Schlagwort-Archive: Landsee

Unwetter im Raum Sieggraben, Kobersdorf, Landsee, 29./30. Mai 1844

Das „Österreichische Morgenblatt“ berichtete am 17. Juni 1844 über heftige Unwetter, die die Gegend zwischen Sieggraben, Stoob und Landsee drei Wochen zuvor heimgesucht hatten.

„Es [das Unwetter] fand am 29. und 30. Mai in den Gebirgen an der Grenze Österreichs und Ungarns in der Richtung von Landsee, Wiesmath, Schwarzenbach, Rosalia, große Überschwemmung Statt. Die Ortschaften schwarzenbach in Österreich, Sieggraben, Tschurndorf, Kalckgruben, Ober-Petersdorf, Kobersdorf, Weppersdorf, St. Martin, Neuthal, Stoob sämmtlich im Ödenburger Comitate haben unendlich viel, Kobersdorf am meisten gelitten.“1

Gewitter, Hagel und Starkregen richteten vor allem in Kobersdorf schwere Schäden an. Bäume wurden entwurzelt, Erde und Saaten wurden von den Feldern weggespült, Scheunen und andere Gebäude wurden beschädigt:

„Besonders litt Kobersdorf, und unter seinen Bewohnern am meisten die armen Israeliten, die kaum das Leben retten konnten, während Meubles und Betten in den niederen Quartieren im schlammigen Wasser schwammen, und die schlechten lehmgebauten Häuser den Einsturz drohten. Glücklicher Weise war auch diese zweite Überschwemmung [vom 30. Mai 1844] am Tage, sonst würde so manches arme Menschenkind ertrunken sein.“2

Die Auswirkungen waren verheerend:

„Wie groß der Schaden? Wer kann das bis jetzt ermitteln? Die Felder abgewaschen von der Erde und den Samen bis auf das nackte Gerölle und Gestein, theilweise zerklüftet; die Häuser mehr oder weniger beschädigt, die Obstbäume durch Wind und Hagel der Früchte beraubt, die Wiesen versandet und überschlammt, vom Nutzvieh vieles auf der Weide durch die Fluten ereilt, weggeschwemmt, ertränkt. Traurige Ernte! Schrecklich kommervolle Aussicht für den Winter! Wo Brot, wo Futter, wo Rath, wo Hilfe suchen?“3


  1. Österreichisches Morgenblatt, 17.6.1844, S. 292. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []

Der Brand der Burg Landsee (1707)

Die Burgruine Landsee1 bei Landsee im Bezirk Oberpullendorf ist eine der größten Burgruinen Mitteleuropas.

Die 1263 erstmals erwähnte Burg lag knapp östlich der Grenze zwischen Ungarn und dem Heiligen Römischen Reich gehörte ab 1612 zum Besitz des Hauses Esterházy.

Josephinische Landesaufnahme Kirchschlag in der Buckligen Welt
Historische Landkarte BIXa242 sect.120 Josephinische Landesaufnahme: Kirchschlag, Wechselgebiet, Niederösterreich, Österreich  (Josephinische Landesaufnahme) [Public domain], via Wikimedia Commons
In der Josephinischen Landesaufnahme sind der Markt/Ort, ein Kloster2 und die Burg „Lanssee“ verzeichnet.3. Die stärksten Befestigungen der Anlage finden sich auf der Westseite, also gegen Österreich.

Am 12. Juli 1707 brach zwischen 10 und 11 Uhr vormittags  in der Burg ein Brand aus, Die Nachrichten über Ursachen/Folgen (Pulverexplosion?) sind widersprüchlich. Ernö Deák kommt jedoch zu dem Schluss, dass es zwar einen Brand gegeben hatte, eine Explosion mit zahlreichen Opfern jedoch nicht nachzuweisen ist.4

Für den Brand wurden die Rebellen des von Franz II. Rákóczi (1676-1735) geführten Aufstandes (1703-1711) verantwortlich gemacht:

Donnerstag, den 21. Julii. […]
Dito wurde von dem Fürst-Esterhasyschen [sic!] Commendanten des Schloß Forchtenstein / Herrn Adam Bezeredy / mit Brieffen unterm 19. Julii / gemeldet / daß dieser Tagen etliche tausend Rebellen [ü]ber die Linien gefallen / und den Orth Schwartzenbach gäntzlich außgeplündert / auch viele arme Inwohner nidergehauen / welches jene an mehreren Orthen versuchet / aber so bald man denenselben mit Feuer begegnet / sich wieder darvon gemacht. / Von den Rebellen / so Landsee angezündet haben sollen / hätten die unserigen Dragoner und Raitzen 60. niedergemacht / verschiedene Gefangen / und 30 Pferde erbeutet.5

Die durch den Brand verursachten Schäden an der Nordostseite wurden beseitigt, die zerstörten Teile wieder hergestellt oder durch neue Bauten ersetzt.6 Dennoch verfiel die Burg, die ihre militärische Bedeutung verloren hatte,  im Lauf des 18. Jahrhunderts mehr und mehr, ein Brand am 2. Juni 1790 zerstörte sie bis auf die Grundmauern.

  1. Geographische Lage: 47° 33′ 50″ N, 16° 20′ 54″ O []
  2. 1701 wurde ein Kloster der Kamaldulenser-Eremiten errichtet, das 1782 aufgelöst und dem Verfall preisgegeben wurde. S. dazu:  Österreichische Kunsttopographie. Band LVI. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirks Oberpullendorf (2005) 314. []
  3. In der Karte im linken oberen Feld rechts der rot-gelb markieten Grenzlinie. []
  4. Ernö Deák: Geschichte der Herrschaft Landsee-Lackenbach im 16. und 17. Jahrhundert (mit Ausblick auf die maria-theresianische Urbarialverordnung). Phil. Diss. Universität Wien (Wien 1969) 60-65. S. dazu auch:  Felix Tobler: „Der Brand der Burg Landsee 1790 und seine Folgen. Zur Genesis der Burgruine Landsee.“ [pdf] In: Burgenländische Heimatblätter 57.4  (1995), 163-173, hier: 163-165. []
  5. Wiennerisches Diarium Nr. 414 (Wienn, vom 20. biß 22. Julii / 1707), [2] – Online: ANNO. []
  6. Tobler (1995) 165. []

Von der „Wanderlust des Heanzen“. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919

In den Diskussionen um das Schicksal der deutschsprachigen Gebiete Westungarns wurde naturgemäß auch die Ethnographie der Region ins Treffen geführt. Der Journalist Art(h)ur Singer (1869-1931) setzte sich im Juni 1919 mit der Denkschrift von Ernst Beer (1887-1952) auseinander, die dieser als  „Experte für Westungarn“ für die österreichische Delegation der Pariser Friedenskonferenz vorlegte.1.

Nach Beispielen aus Geschichte, Mundart, Kleidung und Ernährung, die die Unterschiede zwischen den „Heanzen“2 auf der einen sowie Österreichern und Steirern auf der anderen Seite untermauern sollten, führte Singer schließlich auch noch die „Wanderlust des Heanzen“ ins Treffen:

Der Unbeweglichkeit des Oesterreichers und des Steirers im Erwerbsleben steht die Wanderlust des Heanzen entgegen. Die Maurer um Landsee findet man in Massen auf den Baugerüsten in Budapest und in Wien. Die Zimmerleute aus Unterrabnitz suchen mit Axt und Schurzfell alle Zimmerplätze des Landes auf, die Roßhändler von Großpetersdorf ziehen bis Fiume und Triest, die Küfer gehen bis Slawonien, die Wiesener Obstweiber sind ständig an der Ferdinandsbrücke in Wien zu finden, ebenso die Hühnerkrämer und die Weinführer, die Vogelhändler wandern sogar über die italienischen Alpen.3

  1. Artur Singer: Die Denkschrift des Herrn Dr. Ernst Beer. Historische und ethnographische Glossen. In: Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2.  – Digitalisat: ANNO. []
  2. Zum Begriff vgl. u.a. die Erläuterung im Kronprinzenwerk: „[…] in den Comitaten Eisenburg und Ödenburg die deutsche Bevölkerung, deren größter Theil Hienzen oder Heanzen genannt wird, ein Name, der wohl mit Heinrich, beziehungsweise Heinz zusammenhängt.“ (Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. [Bd. 20]  Ungarn Bd. 4 (Wien 1896) 392). – Eine andere Deutung für die Herkunft der Bezeichnung „Heanzen“ bzw. „Hienzen“ hatte das Fremden-Blatt, XVI. Jg., Nr. 352, 25.12.1862, S. 3 geliefert: „[…] stammt von dem Worte „Hienzen“, was so viel bedeutet, als hänseln oder spotten.“ []
  3. Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2 – Die von Singer angeführten Beispiele finden sich bereits bei M. A. Becker: „Die Heanzen. Eine ethnographische Skizze.“ In: Oesterreichische Revue, Jg. 1863, Heft 3, S. 282-289. – Digitalisat: ANNO. []