Die erste „Gedächtnißfeier“ in Mogersdorf (1841)

Am 1. August 1841 fand in Nagyfalva [Mogersdorf] eine Feier zur Erinnerung an die Schlacht bei Mogersdorf am 1. August 1664) statt. Die Zeitschrift „Der Adler“ berichtete darüber am 7. September 1841:

„In der […] Zur Herrschaft St. Gotthard gehörigen Ortschaft Nagyfalva [,,,] ist am 1. August dieses Jahres, nach 170 Jahren zum ersten Male, die Gedächtnißfeier dieses Sieges in und bei der, auf dem Schlachtfelde von den Witwen der gefallenen Helden erbauten kleinen Kapelle begangen worden. […}1

Die Kapelle, die um 1670 errictet worden war2 war vor der Feier 1841 „restaurirt und mit einem schönen Bild der heiligen Anna geziert worden.“3
Direkt auf dem Schlachtfeld wurde ein Kreuz errichtet:

Auf einem Hügel war ein steinernes Kreuz errichtet worden, welches in magyarischer, lateinischer un ddeutscher Sprache die auf dem Schlachtfelde gefallenen ungarischen, deutschen und französischen Helden verewigt.4

Das „Weiße Kreuz“ wurde 1840 an einer Stelle errichtet, wo zahlreiche Gefallene der Schlacht begraben sein sollen.5
Im Rahmen der Gedenkfeiern wurde neben der Kapelle und dem Kreuz auch die neu errichtete Pfarrkirche von Nagyfalva/Mogersdorf geweiht.

Die Militärmusik unterhielt nach den Feierlichkeiten die zahlreich erschienene Bevölkerung:

Zu dieser Gedächtnißfeier hatten sich viele Herrschaften aus den benachbarten Gegenden eingefunden, und der Hauptmann des leichten Kavallerie-Regiments „Großherzog von Taskana“ Gorizutti ließ von der in dieser Gegend garnisonirenden Eskadron auf dem Schlachtfelde die gefallenen Helden mit drei Ehrensalven begrüßen, und die Musikkapelle dieser Escadron unterhielt das zahlreich versammelte Volk bis zum Abend mit Musik.6

 

  1. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  2. Simon Hadler: „Mogersdorf, Annakapelle.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  3. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  4. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  5. Simon Hanler: Mogersdorf, Weißes Kreuz.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  6. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []

KW 25|2018

Seit einigen Jahren photographiere ich immer am Sonntagmorgen den Blick aus meinem Fenster – den Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg.
Ich sehe  die wenigen erhaltenen Grabsteine, die Grabsteinfragmente, die in eine Mauer eingesetzt wurden und 150 „Grabsteinattrappen“ (© Johannes Reiss) , die Chevra Kadischa gespendet hat.
Ich sehe auch wucherndes Unkraut*, den rieselnden Verputz der Umfassungsmauer und Steine, die sich aus der Umfassungsmauer lösen.

25/2018 Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 1 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Das Foto zeigt Friedhof (fast) vollständig:

  • Im Vordergrund die Begrenzungsmauer zur Bahnstraße
  • Innerhalb der Mauer links vorne zwei hellgraue und ein schwarzer Grabstein
  • in der Mitte zwischen den Bäumen eine Mauer mit Grabsteinfragmenten
  • am rechten Bildrand – unterbrochen von Bäumen – Mauerfragmente.

Nicht zu sehen ist der Zugang, der – von Bäumen verdeckt – in der (im Bild) rechten oberen Ecke der Umfassungsmauer liegt.

25/2018 - Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 2 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Die Grabsteinattrappen sind im wuchernden Unkraut fast nicht mehr zu sehen (Bild 2).  Besucher die zu den Grabsteinen (Bild 1 im Vordergrund links) wollen, stapfen durch gut hüfthohes Unkraut.*

Bild 3 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Dass es (trotzdem) Besucher gibt, dokumentieren auch die auf den Grabsteinen abgelegten Steine (Bild 3).

Das Österreichische Jüdische Museum hat in einem Projekt Grabsteinfotos und -abschriften, die vom Religionsinspektor für mosaischen Glauben, Isidor Öhler, im Auftrag der Gestapo angefertigt worden waren,  dokumentiert1

* Während des Schreibens dieses Beitrags begannen  Mäharbeiten – d.h. der nächste Sonntagsblick sollte mehr vom Friedhof zeigen.

  1. Zum Hintergrund s. Johannes Reiss: „Die verschollenen Grabsteine„. Blog Koschere Melange (28. April 2010 – 14 Iyyar 5770, 14:03) [zuletzt abgerufen am 25.6.2018]. []

Straßenbau im Burgenland anno 1922

Am 14. August 1922 brachte das „Neue Wiener Tagblatt“ unter dem Titel „Straßenbau im Burgenland“ ein Telegramm aus Sauerbrunn, das über den Spatenstich für eine Straße von Marz über den Sieggrabener Sattel nach Weppersdorf berichtete. Damit entstand die einzige Straßenverbindung „durch die infolge der Wegnahme Oedenburgs entstandene Einschnürung zwischen Nord- und Südburgenland“. Das Telegramm brachte auch einige technische Details über das 18 Kilometer lange Straßenstück:

Sie ist von der burgenländischen Baudirektion entworfen und die Ausführung der Baufirma Redlich u. Berger übertragen worden. Zwischen Marz und Siegraben [!] hat der jetzige Feldweg Steigungen bis zu 27 Prozent zu überwinden. Diese Teilstrecke wird noch in diesem Jahre mit einer Höchststeigung von 7 Prozent fertiggestellt werden. Die neue Straße wird nach ihrer Fertigstellung allen Anforderungen des Verkehrs genügen. Die Gesamtkosten dürften eine Milliarde überschreiten.1

Damit war ein erster Schritt für den Ausbau der Straßen im Burgenland getan. In den folgenden Jahren gab es zahlreiche Verbesserungen. Im Mai 1930 schrieb die „Allgemeine Automobil-Zeitung“:

Freilich ist noch nicht alles getan; es gibt, vornehmlich in den Ortschaften, noch Straßenstücke, die eher an Morast als an einen mitteleuropäischen Fahrweg erinnern. Immerhin ist der überwiegende Teil der großen Durchzugsstraßen ausgezeichnet instand gesetzt worden, so daß das Burgenland, noch immer für viele Neuland, dem Kraftfahrzeug nunmehr erschlossen ist. Ohne wenn und aber, oder automobilistisch: ohne Achs- und Federbruch.2

 

  1. „Straßenbau im Burgenland.“ In: Neues Wiener Tagblatt, Nr. 222, 14. August 1922, S. 3. – Digitalisat: ANNO – Vgl. auch Neues Grazer Abendblatt, Nr. 550, 14.8.1922, S. 2. – Digitalisat: ANNO. []
  2. „Die Baumblütenfahrt des Ö.T.C. ins Burgenland.“ In: Allgemeine Automobil-Zeitung, Nr. 10, 15.5.1930, S. 22. – Digitalisat: ANNO. []