Schlagwort-Archive: 17c

Die erste „Gedächtnißfeier“ in Mogersdorf (1841)

Am 1. August 1841 fand in Nagyfalva [Mogersdorf] eine Feier zur Erinnerung an die Schlacht bei Mogersdorf am 1. August 1664) statt. Die Zeitschrift „Der Adler“ berichtete darüber am 7. September 1841:

„In der […] Zur Herrschaft St. Gotthard gehörigen Ortschaft Nagyfalva [,,,] ist am 1. August dieses Jahres, nach 170 Jahren zum ersten Male, die Gedächtnißfeier dieses Sieges in und bei der, auf dem Schlachtfelde von den Witwen der gefallenen Helden erbauten kleinen Kapelle begangen worden. […}1

Die Kapelle, die um 1670 errictet worden war2 war vor der Feier 1841 „restaurirt und mit einem schönen Bild der heiligen Anna geziert worden.“3
Direkt auf dem Schlachtfeld wurde ein Kreuz errichtet:

Auf einem Hügel war ein steinernes Kreuz errichtet worden, welches in magyarischer, lateinischer un ddeutscher Sprache die auf dem Schlachtfelde gefallenen ungarischen, deutschen und französischen Helden verewigt.4

Das „Weiße Kreuz“ wurde 1840 an einer Stelle errichtet, wo zahlreiche Gefallene der Schlacht begraben sein sollen.5
Im Rahmen der Gedenkfeiern wurde neben der Kapelle und dem Kreuz auch die neu errichtete Pfarrkirche von Nagyfalva/Mogersdorf geweiht.

Die Militärmusik unterhielt nach den Feierlichkeiten die zahlreich erschienene Bevölkerung:

Zu dieser Gedächtnißfeier hatten sich viele Herrschaften aus den benachbarten Gegenden eingefunden, und der Hauptmann des leichten Kavallerie-Regiments „Großherzog von Taskana“ Gorizutti ließ von der in dieser Gegend garnisonirenden Eskadron auf dem Schlachtfelde die gefallenen Helden mit drei Ehrensalven begrüßen, und die Musikkapelle dieser Escadron unterhielt das zahlreich versammelte Volk bis zum Abend mit Musik.6

 

  1. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  2. Simon Hadler: „Mogersdorf, Annakapelle.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  3. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  4. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  5. Simon Hanler: Mogersdorf, Weißes Kreuz.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  6. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []

„… stecken bey 14 Dörfer in brandt …“ [Mai 1605]

In der „Chronologia oder Historische beschreidung aller Kriegsemporungen vnd belägerungen auch Scharmützeln vnd Schlachten, so in Ober vnd Vnder Vngern auch Sibenbürgen mit dem Türcken von Ao 1395 biß auff gegenwertige Zeitt gedenkhwürdig geschehen etc.“  des Hieronymus Oertl (1543-1614)1 finden sich immer wieder Meldungen zu Orten auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes, die in loser Folge betrachtet werden sollen.

In den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts waren  im Westen Ungarns nicht nur die Heere der Osmanen, sondern auch die Aufständischen unter  Stephan Bocskai (1557-1606), die Dörfer überfielen, plünderten und in Brand setzten.

Kunde von den Ereignissen gaben Flugblätter und Flugschriften, die Oert(e)l als Quelle dienten. So heißt es unter Mai 1605:

Den 24. [Mai 1605] haben die Türcken und Tartern, darzu sich auch die Rebellen geschlagen/ 14. Dörffer vmb den Neusidler See, wie auch Krenspach2/ Eysenstad3/ Forchtenstein/ auch v[mb] die Neustadt((I.e. Wiener Neustadt.)) herumb die meist[en] Dörffer in brand gesteckt/ Weiber vnnd theils Kinder nidergehauet/ theils gantz erbörmlichen auff die Mauren vnnd Zäun geteckt/ sehr schröcklich/ das zubeweinen unnd zubeklagen/ mit dem armen Landvolck Tyranney geübt/ vnd Viehische Dienstbarkeit hinweg gefürt/ mit dem erlangten raub sich zuruck gewendet/ welches ein grosses schreck[en] vnd flucht/ auch weynen vnd wehklag[en]/ vnter dem armen volck erweckt/ vnd zu Gott vmb abwendung solcher Tyranney ängstiglich geschryen vnd geruffen haben.4

 

  1. Zur Biographie: Ernst Mummenhoff, „Oertl, Hieronymus“ in: Allgemeine Deutsche Biographie 24 (1887), S. 445-446 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128534958.html#adbcontent. []
  2. Krenspach verweist in der Topographie des Erzherzogthums Österreich Bd. 4, Theil 1 (1830) 33) auf Groisbach, heute ein Teil von Alland (Niederösterreich) verwiesen. Aus dem Kontext könnte auch Krensdorf []
  3. I.e. Eisenstadt. []
  4. Hieronymus Oertel: C ([Nürnberg}: durch Catharina Lantzenbergerin 1613) 99. – Online: Österreichische Nationalbibliothek.)

Aus der gleichen Quelle bediente sich wohl auch Franz Christoph Khevenhüller in den Annales Ferdinandei. ((Franz Christoph Khevenhüller: Annales Ferdinandei: oder Wahrhaffte Beschreibung Käysers Ferdinandi des andern, mildesten Gedächtniss, geburth, Aufferziehung und bisshero in Krieg und Friedens-Zeiten Vollbrachten thaten, geführten Kriegen und Vollzogenen hochwightigen geschäfften. Band VI. (1722) Sp. 8929 [i.e. 2929]. []