Schlagwort-Archive: Wiesen

Das “Oedenburger gepreßte Obst”

In einem Bericht über die “Blumen- und Gartengewächs-Ausstellung in Pest 1853” heißt es unter anderem:

Was die vorjährige Ausstellung beinahe gar nicht hatte, die heurige aber in großer Fülle und Verschiedenheit darbot, war gedörrtes Obst, das sogenannte Oedenburger gepreßte Obst. Dieses wird eigentlich nicht in der genannten Stadt selbst, sondern in einigen umliegenden Ortschaften, zumeist in Neckenmarkt (Nyék) bereitet, und ist keine unbedeutende Erwerbsquelle der Bewohner dieser Gegend. Auf der Ausstellung befanden sich ungefähr 10-12 Sorten solchen gepreßten Obstes von den Herren M. Strauß und Stephan Wollehofer aus Neckenmarkt und Kugler und Braun aus Oedenburg, von welchen die drei ersten silberne Medaillen erhielten.1

Ein halbes Jahrhundert später, am 20. Februar 1903, berichtete die “Oedenburger Zeitung” über den Niedergang des Obstbaus in der Region:

“Bei uns ist auf diesem Gebiete noch sehr viel nachzuholen, ja wir sind sogar in gewisser Hinsicht zurückgegangen. Wir erinnern nur daran, daß man vor 40-50 Jahren das Oedenburger Obst ein wohlbekannter Exportartikel war und erfolgreich sogar mit den französischen gedörrten Obstsorten konkurrierte. Mit Ausnahme der Gegend nächst Wiesen liegt nun schon seit Jahren der Obstbau im Soproner Komitate brach und es genügt was immer für einen Obststand aufzusuchen, um sich zu überzeugen, wie enorm theuer halbwegs genießbares Obst bei uns ist, so daß man sich leichter den Genuß einer Orange, als den eines Apfels oder gar einer Birne gönnen kann.”2

  1. Josef Czanyuga: “Die Blumen- und Gartengewächs-Ausstellung in Pest 1853 (Schluß).” In: Allgemeine Land- und Forstwirthschaftliche Zeitung, Nr. 25, 18.6.1853, S. 196. Digitalisat: ANNO []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 41, 20.2.1903, [S. 1.] []

-“wo wir fast verschneit wurden …” – Winterwetter anno 1891

Im Januar 1891 sorgte anhaltendes Winterwetter für erhebliche Einschränkungen im Personen-, Post- und Güterverkehr im Raum des heutigen nördlichen Burgenlandes und des westlichen Ungarn.

Die “Oedenburger Zeitung” berichtete am 10.1.1891, dass “in Folge der Schneeverwehung […] auch die Personenzüge theils verspätet, theils gar nicht eingetroffen” waren. So traf am Vormittag des 9.1.1891 der Personenzug aus Wien mit knapp zweistündiger Verspätung in Ödenburg ein. Zu Mittag musste der Bahnverkehr wegen der Schneemassen dann gänzlich eingestellt werden.1

Auch in Eisenstadt war man seit dem 9.1.1891 von Postsendungen abgeschnitten:

Der letzte Eisenbahnzug, der uns Zeitungen und Briefe brachte, war der am 9. (Freitag) von Oedenburg nach Müllendorf abgelassene Frühzug; der zwischen Wien und Müllendorf verkehrende Morgenzug blieb schon früher in Ebenfurth stecken und mußten die Passagiere, deren Anwesenheit in Eisenstadt dringend nothwendig war, per Schlitten hierher fahren. Doch war dies ein lebensgefährliches Wagniß und nur mit dem größten Kraftaufgebot von Mensch und Thier gelang es ihnen, halberstarrt und erfroren hierher zu gelangen.2.

Noch am Abend des 9.1. war ein Güterzug von Oedenburg abgefahren. Dieser blieb jedoch bei Wulkaprodersdorf im Schnee stecken “und schneite förmlich ein.” Der so liegengebliebene Zug war auch vom Stadtturm aus zu sehen und konnte erst am 12.1. “aus seinem Schneegrabe” befreit werden. Auch die “Ueberlandpost” Wimpassing-Eisenstadt kam zum Erliegen:

[…] kam Freitag [9.1.1891] morgens sehr verspätet hier an, und meinte der Kutscher, “daß er um alles Geld der Welt, die Fahrt zum zweitenmale nicht machen wolle”. Natürlich konnte von einer Retourfahrt keine Rede sein und verblieb derselbe bis zum Dienstage [13.1.1891] hier [in Eisenstadt] und ruhte sich von den erlittenen Strapazen im Traubengasthofe aus.3

Erst am 13.1.1891 trafen in Eisenstadt “per Schlitten einige Briefschaften, die per Schlittenvon Wien nach dort [d.i. Wimpassing] befördert wurden”, ein. Bei diesem Wintereinbruch kamen in Eisenstadt zwei Menschen ums Leben. Am 14.1.1891 trafen wieder Züge in Eisenstadt ein: mittags der aus Ödenburg und abends der aus Wien.4

Schon eine knappe Woche später sorgten starke Schneefälle neuerlich für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das Ausmaß dieser Verkehrsbehinderungen wurde von der “Wiener Zeitung” am 20.1.1891 wie folgt beschrieben:

Der Verkehr der Bahnstrecken Wiener-Neustadt – Oedenburg, Kanizsa-Stuhlweißenburg, Ebenfurth-Oedenburg, Kiszell-Raab und Bruck an der Leitha-Raab wurde wieder eingestellt. Zwischen Wiener-Neustadt und Oedenburg wurden wieder Schlittencurse eingeleitet, die Posten für die betreffenden ungarischen Strecken per Pragerhof, respective Steinbrück und per Marchegg-Budapest entsprechend abgeleitet.5.

Unter dem Titel “Seit vier Tagen verschneit!” berichtete die “Oedenburger Zeitung” über die erneute Einstellung des Bahnverkehrs und wies gleichzeitig jede Kritik an der Bahnverwaltung zurück: “[…] denn es werden […] weder Anstrengungen noch Kosten gescheut, um die Schneemassen von den Schienenwegen hinweg zu schaffen.”6

Die vergeblichen Anstrengungen zur Beseitigung der Schneemassen (“durch den mehr als vier Meter hohen Schnee”) verhinderten am 21.1.1891 die geplante Wiederaufnahme des Bahnverkehrs:

“[…] schon war der Zug bis gegen Wiener-Neustadt vorgedrungen, als neuerdings ein heftiges Wehen die Strecken zwischen Agendorf und Oedenburg einer-, zwischen Wiesen und Mattersdorf andererseits verschüttete und die Resultate mühevoller Arbeiten zweier Tage in den Schnee begrub.”7

  1. Oedenburger Zeitung, Nr. 6, 10.1.1891, S. 3. []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 13, 18.1.1891, S. 2. – Diesem Bericht ist auch das Zitat im Titel dieses Beitrags entnommen. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Wiener Zeitung, 20,1.1891, S. 8. []
  6. Oedenburger Zeitung, Nr. 18, 23.1.1891) S. 1. []
  7. Ebd. []

Von der “Wanderlust des Heanzen”. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919

In den Diskussionen um das Schicksal der deutschsprachigen Gebiete Westungarns wurde naturgemäß auch die Ethnographie der Region ins Treffen geführt. Der Journalist Art(h)ur Singer (1869-1931) setzte sich im Juni 1919 mit der Denkschrift von Ernst Beer (1887-1952) auseinander, die dieser als  “Experte für Westungarn” für die österreichische Delegation der Pariser Friedenskonferenz vorlegte.1.

Nach Beispielen aus Geschichte, Mundart, Kleidung und Ernährung, die die Unterschiede zwischen den “Heanzen”2 auf der einen sowie Österreichern und Steirern auf der anderen Seite untermauern sollten, führte Singer schließlich auch noch die “Wanderlust des Heanzen” ins Treffen:

Der Unbeweglichkeit des Oesterreichers und des Steirers im Erwerbsleben steht die Wanderlust des Heanzen entgegen. Die Maurer um Landsee findet man in Massen auf den Baugerüsten in Budapest und in Wien. Die Zimmerleute aus Unterrabnitz suchen mit Axt und Schurzfell alle Zimmerplätze des Landes auf, die Roßhändler von Großpetersdorf ziehen bis Fiume und Triest, die Küfer gehen bis Slawonien, die Wiesener Obstweiber sind ständig an der Ferdinandsbrücke in Wien zu finden, ebenso die Hühnerkrämer und die Weinführer, die Vogelhändler wandern sogar über die italienischen Alpen.3

  1. Artur Singer: Die Denkschrift des Herrn Dr. Ernst Beer. Historische und ethnographische Glossen. In: Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2.  – Digitalisat: ANNO. []
  2. Zum Begriff vgl. u.a. die Erläuterung im Kronprinzenwerk: “[…] in den Comitaten Eisenburg und Ödenburg die deutsche Bevölkerung, deren größter Theil Hienzen oder Heanzen genannt wird, ein Name, der wohl mit Heinrich, beziehungsweise Heinz zusammenhängt.” (Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. [Bd. 20]  Ungarn Bd. 4 (Wien 1896) 392). – Eine andere Deutung für die Herkunft der Bezeichnung “Heanzen” bzw. “Hienzen” hatte das Fremden-Blatt, XVI. Jg., Nr. 352, 25.12.1862, S. 3 geliefert: “[…] stammt von dem Worte “Hienzen”, was so viel bedeutet, als hänseln oder spotten.” []
  3. Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2 – Die von Singer angeführten Beispiele finden sich bereits bei M. A. Becker: “Die Heanzen. Eine ethnographische Skizze.” In: Oesterreichische Revue, Jg. 1863, Heft 3, S. 282-289. – Digitalisat: ANNO. []