Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Ein Projekt aus dem Jahr 1933

Die (teilweise) Trockenlegung des Neusiedler Sees wurde im Laufe der Zeit wiederholt in Erwägung gezogen. Entsprechende Pläne aus den 1830er1, und den 1890er Jahren2  wurden allerdings ebenso wenig realisiert wie ein im Frühjahr 1933 bekannt gemachtes Vorhaben.

Am 12. Mai 1933 berichtete “Die Stunde” über ein vom Präsidenten der Universale Bau AG Heinrich Goldemund (1863-1947)3 ausgearbeitetes Projekt4

Goldemund war sich der Tatsache bewußt, dass es im frühen 20. Jahrhundert wiederholt Pläne zur Trockenlegung des Sees gegeben hatte, verwies jedoch gleich auf das Alleinstellungsmerkmal seines – ebenfalls nicht realisierten – Projekts:

“Mein Projekt ist jedoch das erste, das den gesamten technischen, hydrologischen und wirtschaftlichen Fragenkomplex umfaßt und den Weg der praktischen Durchführung der Arbeiten in allen Details aufzeigt.”5

Goldemund sah in seinem als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gedachten Plan durch die Trockenlegung der südlichen Hälfte eine “Halbierung” des Sees vor, die er durch “Errichtung eines Querdammes […] von Rust aus in östlicher Richtung”  erreichen wollte.  Dieser Damm sollte acht Kilometer lang und drei Meter hoch und an der Oberfläche acht Meter breit sein. Mit der Errichtung dieses Dammes sollte auch ein neuer Kanal gebaut werden, der den alten “Einserkanal” mit dem “nördlichen Teil des Seebeckens” verbinden sollte. Durch die Umsetzung des Projekts sollten “20.000 Hektar Neuland” gewonnen werden; zudem sollte der Wasserspiegel des Sees um 1,30 Meter gehoben werden und dann 1,80 Meter betragen.

“In den letzten Jahren pflegte man den Neusiedler-See als das ‘Meer der Wiener’ zu bezeichnen. Diese Bezeichnung ist gewiß sehr hübsch, jedoch in Wirklichkeit mehr als übertrieben. Denn der Neusiedler-See ist durchschnittlich nur 50 Zentimeter tief. Deshalb ist der See derzeit weder für die Schiffahrt, noch für eine planmäßige, großzügige Fischzucht geeignet. Auch ein moderner Badebetrieb ist unter diesen Umständen nicht möglich.”6


  1. “Der Mann, der den Neusiedler See trockenlegen wollte, https://oe1.orf.at/artikel/360501, 13.12.2013. []
  2. Herbert Brettl: “Trockenlegung des Neusiedler Seebeckens”, Burgenland History Blog, 11.5.2017. []
  3. Zur Biographie vgl. Architektenlexikon Wien 1770-1945. http://www.architektenlexikon.at/de/176.htm []
  4. “Was geschieht mit dem ‘Meer der Wiener’? Ein Projekt zur Nutzbarmachung des Neusiedler-Sees.” In: Die Stunde, 12.5.1933, S. 5: Digitalisat: ANNO. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

“Floods at Odenburg” (1895)

Im Sommer 1895 kam es im mittleren Burgenland zu kleinräumigen Überflutungen mit zum Teil dramatischen Folgen. Der Bericht in der Tageszeitung Die Presse vom 8. Juni 1895 gibt einen Eindruck:

Oedenburg, 7. Juni. Der in einer von hohen Bergen umschlossenen Mulde gelegene Luftcurort Kobersdorf wurde gestern von einer schweren Katastrophe heimgesucht. In Folge anduaernder Regengüsse stürzten gestern Nachmittags plötzlich von den umliegenden Bergen riesige Wassermassen mit solcher Heftigkeit zu Thal, daß die Bewohner des Ortes sich nicht mehr zu retten vermochten. Die Fluthen drangen mit elementarer Gewalt in die Häuser, Alles vernichtend, was ihnen in den Weg kam. Selbst die massive Brücke konnte den anstürmenden Wassermassen nicht Stand halten. Der größte Theil des Ortes steht unter Wasser. Da der Postverkehr abgeschnitten ist und eine telegraphische Verbindung nicht besteht, ist man ohne genaue Berichte über die Tragweite der Katastrophe. Die Zahl der Vermißten wird gegenwärtig mit zwölf angegeben. Der Postkutscher, der gestern von Lakenbach [sic!]1 nach Kobersdorf abging, ist bisher nicht zurückgekehrt. Bei Wettersdorf [sic!]2 wurde ein in der Wiege liegendes Kind nocht lebend aus den Fluthen gezogen. Der Oberstuhlrichter und der Vicegespan haben sich an die Unglücksstelle begen. Es wurde militärische Hilfeleistung requirirt und soll bereits eine Abtheilung Soldaten auf dem Marsche nach Kobersdorf sein.3

Die erwähnte militärische Hilfe lief rasch an, die Neue Freie Presse berichtet aus Ödenburg [Sopron], dass Pioniere aus Preßburg [Bratislava/Pozsony] über Ödenburg [Sopron] im Katstrophengebiet eingetroffen wären. Diese verstärkten die schon von Ödenburg [Sopron] ausgerückten Kompanien des 76. Infanterie-Regiments und den Pionierzug des 11. Jägerbataillons.4

.../dib/1895/18950613/00000001.jpg
Das interessante Blatt Nr. 24 (13. Juni 1895) 1. Quelle: ANNO.

Nachrichten über die Katastrophe finden sich auch in australischen Tageszeitungen – in zunehmend dramatischeren Darstellungen.
The Telegraph (Brisbane) bringt am 10. Juni 1895 eine erste kurze Notiz:

Floods at Odenburg.

Kobersdorf Submerged.

50 Persons Perished.

London, June 8.

News has been received from Germany of terrible floods near Odenburg, the town of Kobesdorf having been submerged. Fifty persons perished within a few minutes, but the majority of the townspeople escaped to the hills.5

In den in Sydney erscheinenden Evening News heißt es am 10. Juni 1895:

[…] London, June 9. Terrible floods have occurred in Northern Hungary, and many persons have been drowned.
A waterspout burst over Kobersdorf, or Kabold, twelve miles from Oedenburg, and sbmerged the town.
Fifty of the inhabitants perished in a few minutes in the flood waters, but the majority succeeded in escaping to the adjacent hills.
A later report states that 100 persons were drowned.
[Kobersdorf is a market town in the county of Oedenburg. There are two churches, a synagogue, and an old castle of circular form. Some mineral springs in the neighborhood are much patronised. The population is about 1800.]6

Hervorzuheben sind hier die Grundinformationen zur Gemeinde Kobersdorf. Die im Text erwähnte Synagoge wurde durch das Hochwasser schwer beschädigt.7

  1. Lackenbach []
  2. Weppersdorf []
  3. Die Presse Nr. 155 (8. Juni 1895) 4. Online: ANNO. Der Bericht findet sich wortident in der Arbeiter-Zeitung. Extra-Ausgabe vom Morgenblatt. Nr. 155  (8. Juni 1895) 6. Online: ANNO. []
  4. Neue Freie Presse [Abendblatt] Nr. 11058 (8.6.1895) 3. Online: ANNO. []
  5. The Telegraph (Brisbane, Qld.), Monday, 10 June 1895, 4. Online:
    http://nla.gov.au/nla.news-article172672109.) []
  6. Evening News (Syndey, NSW) Nr. 8741 (. Monday 10 June 1895 p. 4. Retrieved Oktober 6, 2018, from http://nla.gov.au/nla.news-article108092156. []
  7. “Der israelische Tempel wurde im Innern ganz zerstört, blos die vier Wände stehen noch.” Pester Lloyd Nr. 138 (8.6.1895) 4 – Online: ANNO. []

Die ungarische Volkszählung von 1910 und das Gebiet des heutigen Burgenlandes

Die Wiener Zeitung druckte am 28. November 1922 ein “Gemeindeverzeichnis des Burgenlandes” ab. Nachdem die Grenzkommission im September 1922 die Gemeinde Luising Österreich zugesprochen hatte, umfasste das Burgenland “327 Gemeinden in 7 politischen Bezirken, die zugleich Gerichtsbezirke sind, und hat ein Flächenmaß von 4028 Quadratkilometer.”1.

Vor der nach Bezirken und dann in alphabetischer Reihenfolge erfolgten Auflistung der einzelnen Gemeinden brachte der Artikel die wichtigsten Zahlen von der “ungarischen Volkszählung im Jahre 1910” für das Gebiet des nunmehrigen Burgenlandes. Von den damals 292.795 Einwohnern hatten 216.437 (=73,9%) Deutsch, 45.123 (=15,41%) Kroatisch und 26.404 Ungarisch (=9,02%) als Muttersprache. 4831 (=1,65%) gaben eine andere Muttersprache an. Zur Religionszugehörigkeit der Bevölkerung gab es die folgenden Zahlen: “Von der Bevölkerung waren 246.373 [=84,15%] Katholiken, 41.547 [=14,19%] Evangelische, 4844 [=1,65%] Israeliten und 31 [=0,01%] anderer Konfession.”2


  1. Wiener Zeitung, Nr. 263 (28.11.1922) S. 1. –  Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []