Jüdisches Leben in Eisenstadt (1937)

The Hebrew Standard of Australasia1 berichtet am 6. Mai 1937 über “Europe’s surviving Ghetto”, über “Jewish Life in Eisenstadt. A 17th Century Meusum Piece”.2:

Although the practiceof segregating Jews in ghettos has long been obsolete, there still remains in Europe one complete ghetto, which was created in the 17th century to ensure both protection and privileges for the Jews […]

Der kurze Beitrag beschreibt die Schabbatkette, mit der die Straße in das Ghetto ab Schabbat abgesperrt war 3 (das Schabbat-Tor am anderen Ende bleibt unerwähnt) und das Privatmuseum der Familie Weiß. Erwähnt werden die – außerhalb des Ghettos gelegene – Bergkirche mit dem Grabmal des Komponisten Joseph Haydn und das Schloss Esterházy, “one of the show places of Austria, [which] stands ins triking contrast to the narrow streets and tiny dwellings of the ghetto.”4.

Abschließend heißt es:

The Eisenstadt ghetto is of particular significance as an instance of how a “traditional” Jewish community could combine its own way of living with full co-operation in the life of the country in which it was situated, and maintain friendly relations with its non-Jewish neighbours over a period of over two hundred years.5

Das beschriebene Ghetto existierte nur noch wenige Monate. Unmittelbar nach dem Anschluss im März 1938 begann die systematische Ausweisung der Juden.

 

  1. Die Zeitung erschien zwischen 1895 und 1953 unter diesem Titel, zur Geschichte s.: The Australian Jewish News: “History of the Australian Jewish News in print and online” (abgerufen am 29.6.2019). []
  2. EUROPE’S SURVIVING GHETTO (1937, Mai 6). The Hebrew Standard of Australasia (Sydney, NSW : 1895 – 1953), p. 2. Retrieved Juni 29, 2019, from http://nla.gov.au/nla.news-article120274866. []
  3. S. dau: Österreichisches Jüdisches Museum: “‘Ver(BE)gangen’ Station 1: Schabbat-Kette – Unterer Eingang des jüdsichen Viertels” (abgerufen am 29.6.2019). []
  4. EUROPE’S SURVIVING GHETTO (1937, Mai 6). The Hebrew Standard of Australasia (Sydney, NSW : 1895 – 1953), p. 2. Retrieved Juni 29, 2019, from http://nla.gov.au/nla.news-article120274866. []
  5. EUROPE’S SURVIVING GHETTO (1937, Mai 6). The Hebrew Standard of Australasia (Sydney, NSW : 1895 – 1953), p. 2. Retrieved Juni 29, 2019, from http://nla.gov.au/nla.news-article120274866. []

Kaiserlicher Kurzbesuch im Januar 1782: Einmal über die Leitha und zurück

Der “Anhang zur Wiener Zeitung Nro. 7” vom 23.1.1782 brachte unter anderem auch die Nachricht über einen Kurzbesuch des Kaisers in Ungarn:

Ungarn hatte doch das Glück, in Gesellschaft Sr. Majestät des Kaisers, von den drey fremden hohen Reisenden, als Herrn Grafen von Norden, Herrn Grafen von Grönningen, und Prinzen Ferdinand von Würtemberg, in einer sechsspännigen Kutsche den 5. dies gegen 1 Uhr Nachmittgas besucht zu werden. Sie kamen von Neustadt und über die Leytha bis gegen Neudörfl, eine viertel Stunde von besagtem Fluß, kehrten sodann wieder um, und fuhren zurück nach Neustadt. Bey der Zurückkehr über die Brücke war diese von beyden Seiten voll von Neudörflerleuten, welchen Se. Maj. der Kaiser so, wie auch die übrigen hohen Gäste, bey herabgelassenen Fenstern aufs freundlichste dankten.”1

 

  1. Anhang zur Wiener Zeitung Nro. 7, 23.1.1782. []