Schlagwort-Archive: Brand

Brandstiftung in Donnerskirchen (1842)

Unter dem Titel “Feuersbrünste in Donnerskirchen” berichtete das “Österreichische Morgenblatt” am 21. März 1842 über zwei verheerende Brände in Donnerskirchen.

Der erste dieser Brände ereignete sich in der Nacht von 4. auf 5. März 1842:

Zwischen 1-2 Uhr vor Tags brach plötzlich in einem Bauernhause Feuer aus, welches bei starken Ost- (See-) Wind so schnell um sich griff, daß die Bewohner kaum das nackte Leben retten konnten, und in kaum weniger als Stunde [sic!] 11 Häuser und 22 Scheunen in Schutt und Asche lagen.1

Rund eine Woche später, am 13. März 1842, brach neuerlich ein Brand aus:

Leider entstand Sonntags am 13. Nachmittags 1/2 1 Uhr auf derselben Gasse abermal Feuer, das bei einem bei weitm noch heftigeren Seewind 41 Häuser und 9 Scheunen im Nu in Brand stekcte. Viele Futter-, Stroh- und Rohrvorräte, Ackerwerkzeuge und andere Wirtschaftsfahrnisse wurden ein Raub des zügellosen Elementes, so wie beim nächtlichen Brand eine bedeutende Anzahl Haus- und Nutzvieh verbrannte. Das Schlimmste ist, daß wenige der Verunglückten assecurirt waren […].2

Dass mit weiteren Bränden zu rechnen war, war spätestens nach der Auffindung eines Branddrohbriefes klar. In diesem hieß es unter anderem:

“Es dürfe kein Dach unversehrt bleiben, und ihn (den Brandstifter) werde man, wenn erst Alles niedergebrannt sei, kennen lernen, wenn er sich über den rauchenden Trümmern seiner eigenen Anhausung erhängt haben wird.3

 

 

 

  1. Österreichisches Morgenblatt, Nr. 35, 21.3.1842, S. 140. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []

Die “Brandsammler” aus Stegersbach

Unter dem Titel “Eine eigenthümliche Erwerbsquelle” berichtete das Wiener “Fremden-Blatt” im August 1864 über die mißbräuchliche Verwendung so genannter “Brandbriefe” durch “Brandsammler” aus Stegersbach1.

Einleitend wurde in der Notiz darauf hingewiesen, dass “an der östlichen Grenze Steiermarks, in Ungarn” ein “ärmliches Volk, unter dem Namen ‘Hienzen’ bekannt” lebe, “das daheim nicht so viel verdient, als es zum Lebensunterhalte benöthiget.” Die soziale Lage der Bewohner von Stegersbach hatte sich durch “wiederholte Feuersbrünste” in den Jahren 1845 und 1846 noch zusätzlich verschlechtert.

Nach diesen Bränden stellte die Obrigkeit den Einwohnern sogenannte Brandbriefe aus, “mit welchen sie in den benachbarten Provinzen herumreisten und die Mildthätigkeit fremder Leute in Anspruch nahmen.” Diese “Bettelfahrten” erwiesen sich für die Bevölkerung von Stegersbach als überaus einträglich “und seit dieser Zeit wurde das Betteln mit Brandbriefen in dem Orte Stögersbach eine stehende Erwerbsquelle.” Mit der Zeit artete die “Beistellung von Brandbriefen” mehr und mehr aus und einige hielten “eine förmliche Niederlage mit gestempelten Blanquetten, welche dann von anderen ausgefüllt wurden.”2

Im März 1864 wurde aus Graz über die Tätigkeit dieser “Brandsammler” berichtet:

Nicht genug an dem, daß die öffentliche Wohlthätigkeit durch wahrhaft Arme und Verunglückte dermalen sattsam in Anspruch genommen wird, kommen auch solche Bettler vor die Thüren der Bewohner, welche es einfach auf’s ‘Leutabsieden’ abgesehen haben. So wurden erst neulich in der Jakomini-Vorstadt zwei ungarische Landleute verhaftet, welche zu einer größeren Bande von ‘Brandsammlern’ gehören, für Abbrändler sammeln, das erhaltene Geld aber selbst verputzen. Diese Gesellschaft hat ihren Sitz in einem ungarischen Dorfe und sendet ihre Sammler mit falschen Zeugnissen nach allen Richtungen aus. Die beiden hier aufgegriffenen Mitglieder dieser sauberen Sippschaft gaben sich bei ihrer Verhaftung für die unschuldigsten Leute von der Welt aus, und zogen erst dann andere Saiten auf, als man bei der Sicherheitsbehörde ihre Röcke  visitirte und in dem Futter ihrer Rockärmel die falschen Brandzeugnisse fand.3

Schließlich endeten die “Brandsammler” vor Gericht:

Eine solche Bande von Brandsammlern […] zählt eilf rüstige, arbeitsfähige Leute und mit denselben sitzt ungleich ein ältlicher Mann auf der Anklagebank, dessen Aeußeres auf den ersten Blick verräth, daß er einstens bessere Tage durchlebt hatte. Es ist dies der ehemalige Herrschaftsbeamte Josef F… der schon vielfach wegen Betruges und Diebstahls abgestraft wurde und sich dazu hergab, den Leuten die Brandbriefe zu fälschen. Sämmtliche Angeklagte sind des ihnen angeschuldeten Betruges geständig, und wurden zu Kerkerstrafen von drei bis zu zehn Monaten, der Urkundenfälscher Josef F… zu einer anderthalbjährigen Kerkerstrafe verurtheilt.”4

 

 

  1. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. – Digitalisat: ANNO []
  2. Ebd. []
  3. Gemeinde-Zeitung (Wien), 26.3.1864, S. 195. – Digitalisat: ANNO []
  4. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. []