Ruster Wein als Kriegsbeute im “Kuruzzenaufstand”

Unter dem 28. Februar 1706 brachte das “Wienerische Diarium” eine kurze Nachricht, wonach zwischen den Kaiserlichen und den Aufständischen auch Bestände an Ruster Wein umkämpft waren:

Eodem vernahme man auß Ungarn,  daß die Bruckner jüngstens denen Rebellen verschiedene Wägen mit Wein, so sie nach der Donau, mithin in die Schütt führen wollen, abgenommen, nd glücklich in Bruck eingebracht; allein, als am vergangenen Mittwoch die Rebellen wieder 17 Wägen mit Ruster-Wein zu der Donau führeten, und die Bruckner abermals etliche Wägen hinweg nehmen wollten, hätte die Rebellische Begleitung, so in 800 Mann vom Barkoczischen Regiment bestanden, jene, weilen sie gar zu schwach gewesen, wiederumb zuruck getrieben, 9 davon niedergemacht, und den Lieutenant, welcher dieselbe commandirt, gefänglich mit nacher Rust gebracht; von dar des andern Tags darauff nochmalen eine grosse Fuhr, von 21 Wägen mit Wein, an die Donau geschicket, und solches auß Forcht, damit dieser Wein, denen Kaiserlichen nicht zum Theil werden lassen.”1

  1. Wiennerisches Diarium […] Num. 269, Wienn, vom 27. Februarii biß 2. Mertz 1706, [S. 2]. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.