Briten in Eisenstadt. Ein Fest auf Schloss Esterházy im September 1834

Wer erinnert sich hiebei nicht an das Fest, welches Sr. Durchlaucht dem gegenwärtig regierenden Herrn Fürsten von Esterhazy, bei Gelegenheit seiner Installation in Eisenstadt, gegeben wurde. Es darf sich an die größten Festlichkeiten dieser Art in England anschließen.1

Der Übernahme der Majoratsherrschaft durch Fürst Paul III. Esterházy widmeten die Wiener Zeitungen einige Aufmerksamkeit. Neben den Berichten über den feierlichen Einzug des Fürsten in Eisenstadt (26. Juni 1834)2 und einem Besuch des Fürsten in Mattersdorf im August 18343  wurde auch die im September 1834 erfolgte “Installation” des Fürsten  zum Gegenstand der Berichterstattung.

Die “Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode” bot ihren Lesern am 2. Oktober 1834 einen Bericht über die “Installation Sr. Durchlaucht des Herrn Fürsten Paul Esterházy, als Erb- und wirklicher Obergespan des Ödenburger Comitats zu Eisenstadt, am 21. und 22. September 1834”4

Der Bericht erwähnt auch einige britische Besucher des Festes:

Mehrere Individuen fremder Nationen begannen mit den enthusiasmirten Magyaren zu fraternisiren und der Verfasser gegenwärtigen Berichtes bewunderte in einigen Britten [sic] nicht nur die Beherrscher der Meere sondern auch anderer Flüssigkeiten.”5

Neben dieser allgemeinen Bemerkung zu den britischen Besuchern findet sich gegen Ende des Berichts noch eine genauere Beschreibung zum Erscheinungsbild eines dieser Gäste:

Ein schottischer Than (als solchen bezeichnete man ihn mir) erschien in ächt hochländischer Tracht, mit bloßem Knie und dem malerischen Plaid: hoch und stolz schritt der schöne Mann durch die Reihen der schönen, stolzen Magyaren, als das Original eines Walter Scott’schen Bildes.6

  1. Allgemeine Theaterzeitung, Nr. 224, 10.11.1834, S. 898. []
  2. Vgl. dazu burgenland.hypotheses.org vom 21.2.2019 sowie Wiener Theaterzeitung, Nr. 149, 28.7.1834, S. 598. []
  3. Vgl. Wiener Theaterzeitung, Nr. 184, 15.9.1834, S. 738. []
  4. Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode, Nr. 118, 2.10.1834, S. 937-940. – Digitalisat: ANNO. []
  5. Ebd., 940. []
  6. Ebd. – Statt “Than” sollte es richtigerweise Thane heißen. In der Schreibung “Than” ist der Begriff auch noch in Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Aufl. (1905) enthalten. Siehe http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Than. []

Die Orangerie im Park des Schlosses Esterházy

Adalbert Joseph Krickel (1791-1847)1 durchwanderte in den Jahren 1827 bis 1829 weite Teile der Monarchie und schrieb über seine Wanderungen ausführliche Berichte. In dem Band Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees […] (1830)2 beschreibt Krickel den Park des Schlosses Esterházy3

“Dieses Palladium des Pflanzenreichs verdankt sein herrliches Daseyn bloß dem schöpferischen Geiste des Fürsten Nikolaus Eszterhàzy [sic!] Es übertraf alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden4 nicht ausgenommen 5

Die Pflanzen aus allen Weltteilen waren in einer Reihe von Gebäuden untergebracht, “die mit den neuen Gartenanlagen von Grunde neu erbaut worden sind”6 un deren Gruppierung dann beschrieben wird.

“Das dritte Huas besteht ebenfalls aus zwey großen Abtheilungen von Orangenbäumen, worunter bei 400 von seltner Stärke sich befinden und im Sommer mit den unzählig kleineren Bäumen, einen Theil der 600 Schritte langen Terasse [sic!] einnehmen, und so mit dem Verein der Blumen, besonders Pelargonien, dann Aloen und Enphorbien [sic!] und anderer Pflanzen einen wahren Feenaufenthalt bilden. Die schöne Frucht der Orangen in dem dunklen Laubwerk unter freiem Himmel zu sehen, und ihren Duft einzuathmen, sit ein köstlicher Genuß.”7

In dem Band Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen (1843)8 wiederholt Krickel seine Beschreibung9 auszugsweise, betont wird erneut die herausragende Bedeutung der Gewächshäuser:

Sie werden nicht überrascht, sondern bezaubert. Es übertrifft alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden nicht ausgenommen. Diese Pracht zu sehen, verdient allein schon einen Besuch der Eisenstadt.10


Der von Krickel beschriebene Zauber lässt sich heute nur noch erahnen. Die Orangerie ist nur noch in Teilen erhalten,11

  1. Zur Biographie: “Krickel, Joseph Adalbert (1791-1847), Topograph und Fachschriftsteller”. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 5 (1968) 270; Wurtzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich Bd. 13 (1865) 213 f. []
  2. Joseph Adalbert Krickel: Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees; mit besonderer Rücksicht auf Eisenstadt, Esterhaz, Forchtenstein und Neustadt im Jahre 1829, wiederholt im Juli 1830. ((Wien: Adolph 1831). []
  3. Krickel (1831) 45-51. []
  4. Gemeint sind die Anlagen um Schloss Lednice, das bis 1945 Besitz der Familie Liechtenstein war. Das heute noch bestehende Gewächshaus wurde erst 1844 errichtet. []
  5. Krickel (1831), 46 f. []
  6. Ebd., 47. []
  7. Krickel (1831) 48. []
  8. Adalbert Joseph Krickel: Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen samt einem Anhange: Mödling, Baden und Laxenburg mit ihren Sehenswürdigkeiten (Wien: Mausberger 1843). []
  9. Krickel (1843) 26-29 []
  10. Ebd., 28. []
  11. S. dazu: Haydnstadt Eisenstadt – Leithalalnd: “Schlosspark” > “Orangerie und ihre Anlagen” (abgerufen am 21.2.2019) und Verein Freunde des Eisenstaädter Schlossparks > Bauwerke im Park (abgerufen am 21.2.2019). []