Schlagwort-Archive: Landnahme (1921)

Bahnverbindungen ins Burgenland im November 1921

Im Zuge der Landnahme des Burgenlandes wurde mit 15. November 1921 der regelmäßige Bahnverkehr ins Burgenland aufgenommen:

Folgende täglich verkehrende Züge standen den Fahrgästen zur Verfügung:

Wien-Mattersdorf ab Wien an Mattersdorf
6.00 Uhr 8.34 Uhr
11,29 Uhr 14.03 Uhr
14.55 Uhr 17.06 Uhr
18.10 Uhr 20.23 Uhr
 ab Mattersdorf an Wien
 Mattersdorf-Wien  6.59 Uhr 9.15 Uhr
 10.09 Uhr 12.40 Uhr
 14.04 Uhr 17.20 Uhr
16.10 Uhr 18.35 Uhr
20.03 Uhr 23.00 Uhr

Dazu kam noch ein täglich verkehrender Personenzug zwischen Wiener Neustadt und Mattersdorf: Abfahrt von Wiener Neustadt 5.34 Uhr, Ankunft in Mattersburg: 6.15 Uhr1

Die weiteren Bahnverbindungen zwischen Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland blieben im November 1921 dem – so eine Formulierung aus der damaligen Zeit – „Zivilpublikum“ noch verwehrt: „Nach Eisenstadt, Neusiedl, Podersdorf und Parndorf verkehrten bereits wieder Güterzüge, doch werden diese während der nächsten Tage noch ausschließlich militärischen Zwecken dienen.“2

 

  1. „Der Verkehr nach dem Burgenland.“ Illustrierte Kronen-Zeitung, 17.11.1921, S. 6. – Digitalisat: ANNO. []
  2. „Die Uebernahme des Burgenlandes.“ In: Neues Wiener Tagblatt, Nr. 314, 16.11.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. []

Zwei Minister in Mattersdorf

Am  4. September 1921 – wenige Wochen vor der endgültigen Landnahme des Burgenlandes – fand sich in Mattersdorf ‚hoher Besuch‘ ein: Zwei Mitglieder der österreichischen Bundesregierung (Regierung Schober I) – der Minister für Inneres, Leopold Waber (1875-1945)1, und der Minister für Heerwesen, Carl Vaugoin (1873-1949)2, hatten sich zunächst in Wiener Neustadt über die Lage im Burgenland informieren lassen. Die Minister wurden vom Gendarmeriezentraldirektor Friedrich Gampp sowie von Oberst Theodor Körner (1873-1957), damals Leiter des Präsidialamts im Staatsamt für Heerwesen3, begleitet.4.

Nach Besprechungen in Wiener Neustadt begaben sich die Minister „mittels Automobilen“ nach Mattersdorf, wo sie am Ortseingang „vom Bürgermeister Wilfing, Prälaten Abtpfarrer Köppel, den Mitgliedern der Gemeindevorstehung sowie den übrigen Gemeindefunktionären erwartet und begrüßt“ wurden. Die „Wiener Abendpost“ brachte eine detaillierte Schilderung des dreistündigen Besuchs:

Nach dem Empfang durch die örtlichen Honoratioren begaben sich die Besucher „zu Fuß, von der Bevölkerung überall herzlich bewillkommnet, zum Landesverwaltungsamt im Oberstuhlrichtergebäude“. Dort wurden sie von Landesverwalter Robert Davy, Sektionsrat Karl Heger und Oberstuhlrichter Schwarz empfangen. Die Nachricht vom Eintreffen der Minister hatte sich in Mattersdorf offensichtlich rasch herumgesprochen. Vor den Beamten der Landesverwaltung und den Gemeindefunktionären „und an die unterdessen zusammenströmenden Einwohner von Mattersdorf“ sprach zunächst Heeresminister Vaugoin:

daß die Österreicher als Freunde gekommen seien, als Brüder zu Brüdern, […] daß das Land und seine unverfälscht deutschen Bewohner bald die ersehnte Ruhe und Ordnung finden werden.“5

Innenminister Waber hob die Verdienste der Gendarmerie hervor „und dankte der Mattersdorfer Bevölkerung für die gute Aufname [sic!], die sie den österreichischen Beamten gewährte.“ Beide Minister schlossen ihre Reden „in einem Hoch auf das Burgenland und auf die Mattersdorfer Bevölkerung“ und beide Reden „wurden von den Versammelten mit lebhaften Zeichen der Zustimmung und Freude aufgenommen.“6

Gegen Ende des Besuches hatten sich „ungefähr 3000 Personen aus Mattersdorf und Umgebung“ versammelt:

Vom Balkon des ‚Hotel Post‘ begrüßten die beiden Minister, von stürmischen Beifallskundgebungen wiederholt unterbrochen, die Bevölkerung namens der österreichischen Regierung und das Burgenland als neues Bundesland der österreichischen Republik. […] Unter dem Jubel der Bevölkerung, die sich erst allmählich zerstreute, verließen die Minister […] Mattersdorf.“7

 

 

  1. Zu Waber vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  2. Zu Vaugoin vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  3. Vgl. das Biogramm auf den Seiten der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei („Bisherige Amtsinhaber“). []
  4. „Burgenland.“ In: Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. – Der Bericht erschien auch in der Neuen Freien Presse, Nr. 20481, 5.9.1921 (Nachmittagsblatt) S. 2 – Digitalisat: ANNO. []
  5. Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. []
  6. Ebd. []
  7. Ebd. []