Schlagwort-Archive: Reiseführer

Die Orangerie im Park des Schlosses Esterházy

Adalbert Joseph Krickel (1791-1847)1 durchwanderte in den Jahren 1827 bis 1829 weite Teile der Monarchie und schrieb über seine Wanderungen ausführliche Berichte. In dem Band Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees […] (1830)2 beschreibt Krickel den Park des Schlosses Esterházy3

“Dieses Palladium des Pflanzenreichs verdankt sein herrliches Daseyn bloß dem schöpferischen Geiste des Fürsten Nikolaus Eszterhàzy [sic!] Es übertraf alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden4 nicht ausgenommen 5

Die Pflanzen aus allen Weltteilen waren in einer Reihe von Gebäuden untergebracht, “die mit den neuen Gartenanlagen von Grunde neu erbaut worden sind”6 un deren Gruppierung dann beschrieben wird.

“Das dritte Huas besteht ebenfalls aus zwey großen Abtheilungen von Orangenbäumen, worunter bei 400 von seltner Stärke sich befinden und im Sommer mit den unzählig kleineren Bäumen, einen Theil der 600 Schritte langen Terasse [sic!] einnehmen, und so mit dem Verein der Blumen, besonders Pelargonien, dann Aloen und Enphorbien [sic!] und anderer Pflanzen einen wahren Feenaufenthalt bilden. Die schöne Frucht der Orangen in dem dunklen Laubwerk unter freiem Himmel zu sehen, und ihren Duft einzuathmen, sit ein köstlicher Genuß.”7

In dem Band Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen (1843)8 wiederholt Krickel seine Beschreibung9 auszugsweise, betont wird erneut die herausragende Bedeutung der Gewächshäuser:

Sie werden nicht überrascht, sondern bezaubert. Es übertrifft alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden nicht ausgenommen. Diese Pracht zu sehen, verdient allein schon einen Besuch der Eisenstadt.10


Der von Krickel beschriebene Zauber lässt sich heute nur noch erahnen. Die Orangerie ist nur noch in Teilen erhalten,11

  1. Zur Biographie: “Krickel, Joseph Adalbert (1791-1847), Topograph und Fachschriftsteller”. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 5 (1968) 270; Wurtzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich Bd. 13 (1865) 213 f. []
  2. Joseph Adalbert Krickel: Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees; mit besonderer Rücksicht auf Eisenstadt, Esterhaz, Forchtenstein und Neustadt im Jahre 1829, wiederholt im Juli 1830. ((Wien: Adolph 1831). []
  3. Krickel (1831) 45-51. []
  4. Gemeint sind die Anlagen um Schloss Lednice, das bis 1945 Besitz der Familie Liechtenstein war. Das heute noch bestehende Gewächshaus wurde erst 1844 errichtet. []
  5. Krickel (1831), 46 f. []
  6. Ebd., 47. []
  7. Krickel (1831) 48. []
  8. Adalbert Joseph Krickel: Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen samt einem Anhange: Mödling, Baden und Laxenburg mit ihren Sehenswürdigkeiten (Wien: Mausberger 1843). []
  9. Krickel (1843) 26-29 []
  10. Ebd., 28. []
  11. S. dazu: Haydnstadt Eisenstadt – Leithalalnd: “Schlosspark” > “Orangerie und ihre Anlagen” (abgerufen am 21.2.2019) und Verein Freunde des Eisenstaädter Schlossparks > Bauwerke im Park (abgerufen am 21.2.2019). []

Murrays “Handbook for Travellers über die Heanzen

In der achten Ausgabe von Murrays Handbook for Travellers (1858) heißt es im Zusammenhang mit der Stadt Güns:

It is indeed remarkable for being in the centre of a tribe of ancient Germans, called Hienzen. Their dialect differs from that of the neighbouring provinces of Austria, from the German commonly spoken in Hungary, and from that of the other German colonists of different ages in other parts of the kingdom. They are the descendants of Bavaro-Frankic colonists. They are all peasants, and number many thousands in the environs of Güns, which may perhaps be a corruption of their name.1

Diese Informationen zu den “Hienzen”/Heanzen beinhalten somit nicht nur die sprachlichen Unterschiede und Hinweise zu deren Herkunft, sondern auch eine Vermutung zur Herkunft der Bezeichnung.2

In den ersten  Auflagen dieses Reiseführers sucht man diese Informationen im Zusammenhang mit Güns noch vergebens.3. Diese kamen somit erst im Zuge der Ergänzung und Verbesserung des Werkes hinzu.

  1. John Murray: Handbook for Travellers in Southern Germany: Being a guide to Würtemberg, Bavaria, Austria, Tyrol, Salzburg, Styria, &c., the Austrian and Bavarian Alps and the Danube from Ulm to the Black Sea. Eighth edition, corrected and enlarged (London: John Murray, 1858) S. 541. – Digitalisat: Google Books. – Ebd., 9. Aufl. (1863) 541. – Digitalisat: https://archive.org/details/ahandbookfortra05unkngoog. – Ebd., 10. Aufl. (1867) 591. – Digitalisat: https://books.google.at/books?id=0nEdAAAAIAAJ []
  2. Zu den Hienzen/Heanzen vgl. auch die folgende Beitrage auf burgenland.hypotheses.org:  “‘Von der Wanderlust des Heanzen’. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919.” (25.1.2018) sowie “Vom ‘Heanzel’ zum Hansl: Der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland” (22.2.2018). []
  3. 1. Aufl. (1837), – https://books.google.at/books?id=eAdXAAAAcAAJ – 3. Aufl. (1843), S. 471. – Digitalisat: https://archive.org/details/b22022260  – []

Die Rosalienkapelle im Baedeker von 1858

Eine “klassische” Quelle für den “Blick von außen” auf einzelne Regionen sind Reiseführer und Reisehandbücher. Die achte Auflage von Baedekers “Deutschland und das österreichische Ober-Italien” (1858) enthält auch mehrere Einträge zum Gebiet des heutigen Burgenlandes. Einer der darin beschriebenen “lohnenden Ausflüge”  führte auf die Rosalienkapelle. Die Beschreibung enthielt neben topographischen und historischen Hinweisen auch praktische Reiseinformationen:

Rosaliencapelle und Forchtenstein, sehr lohnender Ausflug. Mit dem ersten Zug aus Wien bis Mattersdorf. Hier zu Fuss gleich weiter durchs Dorf (Whs. dürftig), auf der breiten ebenen Fahrstrasse in 1 1/4 St. nach dem fürstl. Esterhazy’schen Dorf Forchtenau, wo ein anscheinend besseres Wirthshaus und ein 1690 gestiftetes Servitenkloster. Jenseit des obstreichen Dorfe bei der Capelle trennt sich der Weg, l. gehts in gerader Richtung auf die Rosalie los; r. steil bergan, immer am Bergabhang, r. in 25 Min. auf Schloss Forchtenstein, von wo man in 45 Min. stets auf breitem Fahrweg in mässiger Steigung den Kamm des Bergs erreicht, auf welchem die Rosaliencapelle (2355′), eine besonders am Tage der Heiligen (4. Sept.) viel besuchte Wallfahrtskirche steht.1

Auch der Ausblick, der sich vom Gipfel des Rosaliengebirges bietet, wurde beschrieben:

mit schönster Aussicht, ö. auf Oedenburg, den Neusiedler-See bis Raab und die Flächen der Raabau, n. die grosse Ebene bis Wien, n.w. die Gebirgskette vom Kahlenberg bis zum Schneeberg, s.w. und s. das steirische Gebirge.2

Sehr interessant lesen sich auch die Angaben zu den für den Reisenden vor Ort gegebenen Möglichkeiten der Verpflegung:

Oben einige Bauernhäuser, in welchen zur Noth einige Erfrischungen zu haben sind. Weit besser aber ist es, beim Hinaufsteigen im Wirthshaus neben dem Schloss das Mittagessen zu bestellen, und von der Rosalie hieher zurückzukehren. Die Wirthin versteht ihre ländliche Küche: ‘die gebackenen Henderl’ und der ‘schwarze Ofener’ munden auch ohne die Würze eines 3stünd. Marsches. Der weniger Verwöhnte findet in einer saubern alten Wachtstube des Schlosses, die der Fürst dem Wirth zu diesem Zweck hat einräumen lassen, ein reinliches Bett (4 Betten in 2 Räumen.3

 

  1. Karl Baedeker: Deutschland und das österreichische Ober-Italien. Handbuch für Reisende. Erster Theil. Österreich, Süd- und West-Deutschland, Venedig und Lombardei (Coblenz: Verlag von Karl Baedeker, 8., verbesserte, Auflage, 1858) S. 208. []
  2. ebd. []
  3. ebd. []