Schlagwort-Archive: Pendler

Von der „Wanderlust des Heanzen“. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919

In den Diskussionen um das Schicksal der deutschsprachigen Gebiete Westungarns wurde naturgemäß auch die Ethnographie der Region ins Treffen geführt. Der Journalist Art(h)ur Singer (1869-1931) setzte sich im Juni 1919 mit der Denkschrift von Ernst Beer (1887-1952) auseinander, die dieser als  „Experte für Westungarn“ für die österreichische Delegation der Pariser Friedenskonferenz vorlegte.1.

Nach Beispielen aus Geschichte, Mundart, Kleidung und Ernährung, die die Unterschiede zwischen den „Heanzen“2 auf der einen sowie Österreichern und Steirern auf der anderen Seite untermauern sollten, führte Singer schließlich auch noch die „Wanderlust des Heanzen“ ins Treffen:

Der Unbeweglichkeit des Oesterreichers und des Steirers im Erwerbsleben steht die Wanderlust des Heanzen entgegen. Die Maurer um Landsee findet man in Massen auf den Baugerüsten in Budapest und in Wien. Die Zimmerleute aus Unterrabnitz suchen mit Axt und Schurzfell alle Zimmerplätze des Landes auf, die Roßhändler von Großpetersdorf ziehen bis Fiume und Triest, die Küfer gehen bis Slawonien, die Wiesener Obstweiber sind ständig an der Ferdinandsbrücke in Wien zu finden, ebenso die Hühnerkrämer und die Weinführer, die Vogelhändler wandern sogar über die italienischen Alpen.3

  1. Artur Singer: Die Denkschrift des Herrn Dr. Ernst Beer. Historische und ethnographische Glossen. In: Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2.  – Digitalisat: ANNO. []
  2. Zum Begriff vgl. u.a. die Erläuterung im Kronprinzenwerk: „[…] in den Comitaten Eisenburg und Ödenburg die deutsche Bevölkerung, deren größter Theil Hienzen oder Heanzen genannt wird, ein Name, der wohl mit Heinrich, beziehungsweise Heinz zusammenhängt.“ (Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. [Bd. 20]  Ungarn Bd. 4 (Wien 1896) 392). – Eine andere Deutung für die Herkunft der Bezeichnung „Heanzen“ bzw. „Hienzen“ hatte das Fremden-Blatt, XVI. Jg., Nr. 352, 25.12.1862, S. 3 geliefert: „[…] stammt von dem Worte „Hienzen“, was so viel bedeutet, als hänseln oder spotten.“ []
  3. Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2 – Die von Singer angeführten Beispiele finden sich bereits bei M. A. Becker: „Die Heanzen. Eine ethnographische Skizze.“ In: Oesterreichische Revue, Jg. 1863, Heft 3, S. 282-289. – Digitalisat: ANNO. []