Schlagwort-Archive: 19c

„Floods at Odenburg“ (1895)Kob

Im Sommer 1895 kam es im mittleren Burgenland zu kleinräumigen Überflutungen mit zum Teil dramatischen Folgen. Der Bericht in der Tageszeitung Die Presse vom 8. Juni 1895 gibt einen Eindruck:

Oedenburg, 7. Juni. Der in einer von hohen Bergen umschlossenen Mulde gelegene Luftcurort Kobersdorf wurde gestern von einer schweren Katastrophe heimgesucht. In Folge anduaernder Regengüsse stürzten gestern Nachmittags plötzlich von den umliegenden Bergen riesige Wassermassen mit solcher Heftigkeit zu Thal, daß die Bewohner des Ortes sich nicht mehr zu retten vermochten. Die Fluthen drangen mit elementarer Gewalt in die Häuser, Alles vernichtend, was ihnen in den Weg kam. Selbst die massive Brücke konnte den anstürmenden Wassermassen nicht Stand halten. Der größte Theil des Ortes steht unter Wasser. Da der Postverkehr abgeschnitten ist und eine telegraphische Verbindung nicht besteht, ist man ohne genaue Berichte über die Tragweite der Katastrophe. Die Zahl der Vermißten wird gegenwärtig mit zwölf angegeben. Der Postkutscher, der gestern von Lakenbach [sic!]1 nach Kobersdorf abging, ist bisher nicht zurückgekehrt. Bei Wettersdorf [sic!]2 wurde ein in der Wiege liegendes Kind nocht lebend aus den Fluthen gezogen. Der Oberstuhlrichter und der Vicegespan haben sich an die Unglücksstelle begen. Es wurde militärische Hilfeleistung requirirt und soll bereits eine Abtheilung Soldaten auf dem Marsche nach Kobersdorf sein.3

Die erwähnte militärische Hilfe lief rasch an, die Neue Freie Presse berichtet aus Ödenburg [Sopron], dass Pioniere aus Preßburg [Bratislava/Pozsony] über Ödenburg [Sopron] im Katstrophengebiet eingetroffen wären. Diese verstärkten die schon von Ödenburg [Sopron] ausgerückten Kompanien des 76. Infanterie-Regiments und den Pionierzug des 11. Jägerbataillons.4

.../dib/1895/18950613/00000001.jpg
Das interessante Blatt Nr. 24 (13. Juni 1895) 1. Quelle: ANNO.

Nachrichten über die Katastrophe finden sich auch in australischen Tageszeitungen – in zunehmend dramatischeren Darstellungen.
The Telegraph (Brisbane) bringt am 10. Juni 1895 eine erste kurze Notiz:

Floods at Odenburg.

Kobersdorf Submerged.

50 Persons Perished.

London, June 8.

News has been received from Germany of terrible floods near Odenburg, the town of Kobesdorf having been submerged. Fifty persons perished within a few minutes, but the majority of the townspeople escaped to the hills.5

In den in Sydney erscheinenden Evening News heißt es am 10. Juni 1895:

[…] London, June 9. Terrible floods have occurred in Northern Hungary, and many persons have been drowned.
A waterspout burst over Kobersdorf, or Kabold, twelve miles from Oedenburg, and sbmerged the town.
Fifty of the inhabitants perished in a few minutes in the flood waters, but the majority succeeded in escaping to the adjacent hills.
A later report states that 100 persons were drowned.
[Kobersdorf is a market town in the county of Oedenburg. There are two churches, a synagogue, and an old castle of circular form. Some mineral springs in the neighborhood are much patronised. The population is about 1800.]6

Hervorzuheben sind hier die Grundinformationen zur Gemeinde Kobersdorf. Die im Text erwähnte Synagoge wurde durch das Hochwasser schwer beschädigt.7

  1. Lackenbach []
  2. Weppersdorf []
  3. Die Presse Nr. 155 (8. Juni 1895) 4. Online: ANNO. Der Bericht findet sich wortident in der Arbeiter-Zeitung. Extra-Ausgabe vom Morgenblatt. Nr. 155  (8. Juni 1895) 6. Online: ANNO. []
  4. Neue Freie Presse [Abendblatt] Nr. 11058 (8.6.1895) 3. Online: ANNO. []
  5. The Telegraph (Brisbane, Qld.), Monday, 10 June 1895, 4. Online:
    http://nla.gov.au/nla.news-article172672109.) []
  6. Evening News (Syndey, NSW) Nr. 8741 (. Monday 10 June 1895 p. 4. Retrieved Oktober 6, 2018, from http://nla.gov.au/nla.news-article108092156. []
  7. „Der israelische Tempel wurde im Innern ganz zerstört, blos die vier Wände stehen noch.“ Pester Lloyd Nr. 138 (8.6.1895) 4 – Online: ANNO. []

Das Mineralwasser aus Sulz

Die Mineralquellen in Sulz im Burgenland (kroatisch: Šeškut , ungarisch: Sóskútfalu)1 waren schon den Römern bekannt. Am Beginn des 19. Jahrhunderts bestand dort „eine sehr schöne, und mit Ausnahme weniger Gebrechen, musterhaft eingerichtete Brunnen-Kuranstalt, welche aber als ein noch junges, und wenig bekanntes Institut fast lediglich nur von den nahen Anwohner genützt wird.“2 Der Kurbetrieb kam jedoch nicht in Schwung, die Quellen wechselten wiederholt den Besitzer. Anfang des 20. Jahrhunderts erwarb der Wiener Mineralwasserhändler Samuel Unger die Quellen. Er legte den Betrieb des Kurbads still und konzentrierte sich auf den Vertrieb des Wassers.

Ab 1905 wurde das Mineralwasser unter dem Namen „Vita-Quelle“ in der gesamten Habsburger-Monarchie vertrieben. In den Tageszeitungen finden sich zahlreiche Inserate, die das neue Heilwasser bekannt machen sollen.

.../nwg/1905/19051114/00000019.jpg
Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 315 (14. 11. 1905) 19. Quelle: ANNO

Der k. und k. Hoflieferant S. Ungar jr. inserierte jedoch nicht nur in allgemeinen Tageszeitungen, sondern auch in Fachzeitschriften, wie in der Wiener Medizinischen Wochenschrift.

Vollanzeige

Wiener Medizinische Wochenschrift Nr. 8 (17. Februar 1906) 393/394 | Quelle: ANNO.

Dieses Inserat, das sich im Jahrgang 1906 regelmäßig findet, soll Ärzte dazu bringen, „Vita-Quelle“ zu verordnen, auch den „minder bemittelten Patienten“, also weniger finanzkräftigen Patienten, denen die „Zentral-Verwaltung der ‚Vita-Quelle'“ 50% Rabatt einräumte.

Die Österreichische Illustrierte Zeitung notiert am 9. September 1906:

Unter den heimischen diätetischen Mineralwässern hat die „Vita-Quelle“ nicht bald eine ähnliche zufolge ihres großen Heilwertes und besonders angenehmen Geschmackes sowohl im Inlande als auch im Auslande in der Ärztewelt als auch im großen Publikum allgemeinen Anklang und Verbreitung gefunden. Bei Gicht, Harnsäure, Magen- und dArmkrankheiten, Sodbrennen [etc.] ein Stoffwechsel-Regulator von vollkommener Verlässlichkeit.3

Ähnliche Notizen finden sich in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg regelmäßig in den Tageszeitungen des Habsburgerreiches – mit immer neuen Anwendungsgebieten für das Heilwasser aus Sulz.


  1. Die Katastralgemeinde Sulz gehört zur Gemeinde Gerersdorf-Sulz, sie liegt im politischen Bezirk Güssing |  ♁ 47° 4′ N, 16° 15′ O. []
  2. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 13. Online: Google Books. []
  3. Österreichische Illustrierte Zeitung Heft 50 (9. 9. 1906) 1138 – Online: ANNO. []

Eisenbahn-Fahrpreis um 1850

Der Constituionell[e] Krakauer, auf Wien berechnet[e] Schreib-Kalender auf das Jahr nach der Geburt Jesu Christi …“ enthält die jeweils aktuellen „Fahrpreise für Personen“ in Conventions-Münze auf mehreren Bahnverbindungen – für die I., die II. und die III. Classe. Darunter ist auch die Ödenburg-Wr.-Neustädter Eisenbahn“. Aus den Angaben lässt sich die Preisentwicklung in den ersten Jahren nach der Eröffnung der Bahn (1847) ablesen – wobei die Bahnlinie erst ab 1849 verzeichnet wird (In den Jahrgängen 1847 und 1848 finden sich keine Angaben zur Bahnverbindung Wiener Neustadt – Ödenburg [Sopron].

Von Wien (Matzleinsdorf)
nach Wiener Neustadt betrug der Fahrpreis
1849: 2 fl. (I. Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1852:  2 fl.  (I.Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1855: 2 fl. 10 kr. (I. Cl.) | 1 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 5 kr. (III. Cl.)

nach Mattersdorf
1849: 2 fl. 45 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 4 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 23 Kr. (III. Cl.)
1852: 2 fl. 47 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 6 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 25 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 2 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 17 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 31 kr. (III. Cl.)

nach Ödenburg [Sopron]
1849: 3 fl. 25 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 34 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 43 kr. (III. Cl.)
1852: 3 fl. 29 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 47 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 50 kr. (I. Cl.) | 2. fl. 53 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 55  kr. (III. Cl.) 1

 

  1. Quellen:  Für 1849:  138 – Online: Österreichische nationalbibliothek. Für 1852:  134 – Online: Österreichische Nationalbibliothek. Für 1855:

Die erste „Gedächtnißfeier“ in Mogersdorf (1841)

Am 1. August 1841 fand in Nagyfalva [Mogersdorf] eine Feier zur Erinnerung an die Schlacht bei Mogersdorf am 1. August 1664) statt. Die Zeitschrift „Der Adler“ berichtete darüber am 7. September 1841:

„In der […] Zur Herrschaft St. Gotthard gehörigen Ortschaft Nagyfalva [,,,] ist am 1. August dieses Jahres, nach 170 Jahren zum ersten Male, die Gedächtnißfeier dieses Sieges in und bei der, auf dem Schlachtfelde von den Witwen der gefallenen Helden erbauten kleinen Kapelle begangen worden. […}1

Die Kapelle, die um 1670 errictet worden war2 war vor der Feier 1841 „restaurirt und mit einem schönen Bild der heiligen Anna geziert worden.“3
Direkt auf dem Schlachtfeld wurde ein Kreuz errichtet:

Auf einem Hügel war ein steinernes Kreuz errichtet worden, welches in magyarischer, lateinischer un ddeutscher Sprache die auf dem Schlachtfelde gefallenen ungarischen, deutschen und französischen Helden verewigt.4

Das „Weiße Kreuz“ wurde 1840 an einer Stelle errichtet, wo zahlreiche Gefallene der Schlacht begraben sein sollen.5
Im Rahmen der Gedenkfeiern wurde neben der Kapelle und dem Kreuz auch die neu errichtete Pfarrkirche von Nagyfalva/Mogersdorf geweiht.

Die Militärmusik unterhielt nach den Feierlichkeiten die zahlreich erschienene Bevölkerung:

Zu dieser Gedächtnißfeier hatten sich viele Herrschaften aus den benachbarten Gegenden eingefunden, und der Hauptmann des leichten Kavallerie-Regiments „Großherzog von Taskana“ Gorizutti ließ von der in dieser Gegend garnisonirenden Eskadron auf dem Schlachtfelde die gefallenen Helden mit drei Ehrensalven begrüßen, und die Musikkapelle dieser Escadron unterhielt das zahlreich versammelte Volk bis zum Abend mit Musik.6

 

  1. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  2. Simon Hadler: „Mogersdorf, Annakapelle.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  3. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  4. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  5. Simon Hanler: Mogersdorf, Weißes Kreuz.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  6. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []

„Schlußsteinlegung des Stephansthurmes“ (1864)

Eines der ‚prominentesten‘ Bauwerke, bei dessen Errichtung Bausteine von Steinbrüchen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes verwendet wurde, ist die Domkirche St. Stephan zu Wien, der Stephansdom.

Am 30. Juli 1864 wurde das Fest „der Schlußsteinlegung der Thurmspitze“ gefeiert.1

Der neugebaute Theil des Thumres hat eine Höhe von 30 Klaftern. Es wurden dazu die besten Qualitäten von hartem Margarethenstein, von Kaiserstein und Osliperstein verwendet. Am 8. August 1861 wurde mit dem Neubaue begonnen; am 30. Juli, also nach drei Jahren, ist er vollendet worden. Die Ausführung geschah im Wesentlichen nach dem ältesten Plane des Thurmes.2

Fast wortidente Meldungen finden sich in mehreren Tageszeitungen, unter anderem: Die Presse (2.August.1864) ((Die Presse Nr. 212 (2.8.1864) [4] – Online: ANNO.)),  Nordböhmischer Gebirgsbote Nr. 32 (6. August 1864) 2 – Online: ANNO.)) und Innsbrucker Nachrichten Nr. 180 (9. August 1894) 1616 – Online: ANNO.)).

  1. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []
  2. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []

Bausteine für Wien

Karl von Czoernig-Czernhausen (1804-1889)1 war 1850 bis 1865 Sektionsschef im österreichischen Handelsministeirum und (unter anderem) 1852 bis 1863 Präsident der k.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmäler. 1855-1857 erschien seine Ethnographie der österreichischen Monarchie ((Karl von Czoernig: Ethnographie der oesterreichischen Monarchie. Mit einer ethnographischen Karte in vier Blättern. (Wien:  K.-K- Hof- und Staatsdruckerei – Teile: „Ethnographische Karte der Oesterreichischen Monarchie (1855); Bd. 1 (1857), Bd. 2 (1857), Band 3 (1857).)).  Der erste Band enthält im Kapitel „Geographisch-statistische Uebersicht des Erzherzogthumes Oesterreich unter der Enns.“2 das Kapitel „Das Vorkommen und die Gewinnung nutzbringender Mineralien“3 Der Abschnitt gibt einen Überblick über die Herkunft der Baumaterialien, deren Vorhandensein „wohl wesenltich zum schnellen Emporblühen der Reichs-Hauptstadt beigetragen“4.

Unter den genannten Steinen und Steinbrüchen lagen {liegen] auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Bei Breitenbrunn am Leitha-Gebirge wird ein ebenfalls sehr schöner kreideweisser Kalkstein gewonnen, welcher in Wien zu Fenstersteinen, Figuren und feinen Bildhauerarbeiten verwendet wird.5

Der Lorettostein ist ein noch weicherer Kalksandstein von St. Maria Loretto am Leitha-Gebirge, welcher nur in einer Dicke von 7 bis 9 Zoll bricht, unf früher in Wien zu Fenstersteinen verwendet wurde, gegenwärtig aber, da dei Fenstereinfassungen gemauert werden dürfen, ausser Benützung bleibt.6.

Zum Kalksandstein aus St. Margarethen heißt es:

Margarethenstein, ein theils leberbrauner, theils weisser weicher Kalksandstein nächst Rust am Neusiedler See; zugleich, da er sich mit Stahlzahnsägen leicht schneiden lässt, der in Wien am meisten verbrauchte Werkstein, welcher in grossen Bläcken von jeder beliebigen Dimension bricht. Er wird seiner Tragfähigkeit wegen zu Pfielern und Säulen verwendet; seiner Feinheit und dauerhaftigkeit halber, kam er bei den neuen Giebelbauten (sowie früher bei der Erneuerung der Thurmspitze) am St. Stephans-Dome zur Benützung.7.

Der Römersteinbruch Santk Margarethen ist in Betrieb und wird weiter genutzt8.

 

  1. Zur Biographie: Eintrag „Carl Czörnig“ in BIORAB-FRANKFURTCzoernig von Czernhausen Karl Frh.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950. Band 1, (Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1957)  164; Constant von Wurzbach: Czoernig Freiherr von Czernhausen, Karl. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 3. Theil. (Wien: Verlag der typogr.-literar.-artist. Anstalt (L. C. Zamarski, C. Dittmarsch & Comp.) 1858) 117–120 – Digitalisat: Austrian Literature Online. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 617-675. []
  3. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 631-638. []
  4. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 631 f. []
  5. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  6. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  7. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  8. CHC – Universität Salzburg, Fachbereich Geographie und Geologie: Historic Quarries: St. Margarethen (Hummel) [Abgerufen am 5.1.2018]. []

Der „Wahlexceß in Mattersdorf“ (1887)

Bei den Wahlen zum Ungarischen Reichstag kam es immer wieder zu Auschreitungen, zu Protesten und Unruhen und zu antisemitischen Übergriffen. Bei den Wahlen im Juni 1887 kam es in Mattersdorf (heute: Mattersburg) zu Ausschreitungen, über die in den österreichischen Zeitungen ausführlich berichtet wurde.

Ueber den Wahlexzceß in Mattersdorf wird uns vom 19. d. geschrieben: Es war gestern nach 3 Uhr Nachmittags, als in einer Seitengasse mehrere Wähler der Szentivanyi-Partei, deren Hauptcontingent die fanatisirten croatischen Ortschaften stellten, über einen Anhänger der Gegen-Partei herfielen und ihn jämmerlich prügelten. Auf das Hilfegeschrei eilten mehrere Gendarmen herbei, und als der Wachtmeister Julius Szeberenyi den halb Erschlagenen aus den Händen seienr wüthenden Gegner befreien wollte, zog ein coratischer Wähler ein langes Messer aus der Stiefelröhre und stürzte auf den Gendarmen los. Dieser riß rasch sein Gewehr von der schulter, und während er mit der rechten Hand seine Waffe schußbereit hielt, stieß er mit der linken Hand den Szentivanyaner in den vorüberfließenden Bach. Nun kehrten die fanatisirten Antisemiten ihre Wuth gegen die gEndarmen. Sie rotteten sich zusammen und bewarfen die sciherheitsorgane mit Steinen, wobei Gendarm Johann Horvath amStirmbein derart schwer verwudnet wurde, daß er zusammenbrach und vier Stunden lang nicht zu sich kam. Der Gendarm Alexander Kakas erlitt am rechten Arme und rechten Beine erhebliche Verletzungen, welche ihn sofort auf Anordnung des Arztes zum Verlassen des Dienstes zwangen. Dem Gendarm Szeberenyi wurde der Czako eingeschlagen. Damit sollte es jedoch sein Bewenden nicht haben. Im Vereine mit dem nierdersausenden steinregen fielen aus den Reihen der Szentivanyi-Partei auch drei REvolverschüsse von drei verschiedenen Seiten. Nun machte die Gendarmerie von der Waffe Gebrauch und gab hintereinander achtzehn Schüsse ab. Gendarm Pollier schoß jenen Wähler über den Haufen, der seinen Kameraden Horvath mit dem Steinwurfe so schwer verwundet hat. Ein Geistlicher aus einem benachbarten croatischen Orte beschimpfte die Gendarmen, indem er ihnen zurief: „Ihr verfluchten H…., ihr werdet noch in Stücke geschnitten werdne!“ Durch diese Aeußerung wuchs die Aufregung der Volksmenge noch mehr. Zum Glücke sprengte in diesem Augenblicke ein unter dem Commando des Lieutenants Grafen Fugger stehender Husarenzug in die Menge und jagte dieselbe in die Flucht. Wie bereits gemeldet, mußte die Wahl auf eine Stunde bis zur Herstellun gder Ruhe sistirt werden, worauf dieselbe nach 5 Uhr in ungestörter Ordnung fortgesetzt wurde und erst gegen Mitternacht ihr Ende nahm. Herr v. Degen (liberal) wurde gegen Szentivanyi mit einer Majorität von 237 Stimmen zum Reichstags-Abgeordneten gewählt. Gendarmerie-Oberleituenant Vincenz v. Bogyay ist gestern abends behufs Aufnahme des Thatbestandes eingetroffen, und wurde die strengste Untersuchung eingeleitet.“1

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=sch&datum=18870621&seite=1&zoom=33&query=%22Mattersdorf%22%2B%22tempel%22&ref=anno-search

„Aus Anlass der Wahlen in Ungarn kommen aus zahlreichen bezirken Nachrichten über Schlägereien mit tödtlichem Ausgange […] In Mattersdorf griffen einige Wähler die Gendarmen an, welche von ihren Waffen gebrauch machten. Sie schossen ein in die Menge, wobei 5 Menschen getödtet und 8 mehr oder mindere rheblich vereltzt wurden. der Tumult artete in so heftiger wEise aus, daß die Wahl sistiert werden mußte.“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8194 (20.6.1887) 4 – Online: ANNO. []
  2. Salzburger Chronik Nr. 138 (21.6.1887) 1-2 – Online: ANNO.)

    Während sich österreichische Zeitungen in Berichten über die Ausschreitungen ergingen, meint die Times  am 27.6.1887 aus „Buda Pesth, June 26“ über das (vorläufige) Wahlergebnis und die Wahlen insgesamt:

    The late elections were much less rioteous than those of former years. There were serious scruffles in five or six districts, during which nine men were killed and a dozen more or less severely wounded; but this is considered here a very satisfactory improvement in the temper of Hungarian electors, who, it will be remembered, only 12 short years ago, before M. Tisza was at the head of the Administration, used to turn the rich hungarian plain into a bloody battlefield at election times.“ ((„Hungarian Parties“. The Times Nr. 32,109 (27.6.1887) 5. []

Überregionaler Weinhandel (1814)

In der Wiener Zeitung liest man am 22. Dezember 1814:

Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiselrichen privilegirten Wiener-Zeitung Nr. (22.12.1814) 1192. Quelle: ANNO [Ausschnitt]
Egal, ob es sich um österreichische oder ungarische Schankeimer handelt, die Menge war beachtlich: die hier1 angebotenen 1380 Eimerensprechen in ungarischen Schankeimern (57,72 l) 74.133,6 Liter, in österreichischen Schankeimern (56,589 l) 78.092,82 Liter2, sind es 78.092,82 Liter.

  1. Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiserlichen privliegirten Wiener-Zeitung Nr. 356 (22.12.1814) 1192 []
  2. Zum Wiener Eimer s. Historisch-statistischer Umriß von der Österreichischen Monarchie (Leipzig: 1834) 152. []

Pittoreske Orte

Am 27. Juli 1814 präsentierte „Dr. Rumi in Keßthely“1 ein „Verzeichnis einiger Gegenden im Oedenburger Comitat in Niederungern [sic!], die eine pittoreske Beschreibung und eine Abziehung mit der ⋅Camera obscura⋅ oder freyer Hand verdienen.2

Die Auswahl der Orte – die heute teils in Österreich, teils in Ungarn liegen, konzentriert sich auf Esterházysche Besitzungen, Gemeinden mit Schlössern und Gemeinden mit Heilquellen und Steinbrüchen. Genannt werden auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes: „Mörbisch“, „Rust“, „Eisenstadt (Kis Marton [Kismarton])“, „Breitenbrunn (Szeles Kut [Széleskút]3)“, „Hornstein (Szaru Kó [Szarvkő])“, „Kabersdorf [Kobersdorf] (Kabold)“, „Groß-Höflein“, „Heiligen-Kreuz (Nemet Keresztur [Németkeresztúr]4)“, „Landsee“, „Maria Lauretten oder Loretto (Löretom [Lorettom])“, „Margarethen (Szent Margita) [Margita]5, „Purbach (Fekete Varos [Feketeváros])“, „Forchtenau (Frakno Allja [Fraknó])“, „Lackenbach“, „Pösching“ (Pecened [Pecsenyéd]), „Gschieß [Schützen am Gebirge] (Siercz [Sérc])“, „Wimpassing“, „Traßburg“ [Draßburg] und „Lutzmannsburg oder Lutschmannsburg“,

Fast jede dieser specificirten Ortschaften kann wegen der vielen Berge, Schlösser, Lustgärten, Kirchen, Klöster, Wälder, Bäder, Gesundbrunnen, Seen, Flüsse, merkwürdigen Steinbrüche, u. s. w., mehrere Prospecte geben. So könnte man für eine pittoreske Beschreibung des Ödenburger Comitates wenigstens 100 äußerst interessante Tableaux zusammen bringen, die vielen Vignetten, Zeichnungen von Nationaltrachten (magyarischen, deutschen in verschiednenen Döfern, und kroatischen), römischen Altherthümer u. s.w., ungerechnet.6

  1. Rumi war seit 1813 Professor für Ökonomie am Georgkon in Keszthely (Komitat Zala/Ungarn), vgl. die Notiz „Georgikon in Keszthely“ im Intelligenzblatt zur Wiener Allgemeinen Literaturzeitung Nr. 39 (Dezember 1813), Sp. 318. []
  2. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO. []
  3. Ab 1898 musste der Name Fertőszéleskút verwendet werden []
  4. Németkeresztúr war bis 1899 der ungarische Name von Deutschkreutz, danach wurde der Name Sopronkeresztúr verwendet. Der ungarische Name für Heiligenkreuz im Lafnitztal  war ab 1898 Rábakeresztúr. []
  5. Ab 1867 war der ungarische Name Szentmargitbánya, ab 1898 musste Margita verwendet werden. []
  6. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO.. []

Ein aufstrebender Kurort

Die Errichtung der Bahnstrecke Wiener Neustadt-Ödenburg brachte dem Kurort Sauerbrunn1 neuen Aufschwung. Die Heilquelle, der Säuerling, der dem Ort den Namen gab2 wurde ab den 1840ern für Kuranwendungen genutzt.

Das Neuigkeits-Welt-Blatt brachte zum 50-Jahr-Jubiläum 1894 einen kurzen Bericht unter dem Titel „Ein aufstrebender Kurort. Sauerbrunn – Savanyukut [sic!].“

Diese reizende kleine Sommerfrische am nordöstlichen Ende des durch seine mannigfaltigen Schönheiten berühmten Rosaliengebirges feiert heuer ihr Jubiläum als Kurort. Es sind heuer fünfzig Jahre, daß Theodor Keller, den Werth des dortigne Säuerlings erkennend, eine Badestube errichtete und jene Quelle, die früher aus frischem Wiesengrunde aufsteigend, blos von den geistlichen Herren des Stiftes Neukloster3 gewürdigt und den Landbewohnern als Heilmittel empfohlen worden war, zum Mittelpunkte einer Kolonie von Häusern und Villen machte, die heute, eingebettet in üppiges Grün, umgeben von Wein- und Obstgärten, darunter Edelkastanien, Kirschen, Pfirsiche u.s.w., das anmuthgie Ziel von Sommerfrischlern, Kurgästen und Sonntagsausflüglern ist. […]4

Der Artikel beschreibt den Ort und seine idyllische Lage – und präsentiert ihn auch im Bild.

(Neuigkeits)Welt-Blatt (19.4.1894) 29 [Ausschnitt] Quelle: ANNO
Zum Schluss betont der Beitrag den Wunsch des Ortes, selbstständige Gemeinde zu werden. Bis zur Umsetzung dauerte es 15 Jahre: 1909 wurde Sauerbrunn zur Kleingemeinde Savanyúkút, die dem Gemeindenotariat Lajtaszentmiklos (Neudörfl) unterstand. 1911 erfolgte die Umwandlung in eine  Großgemeinde mit eigenem Gemeindenotariat und Matrikelamt.5

  1. Sauerbrunn (47° 46′ N, 16° 19′ O), ungarisch Savanyúkút,  führte ab 1901 die Bezeichnung Kurbad, seit 1.1.1987 ist der Gemeindename Bad Sauerbrunn, s. Änderung des Gemeindenamens Sauerbrunn in Bad Sauerbrunn, Bgld LGBl 1986/70, § 1. []
  2. S. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. Dritter Band: Der Verwaltungsbezirk Mattersburg. 2. Teilband: Topographischer Teil. abrahamteich-Pöttelsdorf. (Eisenstadt: Im Selbstverlag des Amtes der Burgenländischen Landesregierung, Abt. XII/2  1993) 50. []
  3. Das Stift Neukloster in Wiener Neustadt war bis 1881 eine Zisterzienserabtei, es gehört seither zum Zisterzienserstift Heiligenkreuz. []
  4. (Neuigkeits)Welt Blatt 19.4.1894) 29. Online: ANNO [Abgerufen am 1.4.2017]. []
  5. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. III/2 (1993) 52. []