Feuersbrunst in Oggau (1843)

Nachrichten über kleine(re) Orte auf dem Land finden nur selten Raum in den Zeitungen des neunzehnten Jahrhunderts – zumeist in Verbindung mit katastrophalen Ereignissen: Naturkatastrophen, Feuersbrünste, bewaffnete Auseinandersetzungen. Oggau am Westufer des Neusiedler Sees1 ist eine dieser Gemeinden, die durch eine Feuersbrunst in das Blickfeld rückte.

In der Allgemeinen Theaterzeitung schreibt der Herausgeber Alfred Bäuerle (1786-1859)2 herausgegeben wurde, im Oktober 1843 über “Die Feuersbrünste in Stuhlweißenburg und in Oggau in Ungarn”3 – nicht aus Sensationslust

Neuerdings werde ich ämtlich aufgeofrdert, über zwei verheerende Feuersbrünste Schilderungen in diesen Blättern zu veröffentlichen, und für zahllose Unglückliche das Mitleid edler Menschenherzen anzuflehen.4

Bäuerle beschreibt zunächst die Ereignisse in Stuhlweißenburg [Székesfehérvár], wo am 5. September 1843 siebenhundert Gebäude ein Raub der Flammen geworden waren, und kommt dann zu der Feuersbrunst in Oggau am 13. September 1843:

Dort wurden in wenig Stunden Ein Hundert ein Bauernhäuser, neun Söllergründe, ein Hundert drei Scheuern, sechs öffentliche Gebäude, darunter die Kirche sammt dem Thurme mit vier Glocken und der Thurmuhr, der Pfarrhof und das Schulhaus, alles eingebrachte Getreide und das sämmtliche Futter für die Hausthiere ein Raub der verheerenden Flamme.” 5

Das Feuer muss sich rasend schnell ausgebreitet haben, es gab zahlreiche Opfer, die Not war in beiden Orten groß, doch meint Bäuerle zu Oggau:

In diesem [Ort] fehlt es sogar an allen Mitteln der Gemende die Kirche und das Schulhaus wieder aufzubauen; die Bewohner irren im Felde herum; verbergen sich des Nachts in Kellern udn Höhlen, und der Winter ist vor der Thür; es fehlt an Holz, Kleidern, Betten, an Brot – was werden alle diese Armen in dieser rauhen JAhreszeit beginnen? 6


Bäuerle nützt die doch beträchtliche Reichweite der Allgemeinen Theaterzeitung für einen Spendenaufruf, wie er das schon bei früheren Gelegenheiten getan hatte. Er richtet sich an alle Leser, an “einen edlenUngar”, an “Gremien, Innungen und Zünfte”, an “alle Wohlhabenden und Reichen” und er ersucht “die hochwürdige Geistlichkeit, bei ihren Gemeinden sich meines Aufrufes zu erinnern”. 7
Die Spenden sollten unter Angabe des Verwendungszwecks – Oggau oder Stuhlweißenburg – an das Comptoir der Theater-Zeitung geschickt werden, das Resultat sollte später “in allen Zeitungen der Monarchie öffentlich dargelegt werden”. 8

Ab 9. Oktober finden sich regelmäßig die Ergebnisse der Spendenaktion, am 16. Oktober 1843 heißt es, für Oggau wurden “1 Ducaten in Gold un in C. M.: 233 fl. 20 kr.” gespendet. 9, am 20. October 1843 heißt es: “zwei Lose, 1 Ducaten in Gold und in C. M.: 287 fl. 10 kr.”10, am 6. November 1843 heißt es “2 Lose, 1 Ducaten in Gold unnd in C. M.: 355 fl. 46 kr.”11, am 18. Dezember 1843 heißt es “2 Lose, 1 Ducaten in Gold und in C. M. 395 fl. 23 kr.”12 Ende des Jahres 1843 werden die Meldungen spärlicher, für 1844 lassen sich keine Meldungen zu Oggau finden.

  1. Koordinaten: 47° 50′ N, 16° 40′ O. []
  2. Zur Biographie: Otto Rommel: “Bäuerle, Adolf” in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), 531-532 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119560038.html#ndbcontent [abgerufen am 26.5.2019]. []
  3. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045-1046] []
  4. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  5. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  6. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  7. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  8. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1046]. []
  9. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 247 (16.10.1843) 1080. []

  10. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 247 (16.10.1843) 1096. []
  11. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 265 (6.11.1843) 1156. []
  12. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 301 (18.12.1843) 1308. []

Pläne für Bahnverbindungen nach Deutsch-Westungarn (1919/20)

Am 5. Februar 1920 enthielt das “Verordnungs-Blatt für Eisenbahnen, Schiff- und Luftfahrt” aus Graz eine Notiz “Geplanter Bahnbau”:

In einer Sitzung der Handels- und Gewerbekammer berichtete u.a. der stellvertretende Präsident Einspinner1 ausführlich über die Zuschrift des Stadtrates Graz in Angelegenheit der künftigen Bahnverbindungen zwischen Graz und Deutsch-Westungarn. Er beantragte, sich der Aktion des Grazer Gemeinderates zur Schaffung einer Bahnverbindung von Graz über Gleisdorf-Ilz-Fürstenfeld nach Deutsch-Westungarn anzuschließen.2

 

Die Vorgeschichte: Am 13. November 1919 hatte Hermann Jaußner3, Abgeordneter zum Grazer Gemeinderat und Präsident der Igenieurkammer für Kärnten und Steiermark, im Grazer Gemeinderat in dieser Angelegenheit einen Dringlichkeitsantrag gestellt, nachdem bekannt geworden war,

daß die österreichische Staatsverwaltung vier neue Eisenbahnverbindungen mit den neu anzugliedernden westungarischen Gebietsteilen plant, die aber sämtlich nur als Saugadern zur Approvisionierung von Niederösterreich, respektive Wien dienen und nicht eine einzige für Steiermark.4

Wie Jaußner weiter ausführte, hatte die Ingenieurkammer für Steiermark und Kärnten daher beschlossen, sich sowohl “an das deutsch-österreichische Staatsamt für Verkehrswesen und an den steiermärkischen Landesrat zu wenden”, um sich “für den Bau von Bahnverbindungen nach Deutsch-Westungarn einzusetzen.”5

In seinem Dringlichkeitsantrag, der vom Gemeinderat auch angenommen wurde, nannte Jaußner vor allem zwei Projekte:

1. Die Linie von Gleisdorf über Ilz und Fürstenfeld nach Güssing (Nemet-Ujvar), beziehungsweise über Neudau zum Anschluß an St. Rotenturm (Vörösvár) der ungarischen Staatsbahn.
2. den Ausbau der schon längst im Detail projektierten Bahn Gleisdorf-Hartberg baldigst als Nothstandsbauten zu Ausführung zu bringen.”6

Mit seinem Dringlichkeitsantrag wollte Jaußner errwichen,

daß der Herr Bürgermeister bevollmächtigt werde, beim Landesrat, namentlich aber beim Staatsamt für Verkehrswesen persönlich sich energisch dafür einzusetzen, daß die bisher in verkehrspolitischer Hinsicht so stiefmütterlich bedachte Stadt Graz bei Gelegenheit der Angliederung von Westungarn nicht wieder zu kurz komme.7

  1. August Einspinner (1870-1927) vgl. Österreichisches Biographisches Lexikon, Bd. 1 (1957) 235. – http://www.biographien.ac.at/oebl_1/235.pdf []
  2. Verordnungs-Blatt für Eisenbahnen, Schiff- und Luftfahrt, Nr. 15, 5.2.1920, S. 42. []
  3. Zu Jaußner vgl. die kurze Todesnachricht in Neues Grazer Morgenblatt, 9.8.1922, S. 2: “Hier starb Hermann Jaußner, Zivilingenieur und Obmann-Stellvertreter der Ingenieurkammer, im 64. Lebensjahre. Ing. Jaußner war bei der letzten Gemeinderatswahl in den Gemeinderat gewählt worden, wo er der nationalen Mittelstandspartei angehörte. Im Plenum kam er selten zu Worte, war jedoch in zahlreichen Ausschüssen tätig.” []
  4. Amtsblatt der Landeshauptstadt Graz, Jg. XXIII, Nr. 33, 30.11.1919, S. 649. []
  5. Ebd., S. 650. []
  6. Ebd. []
  7. Ebd. []

“Die Burgenländische Verkehrskalamität”

Die Verkehrsinfrastruktur des Burgenlandes war in den 1920er Jahren immer wieder Thema. Neben dem Ausbau einer Straßenverbindung zwischen dem Nord- und dem Mittel- und Südburgenland ging es auch um das Eisenbahnnetz. In den Wiener Neuesten Nachrichten macht sich “Itinerarius” Gedanken über die Anforderungen an ein Bahnnetz:

Das Hauptübel ist, daß die einzelnen burgenländischen Gebiete nur gut mit den bei Ungarn verbliebenen Städten (Ödenburg, Güns, Steinamanger usw.), schlechter schon mit Wien oder Graz, und untereinander überhaupt nicht verbunden sind.”1

Der Autor analysiert die Situation sehr klar und ausführlich und macht sich Gedanken um mögliche Lösungsansätze, um die Bezirke untereinander und das Burgenland mit Niederösterreich und der Steiermark zu verbinden. “Itinerarius” meint abschließend:

Vor den Toren Wiens ist kein Platz für Kleinbahnidyllen nach Art der “Fliegenden Blätter”, die burgenländische Bevölkerung verlangt gewiß auch in verkehrstechnischer Hinsicht von ihrem neuen Vaterlande nichts Unmögliches, hat aber ein Recht darauf, daß Mägliches nicht durch Fahrlässigkeit unterbleibt.
2

Die Lage hat sich in den fast 100 Jahren, die seither vergangen sind, nur wenig verändert – und wenn, dann eher zum Nachteil des Bahnnetzes.

  1. Neues Montagblatt Nr. 40 (6.10.1924) 5 – Online: ANNO (abgerufen am 27.4.2019). []
  2. Neues Montagblatt Nr. 40 (6.10.1924) 5 – Online: ANNO (abgerufen am 27.4.2019). []