Ruster Wein als Kriegsbeute im “Kuruzzenaufstand”

Unter dem 28. Februar 1706 brachte das “Wienerische Diarium” eine kurze Nachricht, wonach zwischen den Kaiserlichen und den Aufständischen auch Bestände an Ruster Wein umkämpft waren:

Eodem vernahme man auß Ungarn,  daß die Bruckner jüngstens denen Rebellen verschiedene Wägen mit Wein, so sie nach der Donau, mithin in die Schütt führen wollen, abgenommen, nd glücklich in Bruck eingebracht; allein, als am vergangenen Mittwoch die Rebellen wieder 17 Wägen mit Ruster-Wein zu der Donau führeten, und die Bruckner abermals etliche Wägen hinweg nehmen wollten, hätte die Rebellische Begleitung, so in 800 Mann vom Barkoczischen Regiment bestanden, jene, weilen sie gar zu schwach gewesen, wiederumb zuruck getrieben, 9 davon niedergemacht, und den Lieutenant, welcher dieselbe commandirt, gefänglich mit nacher Rust gebracht; von dar des andern Tags darauff nochmalen eine grosse Fuhr, von 21 Wägen mit Wein, an die Donau geschicket, und solches auß Forcht, damit dieser Wein, denen Kaiserlichen nicht zum Theil werden lassen.”1

  1. Wiennerisches Diarium […] Num. 269, Wienn, vom 27. Februarii biß 2. Mertz 1706, [S. 2]. []

Endlich eine Nord-Süd-Verbindung

Nachdem das Burgenland 1921 Teil Österreichs wurde, zeigte sich, dass die historisch gewachsene Verkehrsinfrastruktur den neuen Gegebenheiten angepasst werden musste: Die Bahnlinien querten in Ost-West-Richtung, die Straßen waren auf die Hauptstädte der Komitate Ödenburg/Sopron, Preßburg/Pozsony/Bratislava, Steinamanger/Szombathely und Wieselburg/Mosonmagyaróvár ausgerichtet. Der Weg von der Landeshauptstadt Eisenstadt in das mittlere und südliche Burgenland war mangels durchgehender Straßenverbindung beschwerlich.

Während die Anfang der 1920er breit diskutierten Pläne einer Bahnstrecke über Sieggraben in den Süden und des Ausbaus des Bahnnetzes in den südlichen Landesteilen nie realisiert wurden, ging man an die Umsetzung eines traßenbauprojekts, an die Errichtung einer durchgehenden Nord-Süd-Verbindung. Dazu gehörte die Errichtung einer Straße von Mattersburg über Marz, Sieggraben, Kalkgruben, Tschurndorf nach Weppersdorf, wo der Anschluss an die Straße über Lackenbach, Lackendorf Horitschon nach Oberpullendorf erfolgte. Zur feierlichen Eröffnung dieses Straßenstücks am 7. April 1929 kamen die Spitze des Staates ins Burgenland.

In dem festlich geschmückten Mattersburg richteten Bürgermeister Steiger und Landesrat Till kurzte Ansprachen an den Bundespräsidenten, der in seiner Antwort darauf hinwies, daß er es als seine Pflicht erachtet habe, den heutigen Tag inmitten der burgenländsichen Bevölkerung zu verbringen, weil weider ein großes Stück auf dem Wege nach vorwärts getan wurde. Die neue Straße werde nicht nur den Verkehrt zwischen den einzelnen burgenländischen Bezriken fördern, sodnern noch vielmehr die Herzen zwischen Nord und Süd enger verbinden un d das gegenseitige Verständndis fördern. Das übrige Österreich freue sich mit seinem jüngsten Bundesland dieser Fortschritte und wünsche den Burgenländern auch in weiterer Zukunft Gedeihen und Blühen.1

Das Teilstück gehört zur B 50, der Burgenland-Straße, die seit der Errichtung der S 31, der Burgenland Schnellstraße etwas an Bedeutung verloren hat.


  1. Wiener Zeitung Nr. 83 (9.7.19129) 3 – Online: ANNO. []