Vom „Heanzel“ zum Hansl: der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland

In seinem „Sprechen Sie Wienerisch?“ schrieb Peter Wehle Folgendes über die etymologische Herleitung des Ausdrucks „Hansl“, der im Wienerischen unter anderem den „schale[n] Rest Bier“ bezeichnet:

kommt aber nicht […] vom Johannessegen, sondern von dem mehrfach belegten Kobold Heinzel, der in leeren Kisten, Kästen und Fässern haust1

Eine alternative Herleitung des Begriffs findet sich in der Wiener Tageszeitung „Die Presse“ aus dem Frühjahr 1877.2 Diese alternative Herleitung führt in das heutige Burgenland: Im Zusammenhang mit dem Weinhandel und den Maßnahmen zur Unterbindung des Zwischenhandels zur Zeit Kaiser Maximilians I. heißt es dort:

Der Oesterreicher solle sich nur an seinem kräftigen, körnigen Weine laben und ergötzen. Weinpantscher gab es noch nicht, wol aber Franzosen, die den österreichischen Wein derart aufkauften, daß die Weine im Lande Oesterreich theuer wurden und die Oesterreicher dursten [sic!] oder zum Wasser greifen mußten. Dies war dem biedern Max etwas sehr Verdrießliches. Liebte er doch selbst einen guten Trunk, sei es am Rhein, an der Mosel, im Frankenlande oder beim herben Tiroler. Deshalb gestattete er, ‚fals etw die Wein theur sein‘, das Bierschänken, jedoch sollte das Ungeld gereicht werden. ‚Das soll Unser Hansgraf also bestellen.‘ Mag dem edlen und ehrenfesten Hansgrafen wol sauer gefallen sein, denn das damalige Bier war dünn, licht, sauer, wurde nur von Heanzen bei Mattersdorf getrunken, hieß deßhalben Heanzel und stand noch tief unter dem Essig von Baumgarten an der Wien, den man Wein schimpfte.3.

  1. Peter Wehle: Sprechen Sie Wienerisch? Von Adaxl bis Zwutschkerl (Wien/Heidelberg 1980) 160. []
  2. „Der Hansgraf“ [gez. „Dr. Wiedemann“], in: Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zu Nr. 92 (5.4.1877) [S. 1 ]. []
  3. Ebd. – Zum Amt des Hansgrafen vgl. etwa Wien Geschichte Wiki; https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Hansgraf []

Bausteine für Wien

Karl von Czoernig-Czernhausen (1804-1889)1 war 1850 bis 1865 Sektionsschef im österreichischen Handelsministeirum und (unter anderem) 1852 bis 1863 Präsident der k.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmäler. 1855-1857 erschien seine Ethnographie der österreichischen Monarchie ((Karl von Czoernig: Ethnographie der oesterreichischen Monarchie. Mit einer ethnographischen Karte in vier Blättern. (Wien:  K.-K- Hof- und Staatsdruckerei – Teile: „Ethnographische Karte der Oesterreichischen Monarchie (1855); Bd. 1 (1857), Bd. 2 (1857), Band 3 (1857).)).  Der erste Band enthält im Kapitel „Geographisch-statistische Uebersicht des Erzherzogthumes Oesterreich unter der Enns.“2 das Kapitel „Das Vorkommen und die Gewinnung nutzbringender Mineralien“3 Der Abschnitt gibt einen Überblick über die Herkunft der Baumaterialien, deren Vorhandensein „wohl wesenltich zum schnellen Emporblühen der Reichs-Hauptstadt beigetragen“4.

Unter den genannten Steinen und Steinbrüchen lagen {liegen] auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Bei Breitenbrunn am Leitha-Gebirge wird ein ebenfalls sehr schöner kreideweisser Kalkstein gewonnen, welcher in Wien zu Fenstersteinen, Figuren und feinen Bildhauerarbeiten verwendet wird.5

Der Lorettostein ist ein noch weicherer Kalksandstein von St. Maria Loretto am Leitha-Gebirge, welcher nur in einer Dicke von 7 bis 9 Zoll bricht, unf früher in Wien zu Fenstersteinen verwendet wurde, gegenwärtig aber, da dei Fenstereinfassungen gemauert werden dürfen, ausser Benützung bleibt.6.

Zum Kalksandstein aus St. Margarethen heißt es:

Margarethenstein, ein theils leberbrauner, theils weisser weicher Kalksandstein nächst Rust am Neusiedler See; zugleich, da er sich mit Stahlzahnsägen leicht schneiden lässt, der in Wien am meisten verbrauchte Werkstein, welcher in grossen Bläcken von jeder beliebigen Dimension bricht. Er wird seiner Tragfähigkeit wegen zu Pfielern und Säulen verwendet; seiner Feinheit und dauerhaftigkeit halber, kam er bei den neuen Giebelbauten (sowie früher bei der Erneuerung der Thurmspitze) am St. Stephans-Dome zur Benützung.7.

Der Römersteinbruch Santk Margarethen ist in Betrieb und wird weiter genutzt8.

 

  1. Zur Biographie: Eintrag „Carl Czörnig“ in BIORAB-FRANKFURTCzoernig von Czernhausen Karl Frh.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950. Band 1, (Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1957)  164; Constant von Wurzbach: Czoernig Freiherr von Czernhausen, Karl. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 3. Theil. (Wien: Verlag der typogr.-literar.-artist. Anstalt (L. C. Zamarski, C. Dittmarsch & Comp.) 1858) 117–120 – Digitalisat: Austrian Literature Online. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 617-675. []
  3. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 631-638. []
  4. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 631 f. []
  5. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  6. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  7. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  8. CHC – Universität Salzburg, Fachbereich Geographie und Geologie: Historic Quarries: St. Margarethen (Hummel) [Abgerufen am 5.1.2018]. []