Schlagwort-Archive: 18c

Ein Brand in Mattersorf (1774)

Nachrichten “aus der Provinz” finden nur selten eingang in überregionale Tageszeitungen – im Grunde nur beim Auftreten von Naturkatastrophen oder Unglücksfällen.

Ein gleiches schreckliches Schicksal hatte der Flecken Mattersdorf bey Oedenburg, allwo vor 14 Tagen durch ein närrisches Weib, welches einen s. v. Misthaufen angezündet, die ganze Ortschaft, das Judenstädel ausgenommen ein Opfer der Falmmen werden mußte. Man hat dieses unsinnige Weib in Verwahrung genommen, wo sie sich aber mit ihrer Schurze selbst das Leben verkürzet.1

  1. Wienerisches Diarium, Nr. 97 (29.10.1774) [6] – online: ANNO.)

Die Nachricht im Wienerischen Diarium ist ein Hinweis auf eine Katastrophe, die ansonsten nicht erfasst zu sein scheint. ((In der Allgemeinen Landestopographie des Burgenlandes. Zweiter Band: Der Verwaltungsbezirk Mattesburg. 2. Teilband: Topographischer Teil (Eisenstadt 1993) 415 f. wird diese Feuersbrunst nicht erwähnt. []

“Lanzér, Landsee” (1786)

Die Ruine der Burg Landsee lässt das beeindruckende Bollwerk nur noch erahnen. Kurz vor dem Brand von 1790 beschrieb Ján Matej Korabinský (1740-1811) den Bau in seinem Geographisch-Historischen und Producten-Lexikon von Ungarn1 sehr knapp:

Landzér, Landsee, ein Marktflecken im Oedenburger Kom[itat]. 33/4 M. von Oedenburg Sw. mit einerm Schloße auf einem hohen Berg, so mit einem doppelten Schanzgraben befestiget worden. Ist Fürst Esterhásisch. Die Kamaldulenser hatten hier ihre Eremitage, und die juden besitzen eine Synagoge2

Das hier genannte “Schloß” war die Burg Landsee, die zwar nach einem Feuer 1707 wieder instandgesetzt worden war, aber ab der Mitte des 18. Jahrhunderts zunehemend verfiel, ehe ein Brand 1790 sie erneut zerstörte.

Das Kamaldulenser-Kloster war 1701 errichtet und 1782 aufgelöst worden. Von der Anlage sind Mauereste erhalten, die unter Denkmalschutz stehen.

 

 

 

 

  1. Ján Matej Korabinský: Geographisch-Historisches und Produkten Lexikon von Ungarn, in welchem die vorzüglichsten Oerter des Landes in alphabetischer Ordnung angegeben,ihre Lage bestimmt, und mit kurzen Nachrichten, die im gesellschaftlichen Umgange angenehm und nützlich sind, vorgestellet werden. Mit einer Postkarte durch deren Beyhilfe man sich einen vollständigen Ideal-atlas dieses Reichs selbst entwerfen kann (Preßburg: zu finden im Weber und Korabinskyschen Verlage 1786) – Online: Google Books. []
  2. Korabinský (1786) 350. []

Keine schöne Stadt, aber Ein prächtiges Schloss: Eisenstadt (1788)

Die Briefe buntschäkigten Innhalts (1788)1 sind eine kuriose Sammlung von Reisenotizen und Beobachtungen eines anonym gebliebenen Verfassers. In einem der Brief beantwortet er eine Bitte seines Bruders, ihm “[v]on Esterhaz […] ausführliche Nachrichten”2 zu schreiben, vom Schloss Esterházy in Fertőd3

Der Briefsschreiber, der von dem  prächtigen Schloss nicht sehr angetan ist, schildert die Geschichte des Schlosses und beschreibt dabei den fürstlichen Sitz zu Eisenstadt:

Eisenstadt ist eine nicht schöne K. Freistadt, liegt aber in einer angenehmen, gesunden Gegend hart an Oesterreich. Wäre auf das Gebiet des Fürsten bei Eisenstadt so viel verwandt worden, als das vrgängliche Esterhaz kostet, hätte der Fürst Künstler, Fabrikanten und Handwerker dahin gezogen und unterstüzt, so müßte Eisenstadt eine der schönsten Städte in Ungarn seyn.4

Eisenstadt hätte die besten voraussetzungen – denn Märkte für die Produkte wären in der Nähe, unter anderem “Presburg5, Oedenburg6, Wienerisch Neustadt7, und Wien selbst”8 – aber die Ausgaben für das “Lustschloss”  würden viele Mittel binden.

Einen positiven Aspekt findet der Autor dennoch:

Das Eisenstädter Fürstenschloß ist jedes Kurfürsten würdig, ein dauerhaftes, majestätisches, massives Gebäude, hat einen Lustwald von ungeheurem Umfang mit einer Mauer umgeben.9

 

  1. Briefe buntschäkigten Innhalts den Zeitläuften gemäß. Geschrieben im Jahr 1784. und herausgegeben im Jahr 1788. mit Anmerkungen vom Herausgeber. (Frankfurt7Leipzig 1788) – Online: Google Books. []
  2. Briefe (1788) 109. []
  3. Um das Schloss vom Schloß Esterházy in Eisenstadt zu unterscheiden, wird das Rokokoschloss in Fertőd auch als Esterháza bezeichnet. []
  4. Briefe (1788) 114. []
  5. Heute: Bratislava (Slowakei). []
  6. I. e. Sopron. []
  7. I.e. Wiener Neustadt. []
  8. Briefe (1788) 115. []
  9. Briefe (1788) 115. []

Der Brand der Burg Landsee (1707)

Die Burgruine Landsee1 bei Landsee im Bezirk Oberpullendorf ist eine der größten Burgruinen Mitteleuropas.

Die 1263 erstmals erwähnte Burg lag knapp östlich der Grenze zwischen Ungarn und dem Heiligen Römischen Reich gehörte ab 1612 zum Besitz des Hauses Esterházy.

Josephinische Landesaufnahme Kirchschlag in der Buckligen Welt
Historische Landkarte BIXa242 sect.120 Josephinische Landesaufnahme: Kirchschlag, Wechselgebiet, Niederösterreich, Österreich  (Josephinische Landesaufnahme) [Public domain], via Wikimedia Commons
In der Josephinischen Landesaufnahme sind der Markt/Ort, ein Kloster2 und die Burg “Lanssee” verzeichnet.3. Die stärksten Befestigungen der Anlage finden sich auf der Westseite, also gegen Österreich.

Am 12. Juli 1707 brach zwischen 10 und 11 Uhr vormittags  in der Burg ein Brand aus, Die Nachrichten über Ursachen/Folgen (Pulverexplosion?) sind widersprüchlich. Ernö Deák kommt jedoch zu dem Schluss, dass es zwar einen Brand gegeben hatte, eine Explosion mit zahlreichen Opfern jedoch nicht nachzuweisen ist.4

Für den Brand wurden die Rebellen des von Franz II. Rákóczi (1676-1735) geführten Aufstandes (1703-1711) verantwortlich gemacht:

Donnerstag, den 21. Julii. […]
Dito wurde von dem Fürst-Esterhasyschen [sic!] Commendanten des Schloß Forchtenstein / Herrn Adam Bezeredy / mit Brieffen unterm 19. Julii / gemeldet / daß dieser Tagen etliche tausend Rebellen [ü]ber die Linien gefallen / und den Orth Schwartzenbach gäntzlich außgeplündert / auch viele arme Inwohner nidergehauen / welches jene an mehreren Orthen versuchet / aber so bald man denenselben mit Feuer begegnet / sich wieder darvon gemacht. / Von den Rebellen / so Landsee angezündet haben sollen / hätten die unserigen Dragoner und Raitzen 60. niedergemacht / verschiedene Gefangen / und 30 Pferde erbeutet.5

Die durch den Brand verursachten Schäden an der Nordostseite wurden beseitigt, die zerstörten Teile wieder hergestellt oder durch neue Bauten ersetzt.6 Dennoch verfiel die Burg, die ihre militärische Bedeutung verloren hatte,  im Lauf des 18. Jahrhunderts mehr und mehr, ein Brand am 2. Juni 1790 zerstörte sie bis auf die Grundmauern.

  1. Geographische Lage: 47° 33′ 50″ N, 16° 20′ 54″ O []
  2. 1701 wurde ein Kloster der Kamaldulenser-Eremiten errichtet, das 1782 aufgelöst und dem Verfall preisgegeben wurde. S. dazu:  Österreichische Kunsttopographie. Band LVI. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirks Oberpullendorf (2005) 314. []
  3. In der Karte im linken oberen Feld rechts der rot-gelb markieten Grenzlinie. []
  4. Ernö Deák: Geschichte der Herrschaft Landsee-Lackenbach im 16. und 17. Jahrhundert (mit Ausblick auf die maria-theresianische Urbarialverordnung). Phil. Diss. Universität Wien (Wien 1969) 60-65. S. dazu auch:  Felix Tobler: “Der Brand der Burg Landsee 1790 und seine Folgen. Zur Genesis der Burgruine Landsee.” [pdf] In: Burgenländische Heimatblätter 57.4  (1995), 163-173, hier: 163-165. []
  5. Wiennerisches Diarium Nr. 414 (Wienn, vom 20. biß 22. Julii / 1707), [2] – Online: ANNO. []
  6. Tobler (1995) 165. []

Großhöflein im Rákóczi-Aufstand (1706)

Franz II. Rákóczi (1676-1735) stand Anfang des 18. Jahrhunderts an der Spitze der letzten Erhebung ungarischer Adeliger gegen die Habsburger.1 Der Aufstand weitete sich von der Karpatoukraine aus in das Gebiet der heutigen Slowakei und in den Norden/Nordosten des heutigen Ungarn aus und kam bis an die Grenzen Wien. Die Errichtung des Linienwalls 1704 war eine direkte Reaktion auf diese Bedrohung.

Während die Aufständischen Eisenstadt belagerten, hatten die kleinen Orte im Umland unter den Überfällen der Aufständischen zu leiden – so auch Großhöflein.

Das Wiennerische Diarium berichtete, dass die Rebellen am 6. Februar den Ort geplündert und in Brand gesetzt hatten.2

Am 10. Februar 1706 kam “Graf Franz Joseph Esterhasy auß Ungarn”3 nach Wien und brachte quasi aus erster Hand Informationen über die Lage.

Die Aufständischen hatten den “schönen Marck-Fleck Groß-Höflein” genommen und damit Eisenstadt abgeschnitten hatten. Bevor sie sich nach Rust zurückzogen, hatten sie Großhöflein in Brand gesteckt …

“[…] wodurch selbiger sambt der allda befindlichen kostbaren und der h. Königin Radegundæ gewidmeten Capell4/ wie auch des Fürstl. Castell/ sambt dem nützlichen Bad-Hauß 5 völlig in die Aschen gelegt.6

Die Bewohner des Ortes wurden niedergemetzelt  “[…] und habe dieses gottlose Volck vorgewendet, deswegen so grausamb gehandelt zu haben, umb sich zu rächen” und gedroht “falls der gelichen Außfälle ins künfftige nicht unterlassen werden solten/ den andern Oerthern mit ebenmässigen Brand- und Mord-thaten zu begegnen.”7

  1. Der Aufsand wird auch als “Kuruz(z)en-Aufstand” oder “Kuruzenkrieg” bezeichnet. []
  2. Wiennerisches Diarium Nr. 263 (Wienn, vom 6. biß 9. Februarii / 1706) [2] – Online: ANNO. []
  3. Gemeint ist wohl Joseph I. Esterházy de Galántha ((1682-1748) ).  Zur Biographie: Constant v. Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Vierter Teil: Egervári-Fürchs (1858) 100-101. []
  4. Die der Heiligen Radegundis geweihte Kapelle war im Frühmittelalter auf den Ruinen eines Quellheiligtums errichtet worden, das eine weithin bekannte (damals warme) Schwefelquelle markierte. []
  5. Die Badeanlage, die von der Schwefelquelle gespeist wurde, war 1630 in die Hand der Esterházy gekommen und von diesen weiter ausgebaut worden. []
  6. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [1-2]. Online: ANNO. []
  7. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [2]. Online: ANNO. []

Postämter anno 1796

Während in Österreich aktuell Postämter geschlossen und/oder durch andere Lösung ersetzt werden, war im späten 18. Jahrhundert das Postamt fixer Bestandtteil der Infrastruktur einer Gemeinde.

Das Kartirungs-Buch der K.K. erbländischen Ober- udn absatz-Post-Aemter zum Gebrauch des K.K. obersten Hof-Post-Amts-Personals (1796)1 verzeichnet die Postämter und gibt Aufschluss über den Postverkehr:

Die Post nach Oedenburg wird von Wien Dienstag und Freytag Nachts abgeschcikt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Vormittags an, und gehet von da wieder Mittwoch und Samstag Abends nach Wien ab, wo sie Donnerstags und Sonntags eintrift.2

Genauso war der Postverkehrt für  Güns3. geregelt.

Nach Raab hingegen gab es eine tgäliche Verbindung:

Die Post nach Raab wird von Wien täglich Nachts abgeschickt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Nachts an, und gehet von da wieder Vormittags täglich nach Wien ab.4

Das Kartirungs-Buch gibt nicht nur Aufschluss über den zeitlichen Ablauf des Postverkehrs, es gibt für die Poststationen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes die gebräuchlichen Namen – und es zeigt sich, dass nur für relativ wenige Gemeinden auch ungarische Ortsnamen in Verwendung waren.

  1. Kartirungs-Buch der K. K. erbländischen Ober- und Absatz-Post-Aemter: zum Gebrauch des K. K. obersten Hof-Post-Amts-Personals auf Anordnung des kaiserl. königl. wirklichen Raths, und obersten Hof-Post-Amts-Verwalters Neumann von Neuersheim verfaßt vom Dalléra (1796) – Online: Google Books. []
  2. Ebd. [am Schluss des Kapitels “Ödenburg”]. []
  3. Ebd. [am Schluss des Kapitels “Güns”. ] []
  4. Ebd. [am Schluss des Kapitels “Raab”]. []