-“wo wir fast verschneit wurden …” – Winterwetter anno 1891

Im Januar 1891 sorgte anhaltendes Winterwetter für erhebliche Einschränkungen im Personen-, Post- und Güterverkehr im Raum des heutigen nördlichen Burgenlandes und des westlichen Ungarn.

Die “Oedenburger Zeitung” berichtete am 10.1.1891, dass “in Folge der Schneeverwehung […] auch die Personenzüge theils verspätet, theils gar nicht eingetroffen” waren. So traf am Vormittag des 9.1.1891 der Personenzug aus Wien mit knapp zweistündiger Verspätung in Ödenburg ein. Zu Mittag musste der Bahnverkehr wegen der Schneemassen dann gänzlich eingestellt werden.1

Auch in Eisenstadt war man seit dem 9.1.1891 von Postsendungen abgeschnitten:

Der letzte Eisenbahnzug, der uns Zeitungen und Briefe brachte, war der am 9. (Freitag) von Oedenburg nach Müllendorf abgelassene Frühzug; der zwischen Wien und Müllendorf verkehrende Morgenzug blieb schon früher in Ebenfurth stecken und mußten die Passagiere, deren Anwesenheit in Eisenstadt dringend nothwendig war, per Schlitten hierher fahren. Doch war dies ein lebensgefährliches Wagniß und nur mit dem größten Kraftaufgebot von Mensch und Thier gelang es ihnen, halberstarrt und erfroren hierher zu gelangen.2.

Noch am Abend des 9.1. war ein Güterzug von Oedenburg abgefahren. Dieser blieb jedoch bei Wulkaprodersdorf im Schnee stecken “und schneite förmlich ein.” Der so liegengebliebene Zug war auch vom Stadtturm aus zu sehen und konnte erst am 12.1. “aus seinem Schneegrabe” befreit werden. Auch die “Ueberlandpost” Wimpassing-Eisenstadt kam zum Erliegen:

[…] kam Freitag [9.1.1891] morgens sehr verspätet hier an, und meinte der Kutscher, “daß er um alles Geld der Welt, die Fahrt zum zweitenmale nicht machen wolle”. Natürlich konnte von einer Retourfahrt keine Rede sein und verblieb derselbe bis zum Dienstage [13.1.1891] hier [in Eisenstadt] und ruhte sich von den erlittenen Strapazen im Traubengasthofe aus.3

Erst am 13.1.1891 trafen in Eisenstadt “per Schlitten einige Briefschaften, die per Schlittenvon Wien nach dort [d.i. Wimpassing] befördert wurden”, ein. Bei diesem Wintereinbruch kamen in Eisenstadt zwei Menschen ums Leben. Am 14.1.1891 trafen wieder Züge in Eisenstadt ein: mittags der aus Ödenburg und abends der aus Wien.4

Schon eine knappe Woche später sorgten starke Schneefälle neuerlich für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das Ausmaß dieser Verkehrsbehinderungen wurde von der “Wiener Zeitung” am 20.1.1891 wie folgt beschrieben:

Der Verkehr der Bahnstrecken Wiener-Neustadt – Oedenburg, Kanizsa-Stuhlweißenburg, Ebenfurth-Oedenburg, Kiszell-Raab und Bruck an der Leitha-Raab wurde wieder eingestellt. Zwischen Wiener-Neustadt und Oedenburg wurden wieder Schlittencurse eingeleitet, die Posten für die betreffenden ungarischen Strecken per Pragerhof, respective Steinbrück und per Marchegg-Budapest entsprechend abgeleitet.5.

Unter dem Titel “Seit vier Tagen verschneit!” berichtete die “Oedenburger Zeitung” über die erneute Einstellung des Bahnverkehrs und wies gleichzeitig jede Kritik an der Bahnverwaltung zurück: “[…] denn es werden […] weder Anstrengungen noch Kosten gescheut, um die Schneemassen von den Schienenwegen hinweg zu schaffen.”6

Die vergeblichen Anstrengungen zur Beseitigung der Schneemassen (“durch den mehr als vier Meter hohen Schnee”) verhinderten am 21.1.1891 die geplante Wiederaufnahme des Bahnverkehrs:

“[…] schon war der Zug bis gegen Wiener-Neustadt vorgedrungen, als neuerdings ein heftiges Wehen die Strecken zwischen Agendorf und Oedenburg einer-, zwischen Wiesen und Mattersdorf andererseits verschüttete und die Resultate mühevoller Arbeiten zweier Tage in den Schnee begrub.”7

  1. Oedenburger Zeitung, Nr. 6, 10.1.1891, S. 3. []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 13, 18.1.1891, S. 2. – Diesem Bericht ist auch das Zitat im Titel dieses Beitrags entnommen. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Wiener Zeitung, 20,1.1891, S. 8. []
  6. Oedenburger Zeitung, Nr. 18, 23.1.1891) S. 1. []
  7. Ebd. []

“Deutsch-Westungarn, das ‘Heinzenland'” (1919)

Die Republik Heinzenland war zwar kurzlebig, brachte aber den Begriff “Hienz” / “Heanz” wieder in den Sprachgebrauch zurück. Die Reichspost widmet sich am 12. Februar 1919 ausführlich dem “Hienz” und merkt an, dass die Bezeichung, ähnlich wie “svàb” [Schwabe] als Spottnamen für in Ungarn wohnenede Deutsche verwendet wird.1

Zum Ursprung von “Hienz”/”Heanz” werden mehrere Vermutungen geäußert:

Wahrscheinlich von Kaiser Heinrich II. der wiederholt Kriegszüge nach Ungarn unternahm. Der Name würde also sagen: “Heinrichs Leute”. Vieleicht auch von dem Grafen Heinrich von Güssing. Dieses Geschlecht war im 13. Jahrhundert in jener Gegend. Ein “Henzo” war auch Besitzer der Burgen Schladming und Bernstein, nach diesem soll das ganze Gebiet “Henzonia” geheißen haben.2

Unstrittig sei aber, dass sich “kein Deutscher Westungarns […] für die Bezeichnung ‘Hienz’ zu schämen [braucht]”, im Gegenteil, es sollte als Ehrenname gesehen werden; die Deutschen Westungarns sollten sich mit Stolz selbst so bezeichnen. 3.

Dieser etwas abstruse Einstieg ist die Einleitung für Überlegungen zum Rückgang der Zahl der Deutschen in Westungarn, “der ja gewiß besteht und seit 1867 an Ausdehnung gewonnen hat, der aber im großen und ganzen doch als künstliche Mache bezeichnet werden muß.”4. Glaube man den Daten der Volkszählungen, dann wäre die Magyarisierung des Gebietes sehr weitreichend, doch “[d]er Rückgang des Deutschtums ist in Wahrheit nicht so arg, als uns die offizielle Volkszählung glauben macht vorzumachen bestrebt ist.”5

Die Reichspost komm zu dem Schluss:

Deutscj-Westungarn kann auch heute noch als kerndeutsches Gebiet betrachtet werdn, und als solches will und kann es seine Zukunft nur an jene Deutschösterreichs binden.6


  1. Mittagblatt der “Reichspost2 Nr. 72 (12.2.1919) [4] – Online: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []