“Lanzér, Landsee” (1786)

Die Ruine der Burg Landsee lässt das beeindruckende Bollwerk nur noch erahnen. Kurz vor dem Brand von 1790 beschrieb Ján Matej Korabinský (1740-1811) den Bau in seinem Geographisch-Historischen und Producten-Lexikon von Ungarn1 sehr knapp:

Landzér, Landsee, ein Marktflecken im Oedenburger Kom[itat]. 33/4 M. von Oedenburg Sw. mit einerm Schloße auf einem hohen Berg, so mit einem doppelten Schanzgraben befestiget worden. Ist Fürst Esterhásisch. Die Kamaldulenser hatten hier ihre Eremitage, und die juden besitzen eine Synagoge2

Das hier genannte “Schloß” war die Burg Landsee, die zwar nach einem Feuer 1707 wieder instandgesetzt worden war, aber ab der Mitte des 18. Jahrhunderts zunehemend verfiel, ehe ein Brand 1790 sie erneut zerstörte.

Das Kamaldulenser-Kloster war 1701 errichtet und 1782 aufgelöst worden. Von der Anlage sind Mauereste erhalten, die unter Denkmalschutz stehen.

 

 

 

 

  1. Ján Matej Korabinský: Geographisch-Historisches und Produkten Lexikon von Ungarn, in welchem die vorzüglichsten Oerter des Landes in alphabetischer Ordnung angegeben,ihre Lage bestimmt, und mit kurzen Nachrichten, die im gesellschaftlichen Umgange angenehm und nützlich sind, vorgestellet werden. Mit einer Postkarte durch deren Beyhilfe man sich einen vollständigen Ideal-atlas dieses Reichs selbst entwerfen kann (Preßburg: zu finden im Weber und Korabinskyschen Verlage 1786) – Online: Google Books. []
  2. Korabinský (1786) 350. []

Das “Oedenburger gepreßte Obst”

In einem Bericht über die “Blumen- und Gartengewächs-Ausstellung in Pest 1853” heißt es unter anderem:

Was die vorjährige Ausstellung beinahe gar nicht hatte, die heurige aber in großer Fülle und Verschiedenheit darbot, war gedörrtes Obst, das sogenannte Oedenburger gepreßte Obst. Dieses wird eigentlich nicht in der genannten Stadt selbst, sondern in einigen umliegenden Ortschaften, zumeist in Neckenmarkt (Nyék) bereitet, und ist keine unbedeutende Erwerbsquelle der Bewohner dieser Gegend. Auf der Ausstellung befanden sich ungefähr 10-12 Sorten solchen gepreßten Obstes von den Herren M. Strauß und Stephan Wollehofer aus Neckenmarkt und Kugler und Braun aus Oedenburg, von welchen die drei ersten silberne Medaillen erhielten.1

Ein halbes Jahrhundert später, am 20. Februar 1903, berichtete die “Oedenburger Zeitung” über den Niedergang des Obstbaus in der Region:

“Bei uns ist auf diesem Gebiete noch sehr viel nachzuholen, ja wir sind sogar in gewisser Hinsicht zurückgegangen. Wir erinnern nur daran, daß man vor 40-50 Jahren das Oedenburger Obst ein wohlbekannter Exportartikel war und erfolgreich sogar mit den französischen gedörrten Obstsorten konkurrierte. Mit Ausnahme der Gegend nächst Wiesen liegt nun schon seit Jahren der Obstbau im Soproner Komitate brach und es genügt was immer für einen Obststand aufzusuchen, um sich zu überzeugen, wie enorm theuer halbwegs genießbares Obst bei uns ist, so daß man sich leichter den Genuß einer Orange, als den eines Apfels oder gar einer Birne gönnen kann.”2

  1. Josef Czanyuga: “Die Blumen- und Gartengewächs-Ausstellung in Pest 1853 (Schluß).” In: Allgemeine Land- und Forstwirthschaftliche Zeitung, Nr. 25, 18.6.1853, S. 196. Digitalisat: ANNO []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 41, 20.2.1903, [S. 1.] []