Schlagwort-Archive: Kobersdorf

Ein Plädoyer für den Tourismus (1889)

Im Herbst 1889 entstand in Ödenburg die Idee zur Gründung eines “Westungarischen Touristenklubs”. Als Reaktion auf entsprechende Berichte der “Ödenburger Zeitung”1  folgte ein Leserbrief, den die Zeitung am 7. November 1889 veröffentlichte2

Der ungenannte Verfasser der Zuschrift war von dieser Initiative überaus angetan und wollte die Befürchtung zerstreuen, “daß der sich überall breit machende Chauvinismus” die Gründung dieses Vereins unmöglich machen werde:

Gerade dem wahren Patrioten muß daran gelegen sein, daß sich das Ausland davon überzuge, daß unsere Zustände in politischer, sozialer und kultureller Beziehung auf einem höheren Niveau stehen, als unsere Gegner in der Welt genre glauben machen wollen, daß hier keine nationale Intoleranz herrsche, sondern alle Bewohner des ungarischen Reiches in friedlicher Uebereinstimmung beisammen und miteinander leben, daß die sprichwörtliche ungarische Gastfreundschaft kein leerer Wahn sei, daß wir nicht so engherzig sind, von jedem ankommenden Fremden, von jeder Reise eines Bürgers dieses Landes nach dem anderen Ufer der Leitha, eine Gefahr für die nationale Selbstständigkeit zu befürchten.”3

Für die Entwicklung des Tourismus sei es wichtig, entsprechende Märkte zu erschließen und die Touristen einzuladen, damit sich diese ein Bild von den tatsächlichen Zuständen der Region machen könnten. Man könnte sich vor allem um jene Touristen bemühen “die die Alpen schon zur Genüge bereist haben und gerne einmal Abwechslung suchen.”4

Es gehe vor allem darum, die Touristen darauf hinzuweisen, dass Westungarn “landschaftliche Schönheiten und interessante Partien in Hülle und Fülle hat”.  Zur Untermauerung dieser Feststellung ließ der Verfasser der Zuschrift eine Aufzählung der sehenswertesten Orte und Gegenden der Region folgen:

Unser herrliches Rosaliengebirge mit dem lieblichen ‘Sauerbrunn’, dem imposanten ‘Forchtensteine’, dem Hochwalde zwischen Kobersdorf und Schwarzenbach, Landsee mit seiner Burgruine, Lockenhaus, Pinkafeld, Bernstein, die ‘bucklige Welt’ u.s.w bis an das Ufer der Raab, unser Neusiedlersee besonders mit dem Anblcike au fdem Wege vom sehenswerthen Margarethener Steinbruche nach Rust, der interessante Hanság, dann erst der herrliche Plattensee […].5

Diese Regionen müßten zunächst den Nachbarn touristisch erschlossen werden und dazu sollte man zunächst auch die benachbarten Regionen aufsuchen:

Wir dürfen an der Grenze keine ‘chinesische Mauer’ aufbauen, die Leitha ist nicht tief genug, um den gesunden Menschenverstand zu ersäufen!
Die Vortheile, welche unserer Gegend aus einem solchen touristischen Anschlusse an Niederösterreich und Steiermark erwachsen, liegen zu sehr auf der Hand und es ist nur zu wünschen, daß die Idee rasch sich Eingang verschaffe und zum Ziele führe, welches auch ich in der Gründung eines ‘Westungarischen Touristenvereines’ erblicke, der vorerst auf Oedenburg und dessen Umgebung, späterhin aber auch auf ganz Westungarn von segensreichstem Einflusse sein kann und wird!”6

  1. “Zum Aufschwunge Oedenburgs”, In: Oedenburger Zeitung, Nr. 254,  5.11.1889 , [S. 3]; “Westungarischer Touristenverein in Oedenburg”, Teil II: Oedenburger Zeitung, Nr. 255, 6.11.1889, [S. 2 f.] []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 256, 7.11.1889) [S. 3]. []
  3. Oedenburger Zeitung, Nr. 256, 7.11.1889) [S. 3] []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

“Floods at Odenburg” (1895)

Im Sommer 1895 kam es im mittleren Burgenland zu kleinräumigen Überflutungen mit zum Teil dramatischen Folgen. Der Bericht in der Tageszeitung Die Presse vom 8. Juni 1895 gibt einen Eindruck:

Oedenburg, 7. Juni. Der in einer von hohen Bergen umschlossenen Mulde gelegene Luftcurort Kobersdorf wurde gestern von einer schweren Katastrophe heimgesucht. In Folge anduaernder Regengüsse stürzten gestern Nachmittags plötzlich von den umliegenden Bergen riesige Wassermassen mit solcher Heftigkeit zu Thal, daß die Bewohner des Ortes sich nicht mehr zu retten vermochten. Die Fluthen drangen mit elementarer Gewalt in die Häuser, Alles vernichtend, was ihnen in den Weg kam. Selbst die massive Brücke konnte den anstürmenden Wassermassen nicht Stand halten. Der größte Theil des Ortes steht unter Wasser. Da der Postverkehr abgeschnitten ist und eine telegraphische Verbindung nicht besteht, ist man ohne genaue Berichte über die Tragweite der Katastrophe. Die Zahl der Vermißten wird gegenwärtig mit zwölf angegeben. Der Postkutscher, der gestern von Lakenbach [sic!]1 nach Kobersdorf abging, ist bisher nicht zurückgekehrt. Bei Wettersdorf [sic!]2 wurde ein in der Wiege liegendes Kind nocht lebend aus den Fluthen gezogen. Der Oberstuhlrichter und der Vicegespan haben sich an die Unglücksstelle begen. Es wurde militärische Hilfeleistung requirirt und soll bereits eine Abtheilung Soldaten auf dem Marsche nach Kobersdorf sein.3

Die erwähnte militärische Hilfe lief rasch an, die Neue Freie Presse berichtet aus Ödenburg [Sopron], dass Pioniere aus Preßburg [Bratislava/Pozsony] über Ödenburg [Sopron] im Katstrophengebiet eingetroffen wären. Diese verstärkten die schon von Ödenburg [Sopron] ausgerückten Kompanien des 76. Infanterie-Regiments und den Pionierzug des 11. Jägerbataillons.4

.../dib/1895/18950613/00000001.jpg
Das interessante Blatt Nr. 24 (13. Juni 1895) 1. Quelle: ANNO.

Nachrichten über die Katastrophe finden sich auch in australischen Tageszeitungen – in zunehmend dramatischeren Darstellungen.
The Telegraph (Brisbane) bringt am 10. Juni 1895 eine erste kurze Notiz:

Floods at Odenburg.

Kobersdorf Submerged.

50 Persons Perished.

London, June 8.

News has been received from Germany of terrible floods near Odenburg, the town of Kobesdorf having been submerged. Fifty persons perished within a few minutes, but the majority of the townspeople escaped to the hills.5

In den in Sydney erscheinenden Evening News heißt es am 10. Juni 1895:

[…] London, June 9. Terrible floods have occurred in Northern Hungary, and many persons have been drowned.
A waterspout burst over Kobersdorf, or Kabold, twelve miles from Oedenburg, and sbmerged the town.
Fifty of the inhabitants perished in a few minutes in the flood waters, but the majority succeeded in escaping to the adjacent hills.
A later report states that 100 persons were drowned.
[Kobersdorf is a market town in the county of Oedenburg. There are two churches, a synagogue, and an old castle of circular form. Some mineral springs in the neighborhood are much patronised. The population is about 1800.]6

Hervorzuheben sind hier die Grundinformationen zur Gemeinde Kobersdorf. Die im Text erwähnte Synagoge wurde durch das Hochwasser schwer beschädigt.7

  1. Lackenbach []
  2. Weppersdorf []
  3. Die Presse Nr. 155 (8. Juni 1895) 4. Online: ANNO. Der Bericht findet sich wortident in der Arbeiter-Zeitung. Extra-Ausgabe vom Morgenblatt. Nr. 155  (8. Juni 1895) 6. Online: ANNO. []
  4. Neue Freie Presse [Abendblatt] Nr. 11058 (8.6.1895) 3. Online: ANNO. []
  5. The Telegraph (Brisbane, Qld.), Monday, 10 June 1895, 4. Online:
    http://nla.gov.au/nla.news-article172672109.) []
  6. Evening News (Syndey, NSW) Nr. 8741 (. Monday 10 June 1895 p. 4. Retrieved Oktober 6, 2018, from http://nla.gov.au/nla.news-article108092156. []
  7. “Der israelische Tempel wurde im Innern ganz zerstört, blos die vier Wände stehen noch.” Pester Lloyd Nr. 138 (8.6.1895) 4 – Online: ANNO. []

Unwetter im Raum Sieggraben, Kobersdorf, Landsee, 29./30. Mai 1844

Das “Österreichische Morgenblatt” berichtete am 17. Juni 1844 über heftige Unwetter, die die Gegend zwischen Sieggraben, Stoob und Landsee drei Wochen zuvor heimgesucht hatten.

“Es [das Unwetter] fand am 29. und 30. Mai in den Gebirgen an der Grenze Österreichs und Ungarns in der Richtung von Landsee, Wiesmath, Schwarzenbach, Rosalia, große Überschwemmung Statt. Die Ortschaften schwarzenbach in Österreich, Sieggraben, Tschurndorf, Kalckgruben, Ober-Petersdorf, Kobersdorf, Weppersdorf, St. Martin, Neuthal, Stoob sämmtlich im Ödenburger Comitate haben unendlich viel, Kobersdorf am meisten gelitten.”1

Gewitter, Hagel und Starkregen richteten vor allem in Kobersdorf schwere Schäden an. Bäume wurden entwurzelt, Erde und Saaten wurden von den Feldern weggespült, Scheunen und andere Gebäude wurden beschädigt:

“Besonders litt Kobersdorf, und unter seinen Bewohnern am meisten die armen Israeliten, die kaum das Leben retten konnten, während Meubles und Betten in den niederen Quartieren im schlammigen Wasser schwammen, und die schlechten lehmgebauten Häuser den Einsturz drohten. Glücklicher Weise war auch diese zweite Überschwemmung [vom 30. Mai 1844] am Tage, sonst würde so manches arme Menschenkind ertrunken sein.”2

Die Auswirkungen waren verheerend:

“Wie groß der Schaden? Wer kann das bis jetzt ermitteln? Die Felder abgewaschen von der Erde und den Samen bis auf das nackte Gerölle und Gestein, theilweise zerklüftet; die Häuser mehr oder weniger beschädigt, die Obstbäume durch Wind und Hagel der Früchte beraubt, die Wiesen versandet und überschlammt, vom Nutzvieh vieles auf der Weide durch die Fluten ereilt, weggeschwemmt, ertränkt. Traurige Ernte! Schrecklich kommervolle Aussicht für den Winter! Wo Brot, wo Futter, wo Rath, wo Hilfe suchen?”3


  1. Österreichisches Morgenblatt, 17.6.1844, S. 292. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []