Schlagwort-Archive: Rosaliengebirge

Vor der Eisenbahn: Weidmanns Andeutungen zu Ausflügen (1842)

Die Gegenden des heutigen Nordburgenlandes waren schon vor dem Bau der Bahnstrecke zwischen Wiener Neustadt und Ödenburg/Sopron ein beliebtes Ausflugsziel. Wesentlich erleichtert wurd dies durch die Eröffnung der Südbahn (1842).

In seinen Andeutungen zu Ausflügen von einem halben bis zu vier Tagen mittelst der beiden von Wien auslaufenden Eisenbahnen gab Franz Carl Weidmann nicht nur Hinweise auf die Sehenswürdigkeiten der Region, sondern auch darauf, mit welchen Verbindungen, mit welchen Wegzeiten und mit welchen Fahrpreisen Reisende zu rechnen hatten, die die Region zwischen dem Rosaliengebirge und Eisenstadt besuchen wollten.1 Eine weitere Erleichterung für die Ausflügler sollte dann die im Sommer 1847 eröffnete Bahnstrecke von Wiener Neustadt nach Ödenburg bringen.

Von Wiener Neustadt aus konnte man 1842 mit viersitzigen Kaleschen nach Mattersdorf (um 3 Gulden) sowie nach Eisenstadt und Ödenburg (jeweils 4 Gulden) sowie nach Forchtenstein (um 5 Gulden) fahren2

Zu Eisenstadt, zur Burg Forchtenstein und zur Rosalienkapelle machte Weidmann nähere Angaben: Für Eisenstadt – damals “348 Häuser, 5386 Einwohner” gibt Weidmann eine kurze Beschreibung von Schloss und Schlosspark. An weiteren Sehenswürdigkeiten nennt Weidmann:

die Franziskanerkirche mit der fürstlichen Gruft (unverwesete Leiche der Fürstin Ursula (starb 1682). Die schöne altdeutsche Pfarrkirche (von 1494), der Kalvarienberg,  die Dreifaltigkeitssäule von 1713, das Rathaus, das fürstliche Kanzleigebäude, u.s.w. – Der Thiergarten, 2300 Joch groß {…].”3

Für Forchtenau erwähnt Weidmann das Servitenkloster und über die Burg Forchtenstein schreibt er:

Sie ist eine vollständig erhaltene Festung, hoch auf Fels gethürmt. Es wird hier der fürstlich Ersterhazy’sche Familienschatz aufbewahrt. Er ist unermeßlich reich. Seine Besichtigung ist indessen nur gegen fürstliche Bewiligung gestattet. Diese muß in Eisenstadt dem Archivar vorgezeigt werden, der dann die Fremden hierher begleitet. – Auch befindet sich ein merkwürdiges Zeughaus, reich dotirt an alten und neuen Waffen, hier. In den Gemächern interessante Ahnenbilder; der 85 Klafter tiefe Brunnen mit einem der merkwürdigsten Echo’s. Die Gefängnisse u.s.w. Die Besatzung bildet eine Anzahl meist invalider Grenadiere der fürstlichen Leibgarde.”4

Zur Rosalienkapelle schreibt Weidmann:

Die Kapelle selbst liegt 2355 Fuß hoch, ist ganz einfach, mit einem Thürmchen versehen. Sie trägt das Esterhazy’sche Wapen. Gewöhnlich ist sie verschlossen, und als Marienkapelle nur an den Marientagen geöffnet, da sie ein sehr besuchter Wallfahrtsort ist. Im nebenliegenden Wirthshause erhält man jedoch die Schlüssel. Die Fernsicht von dieser Höhe gehört zu den herrlichsten in Oesterreich. Die Alpenkette zeigt sich hier höchst pittoresk. Nicht minder großartig ist der Ueberblick der Ebene von Wien bis gegen Raab. (Man sieht 10 Städte, über 100 Dörfer und Theile von 12 Komitaten.) Aeußerst malerisch liegt tief zu den Füßen die Veste Forchtenstein. Der Neusiedlersee, das Leithagebirge, Eisenstadt und Oedenburg sind besonders vortretende Parthien dieses großartigen Panorama’s Indessen thut leider auch hier, wie auf so vielen Höhenpunkten Oesterreich’s, der Waldwuchs schon theilweise der Aussicht Eintrag.5

Damit die Ausflügler besser planen konnten, enthielten Weidmanns Andeutungen auch Angaben zu den Wegzeiten zu den beschriebenen Orten. Für den Ausflug von Wiener Neustadt zur Rosalienkapelle und retour waren fünfeinhalb Stunden Wegzeit einzuplanen:

Zu Wagen nach Lanzenkirchen 1 Stunde. Zu Fuße über Offenbach zur Rosalienkapelle 2 Stunden. Herab nach Offenbach und Lanzenkirchen 1 1/2 Stunden. Zurück nach Neustadt 1 Stunde.6

Für einen zweitägigen Ausflug von Wien nach Ödenburg machte Weidmann folgende Angaben. Nach zweistündiger Bahnfahrt von Wien nach Wiener Neustadt waren folgende Wegzeiten einzuplanen: von Wiener Neustadt nach Ödenburg “5 Stunden”, dazu der Hinweis “Eine viersitzige Kalesche von Neustadt nach Oedenburg kostet 3 fl. 36 kr. C.M.” Der Rest des ersten Tages war für die Besichtigung von Ödenburg vorgesehen. Am zweiten Tag ging die Reise von Ödenburg nach Eisenstadt (2 Stunden) und nach zweistündigem Aufenthalt von dort – in vier Stunden – zurück nach Wiener Neustadt.7

 

 

  1. Franz Carl Weidmann: Andeutungen zu Ausflügen von einem halben bis zu vier Tagen mittelst der beiden von Wien auslaufenden Eisenbahnen – Digitalisat: Wienbibliothek. []
  2. Ebd., S. 11. []
  3. Ebd., S. 83. []
  4. Ebd., S. 84. []
  5. Ebd., S. 50 f. []
  6. Ebd., S. 50. []
  7. Ebd., S. 84 f. []

Unwetter im Raum Sieggraben, Kobersdorf, Landsee, 29./30. Mai 1844

Das “Österreichische Morgenblatt” berichtete am 17. Juni 1844 über heftige Unwetter, die die Gegend zwischen Sieggraben, Stoob und Landsee drei Wochen zuvor heimgesucht hatten.

“Es [das Unwetter] fand am 29. und 30. Mai in den Gebirgen an der Grenze Österreichs und Ungarns in der Richtung von Landsee, Wiesmath, Schwarzenbach, Rosalia, große Überschwemmung Statt. Die Ortschaften schwarzenbach in Österreich, Sieggraben, Tschurndorf, Kalckgruben, Ober-Petersdorf, Kobersdorf, Weppersdorf, St. Martin, Neuthal, Stoob sämmtlich im Ödenburger Comitate haben unendlich viel, Kobersdorf am meisten gelitten.”1

Gewitter, Hagel und Starkregen richteten vor allem in Kobersdorf schwere Schäden an. Bäume wurden entwurzelt, Erde und Saaten wurden von den Feldern weggespült, Scheunen und andere Gebäude wurden beschädigt:

“Besonders litt Kobersdorf, und unter seinen Bewohnern am meisten die armen Israeliten, die kaum das Leben retten konnten, während Meubles und Betten in den niederen Quartieren im schlammigen Wasser schwammen, und die schlechten lehmgebauten Häuser den Einsturz drohten. Glücklicher Weise war auch diese zweite Überschwemmung [vom 30. Mai 1844] am Tage, sonst würde so manches arme Menschenkind ertrunken sein.”2

Die Auswirkungen waren verheerend:

“Wie groß der Schaden? Wer kann das bis jetzt ermitteln? Die Felder abgewaschen von der Erde und den Samen bis auf das nackte Gerölle und Gestein, theilweise zerklüftet; die Häuser mehr oder weniger beschädigt, die Obstbäume durch Wind und Hagel der Früchte beraubt, die Wiesen versandet und überschlammt, vom Nutzvieh vieles auf der Weide durch die Fluten ereilt, weggeschwemmt, ertränkt. Traurige Ernte! Schrecklich kommervolle Aussicht für den Winter! Wo Brot, wo Futter, wo Rath, wo Hilfe suchen?”3


  1. Österreichisches Morgenblatt, 17.6.1844, S. 292. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []