Schlagwort-Archive: 20c

Der Neusiedler See – Das “Meer der Wiener” (1928)

Der Neusiedler See, der größte abflusslose See Mitteleuropas, war auch in den 1920ern beliebtes Ausflugsziel. In einem Beitrag für die Österreichische Touring-Zeitung1 meint der Verfasser Carl Ludwig Strnad zwar:

Alle Zeitungen und Wochenschriften sind mit seitnelangen Artikeln gefüllt und jeder Wiener kennt heute den Neusiedler Se entweder vom Hörensagen oder von eigenen Besuchen […]2

Manche Besucher wären zwar enttäuscht ob der schlechten Straßen und von dem von einem breiten Schilfgürtel umgebenen See, wer sich aber die Mühe mache, auf den See hinauszufahren, der wäre begeistert.

Wie in der Zeitung eines Automobil-Clubs nicht anders zu erwarten, schließt der Beitrag mit der Verkehrsanbindung des Sees:

Um aber noch über das Wichtigste, den Verkehr und die Straßen, zu sprechen, soll erwähnt sein, daß ein Schnellzugsverkehr bis Parndorf und eine Autobusfahrt bis Neusiedl den See in zirka 47 Minuten von Wien Ostbahnhof aus erreichbar machen wird. An Sonntagen und Feiertagen werden Bäderzüge mit ermäßigten Fahrpreisen nach Neusiedl am See geführt.3

Parndorf war seit 1854 durch die Ostbahn, die Wien und Raab [Győr] verband, und über die Bahnverbindung Sopron-Bratislava erreichbar. Die Bahnverbindung ist nicht sehr viel schneller geworden, die Züge der Österreichischen Bundesbahn brauchen 35 Minuten (Fahrplan 2019).Auch die Straßenverbindungen würden, wie dem Beitrag zu entnehmen ist, besser werden, denn am Ausbau der Straßen werde gearbeitet:

Seit dem heurigen Jahre sind ferner auch die sTraßen in weitaus besserem Zustande. Insbesondere die sehr schlechte Straße von Bruck nach Parndorf wird einer Reparatur unterzogen, so daß der Automobilist bei der Wahl dieser Route nichts für sein Fahrzeug zu befürchten haben wird. 4

Der Ausbau der Straßen wäre zwar ein Langzeitprojekt, aber jeder “Automobilist” sollte den Neusiedler See in sein Tourenprogramm aufnehmen – und jedenfalls ein Fahrt über den See unternehmen, “denn erst am Wasser wird Ihnen bewußt werden, daß der Neusiedler See ‘das Meer der Wiener’ ist.”5

  1. Das Club-Organ des Österreichischen Touring-Club erschien zwischen 1898 und1938 unter wechselnden Titeln in Wien – s. Kurzinfo bei ANNO. []
  2. Österreichischhe Touring-Zeitung Heft 5 (1928) 21 – Online: ANNO. []
  3. Österreichische Touring-Zeitung Heft 5 (1928) 20 – Online: ANNO. []
  4. Österreichische Touring-Zeitung Heft 5 (1928) 20 – Online: ANNO. []
  5. Österreichische Touring-Zeitung Heft 5 (1928) 20 – Online: ANNO. []

Endlich eine Nord-Süd-Verbindung

Nachdem das Burgenland 1921 Teil Österreichs wurde, zeigte sich, dass die historisch gewachsene Verkehrsinfrastruktur den neuen Gegebenheiten angepasst werden musste: Die Bahnlinien querten in Ost-West-Richtung, die Straßen waren auf die Hauptstädte der Komitate Ödenburg/Sopron, Preßburg/Pozsony/Bratislava, Steinamanger/Szombathely und Wieselburg/Mosonmagyaróvár ausgerichtet. Der Weg von der Landeshauptstadt Eisenstadt in das mittlere und südliche Burgenland war mangels durchgehender Straßenverbindung beschwerlich.

Während die Anfang der 1920er breit diskutierten Pläne einer Bahnstrecke über Sieggraben in den Süden und des Ausbaus des Bahnnetzes in den südlichen Landesteilen nie realisiert wurden, ging man an die Umsetzung eines traßenbauprojekts, an die Errichtung einer durchgehenden Nord-Süd-Verbindung. Dazu gehörte die Errichtung einer Straße von Mattersburg über Marz, Sieggraben, Kalkgruben, Tschurndorf nach Weppersdorf, wo der Anschluss an die Straße über Lackenbach, Lackendorf Horitschon nach Oberpullendorf erfolgte. Zur feierlichen Eröffnung dieses Straßenstücks am 7. April 1929 kamen die Spitze des Staates ins Burgenland.

In dem festlich geschmückten Mattersburg richteten Bürgermeister Steiger und Landesrat Till kurzte Ansprachen an den Bundespräsidenten, der in seiner Antwort darauf hinwies, daß er es als seine Pflicht erachtet habe, den heutigen Tag inmitten der burgenländsichen Bevölkerung zu verbringen, weil weider ein großes Stück auf dem Wege nach vorwärts getan wurde. Die neue Straße werde nicht nur den Verkehrt zwischen den einzelnen burgenländischen Bezriken fördern, sodnern noch vielmehr die Herzen zwischen Nord und Süd enger verbinden un d das gegenseitige Verständndis fördern. Das übrige Österreich freue sich mit seinem jüngsten Bundesland dieser Fortschritte und wünsche den Burgenländern auch in weiterer Zukunft Gedeihen und Blühen.1

Das Teilstück gehört zur B 50, der Burgenland-Straße, die seit der Errichtung der S 31, der Burgenland Schnellstraße etwas an Bedeutung verloren hat.


  1. Wiener Zeitung Nr. 83 (9.7.19129) 3 – Online: ANNO. []

“Deutsch-Westungarn, das ‘Heinzenland'” (1919)

Die Republik Heinzenland war zwar kurzlebig, brachte aber den Begriff “Hienz” / “Heanz” wieder in den Sprachgebrauch zurück. Die Reichspost widmet sich am 12. Februar 1919 ausführlich dem “Hienz” und merkt an, dass die Bezeichung, ähnlich wie “svàb” [Schwabe] als Spottnamen für in Ungarn wohnenede Deutsche verwendet wird.1

Zum Ursprung von “Hienz”/”Heanz” werden mehrere Vermutungen geäußert:

Wahrscheinlich von Kaiser Heinrich II. der wiederholt Kriegszüge nach Ungarn unternahm. Der Name würde also sagen: “Heinrichs Leute”. Vieleicht auch von dem Grafen Heinrich von Güssing. Dieses Geschlecht war im 13. Jahrhundert in jener Gegend. Ein “Henzo” war auch Besitzer der Burgen Schladming und Bernstein, nach diesem soll das ganze Gebiet “Henzonia” geheißen haben.2

Unstrittig sei aber, dass sich “kein Deutscher Westungarns […] für die Bezeichnung ‘Hienz’ zu schämen [braucht]”, im Gegenteil, es sollte als Ehrenname gesehen werden; die Deutschen Westungarns sollten sich mit Stolz selbst so bezeichnen. 3.

Dieser etwas abstruse Einstieg ist die Einleitung für Überlegungen zum Rückgang der Zahl der Deutschen in Westungarn, “der ja gewiß besteht und seit 1867 an Ausdehnung gewonnen hat, der aber im großen und ganzen doch als künstliche Mache bezeichnet werden muß.”4. Glaube man den Daten der Volkszählungen, dann wäre die Magyarisierung des Gebietes sehr weitreichend, doch “[d]er Rückgang des Deutschtums ist in Wahrheit nicht so arg, als uns die offizielle Volkszählung glauben macht vorzumachen bestrebt ist.”5

Die Reichspost komm zu dem Schluss:

Deutscj-Westungarn kann auch heute noch als kerndeutsches Gebiet betrachtet werdn, und als solches will und kann es seine Zukunft nur an jene Deutschösterreichs binden.6


  1. Mittagblatt der “Reichspost2 Nr. 72 (12.2.1919) [4] – Online: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Republik Heinzenland – die “Zwei-Tage-Republik”

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs war offen, ob das Gebiet des heutigen Burgenlandes künftig Teil Deutschösterreichs oder Teil Ungarns sein sollte. Die Provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich diskutierte in der Sitzung vom 22. November 1918 das Schicksal der überwiegend von Deutschsprechenden bewohnten Gebiete in Westungarn und beschloss eine Erklärung, bei den Friedensverhandlungen müsse “darauf bestanden werden, daß diesen deutschen Siedlungen das gleiche Selbstbestimmungsrecht zuerkannt werde, das nach den wiederholten Erklärungen der ungarischen Regierung allen anderne Völkern ungarns eigneräumt ist.”1

Ohne auf die Machtverhältnisse in der Region zu achten, rief der Sozialdemokrat Hans Suchard (1893-1968) am 6. Dezember 1918 die “Republik Heinzenland” aus. Schon am nächsten Tag machten die ungarischen Streitkräfte der Aktion ein Ende. Suchard und die Anführer der Weißen Garde wurden wegen Hochverrats angeklagt. Die Angeklagten wurden im Dezember 1918 begnadigt.

Die Ereignisse blieben weitgehend unter dem Radar der Wiener Tageszeitungen.  Im Fremden-Blatt findet sich am 7. Dezember eine Notiz:

Republik Heinzenland.

Aus Oedenburg wird gemeldet: Sämtliche 309 deutschen GEmeidnen der Komitate Oedenburg. Wieselburg, Eisenburg udn Preßburg haben sich zu einem neuen Freistaaten zusammengeschlossen, der in wirtschaftlicher Beziehung sich nicht sogleich mit Deutschösterreich verbindne, sondenr bis zur endgiltigen Regelung seiner Daseinsfrage eine neutrale Stellung einnehmen wird. Die Republik Heinzenland ist am 6. d. in Oedenburg ausgerufen worden und der Minister für die Nationalitäten der ungarischen Volksrepublik Oskar Jaszi2 in Budapest von der Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechtes der Deutschen Westungarns telegraphisch verständigt worden. 3

Andere Zeitungen – wie das Neue Wiener-Tagblatt 4 und das Grazer Tagblatt5 melden hingegen, die Gerüchte über die Proklamation einer Republik Heinzenland wären unrichtig. 

  1. Stenographische Protokolle, 5. Sitzung der Provisorischen Nationalversammlung für Deutschösterreich am 22. November 1918, 150. – Online: ALEX. []
  2. D.i. Oszkár Jászi (1875-1957), der unter Mihály Károlyi 1918/191 Minister war. []
  3. Fremden-Blatt Nr. 335 (7. 12.1918) 2. Online: ANNO. []
  4. Neues Wiener-Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 334 (7.12.1918) 3 – Online: ANNO. []
  5. Grazer Tagblatt Nr. 337 (8.12.1918) 15. – Online: ANNO. []

Ein Blick auf die Situation der Minderheiten im Burgenland (1958)

Der Geograph Andrew F. Burghardt (*19241 hielt sich zwischen 13. September 1956 und 29. April 1957 in Österreich auf, um die politische Geographie des Burgenlandes zu erforschen. Das Ergebnis seines Forschungaufenthaltes, “The Political Geography of Burgenland”2wurde im März 1958 als Dissertation an der University of Wisconsin vorgelegt.3

Die Arbeit basiert auf den Daten der Volkszählungen von 1923, 1934 und 1951 und auf Interviews in Wien und Eisenstadt.  Burghardt wirft einen – zum Teil von seinen Wiener Interviewpartnern massiv beeinflussten – Blick auf das Burgenland und stellt sehr kompakt die Geographie und die politische Geographie dieses Teils von Österreich dar.

Aus der Perspektive von 2018 erscheinen seine  Thesen zur  Situation der Minderheiten (Kroaten, Ungarn, Roma, Sinti und Lovara) eigenwillig:

The linguistic minorities profess to be “satisified” with their treatment within Austria. The Croats are being assimilated more slowly than the Magyars because the Croats are more numerous, are more compactly clustered, and because no Croation village has become a political or commercial center. Neither group forms the united force that its numbers would sugget and neither has entertained irrredentist aspirations. […]4

Als Beleg für “the willingness of the Austrians to trust the Magyars”5 nennt Burghardt den Umstand, dass  Oberwart und Oberpullendorf, die wichtigsten Zentren der burgenländischen Ungarn, Bezirksvororte wurden.6

Auch wenn die Situation der Kroaten nach Burghardt komplexer ist, vor allem in Bezug auf ihre politischen Aktivitäten, kommt er auch hier zur Feststellung:

Despite the memoirs of the Kulturverein, it is believed generally that the vast majority of the Croats feel themselves to be loyal and satisfied citizens of Austria.7

In dem kurzen Kapitel über burgenländische Roma, Sinti und Lovara8 umreißt Burghardt die Situation der Volksgruppee zwischen 1921 und 1958 knapp. Er hält fest, dass vor 1938 den Behörden in Wien “the problems resulting from the rapid growth in numbers  of a nomadic population within an overpopulated agricultural area”9 nicht präsent waren, weshalb sich an ihrer Lage nichts änderte. Die systematische Verfolgung in der NS-Zeit wird in einem Satz abgehandelt.  Die Situation nach 1945 ist für Burghardt schwer zu fassen, denn in der Volkszählung 1951 wurde diese Gruppe nicht erfasst.10 Dementsprechend konzentriert er sich auf die Situation der Kroaten und Ungarn, wenn er in seiner “Conclusion” festhält:

The Magyars are split by religious differences, the Croats by political differences, into groups which rearely if ever cooperate with each other. Both minoirty groups felt an initial distrust of the Austrian government, but the protesting intellectuals were rapidly integrated into the established Austrian political parties. The peasants of both linguisitc [sic!] groups have been eager to learn the language and customs of Austria; they now profess to be “satisfied” with their situation within Austria. Neither group has developed any irredentist aspirations.”11

 

 

  1. Social Networks and Archival Context: Burghardt, Andrew F., 1924-. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Andrew Frank Burghaardt: The Political Geography of Burgenland (= Foreign Field Reseachr Porgram sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; National Acedemy of Scienes – National Research Council, Publication 587; Washington D.C., June 1958 – Online: Internet Archive. []
  3. Burghardt (1958), ii-iii. []
  4. Burghardt (1958) xii. []
  5. Burghardt (1958) 282. []
  6. Burghardt (1958) 282. []
  7. Burghardt (1958) 290. []
  8. Burghardt (1958) 291-294. []
  9. Burghardt (1958) 291. []
  10. Burghardt (1958) 292. []
  11. Burghardt (1958) 319. []

Ein Ehrengrab für Haydn?

Rechtzeitig vor der ‘Zentenarfeier’ zum 100. Todestag Joseph Haydns hatte sich der Wiener Stadtrat um die Überführung der sterblichen Überreste Haydns bemüht.1 Die Angelegenheit schlug so hohe Wellen, dass sich auch der Kikeriki dieses Themas annahm. Im “Tagebuch des Herrn von Sumper”, in dem Tagesaktualitäten kurz kommentiert werden, heißt es am 5. Januar 1908:

28. Dezember. Da les’ i g’rad’, daß die unsterblichen Ueberreste von dem berühmten Musikanten Josef Haydn von Eisenstadt nach Wien überführt werden soll’n. Weil ‘s nämlich in Eisenstadt kane Ehrengräber gibt, so müssen s’ ‘hn nach Wien transportier’n, damit er das Ehrengrab kriegt, das er verdient; denn er soll net bloß die Volkshymne2, sondern a den Radetzky-Marsch3 komperniert haben, und er hätt’ alsdann schon a doppeltes Ehrengrab verdient.”4

Haydn war 1809 auf dem Hundsturmer Friedhof bestattet worden, 1820 wurden die sterblichen Überreste exhumiert und nach Eisenstadt überführt (der Schädel folgte erst 1954). Zur Überführung in ein Ehrengrab der Stadt Wien kam es nie.

  1. S. dazu u.a. Berichte in: Deutsches Volksblatt Nr. 6819 (25.12.1907) 7 – Online: ANNO; Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 354 (25.12.1907) 8 – Online: ANNO; []
  2. Gemeint ist das “Kaiserlied” (Hob XXVIa:43). []
  3. Der Radetzkymarsch von Johann Strauss (Vater) wurde am 31.8.1848 uraufgeführt. []
  4. Kikeriki Nr. 2 (5.1.1908) 2 – Online: ANNO. []