Schlagwort-Archive: Rust

Ruster Wein als Kriegsbeute im “Kuruzzenaufstand”

Unter dem 28. Februar 1706 brachte das “Wienerische Diarium” eine kurze Nachricht, wonach zwischen den Kaiserlichen und den Aufständischen auch Bestände an Ruster Wein umkämpft waren:

Eodem vernahme man auß Ungarn,  daß die Bruckner jüngstens denen Rebellen verschiedene Wägen mit Wein, so sie nach der Donau, mithin in die Schütt führen wollen, abgenommen, nd glücklich in Bruck eingebracht; allein, als am vergangenen Mittwoch die Rebellen wieder 17 Wägen mit Ruster-Wein zu der Donau führeten, und die Bruckner abermals etliche Wägen hinweg nehmen wollten, hätte die Rebellische Begleitung, so in 800 Mann vom Barkoczischen Regiment bestanden, jene, weilen sie gar zu schwach gewesen, wiederumb zuruck getrieben, 9 davon niedergemacht, und den Lieutenant, welcher dieselbe commandirt, gefänglich mit nacher Rust gebracht; von dar des andern Tags darauff nochmalen eine grosse Fuhr, von 21 Wägen mit Wein, an die Donau geschicket, und solches auß Forcht, damit dieser Wein, denen Kaiserlichen nicht zum Theil werden lassen.”1

  1. Wiennerisches Diarium […] Num. 269, Wienn, vom 27. Februarii biß 2. Mertz 1706, [S. 2]. []

Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Ein Projekt aus dem Jahr 1933

Die (teilweise) Trockenlegung des Neusiedler Sees wurde im Laufe der Zeit wiederholt in Erwägung gezogen. Entsprechende Pläne aus den 1830er1, und den 1890er Jahren2  wurden allerdings ebenso wenig realisiert wie ein im Frühjahr 1933 bekannt gemachtes Vorhaben.

Am 12. Mai 1933 berichtete “Die Stunde” über ein vom Präsidenten der Universale Bau AG Heinrich Goldemund (1863-1947)3 ausgearbeitetes Projekt4

Goldemund war sich der Tatsache bewußt, dass es im frühen 20. Jahrhundert wiederholt Pläne zur Trockenlegung des Sees gegeben hatte, verwies jedoch gleich auf das Alleinstellungsmerkmal seines – ebenfalls nicht realisierten – Projekts:

“Mein Projekt ist jedoch das erste, das den gesamten technischen, hydrologischen und wirtschaftlichen Fragenkomplex umfaßt und den Weg der praktischen Durchführung der Arbeiten in allen Details aufzeigt.”5

Goldemund sah in seinem als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gedachten Plan durch die Trockenlegung der südlichen Hälfte eine “Halbierung” des Sees vor, die er durch “Errichtung eines Querdammes […] von Rust aus in östlicher Richtung”  erreichen wollte.  Dieser Damm sollte acht Kilometer lang und drei Meter hoch und an der Oberfläche acht Meter breit sein. Mit der Errichtung dieses Dammes sollte auch ein neuer Kanal gebaut werden, der den alten “Einserkanal” mit dem “nördlichen Teil des Seebeckens” verbinden sollte. Durch die Umsetzung des Projekts sollten “20.000 Hektar Neuland” gewonnen werden; zudem sollte der Wasserspiegel des Sees um 1,30 Meter gehoben werden und dann 1,80 Meter betragen.

“In den letzten Jahren pflegte man den Neusiedler-See als das ‘Meer der Wiener’ zu bezeichnen. Diese Bezeichnung ist gewiß sehr hübsch, jedoch in Wirklichkeit mehr als übertrieben. Denn der Neusiedler-See ist durchschnittlich nur 50 Zentimeter tief. Deshalb ist der See derzeit weder für die Schiffahrt, noch für eine planmäßige, großzügige Fischzucht geeignet. Auch ein moderner Badebetrieb ist unter diesen Umständen nicht möglich.”6


  1. “Der Mann, der den Neusiedler See trockenlegen wollte, https://oe1.orf.at/artikel/360501, 13.12.2013. []
  2. Herbert Brettl: “Trockenlegung des Neusiedler Seebeckens”, Burgenland History Blog, 11.5.2017. []
  3. Zur Biographie vgl. Architektenlexikon Wien 1770-1945. http://www.architektenlexikon.at/de/176.htm []
  4. “Was geschieht mit dem ‘Meer der Wiener’? Ein Projekt zur Nutzbarmachung des Neusiedler-Sees.” In: Die Stunde, 12.5.1933, S. 5: Digitalisat: ANNO. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Drei Komitate kurz und bündig – Eine landeskundliche Übersicht aus dem Jahr 1815

Die “Erneuerten vaterländsichen Blätter für den österreichischen Kaiserstaat” druckten im Dezember 1815 eine von dem Naturforscher und Pädagogen Matthias Sennowitz (1763-1823) verfasste “Uebersicht des Königreiches Ungern” ab1. Darin finden sich naturgemäß auch Angaben zu den Komitaten Wieselburg, Ödenburg und Eisenburg und darin verstreut auch Hinweise auf Nennenswertes auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes ((Ebd., S. 615).

Komitat Wieselburg:

[…] Flächeninhalt 35 Q.M.,; ohne Gebirge; Fluß Donau; Naturproducte: Weitzen, Heu; Marktflecken 12, Dörfer 38, Prädien 8; Haupt- oder Congregationsort Wieselburg M.; dessen Bevölkerung 2426; des ganzen Comitats 54.206. Hansag, ein 3 Meilen breiter elastischer Sumpf […] dessen Oberfläche mit Erden und lebenden Wurzelgewächsen und Pflanzen bedeckt ist.

Komitat Ödenburg:

[…] Flächeninhalt 57 Q.M.; gebirg Schlag; Neusiedler See; Naturproducte: Korn, Wein, Obst; k. Freyst. 3, Marktflecken 36, Dörfer 202, Prädien 6; Haupt oder Congregationsort Ödenburg, k. F., dessen Bevölkerung 12.422; des ganzen Comitats 148,[?]56. Neusiedler See 10 Meilen im Umfange. – Mächtige Steinkohlenlager im Brennberge. Einzige Zucker-Raffinerien in Ungern. Guter Ruster Wein.

Komitat Eisenburg:

[…] Flächeninhalt 96 Q.M.; Gebirg Sag; Fluß Raab; Naturproducte: Wein, Obst, Schweine; k. Freyst. 1, Marktflecken 38, Dörfer 612, Prädien 57; Haupt- oder Congregationsort Stein am Anger; dessen Bevölkerung 2167, des ganzen Comitats 294,125. Eine der größten Gespannschaften in Ungern. – District. Tafel zu Güns. Bernsteins Schwefelgruben. Tatzmannsdorfs Sauerbrunn.”

  1. “Uebersicht des Königreichs Ungern.” Von Professor Sennowitz in Eperjes.  In: Erneuerte vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 99 (13.12.1815), Digitalisat: ANNO []

“in einer brausenden Gährung …” Der Neusiedler See und das Erdbeben vom 27. Februar 1768

Die historische Erdbebenforschung hat sich des Bebens vom 27. Februar 1768 im Raum Wiener Neustadt durchaus auch im Spiegel zeitgenössischer Zeitungsberichte angenommen1, der Schwerpunkt lag dabei jedoch auf den Berichten aus den niederösterreichischen Gemeinden.

Die Zeitungen brachten damals allerdings auch Informationen über die Wahrnehmung des Bebens durch die Bewohner des heutigen nördlichen Burgenlandes.

Aus dem in Regensburg erschienenen  “Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768” erfuhren die Leser, dass das Beben nicht nur in weiten Teilen des Erzherzogtums Österreich “sondern auch in Steyermarck, in Ungarn und in Böhmen” wahrgenommen werden konnte. Während aus Schottwien berichtet wurde, dass das Erdbeben “ein Vater unser lang” gedauert habe, wurde aus Ödenburg/Sopron folgendes mitgeteilt:

Den 27. Febr. 3. viertel auf 3. Uhr hat man auch allhier und ungleich stärcker zu Rust, einem 2. Meilen davon liegenden Städtgen, und am stärcksten zu Neustadt das Erdbeben empfunden. Der Neusiedler See, von welchem diese 3. Orte nicht weit entfernt liegen, scheint das Centrum gewesen zu seyn, gegen welches die Hauptstösse gerichtet gewesen, daher er sich auch während des Erdbebens in einer brausenden Gährung befunden. Am Abend vor dem Erdbeben hat man zu Oedenburg eine sehr dicke mit sulphurischen Dünsten gleichsam geschwängerte Luft gehabt. Zu Neustadt sind wenig Häuser unbeschädigt geblieben. Viele Herrschaften sahen sich gezwungen, daselbst zu campiren und zu Nacht Zeit in ihren Kutschen auf freyen Pläzen zu schlaffen.2

Das Wienerische Diarium brachte in seinen “Gelehrte[n] Beyträge[n] […] oder Auszüge[n] aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften” am 9. März 1768 ein Schreiben des Johan Hieronymus Chemnitz, seit 1757 Prediger an der dänischen Gesandtschaft in Wien, in dem dieser im Zusammenhang mit dem Erdbeben auch den Neusiedler See erwähnte:

[…] Und wenn der Hauptstoß von dem nämlichen Erdbeben des 27. Horn. – nicht sowohl den Neusiedler See – der dabei wie ein siedendes Wasser soll geschäumet, gekochet, und gebrauset haben – als vielmehr die liebe alte Stadt Wien betroffen, mein Gott! was würden wir erlebt haben?

Chemnitz fügte noch das Folgende hinzu:

Von dem wunderbaren Neusiedler See wird es ihnen ohne mein Erinnern bekannt seyn, daß er keinen merklichen Zufluß etwa von einem hineinfallenden Flusse, oder Bache habe, und dennoch zum öfteren, auch wohl mitten im Sommer, ungewöhnlicher Weise anschwelle, und aus seinen Ufern heraustrette. Wie das zugehe – Ja das ist eben allen dort herum Wohnenden ein unauflösliches Rähtsel. Aber nun, da sich Erdbeben daselbst äußern, da folglich unterirdische Feuer da seyn müßen, nun wird alles begreiflicher.3

 

  1. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Wien): “Wr. Neustadt 1768”: https://www.zamg.ac.at/cms/de/geophysik/erdbeben/historische-erdbeben/historische-erdbebenforschung-oesterreich/erdbeben-in-wiener-neustadt-mittwoch-den-27.-februar-1768-gegen-02-45-uhr-io-8deg []
  2. Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768, S. 199 (Schottwien), S. 200 (Oedenburg). []
  3. Gelehrte Beyträge zu den Wienerischen Diarium, oder Auszüge aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften., Nro. 20, 9. März 1768, [S. 2 f.] Digitalisat: ANNO []