Schlagwort-Archive: Zeitung

Der Brand der Burg Landsee (1707)

Die Burgruine Landsee1 bei Landsee im Bezirk Oberpullendorf ist eine der größten Burgruinen Mitteleuropas.

Die 1263 erstmals erwähnte Burg lag knapp östlich der Grenze zwischen Ungarn und dem Heiligen Römischen Reich gehörte ab 1612 zum Besitz des Hauses Esterházy.

Josephinische Landesaufnahme Kirchschlag in der Buckligen Welt
Historische Landkarte BIXa242 sect.120 Josephinische Landesaufnahme: Kirchschlag, Wechselgebiet, Niederösterreich, Österreich  (Josephinische Landesaufnahme) [Public domain], via Wikimedia Commons
In der Josephinischen Landesaufnahme sind der Markt/Ort, ein Kloster2 und die Burg „Lanssee“ verzeichnet.3. Die stärksten Befestigungen der Anlage finden sich auf der Westseite, also gegen Österreich.

Am 12. Juli 1707 brach zwischen 10 und 11 Uhr vormittags  in der Burg ein Brand aus, Die Nachrichten über Ursachen/Folgen (Pulverexplosion?) sind widersprüchlich. Ernö Deák kommt jedoch zu dem Schluss, dass es zwar einen Brand gegeben hatte, eine Explosion mit zahlreichen Opfern jedoch nicht nachzuweisen ist.4

Für den Brand wurden die Rebellen des von Franz II. Rákóczi (1676-1735) geführten Aufstandes (1703-1711) verantwortlich gemacht:

Donnerstag, den 21. Julii. […]
Dito wurde von dem Fürst-Esterhasyschen [sic!] Commendanten des Schloß Forchtenstein / Herrn Adam Bezeredy / mit Brieffen unterm 19. Julii / gemeldet / daß dieser Tagen etliche tausend Rebellen [ü]ber die Linien gefallen / und den Orth Schwartzenbach gäntzlich außgeplündert / auch viele arme Inwohner nidergehauen / welches jene an mehreren Orthen versuchet / aber so bald man denenselben mit Feuer begegnet / sich wieder darvon gemacht. / Von den Rebellen / so Landsee angezündet haben sollen / hätten die unserigen Dragoner und Raitzen 60. niedergemacht / verschiedene Gefangen / und 30 Pferde erbeutet.5

Die durch den Brand verursachten Schäden an der Nordostseite wurden beseitigt, die zerstörten Teile wieder hergestellt oder durch neue Bauten ersetzt.6 Dennoch verfiel die Burg, die ihre militärische Bedeutung verloren hatte,  im Lauf des 18. Jahrhunderts mehr und mehr, ein Brand am 2. Juni 1790 zerstörte sie bis auf die Grundmauern.

  1. Geographische Lage: 47° 33′ 50″ N, 16° 20′ 54″ O []
  2. 1701 wurde ein Kloster der Kamaldulenser-Eremiten errichtet, das 1782 aufgelöst und dem Verfall preisgegeben wurde. S. dazu:  Österreichische Kunsttopographie. Band LVI. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirks Oberpullendorf (2005) 314. []
  3. In der Karte im linken oberen Feld rechts der rot-gelb markieten Grenzlinie. []
  4. Ernö Deák: Geschichte der Herrschaft Landsee-Lackenbach im 16. und 17. Jahrhundert (mit Ausblick auf die maria-theresianische Urbarialverordnung). Phil. Diss. Universität Wien (Wien 1969) 60-65. S. dazu auch:  Felix Tobler: „Der Brand der Burg Landsee 1790 und seine Folgen. Zur Genesis der Burgruine Landsee.“ [pdf] In: Burgenländische Heimatblätter 57.4  (1995), 163-173, hier: 163-165. []
  5. Wiennerisches Diarium Nr. 414 (Wienn, vom 20. biß 22. Julii / 1707), [2] – Online: ANNO. []
  6. Tobler (1995) 165. []

Eisenbahn-Fahrpreis um 1850

Der Constituionell[e] Krakauer, auf Wien berechnet[e] Schreib-Kalender auf das Jahr nach der Geburt Jesu Christi …“ enthält die jeweils aktuellen „Fahrpreise für Personen“ in Conventions-Münze auf mehreren Bahnverbindungen – für die I., die II. und die III. Classe. Darunter ist auch die Ödenburg-Wr.-Neustädter Eisenbahn“. Aus den Angaben lässt sich die Preisentwicklung in den ersten Jahren nach der Eröffnung der Bahn (1847) ablesen – wobei die Bahnlinie erst ab 1849 verzeichnet wird (In den Jahrgängen 1847 und 1848 finden sich keine Angaben zur Bahnverbindung Wiener Neustadt – Ödenburg [Sopron].

Von Wien (Matzleinsdorf)
nach Wiener Neustadt betrug der Fahrpreis
1849: 2 fl. (I. Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1852:  2 fl.  (I.Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1855: 2 fl. 10 kr. (I. Cl.) | 1 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 5 kr. (III. Cl.)

nach Mattersdorf
1849: 2 fl. 45 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 4 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 23 Kr. (III. Cl.)
1852: 2 fl. 47 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 6 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 25 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 2 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 17 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 31 kr. (III. Cl.)

nach Ödenburg [Sopron]
1849: 3 fl. 25 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 34 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 43 kr. (III. Cl.)
1852: 3 fl. 29 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 47 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 50 kr. (I. Cl.) | 2. fl. 53 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 55  kr. (III. Cl.) 1

 

  1. Quellen:  Für 1849:  138 – Online: Österreichische nationalbibliothek. Für 1852:  134 – Online: Österreichische Nationalbibliothek. Für 1855:

Eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining in Dillingers Reisezeitung

Die von Andreas Dillinger (1849-1919) begründete und zwischen 1890 und 1918 unter wechselnden Titeln erscheinende Reisezeitung brachte wiederholt Beiträge über das Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Am 20. Februar 1899 enthielt die Zeitung eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining. Diese Kurzbeschreibung wurde am 10. April 1902 sowie am 1. Oktober 1908 im gleichen Wortlaut neuerlich abgedruckt.1

Nach dem einleitenden Hinweis, dass die Burgen in der Region großteils zur Zeit des ungarischen Königs Béla IV. (r. 1235-1270) erbaut worden waren, erfährt der Leser, dass am Beginn der Regierung Stephans V.  (r. 1270-1272) „die Burgen Güns, St. Veit, Bernstein und Schlaining nebst einigen anderen dem Böhmenkönig“ Ottokar überlassen wurden.

Die topographische Lage der Burg Schlaining wird wie folgt beschrieben:

Die schönst gelegene Veste dieses Grenzgebietes, die Burg Schlaining, steht auf einem niedrigen Hügel, der sich aus dem Kessel höherer Berge erhebt und von tiefen Schluchten umgeben ist, aber nach Süden beherrscht die Burg die langsam ansteigende Hügelgegend.

Diese topographischen Bemerkungen wurden mt einer Überleitung zur Baugeschichte der Burg abgeschlossen:

Der ausgedehnte Hügelrücken hat eine Vertiefung, die zu dem Schluss berechtigt, dass der südwestliche Theil der Burg, wo der viereckige Thurm steht, späteren Ursprungs sein mag. Der ältere Theil befindet sich an der nordöstlichen Seite.

Über die Burg selbst lesen wir außerdem:

Hier erhebt sich der Hauptthurm von nicht ganz runder Form, insoferne etwa ein Sechstel seines Umfanges gebrochen ist. An seinem Fusse erkennt man noch den einstigen engen Zwinger, der von alten Gebäudetheilen umgeben ist. An der Mauer ist das Reliefbild eines geharnischten Ritters zu sehen, der in der Linken ein Wappenschild, in der Rechten eine Fahne hält; auf beiden ist eine Kirche dargestellt. Den Kopf des Ritters deckt ein gewaltiger Helm. Die Inschrift besagt, das Andreas Baumkirchner [i.e. Baumkircher], Graf von Schlaining, diesen grossartigen Bau im Jahre 1450 beendigt hat. Unter dem Bau ist vielleicht eine in der Burg erbaute gothische Capelle stattlicher Art zu verstehen, die jedoch spurlos verschwunden ist.2

  1. Dillinger’s Reisezeitung, 20.2.1899, S. 1 [Digitalisat: ANNO]; ebd., 10.4.1902, S. 164 [Digitalisat: ANNO]  ebd., 1.10.1908 S. 6. – Digitalisat: ANNO. – Zur Geschichte der Burg Schlaining vgl. die Informationen unter Friedensburg Schlaining: „Von der Kriegs- zur Friedensburg“, https://www.friedensburg.at/friedensburg-schlaining/geschichte-burg/. []
  2. Ebd. – Der hier zitierte Text ist nahezu wortident mit der Beschreibung im „Kronprinzenwerk“: Vgl. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild, [Bd. 20:] Ungarn IV. Band (Wien 1896) S. 152 f. – Die im Kronprinzenwerk enthaltene Abbildung der Burg wurde von Dillingers Reisezeitung ebenfalls übernommen. []

Der „Wahlexceß in Mattersdorf“ (1887)

Bei den Wahlen zum Ungarischen Reichstag kam es immer wieder zu Auschreitungen, zu Protesten und Unruhen und zu antisemitischen Übergriffen. Bei den Wahlen im Juni 1887 kam es in Mattersdorf (heute: Mattersburg) zu Ausschreitungen, über die in den österreichischen Zeitungen ausführlich berichtet wurde.

Ueber den Wahlexzceß in Mattersdorf wird uns vom 19. d. geschrieben: Es war gestern nach 3 Uhr Nachmittags, als in einer Seitengasse mehrere Wähler der Szentivanyi-Partei, deren Hauptcontingent die fanatisirten croatischen Ortschaften stellten, über einen Anhänger der Gegen-Partei herfielen und ihn jämmerlich prügelten. Auf das Hilfegeschrei eilten mehrere Gendarmen herbei, und als der Wachtmeister Julius Szeberenyi den halb Erschlagenen aus den Händen seienr wüthenden Gegner befreien wollte, zog ein coratischer Wähler ein langes Messer aus der Stiefelröhre und stürzte auf den Gendarmen los. Dieser riß rasch sein Gewehr von der schulter, und während er mit der rechten Hand seine Waffe schußbereit hielt, stieß er mit der linken Hand den Szentivanyaner in den vorüberfließenden Bach. Nun kehrten die fanatisirten Antisemiten ihre Wuth gegen die gEndarmen. Sie rotteten sich zusammen und bewarfen die sciherheitsorgane mit Steinen, wobei Gendarm Johann Horvath amStirmbein derart schwer verwudnet wurde, daß er zusammenbrach und vier Stunden lang nicht zu sich kam. Der Gendarm Alexander Kakas erlitt am rechten Arme und rechten Beine erhebliche Verletzungen, welche ihn sofort auf Anordnung des Arztes zum Verlassen des Dienstes zwangen. Dem Gendarm Szeberenyi wurde der Czako eingeschlagen. Damit sollte es jedoch sein Bewenden nicht haben. Im Vereine mit dem nierdersausenden steinregen fielen aus den Reihen der Szentivanyi-Partei auch drei REvolverschüsse von drei verschiedenen Seiten. Nun machte die Gendarmerie von der Waffe Gebrauch und gab hintereinander achtzehn Schüsse ab. Gendarm Pollier schoß jenen Wähler über den Haufen, der seinen Kameraden Horvath mit dem Steinwurfe so schwer verwundet hat. Ein Geistlicher aus einem benachbarten croatischen Orte beschimpfte die Gendarmen, indem er ihnen zurief: „Ihr verfluchten H…., ihr werdet noch in Stücke geschnitten werdne!“ Durch diese Aeußerung wuchs die Aufregung der Volksmenge noch mehr. Zum Glücke sprengte in diesem Augenblicke ein unter dem Commando des Lieutenants Grafen Fugger stehender Husarenzug in die Menge und jagte dieselbe in die Flucht. Wie bereits gemeldet, mußte die Wahl auf eine Stunde bis zur Herstellun gder Ruhe sistirt werden, worauf dieselbe nach 5 Uhr in ungestörter Ordnung fortgesetzt wurde und erst gegen Mitternacht ihr Ende nahm. Herr v. Degen (liberal) wurde gegen Szentivanyi mit einer Majorität von 237 Stimmen zum Reichstags-Abgeordneten gewählt. Gendarmerie-Oberleituenant Vincenz v. Bogyay ist gestern abends behufs Aufnahme des Thatbestandes eingetroffen, und wurde die strengste Untersuchung eingeleitet.“1

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=sch&datum=18870621&seite=1&zoom=33&query=%22Mattersdorf%22%2B%22tempel%22&ref=anno-search

„Aus Anlass der Wahlen in Ungarn kommen aus zahlreichen bezirken Nachrichten über Schlägereien mit tödtlichem Ausgange […] In Mattersdorf griffen einige Wähler die Gendarmen an, welche von ihren Waffen gebrauch machten. Sie schossen ein in die Menge, wobei 5 Menschen getödtet und 8 mehr oder mindere rheblich vereltzt wurden. der Tumult artete in so heftiger wEise aus, daß die Wahl sistiert werden mußte.“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8194 (20.6.1887) 4 – Online: ANNO. []
  2. Salzburger Chronik Nr. 138 (21.6.1887) 1-2 – Online: ANNO.)

    Während sich österreichische Zeitungen in Berichten über die Ausschreitungen ergingen, meint die Times  am 27.6.1887 aus „Buda Pesth, June 26“ über das (vorläufige) Wahlergebnis und die Wahlen insgesamt:

    The late elections were much less rioteous than those of former years. There were serious scruffles in five or six districts, during which nine men were killed and a dozen more or less severely wounded; but this is considered here a very satisfactory improvement in the temper of Hungarian electors, who, it will be remembered, only 12 short years ago, before M. Tisza was at the head of the Administration, used to turn the rich hungarian plain into a bloody battlefield at election times.“ ((„Hungarian Parties“. The Times Nr. 32,109 (27.6.1887) 5. []

„in einer brausenden Gährung …“ Der Neusiedler See und das Erdbeben vom 27. Februar 1768

Die historische Erdbebenforschung hat sich des Bebens vom 27. Februar 1768 im Raum Wiener Neustadt durchaus auch im Spiegel zeitgenössischer Zeitungsberichte angenommen1, der Schwerpunkt lag dabei jedoch auf den Berichten aus den niederösterreichischen Gemeinden.

Die Zeitungen brachten damals allerdings auch Informationen über die Wahrnehmung des Bebens durch die Bewohner des heutigen nördlichen Burgenlandes.

Aus dem in Regensburg erschienenen  „Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768“ erfuhren die Leser, dass das Beben nicht nur in weiten Teilen des Erzherzogtums Österreich „sondern auch in Steyermarck, in Ungarn und in Böhmen“ wahrgenommen werden konnte. Während aus Schottwien berichtet wurde, dass das Erdbeben „ein Vater unser lang“ gedauert habe, wurde aus Ödenburg/Sopron folgendes mitgeteilt:

Den 27. Febr. 3. viertel auf 3. Uhr hat man auch allhier und ungleich stärcker zu Rust, einem 2. Meilen davon liegenden Städtgen, und am stärcksten zu Neustadt das Erdbeben empfunden. Der Neusiedler See, von welchem diese 3. Orte nicht weit entfernt liegen, scheint das Centrum gewesen zu seyn, gegen welches die Hauptstösse gerichtet gewesen, daher er sich auch während des Erdbebens in einer brausenden Gährung befunden. Am Abend vor dem Erdbeben hat man zu Oedenburg eine sehr dicke mit sulphurischen Dünsten gleichsam geschwängerte Luft gehabt. Zu Neustadt sind wenig Häuser unbeschädigt geblieben. Viele Herrschaften sahen sich gezwungen, daselbst zu campiren und zu Nacht Zeit in ihren Kutschen auf freyen Pläzen zu schlaffen.2

Das Wienerische Diarium brachte in seinen „Gelehrte[n] Beyträge[n] […] oder Auszüge[n] aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften“ am 9. März 1768 ein Schreiben des Johan Hieronymus Chemnitz, seit 1757 Prediger an der dänischen Gesandtschaft in Wien, in dem dieser im Zusammenhang mit dem Erdbeben auch den Neusiedler See erwähnte:

[…] Und wenn der Hauptstoß von dem nämlichen Erdbeben des 27. Horn. – nicht sowohl den Neusiedler See – der dabei wie ein siedendes Wasser soll geschäumet, gekochet, und gebrauset haben – als vielmehr die liebe alte Stadt Wien betroffen, mein Gott! was würden wir erlebt haben?

Chemnitz fügte noch das Folgende hinzu:

Von dem wunderbaren Neusiedler See wird es ihnen ohne mein Erinnern bekannt seyn, daß er keinen merklichen Zufluß etwa von einem hineinfallenden Flusse, oder Bache habe, und dennoch zum öfteren, auch wohl mitten im Sommer, ungewöhnlicher Weise anschwelle, und aus seinen Ufern heraustrette. Wie das zugehe – Ja das ist eben allen dort herum Wohnenden ein unauflösliches Rähtsel. Aber nun, da sich Erdbeben daselbst äußern, da folglich unterirdische Feuer da seyn müßen, nun wird alles begreiflicher.3

 

  1. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Wien): „Wr. Neustadt 1768“: https://www.zamg.ac.at/cms/de/geophysik/erdbeben/historische-erdbeben/historische-erdbebenforschung-oesterreich/erdbeben-in-wiener-neustadt-mittwoch-den-27.-februar-1768-gegen-02-45-uhr-io-8deg []
  2. Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768, S. 199 (Schottwien), S. 200 (Oedenburg). []
  3. Gelehrte Beyträge zu den Wienerischen Diarium, oder Auszüge aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften., Nro. 20, 9. März 1768, [S. 2 f.] Digitalisat: ANNO []

Ein aufstrebender Kurort

Die Errichtung der Bahnstrecke Wiener Neustadt-Ödenburg brachte dem Kurort Sauerbrunn1 neuen Aufschwung. Die Heilquelle, der Säuerling, der dem Ort den Namen gab2 wurde ab den 1840ern für Kuranwendungen genutzt.

Das Neuigkeits-Welt-Blatt brachte zum 50-Jahr-Jubiläum 1894 einen kurzen Bericht unter dem Titel „Ein aufstrebender Kurort. Sauerbrunn – Savanyukut [sic!].“

Diese reizende kleine Sommerfrische am nordöstlichen Ende des durch seine mannigfaltigen Schönheiten berühmten Rosaliengebirges feiert heuer ihr Jubiläum als Kurort. Es sind heuer fünfzig Jahre, daß Theodor Keller, den Werth des dortigne Säuerlings erkennend, eine Badestube errichtete und jene Quelle, die früher aus frischem Wiesengrunde aufsteigend, blos von den geistlichen Herren des Stiftes Neukloster3 gewürdigt und den Landbewohnern als Heilmittel empfohlen worden war, zum Mittelpunkte einer Kolonie von Häusern und Villen machte, die heute, eingebettet in üppiges Grün, umgeben von Wein- und Obstgärten, darunter Edelkastanien, Kirschen, Pfirsiche u.s.w., das anmuthgie Ziel von Sommerfrischlern, Kurgästen und Sonntagsausflüglern ist. […]4

Der Artikel beschreibt den Ort und seine idyllische Lage – und präsentiert ihn auch im Bild.

(Neuigkeits)Welt-Blatt (19.4.1894) 29 [Ausschnitt] Quelle: ANNO
Zum Schluss betont der Beitrag den Wunsch des Ortes, selbstständige Gemeinde zu werden. Bis zur Umsetzung dauerte es 15 Jahre: 1909 wurde Sauerbrunn zur Kleingemeinde Savanyúkút, die dem Gemeindenotariat Lajtaszentmiklos (Neudörfl) unterstand. 1911 erfolgte die Umwandlung in eine  Großgemeinde mit eigenem Gemeindenotariat und Matrikelamt.5

  1. Sauerbrunn (47° 46′ N, 16° 19′ O), ungarisch Savanyúkút,  führte ab 1901 die Bezeichnung Kurbad, seit 1.1.1987 ist der Gemeindename Bad Sauerbrunn, s. Änderung des Gemeindenamens Sauerbrunn in Bad Sauerbrunn, Bgld LGBl 1986/70, § 1. []
  2. S. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. Dritter Band: Der Verwaltungsbezirk Mattersburg. 2. Teilband: Topographischer Teil. abrahamteich-Pöttelsdorf. (Eisenstadt: Im Selbstverlag des Amtes der Burgenländischen Landesregierung, Abt. XII/2  1993) 50. []
  3. Das Stift Neukloster in Wiener Neustadt war bis 1881 eine Zisterzienserabtei, es gehört seither zum Zisterzienserstift Heiligenkreuz. []
  4. (Neuigkeits)Welt Blatt 19.4.1894) 29. Online: ANNO [Abgerufen am 1.4.2017]. []
  5. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. III/2 (1993) 52. []