Schlagwort-Archive: Rosalienkapelle

Vor der Eisenbahn: Weidmanns Andeutungen zu Ausflügen (1842)

Die Gegenden des heutigen Nordburgenlandes waren schon vor dem Bau der Bahnstrecke zwischen Wiener Neustadt und Ödenburg/Sopron ein beliebtes Ausflugsziel. Wesentlich erleichtert wurd dies durch die Eröffnung der Südbahn (1842).

In seinen Andeutungen zu Ausflügen von einem halben bis zu vier Tagen mittelst der beiden von Wien auslaufenden Eisenbahnen gab Franz Carl Weidmann nicht nur Hinweise auf die Sehenswürdigkeiten der Region, sondern auch darauf, mit welchen Verbindungen, mit welchen Wegzeiten und mit welchen Fahrpreisen Reisende zu rechnen hatten, die die Region zwischen dem Rosaliengebirge und Eisenstadt besuchen wollten.1 Eine weitere Erleichterung für die Ausflügler sollte dann die im Sommer 1847 eröffnete Bahnstrecke von Wiener Neustadt nach Ödenburg bringen.

Von Wiener Neustadt aus konnte man 1842 mit viersitzigen Kaleschen nach Mattersdorf (um 3 Gulden) sowie nach Eisenstadt und Ödenburg (jeweils 4 Gulden) sowie nach Forchtenstein (um 5 Gulden) fahren2

Zu Eisenstadt, zur Burg Forchtenstein und zur Rosalienkapelle machte Weidmann nähere Angaben: Für Eisenstadt – damals “348 Häuser, 5386 Einwohner” gibt Weidmann eine kurze Beschreibung von Schloss und Schlosspark. An weiteren Sehenswürdigkeiten nennt Weidmann:

die Franziskanerkirche mit der fürstlichen Gruft (unverwesete Leiche der Fürstin Ursula (starb 1682). Die schöne altdeutsche Pfarrkirche (von 1494), der Kalvarienberg,  die Dreifaltigkeitssäule von 1713, das Rathaus, das fürstliche Kanzleigebäude, u.s.w. – Der Thiergarten, 2300 Joch groß {…].”3

Für Forchtenau erwähnt Weidmann das Servitenkloster und über die Burg Forchtenstein schreibt er:

Sie ist eine vollständig erhaltene Festung, hoch auf Fels gethürmt. Es wird hier der fürstlich Ersterhazy’sche Familienschatz aufbewahrt. Er ist unermeßlich reich. Seine Besichtigung ist indessen nur gegen fürstliche Bewiligung gestattet. Diese muß in Eisenstadt dem Archivar vorgezeigt werden, der dann die Fremden hierher begleitet. – Auch befindet sich ein merkwürdiges Zeughaus, reich dotirt an alten und neuen Waffen, hier. In den Gemächern interessante Ahnenbilder; der 85 Klafter tiefe Brunnen mit einem der merkwürdigsten Echo’s. Die Gefängnisse u.s.w. Die Besatzung bildet eine Anzahl meist invalider Grenadiere der fürstlichen Leibgarde.”4

Zur Rosalienkapelle schreibt Weidmann:

Die Kapelle selbst liegt 2355 Fuß hoch, ist ganz einfach, mit einem Thürmchen versehen. Sie trägt das Esterhazy’sche Wapen. Gewöhnlich ist sie verschlossen, und als Marienkapelle nur an den Marientagen geöffnet, da sie ein sehr besuchter Wallfahrtsort ist. Im nebenliegenden Wirthshause erhält man jedoch die Schlüssel. Die Fernsicht von dieser Höhe gehört zu den herrlichsten in Oesterreich. Die Alpenkette zeigt sich hier höchst pittoresk. Nicht minder großartig ist der Ueberblick der Ebene von Wien bis gegen Raab. (Man sieht 10 Städte, über 100 Dörfer und Theile von 12 Komitaten.) Aeußerst malerisch liegt tief zu den Füßen die Veste Forchtenstein. Der Neusiedlersee, das Leithagebirge, Eisenstadt und Oedenburg sind besonders vortretende Parthien dieses großartigen Panorama’s Indessen thut leider auch hier, wie auf so vielen Höhenpunkten Oesterreich’s, der Waldwuchs schon theilweise der Aussicht Eintrag.5

Damit die Ausflügler besser planen konnten, enthielten Weidmanns Andeutungen auch Angaben zu den Wegzeiten zu den beschriebenen Orten. Für den Ausflug von Wiener Neustadt zur Rosalienkapelle und retour waren fünfeinhalb Stunden Wegzeit einzuplanen:

Zu Wagen nach Lanzenkirchen 1 Stunde. Zu Fuße über Offenbach zur Rosalienkapelle 2 Stunden. Herab nach Offenbach und Lanzenkirchen 1 1/2 Stunden. Zurück nach Neustadt 1 Stunde.6

Für einen zweitägigen Ausflug von Wien nach Ödenburg machte Weidmann folgende Angaben. Nach zweistündiger Bahnfahrt von Wien nach Wiener Neustadt waren folgende Wegzeiten einzuplanen: von Wiener Neustadt nach Ödenburg “5 Stunden”, dazu der Hinweis “Eine viersitzige Kalesche von Neustadt nach Oedenburg kostet 3 fl. 36 kr. C.M.” Der Rest des ersten Tages war für die Besichtigung von Ödenburg vorgesehen. Am zweiten Tag ging die Reise von Ödenburg nach Eisenstadt (2 Stunden) und nach zweistündigem Aufenthalt von dort – in vier Stunden – zurück nach Wiener Neustadt.7

 

 

  1. Franz Carl Weidmann: Andeutungen zu Ausflügen von einem halben bis zu vier Tagen mittelst der beiden von Wien auslaufenden Eisenbahnen – Digitalisat: Wienbibliothek. []
  2. Ebd., S. 11. []
  3. Ebd., S. 83. []
  4. Ebd., S. 84. []
  5. Ebd., S. 50 f. []
  6. Ebd., S. 50. []
  7. Ebd., S. 84 f. []

Die Rosalienkapelle im Baedeker von 1858

Eine “klassische” Quelle für den “Blick von außen” auf einzelne Regionen sind Reiseführer und Reisehandbücher. Die achte Auflage von Baedekers “Deutschland und das österreichische Ober-Italien” (1858) enthält auch mehrere Einträge zum Gebiet des heutigen Burgenlandes. Einer der darin beschriebenen “lohnenden Ausflüge”  führte auf die Rosalienkapelle. Die Beschreibung enthielt neben topographischen und historischen Hinweisen auch praktische Reiseinformationen:

Rosaliencapelle und Forchtenstein, sehr lohnender Ausflug. Mit dem ersten Zug aus Wien bis Mattersdorf. Hier zu Fuss gleich weiter durchs Dorf (Whs. dürftig), auf der breiten ebenen Fahrstrasse in 1 1/4 St. nach dem fürstl. Esterhazy’schen Dorf Forchtenau, wo ein anscheinend besseres Wirthshaus und ein 1690 gestiftetes Servitenkloster. Jenseit des obstreichen Dorfe bei der Capelle trennt sich der Weg, l. gehts in gerader Richtung auf die Rosalie los; r. steil bergan, immer am Bergabhang, r. in 25 Min. auf Schloss Forchtenstein, von wo man in 45 Min. stets auf breitem Fahrweg in mässiger Steigung den Kamm des Bergs erreicht, auf welchem die Rosaliencapelle (2355′), eine besonders am Tage der Heiligen (4. Sept.) viel besuchte Wallfahrtskirche steht.1

Auch der Ausblick, der sich vom Gipfel des Rosaliengebirges bietet, wurde beschrieben:

mit schönster Aussicht, ö. auf Oedenburg, den Neusiedler-See bis Raab und die Flächen der Raabau, n. die grosse Ebene bis Wien, n.w. die Gebirgskette vom Kahlenberg bis zum Schneeberg, s.w. und s. das steirische Gebirge.2

Sehr interessant lesen sich auch die Angaben zu den für den Reisenden vor Ort gegebenen Möglichkeiten der Verpflegung:

Oben einige Bauernhäuser, in welchen zur Noth einige Erfrischungen zu haben sind. Weit besser aber ist es, beim Hinaufsteigen im Wirthshaus neben dem Schloss das Mittagessen zu bestellen, und von der Rosalie hieher zurückzukehren. Die Wirthin versteht ihre ländliche Küche: ‘die gebackenen Henderl’ und der ‘schwarze Ofener’ munden auch ohne die Würze eines 3stünd. Marsches. Der weniger Verwöhnte findet in einer saubern alten Wachtstube des Schlosses, die der Fürst dem Wirth zu diesem Zweck hat einräumen lassen, ein reinliches Bett (4 Betten in 2 Räumen.3

 

  1. Karl Baedeker: Deutschland und das österreichische Ober-Italien. Handbuch für Reisende. Erster Theil. Österreich, Süd- und West-Deutschland, Venedig und Lombardei (Coblenz: Verlag von Karl Baedeker, 8., verbesserte, Auflage, 1858) S. 208. []
  2. ebd. []
  3. ebd. []