Schlagwort-Archive: Kurort

Das Mineralwasser aus Sulz

Die Mineralquellen in Sulz im Burgenland (kroatisch: Šeškut , ungarisch: Sóskútfalu)1 waren schon den Römern bekannt. Am Beginn des 19. Jahrhunderts bestand dort „eine sehr schöne, und mit Ausnahme weniger Gebrechen, musterhaft eingerichtete Brunnen-Kuranstalt, welche aber als ein noch junges, und wenig bekanntes Institut fast lediglich nur von den nahen Anwohner genützt wird.“2 Der Kurbetrieb kam jedoch nicht in Schwung, die Quellen wechselten wiederholt den Besitzer. Anfang des 20. Jahrhunderts erwarb der Wiener Mineralwasserhändler Samuel Unger die Quellen. Er legte den Betrieb des Kurbads still und konzentrierte sich auf den Vertrieb des Wassers.

Ab 1905 wurde das Mineralwasser unter dem Namen „Vita-Quelle“ in der gesamten Habsburger-Monarchie vertrieben. In den Tageszeitungen finden sich zahlreiche Inserate, die das neue Heilwasser bekannt machen sollen.

.../nwg/1905/19051114/00000019.jpg
Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 315 (14. 11. 1905) 19. Quelle: ANNO

Der k. und k. Hoflieferant S. Ungar jr. inserierte jedoch nicht nur in allgemeinen Tageszeitungen, sondern auch in Fachzeitschriften, wie in der Wiener Medizinischen Wochenschrift.

Vollanzeige

Wiener Medizinische Wochenschrift Nr. 8 (17. Februar 1906) 393/394 | Quelle: ANNO.

Dieses Inserat, das sich im Jahrgang 1906 regelmäßig findet, soll Ärzte dazu bringen, „Vita-Quelle“ zu verordnen, auch den „minder bemittelten Patienten“, also weniger finanzkräftigen Patienten, denen die „Zentral-Verwaltung der ‚Vita-Quelle'“ 50% Rabatt einräumte.

Die Österreichische Illustrierte Zeitung notiert am 9. September 1906:

Unter den heimischen diätetischen Mineralwässern hat die „Vita-Quelle“ nicht bald eine ähnliche zufolge ihres großen Heilwertes und besonders angenehmen Geschmackes sowohl im Inlande als auch im Auslande in der Ärztewelt als auch im großen Publikum allgemeinen Anklang und Verbreitung gefunden. Bei Gicht, Harnsäure, Magen- und dArmkrankheiten, Sodbrennen [etc.] ein Stoffwechsel-Regulator von vollkommener Verlässlichkeit.3

Ähnliche Notizen finden sich in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg regelmäßig in den Tageszeitungen des Habsburgerreiches – mit immer neuen Anwendungsgebieten für das Heilwasser aus Sulz.


  1. Die Katastralgemeinde Sulz gehört zur Gemeinde Gerersdorf-Sulz, sie liegt im politischen Bezirk Güssing |  ♁ 47° 4′ N, 16° 15′ O. []
  2. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 13. Online: Google Books. []
  3. Österreichische Illustrierte Zeitung Heft 50 (9. 9. 1906) 1138 – Online: ANNO. []

Der Kurort Bad Tatzmannsdorf

Der Mediziner und Autor Matthias Macher (1793-1876)1 beschäftigte sich in seinen Schriften nicht nur den Heilquellen der Steiermark, sondern auch mit denjenigen in den angrenzenden Gebieten. Unter den beschriebenen Orten findet sich auch Bad Tatzmannsdorf (ungarisch Tarcsafürdő, kroatisch Tarča).2.

In Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) beschreibt Matthias Macher „Die Sauerbrunn-Kuranstalt zu Tatzmannsdorf in Ungarn“3. Die Kuranstalt nutzt Sauerbrunnen,  „deren Wasser schon vor mehr als anderthalb Jahrhunderten als Pinkafelder Säuerling bekannt war, und häufig als Rohitscherwasser, besonders  nach Wien, verkauft wurde.“4 Macher nennt als „älteste Schrift über diese Heilquellen […] eine im Jahre 1770 in Wien erschienene Inaugural-Dissertation von Dr. Wetsch.“5
Als weitere frühe Quelle Macher Crantz‘ Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie von 17776. Im Abschnitt Des Königreichs Ungern Gesundbrunnen und Bäder (S. 131-201) findet sich „307 Pinkenfeld. Sauerbrunn in Ungern“7 und „308. Tarcza. Sauerbrunn in Ungern“8. Macher meint, dass das zwei Beschreibungen einer Quelle seien.9

Macher behandelt nach dem kurzen Abriss über frühere Beschreibungen zunächst die „Physikalischen Eigenschaften“10, dann die „Heilwirkungen“11 sowohl bei Trinkkuren als auch bei Badeanwendungen. Danach behandelt er den „Kurbetrieb“:

Die Heilanstalt ist noch sehr beschränkt; doch können in drei Wohn- und Wirthshäusern ziemlich viele Badgäste untergebracht werden. […] Das badgebäude, obwohl roh, entspricht doch im wesentlichen dem Zwecke. Ein shcattiger Park, nebst mehreren kleinen Einrichtungen gewähren den Kurgästen mancherley Annehmlichkeiten.12

Insgesamt zeichnet Macher ein recht düsteres Bild, wenn er von teurer, aber schlechter Verpflegung  und dem wenig ansehnlichen  Badehaus berichtet13.  Ein Auszug aus der „öffentlich angeschlagenen Preistabelle“ gibt Einblick in die Kosten eines Kuraufenthalts.14. Macher beschließt nach einigen praktischen Hinweisen (u.a. zu Arzt und Apotheke) mit Vorschlägen zu Ausflügen in die Umgebung.15

  1. Zur Biographie: Slezak: Macher Matthias. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5 (1972) 394. []
  2. Bad Tatzmannsdorf: 47° 20′ 4″ N, 16° 13′ 38″ O. []
  3. Macher (1834) 3. []
  4. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 3. Online: Google Books. []
  5. Macher (1834) 4).  Gemeint ist Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae von Ignaz Joseph Wetsch aus 1763. ((Ignaz Joseph Wetsch: Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae. (Vindobonae: Schulz 1763) – Online: ÖNB. Wetschs Medicina ex pulsu, sive systema doctrinae sphygmicae von 1770 beschäftigt sich mit der Pulslehre. []
  6. Heinrich Johann Nepomuk Crantz: Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie (Wien: Gerold 1777). – Online: ÖNB | Wienbibliothek.. []
  7. Crantz (1777) 173-174. []
  8. Crantz (1777) 174- 175. []
  9. Macher (1834) 4. []
  10. Macher (1834) 4-6 []
  11. Macher (1834) 6-7 []
  12. Macher (1834) 7. []
  13. Macher (1834) 8-9. []
  14. Macher (1834) 10. []
  15. Macher (1834) 11-12. []

Tatzmannsdorf anno 1855

Die „Balneologische Zeitung“ brachte im Spätsommer 1855 eine Notiz über den Kurbetrieb in Tatzmannsdorf1.  Der ungarische Ortsname (Tarcsa) wird darin zwar wiederholt als „Toresa“ wiedergegeben, die in der Notiz enthaltenen Details bieten jedoch interessante Informationen über den Zustand des Kurbetriebs in der Mitte des 19. Jahrhunderts:

Zunächst wurde festgehalten, dass die „heurige Badesaison trotz der Abnormität der Witterung ziemlich besucht“ war. Die Vorzüge des Kurorts wurden in einem Satz zusammengefasst: „Dieser kalte eisenhaltige Säuerling in einer anmuthigen und romantischen Gegend ist ein Asyl für unfruchtbare Frauen.“ Der Kurbetrieb selbst machte auf den Betrachter allerdings einen sehr ungünstigen Eindruck:

[…] erlaube ich mir zu erwähnen, dass die alten Missbräuche noch gegenwärtig fortwuchern. Ein eigentlicher Badearzt, der permanent in Toresa [Tarcsa] wohnen würde, gehört zu pia desideria. Jeder badet und trinkt ad libitum.“2

Die medizinische Betreuung der Kurgäste war äußerst dürftig; „öfters 2 -3mal wöchentlich“ kam der praktische Arzt Dr. Jelinek aus Rechnitz (im Artikel „Reetnitz“) „um Ordinationen zu erteilen.“3

Der Korrespondent hoffte, dass Gustav Graf Batthyány,

welcher manches Opfer dem Altar des Vaterlands brachte, die Wohnungen und Bäder so ausstatten [möge], wie die meisten Thermen in Deutschland solche haben, möchte der Graf einen eigenen Badearzt anstellen, welcher eine medic. Badepolizei überwacht; und 100 Spenden, wie auch materieller Nutzen würden dem edelmüthigen Grafen dafür lohnen.“4

 

 

  1. Balneologische Zeitung. Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft für Hydrologie, Bd. I, No. 24 (10. September 1855) S. 452 [Digitalisat: Google Books] []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. – Vgl. auch den Artikel „Der Curplatz Tatzmannsdorf“ des „Badearztes“ L. Jellinek in: Wiener Medizinische Wochenschrift, 1. Jg., Nr. 10, 7. Juni 1851, Sp. 158 f. []
  4. Balneologische Zeitung. Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft für Hydrologie, Bd. I, No. 24 (10. September 1855) S. 452. []