Der Kurort Bad Tatzmannsdorf

Der Mediziner und Autor Matthias Macher (1793-1876)1 beschäftigte sich in seinen Schriften nicht nur den Heilquellen der Steiermark, sondern auch mit denjenigen in den angrenzenden Gebieten. Unter den beschriebenen Orten findet sich auch Bad Tatzmannsdorf (ungarisch Tarcsafürdő, kroatisch Tarča).2.

In Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) beschreibt Matthias Macher „Die Sauerbrunn-Kuranstalt zu Tatzmannsdorf in Ungarn“3. Die Kuranstalt nutzt Sauerbrunnen,  „deren Wasser schon vor mehr als anderthalb Jahrhunderten als Pinkafelder Säuerling bekannt war, und häufig als Rohitscherwasser, besonders  nach Wien, verkauft wurde.“4 Macher nennt als „älteste Schrift über diese Heilquellen […] eine im Jahre 1770 in Wien erschienene Inaugural-Dissertation von Dr. Wetsch.“5
Als weitere frühe Quelle Macher Crantz‘ Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie von 17776. Im Abschnitt Des Königreichs Ungern Gesundbrunnen und Bäder (S. 131-201) findet sich „307 Pinkenfeld. Sauerbrunn in Ungern“7 und „308. Tarcza. Sauerbrunn in Ungern“8. Macher meint, dass das zwei Beschreibungen einer Quelle seien.9

Macher behandelt nach dem kurzen Abriss über frühere Beschreibungen zunächst die „Physikalischen Eigenschaften“10, dann die „Heilwirkungen“11 sowohl bei Trinkkuren als auch bei Badeanwendungen. Danach behandelt er den „Kurbetrieb“:

Die Heilanstalt ist noch sehr beschränkt; doch können in drei Wohn- und Wirthshäusern ziemlich viele Badgäste untergebracht werden. […] Das badgebäude, obwohl roh, entspricht doch im wesentlichen dem Zwecke. Ein shcattiger Park, nebst mehreren kleinen Einrichtungen gewähren den Kurgästen mancherley Annehmlichkeiten.12

Insgesamt zeichnet Macher ein recht düsteres Bild, wenn er von teurer, aber schlechter Verpflegung  und dem wenig ansehnlichen  Badehaus berichtet13.  Ein Auszug aus der „öffentlich angeschlagenen Preistabelle“ gibt Einblick in die Kosten eines Kuraufenthalts.14. Macher beschließt nach einigen praktischen Hinweisen (u.a. zu Arzt und Apotheke) mit Vorschlägen zu Ausflügen in die Umgebung.15

  1. Zur Biographie: Slezak: Macher Matthias. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5 (1972) 394. []
  2. Bad Tatzmannsdorf: 47° 20′ 4″ N, 16° 13′ 38″ O. []
  3. Macher (1834) 3. []
  4. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 3. Online: Google Books. []
  5. Macher (1834) 4).  Gemeint ist Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae von Ignaz Joseph Wetsch aus 1763. ((Ignaz Joseph Wetsch: Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae. (Vindobonae: Schulz 1763) – Online: ÖNB. Wetschs Medicina ex pulsu, sive systema doctrinae sphygmicae von 1770 beschäftigt sich mit der Pulslehre. []
  6. Heinrich Johann Nepomuk Crantz: Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie (Wien: Gerold 1777). – Online: ÖNB | Wienbibliothek.. []
  7. Crantz (1777) 173-174. []
  8. Crantz (1777) 174- 175. []
  9. Macher (1834) 4. []
  10. Macher (1834) 4-6 []
  11. Macher (1834) 6-7 []
  12. Macher (1834) 7. []
  13. Macher (1834) 8-9. []
  14. Macher (1834) 10. []
  15. Macher (1834) 11-12. []

Murrays „Handbook for Travellers über die Heanzen

In der achten Ausgabe von Murrays Handbook for Travellers (1858) heißt es im Zusammenhang mit der Stadt Güns:

It is indeed remarkable for being in the centre of a tribe of ancient Germans, called Hienzen. Their dialect differs from that of the neighbouring provinces of Austria, from the German commonly spoken in Hungary, and from that of the other German colonists of different ages in other parts of the kingdom. They are the descendants of Bavaro-Frankic colonists. They are all peasants, and number many thousands in the environs of Güns, which may perhaps be a corruption of their name.1

Diese Informationen zu den „Hienzen“/Heanzen beinhalten somit nicht nur die sprachlichen Unterschiede und Hinweise zu deren Herkunft, sondern auch eine Vermutung zur Herkunft der Bezeichnung.2

In den ersten  Auflagen dieses Reiseführers sucht man diese Informationen im Zusammenhang mit Güns noch vergebens.3. Diese kamen somit erst im Zuge der Ergänzung und Verbesserung des Werkes hinzu.

  1. John Murray: Handbook for Travellers in Southern Germany: Being a guide to Würtemberg, Bavaria, Austria, Tyrol, Salzburg, Styria, &c., the Austrian and Bavarian Alps and the Danube from Ulm to the Black Sea. Eighth edition, corrected and enlarged (London: John Murray, 1858) S. 541. – Digitalisat: Google Books. – Ebd., 9. Aufl. (1863) 541. – Digitalisat: https://archive.org/details/ahandbookfortra05unkngoog. – Ebd., 10. Aufl. (1867) 591. – Digitalisat: https://books.google.at/books?id=0nEdAAAAIAAJ []
  2. Zu den Hienzen/Heanzen vgl. auch die folgende Beitrage auf burgenland.hypotheses.org:  „‚Von der Wanderlust des Heanzen‘. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919.“ (25.1.2018) sowie „Vom ‚Heanzel‘ zum Hansl: Der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland“ (22.2.2018). []
  3. 1. Aufl. (1837), – https://books.google.at/books?id=eAdXAAAAcAAJ – 3. Aufl. (1843), S. 471. – Digitalisat: https://archive.org/details/b22022260  – []