the other German colonists of different ages in other parts of the kingdom. They are the descendants of Bavaro-Frankic colonists. They are all peasants, and number many thousands in the environs of Güns, which may perhaps be a corruption of their name.1

Diese Informationen zu den „Hienzen“/Heanzen beinhalten somit nicht nur die sprachlichen Unterschiede und Hinweise zu deren Herkunft, sondern auch eine Vermutung zur Herkunft der Bezeichnung.2

In den ersten  Auflagen dieses Reiseführers sucht man diese Informationen im Zusammenhang mit Güns noch vergebens.3. Diese kamen somit erst im Zuge der Ergänzung und Verbesserung des Werkes hinzu.

  1. John Murray: Handbook for Travellers in Southern Germany: Being a guide to Würtemberg, Bavaria, Austria, Tyrol, Salzburg, Styria, &c., the Austrian and Bavarian Alps and the Danube from Ulm to the Black Sea. Eighth edition, corrected and enlarged (London: John Murray, 1858) S. 541. – Digitalisat: Google Books. – Ebd., 9. Aufl. (1863) 541. – Digitalisat: https://archive.org/details/ahandbookfortra05unkngoog. – Ebd., 10. Aufl. (1867) 591. – Digitalisat: https://books.google.at/books?id=0nEdAAAAIAAJ []
  2. Zu den Hienzen/Heanzen vgl. auch die folgende Beitrage auf burgenland.hypotheses.org:  „‚Von der Wanderlust des Heanzen‘. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919.“ (25.1.2018) sowie „Vom ‚Heanzel‘ zum Hansl: Der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland“ (22.2.2018). []
  3. 1. Aufl. (1837), – https://books.google.at/books?id=eAdXAAAAcAAJ – 3. Aufl. (1843), S. 471. – Digitalisat: https://archive.org/details/b22022260  – []

Der Brand der Burg Landsee (1707)

Die Burgruine Landsee1 bei Landsee im Bezirk Oberpullendorf ist eine der größten Burgruinen Mitteleuropas.

Die 1263 erstmals erwähnte Burg lag knapp östlich der Grenze zwischen Ungarn und dem Heiligen Römischen Reich gehörte ab 1612 zum Besitz des Hauses Esterházy.

Josephinische Landesaufnahme Kirchschlag in der Buckligen Welt
Historische Landkarte BIXa242 sect.120 Josephinische Landesaufnahme: Kirchschlag, Wechselgebiet, Niederösterreich, Österreich  (Josephinische Landesaufnahme) [Public domain], via Wikimedia Commons
In der Josephinischen Landesaufnahme sind der Markt/Ort, ein Kloster2 und die Burg „Lanssee“ verzeichnet.3. Die stärksten Befestigungen der Anlage finden sich auf der Westseite, also gegen Österreich.

Am 12. Juli 1707 brach zwischen 10 und 11 Uhr vormittags  in der Burg ein Brand aus, Die Nachrichten über Ursachen/Folgen (Pulverexplosion?) sind widersprüchlich. Ernö Deák kommt jedoch zu dem Schluss, dass es zwar einen Brand gegeben hatte, eine Explosion mit zahlreichen Opfern jedoch nicht nachzuweisen ist.4

Für den Brand wurden die Rebellen des von Franz II. Rákóczi (1676-1735) geführten Aufstandes (1703-1711) verantwortlich gemacht:

Donnerstag, den 21. Julii. […]
Dito wurde von dem Fürst-Esterhasyschen [sic!] Commendanten des Schloß Forchtenstein / Herrn Adam Bezeredy / mit Brieffen unterm 19. Julii / gemeldet / daß dieser Tagen etliche tausend Rebellen [ü]ber die Linien gefallen / und den Orth Schwartzenbach gäntzlich außgeplündert / auch viele arme Inwohner nidergehauen / welches jene an mehreren Orthen versuchet / aber so bald man denenselben mit Feuer begegnet / sich wieder darvon gemacht. / Von den Rebellen / so Landsee angezündet haben sollen / hätten die unserigen Dragoner und Raitzen 60. niedergemacht / verschiedene Gefangen / und 30 Pferde erbeutet.5

Die durch den Brand verursachten Schäden an der Nordostseite wurden beseitigt, die zerstörten Teile wieder hergestellt oder durch neue Bauten ersetzt.6 Dennoch verfiel die Burg, die ihre militärische Bedeutung verloren hatte,  im Lauf des 18. Jahrhunderts mehr und mehr, ein Brand am 2. Juni 1790 zerstörte sie bis auf die Grundmauern.

  1. Geographische Lage: 47° 33′ 50″ N, 16° 20′ 54″ O []
  2. 1701 wurde ein Kloster der Kamaldulenser-Eremiten errichtet, das 1782 aufgelöst und dem Verfall preisgegeben wurde. S. dazu:  Österreichische Kunsttopographie. Band LVI. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirks Oberpullendorf (2005) 314. []
  3. In der Karte im linken oberen Feld rechts der rot-gelb markieten Grenzlinie. []
  4. Ernö Deák: Geschichte der Herrschaft Landsee-Lackenbach im 16. und 17. Jahrhundert (mit Ausblick auf die maria-theresianische Urbarialverordnung). Phil. Diss. Universität Wien (Wien 1969) 60-65. S. dazu auch:  Felix Tobler: „Der Brand der Burg Landsee 1790 und seine Folgen. Zur Genesis der Burgruine Landsee.“ [pdf] In: Burgenländische Heimatblätter 57.4  (1995), 163-173, hier: 163-165. []
  5. Wiennerisches Diarium Nr. 414 (Wienn, vom 20. biß 22. Julii / 1707), [2] – Online: ANNO. []
  6. Tobler (1995) 165. []

Ein englischer Reisender in Eisenstadt (1840)

 

Am 3. Oktober 1840 begann Charles Vane, 3rd Marquess of Londonderry (1778-1854),  – der sich damals auf einer Reise nach Konstantinopel befand – auf Einladung des Fürsten mit der Besichtigung der verschiedenen Esterházyschen Residenzen.  Über seinen ersten Eindruck des Schlosses in Eisenstadt schrieb Vane:

Here  we were absolutely lost in admiration of the regal splendors of this family palace of the house of Esterhazy. Upwards of two hundred chambers for guests – one large saloon capable of dining of one thousand persons – may give some idea of the scale of the abode. It was chiefly erected by Prince Paul’s father. A battaliaon of the household guards mount at the principal entrances, all paid, armed, and equipped with the uniform of the family, from the revenues of the estate.1

Über die Architektur schrieb er:

The style of the mansion is Greek, and this has been preserved in the temples and ornamental erections in the grounds. One of the principal of these is the temple of Leopoldine, in which is placed a beautiful statue, by Canova, of the Princess Leopoldine Lichtenstein, the sister of the present proprietor.2

Besonderen Eindruck dürften die Gewächshäuser – und vor allem die Orangerie – gemacht haben:

A remarkable appendage to this enchanting possession are its conservatory and greenhouses. Their extent, breadth, and magnitude, are of fairy dimensions; three or four hundred orange trees alone shed their flowers and exhibit their hanging fruit in the centre of the ranges of glass.3

Selbst in England, so Vane, wäre eine so umfassende – ohne Rücksicht auf Schwierigkeiten oder Kosten zusammengetragene – Sammlung von Pflanzen aus aller Welt nicht zu finden:

There is no collection comparable to this in England, not even at Sion House; and possibly, it is from witnessing the grandeur of this exhibition, that the Duke of Devonshire, with that patriotic taste and energy which is peculiar to him, has been induced to occupy himself in endeavouring to establish a rival wonder at Chatsworth, which has long obtained the palm of nulli secundus.4

 

  1. C. W. Vane, Marquess of Londonderry: A Steam Voyage to Constantinople, by the Rhine and the Danube, in 1840-41, and to Portugal, Spain, &c., in 1839. […] Bd. 1 (London 1842) 79-85; Zitate ebd., 83 f.. – Digitalisat: ANNO.. []
  2. Ebd., 84. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd., 84 f. – Zu Sion House vgl. „Sion House“. In: The Mirror of Literature, Amusement, and Instruction, No. 389 (September 12, 1829) 161-163, zu den Gärten ebd., 163. [Digitalisat: Google Books] –  Zur Geschichte der Gärten von Chatsworth vgl. https://www.chatsworth.org/garden/history-of-the-garden/. []

Eisenbahn-Fahrpreis um 1850

Der Constituionell[e] Krakauer, auf Wien berechnet[e] Schreib-Kalender auf das Jahr nach der Geburt Jesu Christi …“ enthält die jeweils aktuellen „Fahrpreise für Personen“ in Conventions-Münze auf mehreren Bahnverbindungen – für die I., die II. und die III. Classe. Darunter ist auch die Ödenburg-Wr.-Neustädter Eisenbahn“. Aus den Angaben lässt sich die Preisentwicklung in den ersten Jahren nach der Eröffnung der Bahn (1847) ablesen – wobei die Bahnlinie erst ab 1849 verzeichnet wird (In den Jahrgängen 1847 und 1848 finden sich keine Angaben zur Bahnverbindung Wiener Neustadt – Ödenburg [Sopron].

Von Wien (Matzleinsdorf)
nach Wiener Neustadt betrug der Fahrpreis
1849: 2 fl. (I. Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1852:  2 fl.  (I.Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1855: 2 fl. 10 kr. (I. Cl.) | 1 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 5 kr. (III. Cl.)

nach Mattersdorf
1849: 2 fl. 45 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 4 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 23 Kr. (III. Cl.)
1852: 2 fl. 47 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 6 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 25 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 2 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 17 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 31 kr. (III. Cl.)

nach Ödenburg [Sopron]
1849: 3 fl. 25 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 34 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 43 kr. (III. Cl.)
1852: 3 fl. 29 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 47 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 50 kr. (I. Cl.) | 2. fl. 53 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 55  kr. (III. Cl.) 1

 

  1. Quellen:  Für 1849:  138 – Online: Österreichische nationalbibliothek. Für 1852:  134 – Online: Österreichische Nationalbibliothek. Für 1855:

Eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining in Dillingers Reisezeitung

Die von Andreas Dillinger (1849-1919) begründete und zwischen 1890 und 1918 unter wechselnden Titeln erscheinende Reisezeitung brachte wiederholt Beiträge über das Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Am 20. Februar 1899 enthielt die Zeitung eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining. Diese Kurzbeschreibung wurde am 10. April 1902 sowie am 1. Oktober 1908 im gleichen Wortlaut neuerlich abgedruckt.1

Nach dem einleitenden Hinweis, dass die Burgen in der Region großteils zur Zeit des ungarischen Königs Béla IV. (r. 1235-1270) erbaut worden waren, erfährt der Leser, dass am Beginn der Regierung Stephans V.  (r. 1270-1272) „die Burgen Güns, St. Veit, Bernstein und Schlaining nebst einigen anderen dem Böhmenkönig“ Ottokar überlassen wurden.

Die topographische Lage der Burg Schlaining wird wie folgt beschrieben:

Die schönst gelegene Veste dieses Grenzgebietes, die Burg Schlaining, steht auf einem niedrigen Hügel, der sich aus dem Kessel höherer Berge erhebt und von tiefen Schluchten umgeben ist, aber nach Süden beherrscht die Burg die langsam ansteigende Hügelgegend.

Diese topographischen Bemerkungen wurden mt einer Überleitung zur Baugeschichte der Burg abgeschlossen:

Der ausgedehnte Hügelrücken hat eine Vertiefung, die zu dem Schluss berechtigt, dass der südwestliche Theil der Burg, wo der viereckige Thurm steht, späteren Ursprungs sein mag. Der ältere Theil befindet sich an der nordöstlichen Seite.

Über die Burg selbst lesen wir außerdem:

Hier erhebt sich der Hauptthurm von nicht ganz runder Form, insoferne etwa ein Sechstel seines Umfanges gebrochen ist. An seinem Fusse erkennt man noch den einstigen engen Zwinger, der von alten Gebäudetheilen umgeben ist. An der Mauer ist das Reliefbild eines geharnischten Ritters zu sehen, der in der Linken ein Wappenschild, in der Rechten eine Fahne hält; auf beiden ist eine Kirche dargestellt. Den Kopf des Ritters deckt ein gewaltiger Helm. Die Inschrift besagt, das Andreas Baumkirchner [i.e. Baumkircher], Graf von Schlaining, diesen grossartigen Bau im Jahre 1450 beendigt hat. Unter dem Bau ist vielleicht eine in der Burg erbaute gothische Capelle stattlicher Art zu verstehen, die jedoch spurlos verschwunden ist.2

  1. Dillinger’s Reisezeitung, 20.2.1899, S. 1 [Digitalisat: ANNO]; ebd., 10.4.1902, S. 164 [Digitalisat: ANNO]  ebd., 1.10.1908 S. 6. – Digitalisat: ANNO. – Zur Geschichte der Burg Schlaining vgl. die Informationen unter Friedensburg Schlaining: „Von der Kriegs- zur Friedensburg“, https://www.friedensburg.at/friedensburg-schlaining/geschichte-burg/. []
  2. Ebd. – Der hier zitierte Text ist nahezu wortident mit der Beschreibung im „Kronprinzenwerk“: Vgl. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild, [Bd. 20:] Ungarn IV. Band (Wien 1896) S. 152 f. – Die im Kronprinzenwerk enthaltene Abbildung der Burg wurde von Dillingers Reisezeitung ebenfalls übernommen. []

Die erste „Gedächtnißfeier“ in Mogersdorf (1841)

Am 1. August 1841 fand in Nagyfalva [Mogersdorf] eine Feier zur Erinnerung an die Schlacht bei Mogersdorf am 1. August 1664) statt. Die Zeitschrift „Der Adler“ berichtete darüber am 7. September 1841:

„In der […] Zur Herrschaft St. Gotthard gehörigen Ortschaft Nagyfalva [,,,] ist am 1. August dieses Jahres, nach 170 Jahren zum ersten Male, die Gedächtnißfeier dieses Sieges in und bei der, auf dem Schlachtfelde von den Witwen der gefallenen Helden erbauten kleinen Kapelle begangen worden. […}1

Die Kapelle, die um 1670 errictet worden war2 war vor der Feier 1841 „restaurirt und mit einem schönen Bild der heiligen Anna geziert worden.“3
Direkt auf dem Schlachtfeld wurde ein Kreuz errichtet:

Auf einem Hügel war ein steinernes Kreuz errichtet worden, welches in magyarischer, lateinischer un ddeutscher Sprache die auf dem Schlachtfelde gefallenen ungarischen, deutschen und französischen Helden verewigt.4

Das „Weiße Kreuz“ wurde 1840 an einer Stelle errichtet, wo zahlreiche Gefallene der Schlacht begraben sein sollen.5
Im Rahmen der Gedenkfeiern wurde neben der Kapelle und dem Kreuz auch die neu errichtete Pfarrkirche von Nagyfalva/Mogersdorf geweiht.

Die Militärmusik unterhielt nach den Feierlichkeiten die zahlreich erschienene Bevölkerung:

Zu dieser Gedächtnißfeier hatten sich viele Herrschaften aus den benachbarten Gegenden eingefunden, und der Hauptmann des leichten Kavallerie-Regiments „Großherzog von Taskana“ Gorizutti ließ von der in dieser Gegend garnisonirenden Eskadron auf dem Schlachtfelde die gefallenen Helden mit drei Ehrensalven begrüßen, und die Musikkapelle dieser Escadron unterhielt das zahlreich versammelte Volk bis zum Abend mit Musik.6

 

  1. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  2. Simon Hadler: „Mogersdorf, Annakapelle.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  3. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  4. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  5. Simon Hanler: Mogersdorf, Weißes Kreuz.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  6. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []

KW 25|2018

Seit einigen Jahren photographiere ich immer am Sonntagmorgen den Blick aus meinem Fenster – den Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg.
Ich sehe  die wenigen erhaltenen Grabsteine, die Grabsteinfragmente, die in eine Mauer eingesetzt wurden und 150 „Grabsteinattrappen“ (© Johannes Reiss) , die Chevra Kadischa gespendet hat.
Ich sehe auch wucherndes Unkraut*, den rieselnden Verputz der Umfassungsmauer und Steine, die sich aus der Umfassungsmauer lösen.

25/2018 Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 1 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Das Foto zeigt Friedhof (fast) vollständig:

  • Im Vordergrund die Begrenzungsmauer zur Bahnstraße
  • Innerhalb der Mauer links vorne zwei hellgraue und ein schwarzer Grabstein
  • in der Mitte zwischen den Bäumen eine Mauer mit Grabsteinfragmenten
  • am rechten Bildrand – unterbrochen von Bäumen – Mauerfragmente.

Nicht zu sehen ist der Zugang, der – von Bäumen verdeckt – in der (im Bild) rechten oberen Ecke der Umfassungsmauer liegt.

25/2018 - Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 2 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Die Grabsteinattrappen sind im wuchernden Unkraut fast nicht mehr zu sehen (Bild 2).  Besucher die zu den Grabsteinen (Bild 1 im Vordergrund links) wollen, stapfen durch gut hüfthohes Unkraut.*

Bild 3 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Dass es (trotzdem) Besucher gibt, dokumentieren auch die auf den Grabsteinen abgelegten Steine (Bild 3).

Das Österreichische Jüdische Museum hat in einem Projekt Grabsteinfotos und -abschriften, die vom Religionsinspektor für mosaischen Glauben, Isidor Öhler, im Auftrag der Gestapo angefertigt worden waren,  dokumentiert1

* Während des Schreibens dieses Beitrags begannen  Mäharbeiten – d.h. der nächste Sonntagsblick sollte mehr vom Friedhof zeigen.

  1. Zum Hintergrund s. Johannes Reiss: „Die verschollenen Grabsteine„. Blog Koschere Melange (28. April 2010 – 14 Iyyar 5770, 14:03) [zuletzt abgerufen am 25.6.2018]. []

Straßenbau im Burgenland anno 1922

Am 14. August 1922 brachte das „Neue Wiener Tagblatt“ unter dem Titel „Straßenbau im Burgenland“ ein Telegramm aus Sauerbrunn, das über den Spatenstich für eine Straße von Marz über den Sieggrabener Sattel nach Weppersdorf berichtete. Damit entstand die einzige Straßenverbindung „durch die infolge der Wegnahme Oedenburgs entstandene Einschnürung zwischen Nord- und Südburgenland“. Das Telegramm brachte auch einige technische Details über das 18 Kilometer lange Straßenstück:

Sie ist von der burgenländischen Baudirektion entworfen und die Ausführung der Baufirma Redlich u. Berger übertragen worden. Zwischen Marz und Siegraben [!] hat der jetzige Feldweg Steigungen bis zu 27 Prozent zu überwinden. Diese Teilstrecke wird noch in diesem Jahre mit einer Höchststeigung von 7 Prozent fertiggestellt werden. Die neue Straße wird nach ihrer Fertigstellung allen Anforderungen des Verkehrs genügen. Die Gesamtkosten dürften eine Milliarde überschreiten.1

Damit war ein erster Schritt für den Ausbau der Straßen im Burgenland getan. In den folgenden Jahren gab es zahlreiche Verbesserungen. Im Mai 1930 schrieb die „Allgemeine Automobil-Zeitung“:

Freilich ist noch nicht alles getan; es gibt, vornehmlich in den Ortschaften, noch Straßenstücke, die eher an Morast als an einen mitteleuropäischen Fahrweg erinnern. Immerhin ist der überwiegende Teil der großen Durchzugsstraßen ausgezeichnet instand gesetzt worden, so daß das Burgenland, noch immer für viele Neuland, dem Kraftfahrzeug nunmehr erschlossen ist. Ohne wenn und aber, oder automobilistisch: ohne Achs- und Federbruch.2

 

  1. „Straßenbau im Burgenland.“ In: Neues Wiener Tagblatt, Nr. 222, 14. August 1922, S. 3. – Digitalisat: ANNO – Vgl. auch Neues Grazer Abendblatt, Nr. 550, 14.8.1922, S. 2. – Digitalisat: ANNO. []
  2. „Die Baumblütenfahrt des Ö.T.C. ins Burgenland.“ In: Allgemeine Automobil-Zeitung, Nr. 10, 15.5.1930, S. 22. – Digitalisat: ANNO. []

Großhöflein im Rákóczi-Aufstand (1706)

Franz II. Rákóczi (1676-1735) stand Anfang des 18. Jahrhunderts an der Spitze der letzten Erhebung ungarischer Adeliger gegen die Habsburger.1 Der Aufstand weitete sich von der Karpatoukraine aus in das Gebiet der heutigen Slowakei und in den Norden/Nordosten des heutigen Ungarn aus und kam bis an die Grenzen Wien. Die Errichtung des Linienwalls 1704 war eine direkte Reaktion auf diese Bedrohung.

Während die Aufständischen Eisenstadt belagerten, hatten die kleinen Orte im Umland unter den Überfällen der Aufständischen zu leiden – so auch Großhöflein.

Das Wiennerische Diarium berichtete, dass die Rebellen am 6. Februar den Ort geplündert und in Brand gesetzt hatten.2

Am 10. Februar 1706 kam „Graf Franz Joseph Esterhasy auß Ungarn“3 nach Wien und brachte quasi aus erster Hand Informationen über die Lage.

Die Aufständischen hatten den „schönen Marck-Fleck Groß-Höflein“ genommen und damit Eisenstadt abgeschnitten hatten. Bevor sie sich nach Rust zurückzogen, hatten sie Großhöflein in Brand gesteckt …

„[…] wodurch selbiger sambt der allda befindlichen kostbaren und der h. Königin Radegundæ gewidmeten Capell4/ wie auch des Fürstl. Castell/ sambt dem nützlichen Bad-Hauß 5 völlig in die Aschen gelegt.6

Die Bewohner des Ortes wurden niedergemetzelt  „[…] und habe dieses gottlose Volck vorgewendet, deswegen so grausamb gehandelt zu haben, umb sich zu rächen“ und gedroht „falls der gelichen Außfälle ins künfftige nicht unterlassen werden solten/ den andern Oerthern mit ebenmässigen Brand- und Mord-thaten zu begegnen.“7

  1. Der Aufsand wird auch als „Kuruz(z)en-Aufstand“ oder „Kuruzenkrieg“ bezeichnet. []
  2. Wiennerisches Diarium Nr. 263 (Wienn, vom 6. biß 9. Februarii / 1706) [2] – Online: ANNO. []
  3. Gemeint ist wohl Joseph I. Esterházy de Galántha ((1682-1748) ).  Zur Biographie: Constant v. Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Vierter Teil: Egervári-Fürchs (1858) 100-101. []
  4. Die der Heiligen Radegundis geweihte Kapelle war im Frühmittelalter auf den Ruinen eines Quellheiligtums errichtet worden, das eine weithin bekannte (damals warme) Schwefelquelle markierte. []
  5. Die Badeanlage, die von der Schwefelquelle gespeist wurde, war 1630 in die Hand der Esterházy gekommen und von diesen weiter ausgebaut worden. []
  6. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [1-2]. Online: ANNO. []
  7. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [2]. Online: ANNO. []

Bahnverbindungen ins Burgenland im November 1921

Im Zuge der Landnahme des Burgenlandes wurde mit 15. November 1921 der regelmäßige Bahnverkehr ins Burgenland aufgenommen:

Folgende täglich verkehrende Züge standen den Fahrgästen zur Verfügung:

Wien-Mattersdorf ab Wien an Mattersdorf
6.00 Uhr 8.34 Uhr
11,29 Uhr 14.03 Uhr
14.55 Uhr 17.06 Uhr
18.10 Uhr 20.23 Uhr
 ab Mattersdorf an Wien
 Mattersdorf-Wien  6.59 Uhr 9.15 Uhr
 10.09 Uhr 12.40 Uhr
 14.04 Uhr 17.20 Uhr
16.10 Uhr 18.35 Uhr
20.03 Uhr 23.00 Uhr

Dazu kam noch ein täglich verkehrender Personenzug zwischen Wiener Neustadt und Mattersdorf: Abfahrt von Wiener Neustadt 5.34 Uhr, Ankunft in Mattersburg: 6.15 Uhr1

Die weiteren Bahnverbindungen zwischen Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland blieben im November 1921 dem – so eine Formulierung aus der damaligen Zeit – „Zivilpublikum“ noch verwehrt: „Nach Eisenstadt, Neusiedl, Podersdorf und Parndorf verkehrten bereits wieder Güterzüge, doch werden diese während der nächsten Tage noch ausschließlich militärischen Zwecken dienen.“2

 

  1. „Der Verkehr nach dem Burgenland.“ Illustrierte Kronen-Zeitung, 17.11.1921, S. 6. – Digitalisat: ANNO. []
  2. „Die Uebernahme des Burgenlandes.“ In: Neues Wiener Tagblatt, Nr. 314, 16.11.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. []

„… stecken bey 14 Dörfer in brandt …“ [Mai 1605]

In der „Chronologia oder Historische beschreidung aller Kriegsemporungen vnd belägerungen auch Scharmützeln vnd Schlachten, so in Ober vnd Vnder Vngern auch Sibenbürgen mit dem Türcken von Ao 1395 biß auff gegenwertige Zeitt gedenkhwürdig geschehen etc.“  des Hieronymus Oertl (1543-1614)1 finden sich immer wieder Meldungen zu Orten auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes, die in loser Folge betrachtet werden sollen.

In den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts waren  im Westen Ungarns nicht nur die Heere der Osmanen, sondern auch die Aufständischen unter  Stephan Bocskai (1557-1606), die Dörfer überfielen, plünderten und in Brand setzten.

Kunde von den Ereignissen gaben Flugblätter und Flugschriften, die Oert(e)l als Quelle dienten. So heißt es unter Mai 1605:

Den 24. [Mai 1605] haben die Türcken und Tartern, darzu sich auch die Rebellen geschlagen/ 14. Dörffer vmb den Neusidler See, wie auch Krenspach2/ Eysenstad3/ Forchtenstein/ auch v[mb] die Neustadt((I.e. Wiener Neustadt.)) herumb die meist[en] Dörffer in brand gesteckt/ Weiber vnnd theils Kinder nidergehauet/ theils gantz erbörmlichen auff die Mauren vnnd Zäun geteckt/ sehr schröcklich/ das zubeweinen unnd zubeklagen/ mit dem armen Landvolck Tyranney geübt/ vnd Viehische Dienstbarkeit hinweg gefürt/ mit dem erlangten raub sich zuruck gewendet/ welches ein grosses schreck[en] vnd flucht/ auch weynen vnd wehklag[en]/ vnter dem armen volck erweckt/ vnd zu Gott vmb abwendung solcher Tyranney ängstiglich geschryen vnd geruffen haben.4

 

  1. Zur Biographie: Ernst Mummenhoff, „Oertl, Hieronymus“ in: Allgemeine Deutsche Biographie 24 (1887), S. 445-446 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128534958.html#adbcontent. []
  2. Krenspach verweist in der Topographie des Erzherzogthums Österreich Bd. 4, Theil 1 (1830) 33) auf Groisbach, heute ein Teil von Alland (Niederösterreich) verwiesen. Aus dem Kontext könnte auch Krensdorf []
  3. I.e. Eisenstadt. []
  4. Hieronymus Oertel: C ([Nürnberg}: durch Catharina Lantzenbergerin 1613) 99. – Online: Österreichische Nationalbibliothek.)

Aus der gleichen Quelle bediente sich wohl auch Franz Christoph Khevenhüller in den Annales Ferdinandei. ((Franz Christoph Khevenhüller: Annales Ferdinandei: oder Wahrhaffte Beschreibung Käysers Ferdinandi des andern, mildesten Gedächtniss, geburth, Aufferziehung und bisshero in Krieg und Friedens-Zeiten Vollbrachten thaten, geführten Kriegen und Vollzogenen hochwightigen geschäfften. Band VI. (1722) Sp. 8929 [i.e. 2929]. []

Zwei Minister in Mattersdorf

Am  4. September 1921 – wenige Wochen vor der endgültigen Landnahme des Burgenlandes – fand sich in Mattersdorf ‚hoher Besuch‘ ein: Zwei Mitglieder der österreichischen Bundesregierung (Regierung Schober I) – der Minister für Inneres, Leopold Waber (1875-1945)1, und der Minister für Heerwesen, Carl Vaugoin (1873-1949)2, hatten sich zunächst in Wiener Neustadt über die Lage im Burgenland informieren lassen. Die Minister wurden vom Gendarmeriezentraldirektor Friedrich Gampp sowie von Oberst Theodor Körner (1873-1957), damals Leiter des Präsidialamts im Staatsamt für Heerwesen3, begleitet.4.

Nach Besprechungen in Wiener Neustadt begaben sich die Minister „mittels Automobilen“ nach Mattersdorf, wo sie am Ortseingang „vom Bürgermeister Wilfing, Prälaten Abtpfarrer Köppel, den Mitgliedern der Gemeindevorstehung sowie den übrigen Gemeindefunktionären erwartet und begrüßt“ wurden. Die „Wiener Abendpost“ brachte eine detaillierte Schilderung des dreistündigen Besuchs:

Nach dem Empfang durch die örtlichen Honoratioren begaben sich die Besucher „zu Fuß, von der Bevölkerung überall herzlich bewillkommnet, zum Landesverwaltungsamt im Oberstuhlrichtergebäude“. Dort wurden sie von Landesverwalter Robert Davy, Sektionsrat Karl Heger und Oberstuhlrichter Schwarz empfangen. Die Nachricht vom Eintreffen der Minister hatte sich in Mattersdorf offensichtlich rasch herumgesprochen. Vor den Beamten der Landesverwaltung und den Gemeindefunktionären „und an die unterdessen zusammenströmenden Einwohner von Mattersdorf“ sprach zunächst Heeresminister Vaugoin:

daß die Österreicher als Freunde gekommen seien, als Brüder zu Brüdern, […] daß das Land und seine unverfälscht deutschen Bewohner bald die ersehnte Ruhe und Ordnung finden werden.“5

Innenminister Waber hob die Verdienste der Gendarmerie hervor „und dankte der Mattersdorfer Bevölkerung für die gute Aufname [sic!], die sie den österreichischen Beamten gewährte.“ Beide Minister schlossen ihre Reden „in einem Hoch auf das Burgenland und auf die Mattersdorfer Bevölkerung“ und beide Reden „wurden von den Versammelten mit lebhaften Zeichen der Zustimmung und Freude aufgenommen.“6

Gegen Ende des Besuches hatten sich „ungefähr 3000 Personen aus Mattersdorf und Umgebung“ versammelt:

Vom Balkon des ‚Hotel Post‘ begrüßten die beiden Minister, von stürmischen Beifallskundgebungen wiederholt unterbrochen, die Bevölkerung namens der österreichischen Regierung und das Burgenland als neues Bundesland der österreichischen Republik. […] Unter dem Jubel der Bevölkerung, die sich erst allmählich zerstreute, verließen die Minister […] Mattersdorf.“7

 

 

  1. Zu Waber vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  2. Zu Vaugoin vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  3. Vgl. das Biogramm auf den Seiten der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei („Bisherige Amtsinhaber“). []
  4. „Burgenland.“ In: Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. – Der Bericht erschien auch in der Neuen Freien Presse, Nr. 20481, 5.9.1921 (Nachmittagsblatt) S. 2 – Digitalisat: ANNO. []
  5. Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. []
  6. Ebd. []
  7. Ebd. []

Postämter anno 1796

Während in Österreich aktuell Postämter geschlossen und/oder durch andere Lösung ersetzt werden, war im späten 18. Jahrhundert das Postamt fixer Bestandtteil der Infrastruktur einer Gemeinde.

Das Kartirungs-Buch der K.K. erbländischen Ober- udn absatz-Post-Aemter zum Gebrauch des K.K. obersten Hof-Post-Amts-Personals (1796)1 verzeichnet die Postämter und gibt Aufschluss über den Postverkehr:

Die Post nach Oedenburg wird von Wien Dienstag und Freytag Nachts abgeschcikt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Vormittags an, und gehet von da wieder Mittwoch und Samstag Abends nach Wien ab, wo sie Donnerstags und Sonntags eintrift.2

Genauso war der Postverkehrt für  Güns3. geregelt.

Nach Raab hingegen gab es eine tgäliche Verbindung:

Die Post nach Raab wird von Wien täglich Nachts abgeschickt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Nachts an, und gehet von da wieder Vormittags täglich nach Wien ab.4

Das Kartirungs-Buch gibt nicht nur Aufschluss über den zeitlichen Ablauf des Postverkehrs, es gibt für die Poststationen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes die gebräuchlichen Namen – und es zeigt sich, dass nur für relativ wenige Gemeinden auch ungarische Ortsnamen in Verwendung waren.

  1. Kartirungs-Buch der K. K. erbländischen Ober- und Absatz-Post-Aemter: zum Gebrauch des K. K. obersten Hof-Post-Amts-Personals auf Anordnung des kaiserl. königl. wirklichen Raths, und obersten Hof-Post-Amts-Verwalters Neumann von Neuersheim verfaßt vom Dalléra (1796) – Online: Google Books. []
  2. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Ödenburg“]. []
  3. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Güns“. ] []
  4. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Raab“]. []

Die „Brandsammler“ aus Stegersbach

Unter dem Titel „Eine eigenthümliche Erwerbsquelle“ berichtete das Wiener „Fremden-Blatt“ im August 1864 über die mißbräuchliche Verwendung so genannter „Brandbriefe“ durch „Brandsammler“ aus Stegersbach1.

Einleitend wurde in der Notiz darauf hingewiesen, dass „an der östlichen Grenze Steiermarks, in Ungarn“ ein „ärmliches Volk, unter dem Namen ‚Hienzen‘ bekannt“ lebe, „das daheim nicht so viel verdient, als es zum Lebensunterhalte benöthiget.“ Die soziale Lage der Bewohner von Stegersbach hatte sich durch „wiederholte Feuersbrünste“ in den Jahren 1845 und 1846 noch zusätzlich verschlechtert.

Nach diesen Bränden stellte die Obrigkeit den Einwohnern sogenannte Brandbriefe aus, „mit welchen sie in den benachbarten Provinzen herumreisten und die Mildthätigkeit fremder Leute in Anspruch nahmen.“ Diese „Bettelfahrten“ erwiesen sich für die Bevölkerung von Stegersbach als überaus einträglich „und seit dieser Zeit wurde das Betteln mit Brandbriefen in dem Orte Stögersbach eine stehende Erwerbsquelle.“ Mit der Zeit artete die „Beistellung von Brandbriefen“ mehr und mehr aus und einige hielten „eine förmliche Niederlage mit gestempelten Blanquetten, welche dann von anderen ausgefüllt wurden.“2

Im März 1864 wurde aus Graz über die Tätigkeit dieser „Brandsammler“ berichtet:

Nicht genug an dem, daß die öffentliche Wohlthätigkeit durch wahrhaft Arme und Verunglückte dermalen sattsam in Anspruch genommen wird, kommen auch solche Bettler vor die Thüren der Bewohner, welche es einfach auf’s ‚Leutabsieden‘ abgesehen haben. So wurden erst neulich in der Jakomini-Vorstadt zwei ungarische Landleute verhaftet, welche zu einer größeren Bande von ‚Brandsammlern‘ gehören, für Abbrändler sammeln, das erhaltene Geld aber selbst verputzen. Diese Gesellschaft hat ihren Sitz in einem ungarischen Dorfe und sendet ihre Sammler mit falschen Zeugnissen nach allen Richtungen aus. Die beiden hier aufgegriffenen Mitglieder dieser sauberen Sippschaft gaben sich bei ihrer Verhaftung für die unschuldigsten Leute von der Welt aus, und zogen erst dann andere Saiten auf, als man bei der Sicherheitsbehörde ihre Röcke  visitirte und in dem Futter ihrer Rockärmel die falschen Brandzeugnisse fand.3

Schließlich endeten die „Brandsammler“ vor Gericht:

Eine solche Bande von Brandsammlern […] zählt eilf rüstige, arbeitsfähige Leute und mit denselben sitzt ungleich ein ältlicher Mann auf der Anklagebank, dessen Aeußeres auf den ersten Blick verräth, daß er einstens bessere Tage durchlebt hatte. Es ist dies der ehemalige Herrschaftsbeamte Josef F… der schon vielfach wegen Betruges und Diebstahls abgestraft wurde und sich dazu hergab, den Leuten die Brandbriefe zu fälschen. Sämmtliche Angeklagte sind des ihnen angeschuldeten Betruges geständig, und wurden zu Kerkerstrafen von drei bis zu zehn Monaten, der Urkundenfälscher Josef F… zu einer anderthalbjährigen Kerkerstrafe verurtheilt.“4

 

 

  1. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. – Digitalisat: ANNO []
  2. Ebd. []
  3. Gemeinde-Zeitung (Wien), 26.3.1864, S. 195. – Digitalisat: ANNO []
  4. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. []