Schlagwort-Archive: Weinhandel

Vom „Heanzel“ zum Hansl: der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland

In seinem „Sprechen Sie Wienerisch?“ schrieb Peter Wehle Folgendes über die etymologische Herleitung des Ausdrucks „Hansl“, der im Wienerischen unter anderem den „schale[n] Rest Bier“ bezeichnet:

kommt aber nicht […] vom Johannessegen, sondern von dem mehrfach belegten Kobold Heinzel, der in leeren Kisten, Kästen und Fässern haust1

Eine alternative Herleitung des Begriffs findet sich in der Wiener Tageszeitung „Die Presse“ aus dem Frühjahr 1877.2 Diese alternative Herleitung führt in das heutige Burgenland: Im Zusammenhang mit dem Weinhandel und den Maßnahmen zur Unterbindung des Zwischenhandels zur Zeit Kaiser Maximilians I. heißt es dort:

Der Oesterreicher solle sich nur an seinem kräftigen, körnigen Weine laben und ergötzen. Weinpantscher gab es noch nicht, wol aber Franzosen, die den österreichischen Wein derart aufkauften, daß die Weine im Lande Oesterreich theuer wurden und die Oesterreicher dursten [sic!] oder zum Wasser greifen mußten. Dies war dem biedern Max etwas sehr Verdrießliches. Liebte er doch selbst einen guten Trunk, sei es am Rhein, an der Mosel, im Frankenlande oder beim herben Tiroler. Deshalb gestattete er, ‚fals etw die Wein theur sein‘, das Bierschänken, jedoch sollte das Ungeld gereicht werden. ‚Das soll Unser Hansgraf also bestellen.‘ Mag dem edlen und ehrenfesten Hansgrafen wol sauer gefallen sein, denn das damalige Bier war dünn, licht, sauer, wurde nur von Heanzen bei Mattersdorf getrunken, hieß deßhalben Heanzel und stand noch tief unter dem Essig von Baumgarten an der Wien, den man Wein schimpfte.3.

  1. Peter Wehle: Sprechen Sie Wienerisch? Von Adaxl bis Zwutschkerl (Wien/Heidelberg 1980) 160. []
  2. „Der Hansgraf“ [gez. „Dr. Wiedemann“], in: Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zu Nr. 92 (5.4.1877) [S. 1 ]. []
  3. Ebd. – Zum Amt des Hansgrafen vgl. etwa Wien Geschichte Wiki; https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Hansgraf []

Von der „Wanderlust des Heanzen“. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919

In den Diskussionen um das Schicksal der deutschsprachigen Gebiete Westungarns wurde naturgemäß auch die Ethnographie der Region ins Treffen geführt. Der Journalist Art(h)ur Singer (1869-1931) setzte sich im Juni 1919 mit der Denkschrift von Ernst Beer (1887-1952) auseinander, die dieser als  „Experte für Westungarn“ für die österreichische Delegation der Pariser Friedenskonferenz vorlegte.1.

Nach Beispielen aus Geschichte, Mundart, Kleidung und Ernährung, die die Unterschiede zwischen den „Heanzen“2 auf der einen sowie Österreichern und Steirern auf der anderen Seite untermauern sollten, führte Singer schließlich auch noch die „Wanderlust des Heanzen“ ins Treffen:

Der Unbeweglichkeit des Oesterreichers und des Steirers im Erwerbsleben steht die Wanderlust des Heanzen entgegen. Die Maurer um Landsee findet man in Massen auf den Baugerüsten in Budapest und in Wien. Die Zimmerleute aus Unterrabnitz suchen mit Axt und Schurzfell alle Zimmerplätze des Landes auf, die Roßhändler von Großpetersdorf ziehen bis Fiume und Triest, die Küfer gehen bis Slawonien, die Wiesener Obstweiber sind ständig an der Ferdinandsbrücke in Wien zu finden, ebenso die Hühnerkrämer und die Weinführer, die Vogelhändler wandern sogar über die italienischen Alpen.3

  1. Artur Singer: Die Denkschrift des Herrn Dr. Ernst Beer. Historische und ethnographische Glossen. In: Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2.  – Digitalisat: ANNO. []
  2. Zum Begriff vgl. u.a. die Erläuterung im Kronprinzenwerk: „[…] in den Comitaten Eisenburg und Ödenburg die deutsche Bevölkerung, deren größter Theil Hienzen oder Heanzen genannt wird, ein Name, der wohl mit Heinrich, beziehungsweise Heinz zusammenhängt.“ (Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. [Bd. 20]  Ungarn Bd. 4 (Wien 1896) 392). – Eine andere Deutung für die Herkunft der Bezeichnung „Heanzen“ bzw. „Hienzen“ hatte das Fremden-Blatt, XVI. Jg., Nr. 352, 25.12.1862, S. 3 geliefert: „[…] stammt von dem Worte „Hienzen“, was so viel bedeutet, als hänseln oder spotten.“ []
  3. Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2 – Die von Singer angeführten Beispiele finden sich bereits bei M. A. Becker: „Die Heanzen. Eine ethnographische Skizze.“ In: Oesterreichische Revue, Jg. 1863, Heft 3, S. 282-289. – Digitalisat: ANNO. []