Brandstiftung in Donnerskirchen (1842)

Unter dem Titel “Feuersbrünste in Donnerskirchen” berichtete das “Österreichische Morgenblatt” am 21. März 1842 über zwei verheerende Brände in Donnerskirchen.

Der erste dieser Brände ereignete sich in der Nacht von 4. auf 5. März 1842:

Zwischen 1-2 Uhr vor Tags brach plötzlich in einem Bauernhause Feuer aus, welches bei starken Ost- (See-) Wind so schnell um sich griff, daß die Bewohner kaum das nackte Leben retten konnten, und in kaum weniger als Stunde [sic!] 11 Häuser und 22 Scheunen in Schutt und Asche lagen.1

Rund eine Woche später, am 13. März 1842, brach neuerlich ein Brand aus:

Leider entstand Sonntags am 13. Nachmittags 1/2 1 Uhr auf derselben Gasse abermal Feuer, das bei einem bei weitm noch heftigeren Seewind 41 Häuser und 9 Scheunen im Nu in Brand stekcte. Viele Futter-, Stroh- und Rohrvorräte, Ackerwerkzeuge und andere Wirtschaftsfahrnisse wurden ein Raub des zügellosen Elementes, so wie beim nächtlichen Brand eine bedeutende Anzahl Haus- und Nutzvieh verbrannte. Das Schlimmste ist, daß wenige der Verunglückten assecurirt waren […].2

Dass mit weiteren Bränden zu rechnen war, war spätestens nach der Auffindung eines Branddrohbriefes klar. In diesem hieß es unter anderem:

“Es dürfe kein Dach unversehrt bleiben, und ihn (den Brandstifter) werde man, wenn erst Alles niedergebrannt sei, kennen lernen, wenn er sich über den rauchenden Trümmern seiner eigenen Anhausung erhängt haben wird.3

 

 

 

  1. Österreichisches Morgenblatt, Nr. 35, 21.3.1842, S. 140. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []