Schlagwort-Archive: Wein

Vom „Heanzel“ zum Hansl: der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland

In seinem „Sprechen Sie Wienerisch?“ schrieb Peter Wehle Folgendes über die etymologische Herleitung des Ausdrucks „Hansl“, der im Wienerischen unter anderem den „schale[n] Rest Bier“ bezeichnet:

kommt aber nicht […] vom Johannessegen, sondern von dem mehrfach belegten Kobold Heinzel, der in leeren Kisten, Kästen und Fässern haust1

Eine alternative Herleitung des Begriffs findet sich in der Wiener Tageszeitung „Die Presse“ aus dem Frühjahr 1877.2 Diese alternative Herleitung führt in das heutige Burgenland: Im Zusammenhang mit dem Weinhandel und den Maßnahmen zur Unterbindung des Zwischenhandels zur Zeit Kaiser Maximilians I. heißt es dort:

Der Oesterreicher solle sich nur an seinem kräftigen, körnigen Weine laben und ergötzen. Weinpantscher gab es noch nicht, wol aber Franzosen, die den österreichischen Wein derart aufkauften, daß die Weine im Lande Oesterreich theuer wurden und die Oesterreicher dursten [sic!] oder zum Wasser greifen mußten. Dies war dem biedern Max etwas sehr Verdrießliches. Liebte er doch selbst einen guten Trunk, sei es am Rhein, an der Mosel, im Frankenlande oder beim herben Tiroler. Deshalb gestattete er, ‚fals etw die Wein theur sein‘, das Bierschänken, jedoch sollte das Ungeld gereicht werden. ‚Das soll Unser Hansgraf also bestellen.‘ Mag dem edlen und ehrenfesten Hansgrafen wol sauer gefallen sein, denn das damalige Bier war dünn, licht, sauer, wurde nur von Heanzen bei Mattersdorf getrunken, hieß deßhalben Heanzel und stand noch tief unter dem Essig von Baumgarten an der Wien, den man Wein schimpfte.3.

  1. Peter Wehle: Sprechen Sie Wienerisch? Von Adaxl bis Zwutschkerl (Wien/Heidelberg 1980) 160. []
  2. „Der Hansgraf“ [gez. „Dr. Wiedemann“], in: Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zu Nr. 92 (5.4.1877) [S. 1 ]. []
  3. Ebd. – Zum Amt des Hansgrafen vgl. etwa Wien Geschichte Wiki; https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Hansgraf []

Drei Komitate kurz und bündig – Eine landeskundliche Übersicht aus dem Jahr 1815

Die „Erneuerten vaterländsichen Blätter für den österreichischen Kaiserstaat“ druckten im Dezember 1815 eine von dem Naturforscher und Pädagogen Matthias Sennowitz (1763-1823) verfasste „Uebersicht des Königreiches Ungern“ ab1. Darin finden sich naturgemäß auch Angaben zu den Komitaten Wieselburg, Ödenburg und Eisenburg und darin verstreut auch Hinweise auf Nennenswertes auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes ((Ebd., S. 615).

Komitat Wieselburg:

[…] Flächeninhalt 35 Q.M.,; ohne Gebirge; Fluß Donau; Naturproducte: Weitzen, Heu; Marktflecken 12, Dörfer 38, Prädien 8; Haupt- oder Congregationsort Wieselburg M.; dessen Bevölkerung 2426; des ganzen Comitats 54.206. Hansag, ein 3 Meilen breiter elastischer Sumpf […] dessen Oberfläche mit Erden und lebenden Wurzelgewächsen und Pflanzen bedeckt ist.

Komitat Ödenburg:

[…] Flächeninhalt 57 Q.M.; gebirg Schlag; Neusiedler See; Naturproducte: Korn, Wein, Obst; k. Freyst. 3, Marktflecken 36, Dörfer 202, Prädien 6; Haupt oder Congregationsort Ödenburg, k. F., dessen Bevölkerung 12.422; des ganzen Comitats 148,[?]56. Neusiedler See 10 Meilen im Umfange. – Mächtige Steinkohlenlager im Brennberge. Einzige Zucker-Raffinerien in Ungern. Guter Ruster Wein.

Komitat Eisenburg:

[…] Flächeninhalt 96 Q.M.; Gebirg Sag; Fluß Raab; Naturproducte: Wein, Obst, Schweine; k. Freyst. 1, Marktflecken 38, Dörfer 612, Prädien 57; Haupt- oder Congregationsort Stein am Anger; dessen Bevölkerung 2167, des ganzen Comitats 294,125. Eine der größten Gespannschaften in Ungern. – District. Tafel zu Güns. Bernsteins Schwefelgruben. Tatzmannsdorfs Sauerbrunn.“

  1. „Uebersicht des Königreichs Ungern.“ Von Professor Sennowitz in Eperjes.  In: Erneuerte vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 99 (13.12.1815), Digitalisat: ANNO []

Überregionaler Weinhandel (1814)

In der Wiener Zeitung liest man am 22. Dezember 1814:

Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiselrichen privilegirten Wiener-Zeitung Nr. (22.12.1814) 1192. Quelle: ANNO [Ausschnitt]
Egal, ob es sich um österreichische oder ungarische Schankeimer handelt, die Menge war beachtlich: die hier1 angebotenen 1380 Eimerensprechen in ungarischen Schankeimern (57,72 l) 74.133,6 Liter, in österreichischen Schankeimern (56,589 l) 78.092,82 Liter2, sind es 78.092,82 Liter.

  1. Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiserlichen privliegirten Wiener-Zeitung Nr. 356 (22.12.1814) 1192 []
  2. Zum Wiener Eimer s. Historisch-statistischer Umriß von der Österreichischen Monarchie (Leipzig: 1834) 152. []