Schlagwort-Archive: Heinzenland

“Deutsch-Westungarn, das ‘Heinzenland'” (1919)

Die Republik Heinzenland war zwar kurzlebig, brachte aber den Begriff “Hienz” / “Heanz” wieder in den Sprachgebrauch zurück. Die Reichspost widmet sich am 12. Februar 1919 ausführlich dem “Hienz” und merkt an, dass die Bezeichung, ähnlich wie “svàb” [Schwabe] als Spottnamen für in Ungarn wohnenede Deutsche verwendet wird.1

Zum Ursprung von “Hienz”/”Heanz” werden mehrere Vermutungen geäußert:

Wahrscheinlich von Kaiser Heinrich II. der wiederholt Kriegszüge nach Ungarn unternahm. Der Name würde also sagen: “Heinrichs Leute”. Vieleicht auch von dem Grafen Heinrich von Güssing. Dieses Geschlecht war im 13. Jahrhundert in jener Gegend. Ein “Henzo” war auch Besitzer der Burgen Schladming und Bernstein, nach diesem soll das ganze Gebiet “Henzonia” geheißen haben.2

Unstrittig sei aber, dass sich “kein Deutscher Westungarns […] für die Bezeichnung ‘Hienz’ zu schämen [braucht]”, im Gegenteil, es sollte als Ehrenname gesehen werden; die Deutschen Westungarns sollten sich mit Stolz selbst so bezeichnen. 3.

Dieser etwas abstruse Einstieg ist die Einleitung für Überlegungen zum Rückgang der Zahl der Deutschen in Westungarn, “der ja gewiß besteht und seit 1867 an Ausdehnung gewonnen hat, der aber im großen und ganzen doch als künstliche Mache bezeichnet werden muß.”4. Glaube man den Daten der Volkszählungen, dann wäre die Magyarisierung des Gebietes sehr weitreichend, doch “[d]er Rückgang des Deutschtums ist in Wahrheit nicht so arg, als uns die offizielle Volkszählung glauben macht vorzumachen bestrebt ist.”5

Die Reichspost komm zu dem Schluss:

Deutscj-Westungarn kann auch heute noch als kerndeutsches Gebiet betrachtet werdn, und als solches will und kann es seine Zukunft nur an jene Deutschösterreichs binden.6


  1. Mittagblatt der “Reichspost2 Nr. 72 (12.2.1919) [4] – Online: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Republik Heinzenland – die “Zwei-Tage-Republik”

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs war offen, ob das Gebiet des heutigen Burgenlandes künftig Teil Deutschösterreichs oder Teil Ungarns sein sollte. Die Provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich diskutierte in der Sitzung vom 22. November 1918 das Schicksal der überwiegend von Deutschsprechenden bewohnten Gebiete in Westungarn und beschloss eine Erklärung, bei den Friedensverhandlungen müsse “darauf bestanden werden, daß diesen deutschen Siedlungen das gleiche Selbstbestimmungsrecht zuerkannt werde, das nach den wiederholten Erklärungen der ungarischen Regierung allen anderne Völkern ungarns eigneräumt ist.”1

Ohne auf die Machtverhältnisse in der Region zu achten, rief der Sozialdemokrat Hans Suchard (1893-1968) am 6. Dezember 1918 die “Republik Heinzenland” aus. Schon am nächsten Tag machten die ungarischen Streitkräfte der Aktion ein Ende. Suchard und die Anführer der Weißen Garde wurden wegen Hochverrats angeklagt. Die Angeklagten wurden im Dezember 1918 begnadigt.

Die Ereignisse blieben weitgehend unter dem Radar der Wiener Tageszeitungen.  Im Fremden-Blatt findet sich am 7. Dezember eine Notiz:

Republik Heinzenland.

Aus Oedenburg wird gemeldet: Sämtliche 309 deutschen GEmeidnen der Komitate Oedenburg. Wieselburg, Eisenburg udn Preßburg haben sich zu einem neuen Freistaaten zusammengeschlossen, der in wirtschaftlicher Beziehung sich nicht sogleich mit Deutschösterreich verbindne, sondenr bis zur endgiltigen Regelung seiner Daseinsfrage eine neutrale Stellung einnehmen wird. Die Republik Heinzenland ist am 6. d. in Oedenburg ausgerufen worden und der Minister für die Nationalitäten der ungarischen Volksrepublik Oskar Jaszi2 in Budapest von der Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechtes der Deutschen Westungarns telegraphisch verständigt worden. 3

Andere Zeitungen – wie das Neue Wiener-Tagblatt 4 und das Grazer Tagblatt5 melden hingegen, die Gerüchte über die Proklamation einer Republik Heinzenland wären unrichtig. 

  1. Stenographische Protokolle, 5. Sitzung der Provisorischen Nationalversammlung für Deutschösterreich am 22. November 1918, 150. – Online: ALEX. []
  2. D.i. Oszkár Jászi (1875-1957), der unter Mihály Károlyi 1918/191 Minister war. []
  3. Fremden-Blatt Nr. 335 (7. 12.1918) 2. Online: ANNO. []
  4. Neues Wiener-Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 334 (7.12.1918) 3 – Online: ANNO. []
  5. Grazer Tagblatt Nr. 337 (8.12.1918) 15. – Online: ANNO. []