Schlagwort-Archive: Römersteinbruch

„Schlußsteinlegung des Stephansthurmes“ (1864)

Eines der ‚prominentesten‘ Bauwerke, bei dessen Errichtung Bausteine von Steinbrüchen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes verwendet wurde, ist die Domkirche St. Stephan zu Wien, der Stephansdom.

Am 30. Juli 1864 wurde das Fest „der Schlußsteinlegung der Thurmspitze“ gefeiert.1

Der neugebaute Theil des Thumres hat eine Höhe von 30 Klaftern. Es wurden dazu die besten Qualitäten von hartem Margarethenstein, von Kaiserstein und Osliperstein verwendet. Am 8. August 1861 wurde mit dem Neubaue begonnen; am 30. Juli, also nach drei Jahren, ist er vollendet worden. Die Ausführung geschah im Wesentlichen nach dem ältesten Plane des Thurmes.2

Fast wortidente Meldungen finden sich in mehreren Tageszeitungen, unter anderem: Die Presse (2.August.1864) ((Die Presse Nr. 212 (2.8.1864) [4] – Online: ANNO.)),  Nordböhmischer Gebirgsbote Nr. 32 (6. August 1864) 2 – Online: ANNO.)) und Innsbrucker Nachrichten Nr. 180 (9. August 1894) 1616 – Online: ANNO.)).

  1. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []
  2. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []

Bausteine für Wien

Karl von Czoernig-Czernhausen (1804-1889)1 war 1850 bis 1865 Sektionsschef im österreichischen Handelsministeirum und (unter anderem) 1852 bis 1863 Präsident der k.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmäler. 1855-1857 erschien seine Ethnographie der österreichischen Monarchie ((Karl von Czoernig: Ethnographie der oesterreichischen Monarchie. Mit einer ethnographischen Karte in vier Blättern. (Wien:  K.-K- Hof- und Staatsdruckerei – Teile: „Ethnographische Karte der Oesterreichischen Monarchie (1855); Bd. 1 (1857), Bd. 2 (1857), Band 3 (1857).)).  Der erste Band enthält im Kapitel „Geographisch-statistische Uebersicht des Erzherzogthumes Oesterreich unter der Enns.“2 das Kapitel „Das Vorkommen und die Gewinnung nutzbringender Mineralien“3 Der Abschnitt gibt einen Überblick über die Herkunft der Baumaterialien, deren Vorhandensein „wohl wesenltich zum schnellen Emporblühen der Reichs-Hauptstadt beigetragen“4.

Unter den genannten Steinen und Steinbrüchen lagen {liegen] auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Bei Breitenbrunn am Leitha-Gebirge wird ein ebenfalls sehr schöner kreideweisser Kalkstein gewonnen, welcher in Wien zu Fenstersteinen, Figuren und feinen Bildhauerarbeiten verwendet wird.5

Der Lorettostein ist ein noch weicherer Kalksandstein von St. Maria Loretto am Leitha-Gebirge, welcher nur in einer Dicke von 7 bis 9 Zoll bricht, unf früher in Wien zu Fenstersteinen verwendet wurde, gegenwärtig aber, da dei Fenstereinfassungen gemauert werden dürfen, ausser Benützung bleibt.6.

Zum Kalksandstein aus St. Margarethen heißt es:

Margarethenstein, ein theils leberbrauner, theils weisser weicher Kalksandstein nächst Rust am Neusiedler See; zugleich, da er sich mit Stahlzahnsägen leicht schneiden lässt, der in Wien am meisten verbrauchte Werkstein, welcher in grossen Bläcken von jeder beliebigen Dimension bricht. Er wird seiner Tragfähigkeit wegen zu Pfielern und Säulen verwendet; seiner Feinheit und dauerhaftigkeit halber, kam er bei den neuen Giebelbauten (sowie früher bei der Erneuerung der Thurmspitze) am St. Stephans-Dome zur Benützung.7.

Der Römersteinbruch Santk Margarethen ist in Betrieb und wird weiter genutzt8.

 

  1. Zur Biographie: Eintrag „Carl Czörnig“ in BIORAB-FRANKFURTCzoernig von Czernhausen Karl Frh.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950. Band 1, (Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1957)  164; Constant von Wurzbach: Czoernig Freiherr von Czernhausen, Karl. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 3. Theil. (Wien: Verlag der typogr.-literar.-artist. Anstalt (L. C. Zamarski, C. Dittmarsch & Comp.) 1858) 117–120 – Digitalisat: Austrian Literature Online. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 617-675. []
  3. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 631-638. []
  4. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 631 f. []
  5. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  6. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  7. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  8. CHC – Universität Salzburg, Fachbereich Geographie und Geologie: Historic Quarries: St. Margarethen (Hummel) [Abgerufen am 5.1.2018]. []