Zwei Minister in Mattersdorf

Am  4. September 1921 – wenige Wochen vor der endgültigen Landnahme des Burgenlandes – fand sich in Mattersdorf ‚hoher Besuch‘ ein: Zwei Mitglieder der österreichischen Bundesregierung (Regierung Schober I) – der Minister für Inneres, Leopold Waber (1875-1945)1, und der Minister für Heerwesen, Carl Vaugoin (1873-1949)2, hatten sich zunächst in Wiener Neustadt über die Lage im Burgenland informieren lassen. Die Minister wurden vom Gendarmeriezentraldirektor Friedrich Gampp sowie von Oberst Theodor Körner (1873-1957), damals Leiter des Präsidialamts im Staatsamt für Heerwesen3, begleitet.4.

Nach Besprechungen in Wiener Neustadt begaben sich die Minister „mittels Automobilen“ nach Mattersdorf, wo sie am Ortseingang „vom Bürgermeister Wilfing, Prälaten Abtpfarrer Köppel, den Mitgliedern der Gemeindevorstehung sowie den übrigen Gemeindefunktionären erwartet und begrüßt“ wurden. Die „Wiener Abendpost“ brachte eine detaillierte Schilderung des dreistündigen Besuchs:

Nach dem Empfang durch die örtlichen Honoratioren begaben sich die Besucher „zu Fuß, von der Bevölkerung überall herzlich bewillkommnet, zum Landesverwaltungsamt im Oberstuhlrichtergebäude“. Dort wurden sie von Landesverwalter Robert Davy, Sektionsrat Karl Heger und Oberstuhlrichter Schwarz empfangen. Die Nachricht vom Eintreffen der Minister hatte sich in Mattersdorf offensichtlich rasch herumgesprochen. Vor den Beamten der Landesverwaltung und den Gemeindefunktionären „und an die unterdessen zusammenströmenden Einwohner von Mattersdorf“ sprach zunächst Heeresminister Vaugoin:

daß die Österreicher als Freunde gekommen seien, als Brüder zu Brüdern, […] daß das Land und seine unverfälscht deutschen Bewohner bald die ersehnte Ruhe und Ordnung finden werden.“5

Innenminister Waber hob die Verdienste der Gendarmerie hervor „und dankte der Mattersdorfer Bevölkerung für die gute Aufname [sic!], die sie den österreichischen Beamten gewährte.“ Beide Minister schlossen ihre Reden „in einem Hoch auf das Burgenland und auf die Mattersdorfer Bevölkerung“ und beide Reden „wurden von den Versammelten mit lebhaften Zeichen der Zustimmung und Freude aufgenommen.“6

Gegen Ende des Besuches hatten sich „ungefähr 3000 Personen aus Mattersdorf und Umgebung“ versammelt:

Vom Balkon des ‚Hotel Post‘ begrüßten die beiden Minister, von stürmischen Beifallskundgebungen wiederholt unterbrochen, die Bevölkerung namens der österreichischen Regierung und das Burgenland als neues Bundesland der österreichischen Republik. […] Unter dem Jubel der Bevölkerung, die sich erst allmählich zerstreute, verließen die Minister […] Mattersdorf.“7

 

 

  1. Zu Waber vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  2. Zu Vaugoin vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  3. Vgl. das Biogramm auf den Seiten der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei („Bisherige Amtsinhaber“). []
  4. „Burgenland.“ In: Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. – Der Bericht erschien auch in der Neuen Freien Presse, Nr. 20481, 5.9.1921 (Nachmittagsblatt) S. 2 – Digitalisat: ANNO. []
  5. Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. []
  6. Ebd. []
  7. Ebd. []

Postämter anno 1796

Während in Österreich aktuell Postämter geschlossen und/oder durch andere Lösung ersetzt werden, war im späten 18. Jahrhundert das Postamt fixer Bestandtteil der Infrastruktur einer Gemeinde.

Das Kartirungs-Buch der K.K. erbländischen Ober- udn absatz-Post-Aemter zum Gebrauch des K.K. obersten Hof-Post-Amts-Personals (1796)1 verzeichnet die Postämter und gibt Aufschluss über den Postverkehr:

Die Post nach Oedenburg wird von Wien Dienstag und Freytag Nachts abgeschcikt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Vormittags an, und gehet von da wieder Mittwoch und Samstag Abends nach Wien ab, wo sie Donnerstags und Sonntags eintrift.2

Genauso war der Postverkehrt für  Güns3. geregelt.

Nach Raab hingegen gab es eine tgäliche Verbindung:

Die Post nach Raab wird von Wien täglich Nachts abgeschickt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Nachts an, und gehet von da wieder Vormittags täglich nach Wien ab.4

Das Kartirungs-Buch gibt nicht nur Aufschluss über den zeitlichen Ablauf des Postverkehrs, es gibt für die Poststationen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes die gebräuchlichen Namen – und es zeigt sich, dass nur für relativ wenige Gemeinden auch ungarische Ortsnamen in Verwendung waren.

  1. Kartirungs-Buch der K. K. erbländischen Ober- und Absatz-Post-Aemter: zum Gebrauch des K. K. obersten Hof-Post-Amts-Personals auf Anordnung des kaiserl. königl. wirklichen Raths, und obersten Hof-Post-Amts-Verwalters Neumann von Neuersheim verfaßt vom Dalléra (1796) – Online: Google Books. []
  2. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Ödenburg“]. []
  3. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Güns“. ] []
  4. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Raab“]. []