Eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining in Dillingers Reisezeitung

Die von Andreas Dillinger (1849-1919) begründete und zwischen 1890 und 1918 unter wechselnden Titeln erscheinende Reisezeitung brachte wiederholt Beiträge über das Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Am 20. Februar 1899 enthielt die Zeitung eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining. Diese Kurzbeschreibung wurde am 10. April 1902 sowie am 1. Oktober 1908 im gleichen Wortlaut neuerlich abgedruckt.1

Nach dem einleitenden Hinweis, dass die Burgen in der Region großteils zur Zeit des ungarischen Königs Béla IV. (r. 1235-1270) erbaut worden waren, erfährt der Leser, dass am Beginn der Regierung Stephans V.  (r. 1270-1272) „die Burgen Güns, St. Veit, Bernstein und Schlaining nebst einigen anderen dem Böhmenkönig“ Ottokar überlassen wurden.

Die topographische Lage der Burg Schlaining wird wie folgt beschrieben:

Die schönst gelegene Veste dieses Grenzgebietes, die Burg Schlaining, steht auf einem niedrigen Hügel, der sich aus dem Kessel höherer Berge erhebt und von tiefen Schluchten umgeben ist, aber nach Süden beherrscht die Burg die langsam ansteigende Hügelgegend.

Diese topographischen Bemerkungen wurden mt einer Überleitung zur Baugeschichte der Burg abgeschlossen:

Der ausgedehnte Hügelrücken hat eine Vertiefung, die zu dem Schluss berechtigt, dass der südwestliche Theil der Burg, wo der viereckige Thurm steht, späteren Ursprungs sein mag. Der ältere Theil befindet sich an der nordöstlichen Seite.

Über die Burg selbst lesen wir außerdem:

Hier erhebt sich der Hauptthurm von nicht ganz runder Form, insoferne etwa ein Sechstel seines Umfanges gebrochen ist. An seinem Fusse erkennt man noch den einstigen engen Zwinger, der von alten Gebäudetheilen umgeben ist. An der Mauer ist das Reliefbild eines geharnischten Ritters zu sehen, der in der Linken ein Wappenschild, in der Rechten eine Fahne hält; auf beiden ist eine Kirche dargestellt. Den Kopf des Ritters deckt ein gewaltiger Helm. Die Inschrift besagt, das Andreas Baumkirchner [i.e. Baumkircher], Graf von Schlaining, diesen grossartigen Bau im Jahre 1450 beendigt hat. Unter dem Bau ist vielleicht eine in der Burg erbaute gothische Capelle stattlicher Art zu verstehen, die jedoch spurlos verschwunden ist.2

  1. Dillinger’s Reisezeitung, 20.2.1899, S. 1 [Digitalisat: ANNO]; ebd., 10.4.1902, S. 164 [Digitalisat: ANNO]  ebd., 1.10.1908 S. 6. – Digitalisat: ANNO. – Zur Geschichte der Burg Schlaining vgl. die Informationen unter Friedensburg Schlaining: „Von der Kriegs- zur Friedensburg“, https://www.friedensburg.at/friedensburg-schlaining/geschichte-burg/. []
  2. Ebd. – Der hier zitierte Text ist nahezu wortident mit der Beschreibung im „Kronprinzenwerk“: Vgl. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild, [Bd. 20:] Ungarn IV. Band (Wien 1896) S. 152 f. – Die im Kronprinzenwerk enthaltene Abbildung der Burg wurde von Dillingers Reisezeitung ebenfalls übernommen. []