Schlagwort-Archive: Sonntagsblick

KW 25|2018

Seit einigen Jahren photographiere ich immer am Sonntagmorgen den Blick aus meinem Fenster – den Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg.
Ich sehe  die wenigen erhaltenen Grabsteine, die Grabsteinfragmente, die in eine Mauer eingesetzt wurden und 150 „Grabsteinattrappen“ (© Johannes Reiss) , die Chevra Kadischa gespendet hat.
Ich sehe auch wucherndes Unkraut*, den rieselnden Verputz der Umfassungsmauer und Steine, die sich aus der Umfassungsmauer lösen.

25/2018 Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 1 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Das Foto zeigt Friedhof (fast) vollständig:

  • Im Vordergrund die Begrenzungsmauer zur Bahnstraße
  • Innerhalb der Mauer links vorne zwei hellgraue und ein schwarzer Grabstein
  • in der Mitte zwischen den Bäumen eine Mauer mit Grabsteinfragmenten
  • am rechten Bildrand – unterbrochen von Bäumen – Mauerfragmente.

Nicht zu sehen ist der Zugang, der – von Bäumen verdeckt – in der (im Bild) rechten oberen Ecke der Umfassungsmauer liegt.

25/2018 - Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 2 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Die Grabsteinattrappen sind im wuchernden Unkraut fast nicht mehr zu sehen (Bild 2).  Besucher die zu den Grabsteinen (Bild 1 im Vordergrund links) wollen, stapfen durch gut hüfthohes Unkraut.*

Bild 3 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Dass es (trotzdem) Besucher gibt, dokumentieren auch die auf den Grabsteinen abgelegten Steine (Bild 3).

Das Österreichische Jüdische Museum hat in einem Projekt Grabsteinfotos und -abschriften, die vom Religionsinspektor für mosaischen Glauben, Isidor Öhler, im Auftrag der Gestapo angefertigt worden waren,  dokumentiert1

* Während des Schreibens dieses Beitrags begannen  Mäharbeiten – d.h. der nächste Sonntagsblick sollte mehr vom Friedhof zeigen.

  1. Zum Hintergrund s. Johannes Reiss: „Die verschollenen Grabsteine„. Blog Koschere Melange (28. April 2010 – 14 Iyyar 5770, 14:03) [zuletzt abgerufen am 25.6.2018]. []