Schlagwort-Archive: Kronprinzenwerk

Eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining in Dillingers Reisezeitung

Die von Andreas Dillinger (1849-1919) begründete und zwischen 1890 und 1918 unter wechselnden Titeln erscheinende Reisezeitung brachte wiederholt Beiträge über das Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Am 20. Februar 1899 enthielt die Zeitung eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining. Diese Kurzbeschreibung wurde am 10. April 1902 sowie am 1. Oktober 1908 im gleichen Wortlaut neuerlich abgedruckt.1

Nach dem einleitenden Hinweis, dass die Burgen in der Region großteils zur Zeit des ungarischen Königs Béla IV. (r. 1235-1270) erbaut worden waren, erfährt der Leser, dass am Beginn der Regierung Stephans V.  (r. 1270-1272) „die Burgen Güns, St. Veit, Bernstein und Schlaining nebst einigen anderen dem Böhmenkönig“ Ottokar überlassen wurden.

Die topographische Lage der Burg Schlaining wird wie folgt beschrieben:

Die schönst gelegene Veste dieses Grenzgebietes, die Burg Schlaining, steht auf einem niedrigen Hügel, der sich aus dem Kessel höherer Berge erhebt und von tiefen Schluchten umgeben ist, aber nach Süden beherrscht die Burg die langsam ansteigende Hügelgegend.

Diese topographischen Bemerkungen wurden mt einer Überleitung zur Baugeschichte der Burg abgeschlossen:

Der ausgedehnte Hügelrücken hat eine Vertiefung, die zu dem Schluss berechtigt, dass der südwestliche Theil der Burg, wo der viereckige Thurm steht, späteren Ursprungs sein mag. Der ältere Theil befindet sich an der nordöstlichen Seite.

Über die Burg selbst lesen wir außerdem:

Hier erhebt sich der Hauptthurm von nicht ganz runder Form, insoferne etwa ein Sechstel seines Umfanges gebrochen ist. An seinem Fusse erkennt man noch den einstigen engen Zwinger, der von alten Gebäudetheilen umgeben ist. An der Mauer ist das Reliefbild eines geharnischten Ritters zu sehen, der in der Linken ein Wappenschild, in der Rechten eine Fahne hält; auf beiden ist eine Kirche dargestellt. Den Kopf des Ritters deckt ein gewaltiger Helm. Die Inschrift besagt, das Andreas Baumkirchner [i.e. Baumkircher], Graf von Schlaining, diesen grossartigen Bau im Jahre 1450 beendigt hat. Unter dem Bau ist vielleicht eine in der Burg erbaute gothische Capelle stattlicher Art zu verstehen, die jedoch spurlos verschwunden ist.2

  1. Dillinger’s Reisezeitung, 20.2.1899, S. 1 [Digitalisat: ANNO]; ebd., 10.4.1902, S. 164 [Digitalisat: ANNO]  ebd., 1.10.1908 S. 6. – Digitalisat: ANNO. – Zur Geschichte der Burg Schlaining vgl. die Informationen unter Friedensburg Schlaining: „Von der Kriegs- zur Friedensburg“, https://www.friedensburg.at/friedensburg-schlaining/geschichte-burg/. []
  2. Ebd. – Der hier zitierte Text ist nahezu wortident mit der Beschreibung im „Kronprinzenwerk“: Vgl. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild, [Bd. 20:] Ungarn IV. Band (Wien 1896) S. 152 f. – Die im Kronprinzenwerk enthaltene Abbildung der Burg wurde von Dillingers Reisezeitung ebenfalls übernommen. []

Die Besonderheit des Grenzverlaufs bei Pinkafeld

Bei der Beschreibung von Pinkafeld erwähnt das „Kronprinzenwerk“ neben „einem Kloster, das eine Mädchen-Erziehungsanstalt hat, und einer Tuchfabrik von gutem Rufe“ noch von einer „andere[n] Merkwürdigkeit“:

Die Gemarkung von Pinkafeld lehnt sich nämlich ganz an Steiermark. An der steirischen Grenze, nahe bei Pinkafeld, liegen zwei Gemeinden, Sinnersdorf und Oberwaldbauern, die einst zum Eisenburger Comitate gehörten, aber vor etwa 200 Jahren losgerissen und zu Steiermark geschlagen wurden. Die Angelegenheit ihrer Wiedereinverleibung beschäftigt nun das Comitat schon seit 200 Jahren, allein, obgleich sie schon in den Vierziger-Jahren durch königlichen Erlaß angeordnet wurde, sind die Verhandlungen mit der österreichischen Regierung noch immer nicht zu Ende geführt.“1

Die beiden Ortschaften würden „Soldaten und Steuern an Steiermark abliefern“; deren Bewohner würden „nach ihrem Tode aber als Ungarn heimkehren“. Der Grund dafür war, dass die beiden Ortschaften über keine Friedhof verfügten und daher auf dem Friedhof von Pinkafeld ihre begesetzt wurden.2

Der im „Kronprinzenwerk“ erwähnte Grenzstreit hatte bisweilen auch Eingang in die Tageszeitungen der Monarchie gefunden. Die „Neue Freie Presse“ druckte im Juli 1881 die folgende Meldung aus der „Grazer Tagespost“ ab:

Zwischen der Steiermark und dem Eisenburger Comitate bestehen  […] schon seit längerer Zeit Differenzen in Betreff der Frage, wohin die Gemeinden Sinnersdorf und Oberwalbauer [sic!] gehören. Diese Angelegenheit bildet jetzt abermals den Gegenstand von Verhandlungen zwischen den Regierungen Oesterreichs und Ungarns, und wird das Eisenburger Comitat an die ungarische Regierung ein mit Documenten instruirtes Gesuch um endgiltige Lösung der Frage richten.“3

Dieser Grenzverlauf lässt sich bis in das Jahr 1499 zurückverfolgen. Die Habsburger belohnten damals den Herrn von Thalberg für seine Dienste bei der Belagerung von Köszeg, indem sie sowohl Sinnersdorf als auch die „Oberwaldbauern“ auf einem kleinen Hügel westlich des Dorfes von der Herrschaft Bernstein abtrennten.4

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild [Bd. 20:] Ungarn (IV. Band) (Wien 1896) 380. []
  2. Ebd. []
  3. „Ein Grenzstreit“. Neue Freie Presse, Nr. 6064 (Wien, 16.7.1881; Morgenblatt) 3. []
  4. Andrew F. Burghardt: The Political Geography of Burgenland (Foreign Field Research Program sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; Publication 587, National Academie of Sciences, National Research Council, Washington, D.C., June 1958) 93. []

Neu-Mexico am Neusiedler See

Von 1865 bis 1871 hatte der See kein ständiges Wasser mit Ausnahme eines schmalen Streifens zwischen Apetlan [sic!] (Bánfalva) und Eßterháza [sic!]. 1869 war auf dem Seegrunde des oberen Theiles schon ein regelmäßiger Landverkehr im Gange und 1870 begann man auf den Strecken des früheren Röhrichts Weizen zu säen. Doch dauerte die Trockenheit nicht lange; der See füllte sich wieder und rückte gegen die Gebäude der mittlerweile entstandenen fürstlich Esterházy’schen Colonie Neu-Mexico vor, die nach einander einstürzten, um vielleicht Stoff für dereinstige Sagen von einer untergegangenen Stadt zu bieten.“1

Am 14. September 1869 hatte in der Kolonie Mexiko, die damals 100 Einwohner zählte, die Einweihung eines Kreuzes statt.2

Im Frühjahr 1871 begann sich der weitgehend trocken gefallene See wieder mit Wasser zu füllen. Die „Wiener Abendpost“ druckte am 1. Mai 1871 die folgende Meldung aus dem „Oedenburger Anzeiger“ ab:

Es ist zwar allerdings richtig, daß bei der aus dem Jahre 1870 anhaltend feuchten Witterung sich die tieferen Stellen des Seebeckens, so namentlich der sogenannte kleine See, durch Rückstauung der Gewässer der Raabniz wieder mehr, als dies früher der Fall war, gefüllt haben. Auch ist es richtig, daß einige weit in das Becken des See’s gebaute Gebäulichkeiten unter Wasser stehen, doch ist vorderhand die Colonie Neu-Mexico noch nicht gefährdet wie es denn überhaupt mit der Füllung des See’s in seiner ehemaligen Gestalt noch gute Weile haben dürfe. Ein etwas trockener Sommer und alle Gewässer im Seebecken von heute sind verdunstet.3

 

 

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild […] [Bd. 20] Ungarn (IV. Band). (Wien 1896), S. 456. []
  2. Vgl. dazu Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung; Nr. 216, 21.9.1869, S. 862; zitiert als „Wiener Zeitung, 21.9.1869“ bei Herbert Brettl: „Mexiko am Neusiedler See“,  Burgenland History Blog, 26.5.2017. – Die von der Wiener Abendpost gebrachte Meldung wurde auch von Petermann’s Geographischen Mittheilungen 15 (1869) S. 380 abgedruckt. []
  3. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung, Nr. 99, 1. 5.1871, S. 395. – Auch abgedruckt in Mittheilungen der kaiserlich-königlichen Geographischen Gesellschaft, 14 Bd. (Wien 1871), S. 246. []