Schlagwort-Archive: Eisenstadt

Briten in Eisenstadt. Ein Fest auf Schloss Esterházy im September 1834

Wer erinnert sich hiebei nicht an das Fest, welches Sr. Durchlaucht dem gegenwärtig regierenden Herrn Fürsten von Esterhazy, bei Gelegenheit seiner Installation in Eisenstadt, gegeben wurde. Es darf sich an die größten Festlichkeiten dieser Art in England anschließen.1

Der Übernahme der Majoratsherrschaft durch Fürst Paul III. Esterházy widmeten die Wiener Zeitungen einige Aufmerksamkeit. Neben den Berichten über den feierlichen Einzug des Fürsten in Eisenstadt (26. Juni 1834)2 und einem Besuch des Fürsten in Mattersdorf im August 18343  wurde auch die im September 1834 erfolgte “Installation” des Fürsten  zum Gegenstand der Berichterstattung.

Die “Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode” bot ihren Lesern am 2. Oktober 1834 einen Bericht über die “Installation Sr. Durchlaucht des Herrn Fürsten Paul Esterházy, als Erb- und wirklicher Obergespan des Ödenburger Comitats zu Eisenstadt, am 21. und 22. September 1834”4

Der Bericht erwähnt auch einige britische Besucher des Festes:

Mehrere Individuen fremder Nationen begannen mit den enthusiasmirten Magyaren zu fraternisiren und der Verfasser gegenwärtigen Berichtes bewunderte in einigen Britten [sic] nicht nur die Beherrscher der Meere sondern auch anderer Flüssigkeiten.”5

Neben dieser allgemeinen Bemerkung zu den britischen Besuchern findet sich gegen Ende des Berichts noch eine genauere Beschreibung zum Erscheinungsbild eines dieser Gäste:

Ein schottischer Than (als solchen bezeichnete man ihn mir) erschien in ächt hochländischer Tracht, mit bloßem Knie und dem malerischen Plaid: hoch und stolz schritt der schöne Mann durch die Reihen der schönen, stolzen Magyaren, als das Original eines Walter Scott’schen Bildes.6

  1. Allgemeine Theaterzeitung, Nr. 224, 10.11.1834, S. 898. []
  2. Vgl. dazu burgenland.hypotheses.org vom 21.2.2019 sowie Wiener Theaterzeitung, Nr. 149, 28.7.1834, S. 598. []
  3. Vgl. Wiener Theaterzeitung, Nr. 184, 15.9.1834, S. 738. []
  4. Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode, Nr. 118, 2.10.1834, S. 937-940. – Digitalisat: ANNO. []
  5. Ebd., 940. []
  6. Ebd. – Statt “Than” sollte es richtigerweise Thane heißen. In der Schreibung “Than” ist der Begriff auch noch in Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Aufl. (1905) enthalten. Siehe http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Than. []

Die Orangerie im Park des Schlosses Esterházy

Adalbert Joseph Krickel (1791-1847)1 durchwanderte in den Jahren 1827 bis 1829 weite Teile der Monarchie und schrieb über seine Wanderungen ausführliche Berichte. In dem Band Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees […] (1830)2 beschreibt Krickel den Park des Schlosses Esterházy3

“Dieses Palladium des Pflanzenreichs verdankt sein herrliches Daseyn bloß dem schöpferischen Geiste des Fürsten Nikolaus Eszterhàzy [sic!] Es übertraf alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden4 nicht ausgenommen 5

Die Pflanzen aus allen Weltteilen waren in einer Reihe von Gebäuden untergebracht, “die mit den neuen Gartenanlagen von Grunde neu erbaut worden sind”6 un deren Gruppierung dann beschrieben wird.

“Das dritte Huas besteht ebenfalls aus zwey großen Abtheilungen von Orangenbäumen, worunter bei 400 von seltner Stärke sich befinden und im Sommer mit den unzählig kleineren Bäumen, einen Theil der 600 Schritte langen Terasse [sic!] einnehmen, und so mit dem Verein der Blumen, besonders Pelargonien, dann Aloen und Enphorbien [sic!] und anderer Pflanzen einen wahren Feenaufenthalt bilden. Die schöne Frucht der Orangen in dem dunklen Laubwerk unter freiem Himmel zu sehen, und ihren Duft einzuathmen, sit ein köstlicher Genuß.”7

In dem Band Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen (1843)8 wiederholt Krickel seine Beschreibung9 auszugsweise, betont wird erneut die herausragende Bedeutung der Gewächshäuser:

Sie werden nicht überrascht, sondern bezaubert. Es übertrifft alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden nicht ausgenommen. Diese Pracht zu sehen, verdient allein schon einen Besuch der Eisenstadt.10


Der von Krickel beschriebene Zauber lässt sich heute nur noch erahnen. Die Orangerie ist nur noch in Teilen erhalten,11

  1. Zur Biographie: “Krickel, Joseph Adalbert (1791-1847), Topograph und Fachschriftsteller”. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 5 (1968) 270; Wurtzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich Bd. 13 (1865) 213 f. []
  2. Joseph Adalbert Krickel: Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees; mit besonderer Rücksicht auf Eisenstadt, Esterhaz, Forchtenstein und Neustadt im Jahre 1829, wiederholt im Juli 1830. ((Wien: Adolph 1831). []
  3. Krickel (1831) 45-51. []
  4. Gemeint sind die Anlagen um Schloss Lednice, das bis 1945 Besitz der Familie Liechtenstein war. Das heute noch bestehende Gewächshaus wurde erst 1844 errichtet. []
  5. Krickel (1831), 46 f. []
  6. Ebd., 47. []
  7. Krickel (1831) 48. []
  8. Adalbert Joseph Krickel: Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen samt einem Anhange: Mödling, Baden und Laxenburg mit ihren Sehenswürdigkeiten (Wien: Mausberger 1843). []
  9. Krickel (1843) 26-29 []
  10. Ebd., 28. []
  11. S. dazu: Haydnstadt Eisenstadt – Leithalalnd: “Schlosspark” > “Orangerie und ihre Anlagen” (abgerufen am 21.2.2019) und Verein Freunde des Eisenstaädter Schlossparks > Bauwerke im Park (abgerufen am 21.2.2019). []

Feierlichkeiten in Eisenstadt: Der Einzug von Fürst Paul III. im Juni 1834

Am 26. Juni 1834 kam Fürst Paul III. Esterházy, damals k.k. Botschafter in London, nach Eisenstadt, um nach dem Tod seines Vaters, “das Majorat seiner Familie in Besitz zu nehmen.”1

An diesem Tage begaben sich mehrere Magistrats-Personen der löbl. Oedenburger Gespannschaft, Hrn. v. Konkoly, substituierten Vicegespanns, und Hrn. Ladislaus v. Lukinitsch, Regent des fürstl. Majroats, an der Spitze, nach Wimpassing an die österr. Grenze, um den Erwarteten zu bewillkommen und zu begleiten.2.

Der Fürst traf um 17 Uhr in Wimpassing ein:

Als er durch einen, von Lauf und Reisern an der Grenze errichteten Triumphbogen fuhr, machten die Kinder Spalier und streuten Blumen in zahlreicher Menge. Der Empfang geschah beim Posthause, und der Hr. Vicegespann hielt eine feierliche Anrede, welche auf die huldvollste Weise beantwortet wurde.3.

In Begleitung der Genannten setzte der Fürst seine Fahrt über Hornstein, Müllendorf, Groß- und Kleinhöflein weiter nach Eisenstadt.

Das frohe Jauchzen des Landvolks, das ihn empfing, die Freude der vorreitenden Bauern, die redlichen Thränen in ihren Augen und frommen Segenswünsche auf ihren Lippen, waren für ihn ein herrlicher Triumph.4

Die Ankunft in Eisenstadt folgte um 19 Uhr:

Die Glocken läuteten, wie überall, und ihre Klänge brachten die Botschaft seiner Nähe nach Eisenstadt. Die uniformierten Bürger ritten als Avantgarde der Postchaise vor, worin der Fürst im einfachen Anzuge, ohne alle Orden und Bänder, mit seinem Sohne, dem Fürsten Nicolaus saß; hierauf folgte eine vierspännige Kutsche, worin sich seine durchlauchtigste Gemahlin, die Fürstin Therese, und die junge Fürstin Rosa befanden; dann erschienen die Magistratualen des Comitats und die fürstlichen Beamten.5

Der in der “Allgemeinen Theater-Zeitung” abgedruckte Bericht erwähnt

den wogenden Menschen-Koloß, der aus Dörfern, Märkten und Städten zusammen strömte. Die Pöller donnerten, der Hufschlag der Reitrosse erdröhnte, die Trompeten schmetterten, die Pauken erschollen und wirbelten, das Volk jauchzte und rief im stürmischen Jubel langnachschallendes und ununterbrochenes Vivat Paul! Vivat Therese!6

  1. Allgmeine Theaterzeitung, Nr. 146 (23.7.1834) 585. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

-“wo wir fast verschneit wurden …” – Winterwetter anno 1891

Im Januar 1891 sorgte anhaltendes Winterwetter für erhebliche Einschränkungen im Personen-, Post- und Güterverkehr im Raum des heutigen nördlichen Burgenlandes und des westlichen Ungarn.

Die “Oedenburger Zeitung” berichtete am 10.1.1891, dass “in Folge der Schneeverwehung […] auch die Personenzüge theils verspätet, theils gar nicht eingetroffen” waren. So traf am Vormittag des 9.1.1891 der Personenzug aus Wien mit knapp zweistündiger Verspätung in Ödenburg ein. Zu Mittag musste der Bahnverkehr wegen der Schneemassen dann gänzlich eingestellt werden.1

Auch in Eisenstadt war man seit dem 9.1.1891 von Postsendungen abgeschnitten:

Der letzte Eisenbahnzug, der uns Zeitungen und Briefe brachte, war der am 9. (Freitag) von Oedenburg nach Müllendorf abgelassene Frühzug; der zwischen Wien und Müllendorf verkehrende Morgenzug blieb schon früher in Ebenfurth stecken und mußten die Passagiere, deren Anwesenheit in Eisenstadt dringend nothwendig war, per Schlitten hierher fahren. Doch war dies ein lebensgefährliches Wagniß und nur mit dem größten Kraftaufgebot von Mensch und Thier gelang es ihnen, halberstarrt und erfroren hierher zu gelangen.2.

Noch am Abend des 9.1. war ein Güterzug von Oedenburg abgefahren. Dieser blieb jedoch bei Wulkaprodersdorf im Schnee stecken “und schneite förmlich ein.” Der so liegengebliebene Zug war auch vom Stadtturm aus zu sehen und konnte erst am 12.1. “aus seinem Schneegrabe” befreit werden. Auch die “Ueberlandpost” Wimpassing-Eisenstadt kam zum Erliegen:

[…] kam Freitag [9.1.1891] morgens sehr verspätet hier an, und meinte der Kutscher, “daß er um alles Geld der Welt, die Fahrt zum zweitenmale nicht machen wolle”. Natürlich konnte von einer Retourfahrt keine Rede sein und verblieb derselbe bis zum Dienstage [13.1.1891] hier [in Eisenstadt] und ruhte sich von den erlittenen Strapazen im Traubengasthofe aus.3

Erst am 13.1.1891 trafen in Eisenstadt “per Schlitten einige Briefschaften, die per Schlittenvon Wien nach dort [d.i. Wimpassing] befördert wurden”, ein. Bei diesem Wintereinbruch kamen in Eisenstadt zwei Menschen ums Leben. Am 14.1.1891 trafen wieder Züge in Eisenstadt ein: mittags der aus Ödenburg und abends der aus Wien.4

Schon eine knappe Woche später sorgten starke Schneefälle neuerlich für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das Ausmaß dieser Verkehrsbehinderungen wurde von der “Wiener Zeitung” am 20.1.1891 wie folgt beschrieben:

Der Verkehr der Bahnstrecken Wiener-Neustadt – Oedenburg, Kanizsa-Stuhlweißenburg, Ebenfurth-Oedenburg, Kiszell-Raab und Bruck an der Leitha-Raab wurde wieder eingestellt. Zwischen Wiener-Neustadt und Oedenburg wurden wieder Schlittencurse eingeleitet, die Posten für die betreffenden ungarischen Strecken per Pragerhof, respective Steinbrück und per Marchegg-Budapest entsprechend abgeleitet.5.

Unter dem Titel “Seit vier Tagen verschneit!” berichtete die “Oedenburger Zeitung” über die erneute Einstellung des Bahnverkehrs und wies gleichzeitig jede Kritik an der Bahnverwaltung zurück: “[…] denn es werden […] weder Anstrengungen noch Kosten gescheut, um die Schneemassen von den Schienenwegen hinweg zu schaffen.”6

Die vergeblichen Anstrengungen zur Beseitigung der Schneemassen (“durch den mehr als vier Meter hohen Schnee”) verhinderten am 21.1.1891 die geplante Wiederaufnahme des Bahnverkehrs:

“[…] schon war der Zug bis gegen Wiener-Neustadt vorgedrungen, als neuerdings ein heftiges Wehen die Strecken zwischen Agendorf und Oedenburg einer-, zwischen Wiesen und Mattersdorf andererseits verschüttete und die Resultate mühevoller Arbeiten zweier Tage in den Schnee begrub.”7

  1. Oedenburger Zeitung, Nr. 6, 10.1.1891, S. 3. []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 13, 18.1.1891, S. 2. – Diesem Bericht ist auch das Zitat im Titel dieses Beitrags entnommen. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Wiener Zeitung, 20,1.1891, S. 8. []
  6. Oedenburger Zeitung, Nr. 18, 23.1.1891) S. 1. []
  7. Ebd. []

Ein englischer Reisender in Eisenstadt (1840)

 

Am 3. Oktober 1840 begann Charles Vane, 3rd Marquess of Londonderry (1778-1854),  – der sich damals auf einer Reise nach Konstantinopel befand – auf Einladung des Fürsten mit der Besichtigung der verschiedenen Esterházyschen Residenzen.  Über seinen ersten Eindruck des Schlosses in Eisenstadt schrieb Vane:

Here  we were absolutely lost in admiration of the regal splendors of this family palace of the house of Esterhazy. Upwards of two hundred chambers for guests – one large saloon capable of dining of one thousand persons – may give some idea of the scale of the abode. It was chiefly erected by Prince Paul’s father. A battaliaon of the household guards mount at the principal entrances, all paid, armed, and equipped with the uniform of the family, from the revenues of the estate.1

Über die Architektur schrieb er:

The style of the mansion is Greek, and this has been preserved in the temples and ornamental erections in the grounds. One of the principal of these is the temple of Leopoldine, in which is placed a beautiful statue, by Canova, of the Princess Leopoldine Lichtenstein, the sister of the present proprietor.2

Besonderen Eindruck dürften die Gewächshäuser – und vor allem die Orangerie – gemacht haben:

A remarkable appendage to this enchanting possession are its conservatory and greenhouses. Their extent, breadth, and magnitude, are of fairy dimensions; three or four hundred orange trees alone shed their flowers and exhibit their hanging fruit in the centre of the ranges of glass.3

Selbst in England, so Vane, wäre eine so umfassende – ohne Rücksicht auf Schwierigkeiten oder Kosten zusammengetragene – Sammlung von Pflanzen aus aller Welt nicht zu finden:

There is no collection comparable to this in England, not even at Sion House; and possibly, it is from witnessing the grandeur of this exhibition, that the Duke of Devonshire, with that patriotic taste and energy which is peculiar to him, has been induced to occupy himself in endeavouring to establish a rival wonder at Chatsworth, which has long obtained the palm of nulli secundus.4

 

  1. C. W. Vane, Marquess of Londonderry: A Steam Voyage to Constantinople, by the Rhine and the Danube, in 1840-41, and to Portugal, Spain, &c., in 1839. […] Bd. 1 (London 1842) 79-85; Zitate ebd., 83 f.. – Digitalisat: ANNO.. []
  2. Ebd., 84. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd., 84 f. – Zu Sion House vgl. “Sion House”. In: The Mirror of Literature, Amusement, and Instruction, No. 389 (September 12, 1829) 161-163, zu den Gärten ebd., 163. [Digitalisat: Google Books] –  Zur Geschichte der Gärten von Chatsworth vgl. https://www.chatsworth.org/garden/history-of-the-garden/. []

Großhöflein im Rákóczi-Aufstand (1706)

Franz II. Rákóczi (1676-1735) stand Anfang des 18. Jahrhunderts an der Spitze der letzten Erhebung ungarischer Adeliger gegen die Habsburger.1 Der Aufstand weitete sich von der Karpatoukraine aus in das Gebiet der heutigen Slowakei und in den Norden/Nordosten des heutigen Ungarn aus und kam bis an die Grenzen Wien. Die Errichtung des Linienwalls 1704 war eine direkte Reaktion auf diese Bedrohung.

Während die Aufständischen Eisenstadt belagerten, hatten die kleinen Orte im Umland unter den Überfällen der Aufständischen zu leiden – so auch Großhöflein.

Das Wiennerische Diarium berichtete, dass die Rebellen am 6. Februar den Ort geplündert und in Brand gesetzt hatten.2

Am 10. Februar 1706 kam “Graf Franz Joseph Esterhasy auß Ungarn”3 nach Wien und brachte quasi aus erster Hand Informationen über die Lage.

Die Aufständischen hatten den “schönen Marck-Fleck Groß-Höflein” genommen und damit Eisenstadt abgeschnitten hatten. Bevor sie sich nach Rust zurückzogen, hatten sie Großhöflein in Brand gesteckt …

“[…] wodurch selbiger sambt der allda befindlichen kostbaren und der h. Königin Radegundæ gewidmeten Capell4/ wie auch des Fürstl. Castell/ sambt dem nützlichen Bad-Hauß 5 völlig in die Aschen gelegt.6

Die Bewohner des Ortes wurden niedergemetzelt  “[…] und habe dieses gottlose Volck vorgewendet, deswegen so grausamb gehandelt zu haben, umb sich zu rächen” und gedroht “falls der gelichen Außfälle ins künfftige nicht unterlassen werden solten/ den andern Oerthern mit ebenmässigen Brand- und Mord-thaten zu begegnen.”7

  1. Der Aufsand wird auch als “Kuruz(z)en-Aufstand” oder “Kuruzenkrieg” bezeichnet. []
  2. Wiennerisches Diarium Nr. 263 (Wienn, vom 6. biß 9. Februarii / 1706) [2] – Online: ANNO. []
  3. Gemeint ist wohl Joseph I. Esterházy de Galántha ((1682-1748) ).  Zur Biographie: Constant v. Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Vierter Teil: Egervári-Fürchs (1858) 100-101. []
  4. Die der Heiligen Radegundis geweihte Kapelle war im Frühmittelalter auf den Ruinen eines Quellheiligtums errichtet worden, das eine weithin bekannte (damals warme) Schwefelquelle markierte. []
  5. Die Badeanlage, die von der Schwefelquelle gespeist wurde, war 1630 in die Hand der Esterházy gekommen und von diesen weiter ausgebaut worden. []
  6. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [1-2]. Online: ANNO. []
  7. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [2]. Online: ANNO. []

Bahnverbindungen ins Burgenland im November 1921

Im Zuge der Landnahme des Burgenlandes wurde mit 15. November 1921 der regelmäßige Bahnverkehr ins Burgenland aufgenommen:

Folgende täglich verkehrende Züge standen den Fahrgästen zur Verfügung:

Wien-Mattersdorf ab Wien an Mattersdorf
6.00 Uhr 8.34 Uhr
11,29 Uhr 14.03 Uhr
14.55 Uhr 17.06 Uhr
18.10 Uhr 20.23 Uhr
 ab Mattersdorf an Wien
 Mattersdorf-Wien  6.59 Uhr 9.15 Uhr
 10.09 Uhr 12.40 Uhr
 14.04 Uhr 17.20 Uhr
16.10 Uhr 18.35 Uhr
20.03 Uhr 23.00 Uhr

Dazu kam noch ein täglich verkehrender Personenzug zwischen Wiener Neustadt und Mattersdorf: Abfahrt von Wiener Neustadt 5.34 Uhr, Ankunft in Mattersburg: 6.15 Uhr1

Die weiteren Bahnverbindungen zwischen Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland blieben im November 1921 dem – so eine Formulierung aus der damaligen Zeit – “Zivilpublikum” noch verwehrt: “Nach Eisenstadt, Neusiedl, Podersdorf und Parndorf verkehrten bereits wieder Güterzüge, doch werden diese während der nächsten Tage noch ausschließlich militärischen Zwecken dienen.”2

 

  1. “Der Verkehr nach dem Burgenland.” Illustrierte Kronen-Zeitung, 17.11.1921, S. 6. – Digitalisat: ANNO. []
  2. “Die Uebernahme des Burgenlandes.” In: Neues Wiener Tagblatt, Nr. 314, 16.11.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. []

“… stecken bey 14 Dörfer in brandt …” [Mai 1605]

In der “Chronologia oder Historische beschreidung aller Kriegsemporungen vnd belägerungen auch Scharmützeln vnd Schlachten, so in Ober vnd Vnder Vngern auch Sibenbürgen mit dem Türcken von Ao 1395 biß auff gegenwertige Zeitt gedenkhwürdig geschehen etc.”  des Hieronymus Oertl (1543-1614)1 finden sich immer wieder Meldungen zu Orten auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes, die in loser Folge betrachtet werden sollen.

In den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts waren  im Westen Ungarns nicht nur die Heere der Osmanen, sondern auch die Aufständischen unter  Stephan Bocskai (1557-1606), die Dörfer überfielen, plünderten und in Brand setzten.

Kunde von den Ereignissen gaben Flugblätter und Flugschriften, die Oert(e)l als Quelle dienten. So heißt es unter Mai 1605:

Den 24. [Mai 1605] haben die Türcken und Tartern, darzu sich auch die Rebellen geschlagen/ 14. Dörffer vmb den Neusidler See, wie auch Krenspach2/ Eysenstad3/ Forchtenstein/ auch v[mb] die Neustadt((I.e. Wiener Neustadt.)) herumb die meist[en] Dörffer in brand gesteckt/ Weiber vnnd theils Kinder nidergehauet/ theils gantz erbörmlichen auff die Mauren vnnd Zäun geteckt/ sehr schröcklich/ das zubeweinen unnd zubeklagen/ mit dem armen Landvolck Tyranney geübt/ vnd Viehische Dienstbarkeit hinweg gefürt/ mit dem erlangten raub sich zuruck gewendet/ welches ein grosses schreck[en] vnd flucht/ auch weynen vnd wehklag[en]/ vnter dem armen volck erweckt/ vnd zu Gott vmb abwendung solcher Tyranney ängstiglich geschryen vnd geruffen haben.4

 

  1. Zur Biographie: Ernst Mummenhoff, “Oertl, Hieronymus” in: Allgemeine Deutsche Biographie 24 (1887), S. 445-446 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128534958.html#adbcontent. []
  2. Krenspach verweist in der Topographie des Erzherzogthums Österreich Bd. 4, Theil 1 (1830) 33) auf Groisbach, heute ein Teil von Alland (Niederösterreich) verwiesen. Aus dem Kontext könnte auch Krensdorf []
  3. I.e. Eisenstadt. []
  4. Hieronymus Oertel: C ([Nürnberg}: durch Catharina Lantzenbergerin 1613) 99. – Online: Österreichische Nationalbibliothek.)

Aus der gleichen Quelle bediente sich wohl auch Franz Christoph Khevenhüller in den Annales Ferdinandei. ((Franz Christoph Khevenhüller: Annales Ferdinandei: oder Wahrhaffte Beschreibung Käysers Ferdinandi des andern, mildesten Gedächtniss, geburth, Aufferziehung und bisshero in Krieg und Friedens-Zeiten Vollbrachten thaten, geführten Kriegen und Vollzogenen hochwightigen geschäfften. Band VI. (1722) Sp. 8929 [i.e. 2929]. []

“Haydn’s Skull”

Die (fast) endlose Geschichte um den Schädel des Komponisten Joseph Haydn (1732-1809) taucht immer wieder in der internationalen Presse auf – mehr oder weniger sensationsheischend aufgemacht.

Vergleichsweise neutral ist die kurze Notiz, die am 22. Dezember 1934  in The Australasian1 erschien:

It Is reported from Eisenstadt, the capital of the Burgenland, where Haydn was born,2 that the Society for the Protection of Home Culture of that province has requested the Vienna Society of the Lovers of Music to return the composer’s skull, in order that It may be interred at the newly built mausoleum
In the parish church of Oberberg Eisenstadt.
So far the Vienna Society has not sent a reply.3
Die sterblichen Überreste Haydns waren – ohne den Schädel – 1820 von Wien nach Eisenstadt gebracht worden. 1932 ließ Paul Esterházy (1901-1989) in der Bergkirche ein Mausoleum errichten. Mehrere Versuche, den Schädel, der sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde befand, wieder mit den Gebeinen zusammenzuführen scheiterten. Erst 1954 wurde der Schädel in das Mausoleum gebracht. 4
  1. The Australaisan (Melbourne), 1864-1946 – Digitalisat: Trove | National Library of Australia []
  2. Haydn wurde in Rohrau (Niederösterreich, 8° 4′ N, 16° 52′ O) geboren. []
  3. The Australasian. Metropolitan edition.  (22.12.1934) 4 [Online]. []
  4. S. Eisenstadt Tourismus (Magistrat Eisenstadt): Haydn-Mausoleum (abgerufen am 6.12.2017). []