Das Mineralwasser aus Sulz

Die Mineralquellen in Sulz im Burgenland (kroatisch: Šeškut , ungarisch: Sóskútfalu)1 waren schon den Römern bekannt. Am Beginn des 19. Jahrhunderts bestand dort “eine sehr schöne, und mit Ausnahme weniger Gebrechen, musterhaft eingerichtete Brunnen-Kuranstalt, welche aber als ein noch junges, und wenig bekanntes Institut fast lediglich nur von den nahen Anwohner genützt wird.”2 Der Kurbetrieb kam jedoch nicht in Schwung, die Quellen wechselten wiederholt den Besitzer. Anfang des 20. Jahrhunderts erwarb der Wiener Mineralwasserhändler Samuel Unger die Quellen. Er legte den Betrieb des Kurbads still und konzentrierte sich auf den Vertrieb des Wassers.

Ab 1905 wurde das Mineralwasser unter dem Namen “Vita-Quelle” in der gesamten Habsburger-Monarchie vertrieben. In den Tageszeitungen finden sich zahlreiche Inserate, die das neue Heilwasser bekannt machen sollen.

.../nwg/1905/19051114/00000019.jpg
Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 315 (14. 11. 1905) 19. Quelle: ANNO

Der k. und k. Hoflieferant S. Ungar jr. inserierte jedoch nicht nur in allgemeinen Tageszeitungen, sondern auch in Fachzeitschriften, wie in der Wiener Medizinischen Wochenschrift.

Vollanzeige

Wiener Medizinische Wochenschrift Nr. 8 (17. Februar 1906) 393/394 | Quelle: ANNO.

Dieses Inserat, das sich im Jahrgang 1906 regelmäßig findet, soll Ärzte dazu bringen, “Vita-Quelle” zu verordnen, auch den “minder bemittelten Patienten”, also weniger finanzkräftigen Patienten, denen die “Zentral-Verwaltung der ‘Vita-Quelle'” 50% Rabatt einräumte.

Die Österreichische Illustrierte Zeitung notiert am 9. September 1906:

Unter den heimischen diätetischen Mineralwässern hat die “Vita-Quelle” nicht bald eine ähnliche zufolge ihres großen Heilwertes und besonders angenehmen Geschmackes sowohl im Inlande als auch im Auslande in der Ärztewelt als auch im großen Publikum allgemeinen Anklang und Verbreitung gefunden. Bei Gicht, Harnsäure, Magen- und dArmkrankheiten, Sodbrennen [etc.] ein Stoffwechsel-Regulator von vollkommener Verlässlichkeit.3

Ähnliche Notizen finden sich in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg regelmäßig in den Tageszeitungen des Habsburgerreiches – mit immer neuen Anwendungsgebieten für das Heilwasser aus Sulz.


  1. Die Katastralgemeinde Sulz gehört zur Gemeinde Gerersdorf-Sulz, sie liegt im politischen Bezirk Güssing |  ♁ 47° 4′ N, 16° 15′ O. []
  2. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 13. Online: Google Books. []
  3. Österreichische Illustrierte Zeitung Heft 50 (9. 9. 1906) 1138 – Online: ANNO. []

Unwetter im Raum Sieggraben, Kobersdorf, Landsee, 29./30. Mai 1844

Das “Österreichische Morgenblatt” berichtete am 17. Juni 1844 über heftige Unwetter, die die Gegend zwischen Sieggraben, Stoob und Landsee drei Wochen zuvor heimgesucht hatten.

“Es [das Unwetter] fand am 29. und 30. Mai in den Gebirgen an der Grenze Österreichs und Ungarns in der Richtung von Landsee, Wiesmath, Schwarzenbach, Rosalia, große Überschwemmung Statt. Die Ortschaften schwarzenbach in Österreich, Sieggraben, Tschurndorf, Kalckgruben, Ober-Petersdorf, Kobersdorf, Weppersdorf, St. Martin, Neuthal, Stoob sämmtlich im Ödenburger Comitate haben unendlich viel, Kobersdorf am meisten gelitten.”1

Gewitter, Hagel und Starkregen richteten vor allem in Kobersdorf schwere Schäden an. Bäume wurden entwurzelt, Erde und Saaten wurden von den Feldern weggespült, Scheunen und andere Gebäude wurden beschädigt:

“Besonders litt Kobersdorf, und unter seinen Bewohnern am meisten die armen Israeliten, die kaum das Leben retten konnten, während Meubles und Betten in den niederen Quartieren im schlammigen Wasser schwammen, und die schlechten lehmgebauten Häuser den Einsturz drohten. Glücklicher Weise war auch diese zweite Überschwemmung [vom 30. Mai 1844] am Tage, sonst würde so manches arme Menschenkind ertrunken sein.”2

Die Auswirkungen waren verheerend:

“Wie groß der Schaden? Wer kann das bis jetzt ermitteln? Die Felder abgewaschen von der Erde und den Samen bis auf das nackte Gerölle und Gestein, theilweise zerklüftet; die Häuser mehr oder weniger beschädigt, die Obstbäume durch Wind und Hagel der Früchte beraubt, die Wiesen versandet und überschlammt, vom Nutzvieh vieles auf der Weide durch die Fluten ereilt, weggeschwemmt, ertränkt. Traurige Ernte! Schrecklich kommervolle Aussicht für den Winter! Wo Brot, wo Futter, wo Rath, wo Hilfe suchen?”3


  1. Österreichisches Morgenblatt, 17.6.1844, S. 292. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []