Der Brand der Burg Landsee (1707)

Die Burgruine Landsee1 bei Landsee im Bezirk Oberpullendorf ist eine der größten Burgruinen Mitteleuropas.

Die 1263 erstmals erwähnte Burg lag knapp östlich der Grenze zwischen Ungarn und dem Heiligen Römischen Reich gehörte ab 1612 zum Besitz des Hauses Esterházy.

Josephinische Landesaufnahme Kirchschlag in der Buckligen Welt
Historische Landkarte BIXa242 sect.120 Josephinische Landesaufnahme: Kirchschlag, Wechselgebiet, Niederösterreich, Österreich  (Josephinische Landesaufnahme) [Public domain], via Wikimedia Commons
In der Josephinischen Landesaufnahme sind der Markt/Ort, ein Kloster2 und die Burg „Lanssee“ verzeichnet.3. Die stärksten Befestigungen der Anlage finden sich auf der Westseite, also gegen Österreich.

Am 12. Juli 1707 brach zwischen 10 und 11 Uhr vormittags  in der Burg ein Brand aus, Die Nachrichten über Ursachen/Folgen (Pulverexplosion?) sind widersprüchlich. Ernö Deák kommt jedoch zu dem Schluss, dass es zwar einen Brand gegeben hatte, eine Explosion mit zahlreichen Opfern jedoch nicht nachzuweisen ist.4

Für den Brand wurden die Rebellen des von Franz II. Rákóczi (1676-1735) geführten Aufstandes (1703-1711) verantwortlich gemacht:

Donnerstag, den 21. Julii. […]
Dito wurde von dem Fürst-Esterhasyschen [sic!] Commendanten des Schloß Forchtenstein / Herrn Adam Bezeredy / mit Brieffen unterm 19. Julii / gemeldet / daß dieser Tagen etliche tausend Rebellen [ü]ber die Linien gefallen / und den Orth Schwartzenbach gäntzlich außgeplündert / auch viele arme Inwohner nidergehauen / welches jene an mehreren Orthen versuchet / aber so bald man denenselben mit Feuer begegnet / sich wieder darvon gemacht. / Von den Rebellen / so Landsee angezündet haben sollen / hätten die unserigen Dragoner und Raitzen 60. niedergemacht / verschiedene Gefangen / und 30 Pferde erbeutet.5

Die durch den Brand verursachten Schäden an der Nordostseite wurden beseitigt, die zerstörten Teile wieder hergestellt oder durch neue Bauten ersetzt.6 Dennoch verfiel die Burg, die ihre militärische Bedeutung verloren hatte,  im Lauf des 18. Jahrhunderts mehr und mehr, ein Brand am 2. Juni 1790 zerstörte sie bis auf die Grundmauern.

  1. Geographische Lage: 47° 33′ 50″ N, 16° 20′ 54″ O []
  2. 1701 wurde ein Kloster der Kamaldulenser-Eremiten errichtet, das 1782 aufgelöst und dem Verfall preisgegeben wurde. S. dazu:  Österreichische Kunsttopographie. Band LVI. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirks Oberpullendorf (2005) 314. []
  3. In der Karte im linken oberen Feld rechts der rot-gelb markieten Grenzlinie. []
  4. Ernö Deák: Geschichte der Herrschaft Landsee-Lackenbach im 16. und 17. Jahrhundert (mit Ausblick auf die maria-theresianische Urbarialverordnung). Phil. Diss. Universität Wien (Wien 1969) 60-65. S. dazu auch:  Felix Tobler: „Der Brand der Burg Landsee 1790 und seine Folgen. Zur Genesis der Burgruine Landsee.“ [pdf] In: Burgenländische Heimatblätter 57.4  (1995), 163-173, hier: 163-165. []
  5. Wiennerisches Diarium Nr. 414 (Wienn, vom 20. biß 22. Julii / 1707), [2] – Online: ANNO. []
  6. Tobler (1995) 165. []

Ein englischer Reisender in Eisenstadt (1840)

 

Am 3. Oktober 1840 begann Charles Vane, 3rd Marquess of Londonderry (1778-1854),  – der sich damals auf einer Reise nach Konstantinopel befand – auf Einladung des Fürsten mit der Besichtigung der verschiedenen Esterházyschen Residenzen.  Über seinen ersten Eindruck des Schlosses in Eisenstadt schrieb Vane:

Here  we were absolutely lost in admiration of the regal splendors of this family palace of the house of Esterhazy. Upwards of two hundred chambers for guests – one large saloon capable of dining of one thousand persons – may give some idea of the scale of the abode. It was chiefly erected by Prince Paul’s father. A battaliaon of the household guards mount at the principal entrances, all paid, armed, and equipped with the uniform of the family, from the revenues of the estate.1

Über die Architektur schrieb er:

The style of the mansion is Greek, and this has been preserved in the temples and ornamental erections in the grounds. One of the principal of these is the temple of Leopoldine, in which is placed a beautiful statue, by Canova, of the Princess Leopoldine Lichtenstein, the sister of the present proprietor.2

Besonderen Eindruck dürften die Gewächshäuser – und vor allem die Orangerie – gemacht haben:

A remarkable appendage to this enchanting possession are its conservatory and greenhouses. Their extent, breadth, and magnitude, are of fairy dimensions; three or four hundred orange trees alone shed their flowers and exhibit their hanging fruit in the centre of the ranges of glass.3

Selbst in England, so Vane, wäre eine so umfassende – ohne Rücksicht auf Schwierigkeiten oder Kosten zusammengetragene – Sammlung von Pflanzen aus aller Welt nicht zu finden:

There is no collection comparable to this in England, not even at Sion House; and possibly, it is from witnessing the grandeur of this exhibition, that the Duke of Devonshire, with that patriotic taste and energy which is peculiar to him, has been induced to occupy himself in endeavouring to establish a rival wonder at Chatsworth, which has long obtained the palm of nulli secundus.4

 

  1. C. W. Vane, Marquess of Londonderry: A Steam Voyage to Constantinople, by the Rhine and the Danube, in 1840-41, and to Portugal, Spain, &c., in 1839. […] Bd. 1 (London 1842) 79-85; Zitate ebd., 83 f.. – Digitalisat: ANNO.. []
  2. Ebd., 84. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd., 84 f. – Zu Sion House vgl. „Sion House“. In: The Mirror of Literature, Amusement, and Instruction, No. 389 (September 12, 1829) 161-163, zu den Gärten ebd., 163. [Digitalisat: Google Books] –  Zur Geschichte der Gärten von Chatsworth vgl. https://www.chatsworth.org/garden/history-of-the-garden/. []