Feierlichkeiten in Eisenstadt: Der Einzug von Fürst Paul III. im Juni 1834

Am 26. Juni 1834 kam Fürst Paul III. Esterházy, damals k.k. Botschafter in London, nach Eisenstadt, um nach dem Tod seines Vaters, “das Majorat seiner Familie in Besitz zu nehmen.”1

An diesem Tage begaben sich mehrere Magistrats-Personen der löbl. Oedenburger Gespannschaft, Hrn. v. Konkoly, substituierten Vicegespanns, und Hrn. Ladislaus v. Lukinitsch, Regent des fürstl. Majroats, an der Spitze, nach Wimpassing an die österr. Grenze, um den Erwarteten zu bewillkommen und zu begleiten.2.

Der Fürst traf um 17 Uhr in Wimpassing ein:

Als er durch einen, von Lauf und Reisern an der Grenze errichteten Triumphbogen fuhr, machten die Kinder Spalier und streuten Blumen in zahlreicher Menge. Der Empfang geschah beim Posthause, und der Hr. Vicegespann hielt eine feierliche Anrede, welche auf die huldvollste Weise beantwortet wurde.3.

In Begleitung der Genannten setzte der Fürst seine Fahrt über Hornstein, Müllendorf, Groß- und Kleinhöflein weiter nach Eisenstadt.

Das frohe Jauchzen des Landvolks, das ihn empfing, die Freude der vorreitenden Bauern, die redlichen Thränen in ihren Augen und frommen Segenswünsche auf ihren Lippen, waren für ihn ein herrlicher Triumph.4

Die Ankunft in Eisenstadt folgte um 19 Uhr:

Die Glocken läuteten, wie überall, und ihre Klänge brachten die Botschaft seiner Nähe nach Eisenstadt. Die uniformierten Bürger ritten als Avantgarde der Postchaise vor, worin der Fürst im einfachen Anzuge, ohne alle Orden und Bänder, mit seinem Sohne, dem Fürsten Nicolaus saß; hierauf folgte eine vierspännige Kutsche, worin sich seine durchlauchtigste Gemahlin, die Fürstin Therese, und die junge Fürstin Rosa befanden; dann erschienen die Magistratualen des Comitats und die fürstlichen Beamten.5

Der in der “Allgemeinen Theater-Zeitung” abgedruckte Bericht erwähnt

den wogenden Menschen-Koloß, der aus Dörfern, Märkten und Städten zusammen strömte. Die Pöller donnerten, der Hufschlag der Reitrosse erdröhnte, die Trompeten schmetterten, die Pauken erschollen und wirbelten, das Volk jauchzte und rief im stürmischen Jubel langnachschallendes und ununterbrochenes Vivat Paul! Vivat Therese!6

  1. Allgmeine Theaterzeitung, Nr. 146 (23.7.1834) 585. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Der Neusiedler See im Zedler

Der Neusiedler See ist das Zentrum der Kulturlandschaft Fertő / Neusiedlersee, die 2001 zum UNESCO Welterbe ernannt wurde. 1 Viele der dabei relevanten Kriterien finden sich bereits in der knappen Beschreibung des Sees in Zedlers Universal-Lexikon:

Neusiedler-See, auf Ungarisch Fertoe2, liegt in Nieder-Ungarn an der Stadt Neusiedel3. Er wird von den Alten lacum Peisonis gehalten, dessen Plinius in der Nachbarschafft des Norici und Pannonien gedencket, und welchen Anton lacum felicem nennet. Er ist 7 Meilen lang, und 3 Meilen breit. Rings umher liegen sehr viel angebaute Märckte und Dörffer, wie auch die Freystadt Rust, allwo, wie auch in der benachbarten Gegend, ein vortrefflicher Wein-Wachs ist. Der See ist auch Fisch-reich, und giebt in Ermangelung der Wälder den herumwohnenden einen Uberfluß an Rohr zu ihrer Nothdurfft. Kreckwitz Ungel. p. 459. Szentyvani dec. 3. p. 1.p.13.4

Als Quellen werden zwei Titel genannt, die Beschreibung des Georg Krekwitz5 und die Summarum Chronologiae Hungaricae des Martin Szentiványi (1644-1705).

  1. Dokumentation s. UNESCO, World Heritage Liste 772: “Fertö Neusiedlersee Cultural Landscape <abgerufen am 12.1.2019>. []
  2. Fertő tó, ungarisch fertő wörtlich „Sumpf“. []
  3. I.e. Neusiedl am See, ungarisch: Nezsider, kroatisch: Niuzalj. []
  4. Johann Heinrich Zedlers Grosses vollständiges Universal-Lexicon aller Wissenschaften und Künste […] Band 24 (1740), Spalte 315. []
  5. Georg Krekwitz: Totius Regni Hungariae superioris & inferioris accurata Descriptio. Das ist Richtige Beschreibung Deß gantzen Königreiches Hungarn/ So wol was das Obere als Untere oder Niedere anbelangt : Dabey dann die Beschaffenheit desselben/ Städte/ Vestungen/ Schlösser/ Städtlein/ Marcktflecken und angräntzende Oerter; Sambt allem dem jenigen was am Donau-Strom lieget und befindlich ist: … Sambt einer accuraten Land-Charten … vorgestellet wird … in dieser andern Auflag mit mehrern Städten in Kupfer/ auch hierzu dienlichem Register … . (Franckfurt/Nürnberg: Loschge / Franckufrt: Andreae 1686) 459 f. []