Archiv der Kategorie: Billets

Briten in Eisenstadt. Ein Fest auf Schloss Esterházy im September 1834

Wer erinnert sich hiebei nicht an das Fest, welches Sr. Durchlaucht dem gegenwärtig regierenden Herrn Fürsten von Esterhazy, bei Gelegenheit seiner Installation in Eisenstadt, gegeben wurde. Es darf sich an die größten Festlichkeiten dieser Art in England anschließen.1

Der Übernahme der Majoratsherrschaft durch Fürst Paul III. Esterházy widmeten die Wiener Zeitungen einige Aufmerksamkeit. Neben den Berichten über den feierlichen Einzug des Fürsten in Eisenstadt (26. Juni 1834)2 und einem Besuch des Fürsten in Mattersdorf im August 18343  wurde auch die im September 1834 erfolgte “Installation” des Fürsten  zum Gegenstand der Berichterstattung.

Die “Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode” bot ihren Lesern am 2. Oktober 1834 einen Bericht über die “Installation Sr. Durchlaucht des Herrn Fürsten Paul Esterházy, als Erb- und wirklicher Obergespan des Ödenburger Comitats zu Eisenstadt, am 21. und 22. September 1834”4

Der Bericht erwähnt auch einige britische Besucher des Festes:

Mehrere Individuen fremder Nationen begannen mit den enthusiasmirten Magyaren zu fraternisiren und der Verfasser gegenwärtigen Berichtes bewunderte in einigen Britten [sic] nicht nur die Beherrscher der Meere sondern auch anderer Flüssigkeiten.”5

Neben dieser allgemeinen Bemerkung zu den britischen Besuchern findet sich gegen Ende des Berichts noch eine genauere Beschreibung zum Erscheinungsbild eines dieser Gäste:

Ein schottischer Than (als solchen bezeichnete man ihn mir) erschien in ächt hochländischer Tracht, mit bloßem Knie und dem malerischen Plaid: hoch und stolz schritt der schöne Mann durch die Reihen der schönen, stolzen Magyaren, als das Original eines Walter Scott’schen Bildes.6

  1. Allgemeine Theaterzeitung, Nr. 224, 10.11.1834, S. 898. []
  2. Vgl. dazu burgenland.hypotheses.org vom 21.2.2019 sowie Wiener Theaterzeitung, Nr. 149, 28.7.1834, S. 598. []
  3. Vgl. Wiener Theaterzeitung, Nr. 184, 15.9.1834, S. 738. []
  4. Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode, Nr. 118, 2.10.1834, S. 937-940. – Digitalisat: ANNO. []
  5. Ebd., 940. []
  6. Ebd. – Statt “Than” sollte es richtigerweise Thane heißen. In der Schreibung “Than” ist der Begriff auch noch in Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Aufl. (1905) enthalten. Siehe http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Than. []

Die Orangerie im Park des Schlosses Esterházy

Adalbert Joseph Krickel (1791-1847)1 durchwanderte in den Jahren 1827 bis 1829 weite Teile der Monarchie und schrieb über seine Wanderungen ausführliche Berichte. In dem Band Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees […] (1830)2 beschreibt Krickel den Park des Schlosses Esterházy3

“Dieses Palladium des Pflanzenreichs verdankt sein herrliches Daseyn bloß dem schöpferischen Geiste des Fürsten Nikolaus Eszterhàzy [sic!] Es übertraf alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden4 nicht ausgenommen 5

Die Pflanzen aus allen Weltteilen waren in einer Reihe von Gebäuden untergebracht, “die mit den neuen Gartenanlagen von Grunde neu erbaut worden sind”6 un deren Gruppierung dann beschrieben wird.

“Das dritte Huas besteht ebenfalls aus zwey großen Abtheilungen von Orangenbäumen, worunter bei 400 von seltner Stärke sich befinden und im Sommer mit den unzählig kleineren Bäumen, einen Theil der 600 Schritte langen Terasse [sic!] einnehmen, und so mit dem Verein der Blumen, besonders Pelargonien, dann Aloen und Enphorbien [sic!] und anderer Pflanzen einen wahren Feenaufenthalt bilden. Die schöne Frucht der Orangen in dem dunklen Laubwerk unter freiem Himmel zu sehen, und ihren Duft einzuathmen, sit ein köstlicher Genuß.”7

In dem Band Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen (1843)8 wiederholt Krickel seine Beschreibung9 auszugsweise, betont wird erneut die herausragende Bedeutung der Gewächshäuser:

Sie werden nicht überrascht, sondern bezaubert. Es übertrifft alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden nicht ausgenommen. Diese Pracht zu sehen, verdient allein schon einen Besuch der Eisenstadt.10


Der von Krickel beschriebene Zauber lässt sich heute nur noch erahnen. Die Orangerie ist nur noch in Teilen erhalten,11

  1. Zur Biographie: “Krickel, Joseph Adalbert (1791-1847), Topograph und Fachschriftsteller”. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 5 (1968) 270; Wurtzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich Bd. 13 (1865) 213 f. []
  2. Joseph Adalbert Krickel: Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees; mit besonderer Rücksicht auf Eisenstadt, Esterhaz, Forchtenstein und Neustadt im Jahre 1829, wiederholt im Juli 1830. ((Wien: Adolph 1831). []
  3. Krickel (1831) 45-51. []
  4. Gemeint sind die Anlagen um Schloss Lednice, das bis 1945 Besitz der Familie Liechtenstein war. Das heute noch bestehende Gewächshaus wurde erst 1844 errichtet. []
  5. Krickel (1831), 46 f. []
  6. Ebd., 47. []
  7. Krickel (1831) 48. []
  8. Adalbert Joseph Krickel: Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen samt einem Anhange: Mödling, Baden und Laxenburg mit ihren Sehenswürdigkeiten (Wien: Mausberger 1843). []
  9. Krickel (1843) 26-29 []
  10. Ebd., 28. []
  11. S. dazu: Haydnstadt Eisenstadt – Leithalalnd: “Schlosspark” > “Orangerie und ihre Anlagen” (abgerufen am 21.2.2019) und Verein Freunde des Eisenstaädter Schlossparks > Bauwerke im Park (abgerufen am 21.2.2019). []

Feierlichkeiten in Eisenstadt: Der Einzug von Fürst Paul III. im Juni 1834

Am 26. Juni 1834 kam Fürst Paul III. Esterházy, damals k.k. Botschafter in London, nach Eisenstadt, um nach dem Tod seines Vaters, “das Majorat seiner Familie in Besitz zu nehmen.”1

An diesem Tage begaben sich mehrere Magistrats-Personen der löbl. Oedenburger Gespannschaft, Hrn. v. Konkoly, substituierten Vicegespanns, und Hrn. Ladislaus v. Lukinitsch, Regent des fürstl. Majroats, an der Spitze, nach Wimpassing an die österr. Grenze, um den Erwarteten zu bewillkommen und zu begleiten.2.

Der Fürst traf um 17 Uhr in Wimpassing ein:

Als er durch einen, von Lauf und Reisern an der Grenze errichteten Triumphbogen fuhr, machten die Kinder Spalier und streuten Blumen in zahlreicher Menge. Der Empfang geschah beim Posthause, und der Hr. Vicegespann hielt eine feierliche Anrede, welche auf die huldvollste Weise beantwortet wurde.3.

In Begleitung der Genannten setzte der Fürst seine Fahrt über Hornstein, Müllendorf, Groß- und Kleinhöflein weiter nach Eisenstadt.

Das frohe Jauchzen des Landvolks, das ihn empfing, die Freude der vorreitenden Bauern, die redlichen Thränen in ihren Augen und frommen Segenswünsche auf ihren Lippen, waren für ihn ein herrlicher Triumph.4

Die Ankunft in Eisenstadt folgte um 19 Uhr:

Die Glocken läuteten, wie überall, und ihre Klänge brachten die Botschaft seiner Nähe nach Eisenstadt. Die uniformierten Bürger ritten als Avantgarde der Postchaise vor, worin der Fürst im einfachen Anzuge, ohne alle Orden und Bänder, mit seinem Sohne, dem Fürsten Nicolaus saß; hierauf folgte eine vierspännige Kutsche, worin sich seine durchlauchtigste Gemahlin, die Fürstin Therese, und die junge Fürstin Rosa befanden; dann erschienen die Magistratualen des Comitats und die fürstlichen Beamten.5

Der in der “Allgemeinen Theater-Zeitung” abgedruckte Bericht erwähnt

den wogenden Menschen-Koloß, der aus Dörfern, Märkten und Städten zusammen strömte. Die Pöller donnerten, der Hufschlag der Reitrosse erdröhnte, die Trompeten schmetterten, die Pauken erschollen und wirbelten, das Volk jauchzte und rief im stürmischen Jubel langnachschallendes und ununterbrochenes Vivat Paul! Vivat Therese!6

  1. Allgmeine Theaterzeitung, Nr. 146 (23.7.1834) 585. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Der Neusiedler See im Zedler

Der Neusiedler See ist das Zentrum der Kulturlandschaft Fertő / Neusiedlersee, die 2001 zum UNESCO Welterbe ernannt wurde. 1 Viele der dabei relevanten Kriterien finden sich bereits in der knappen Beschreibung des Sees in Zedlers Universal-Lexikon:

Neusiedler-See, auf Ungarisch Fertoe2, liegt in Nieder-Ungarn an der Stadt Neusiedel3. Er wird von den Alten lacum Peisonis gehalten, dessen Plinius in der Nachbarschafft des Norici und Pannonien gedencket, und welchen Anton lacum felicem nennet. Er ist 7 Meilen lang, und 3 Meilen breit. Rings umher liegen sehr viel angebaute Märckte und Dörffer, wie auch die Freystadt Rust, allwo, wie auch in der benachbarten Gegend, ein vortrefflicher Wein-Wachs ist. Der See ist auch Fisch-reich, und giebt in Ermangelung der Wälder den herumwohnenden einen Uberfluß an Rohr zu ihrer Nothdurfft. Kreckwitz Ungel. p. 459. Szentyvani dec. 3. p. 1.p.13.4

Als Quellen werden zwei Titel genannt, die Beschreibung des Georg Krekwitz5 und die Summarum Chronologiae Hungaricae des Martin Szentiványi (1644-1705).

  1. Dokumentation s. UNESCO, World Heritage Liste 772: “Fertö Neusiedlersee Cultural Landscape <abgerufen am 12.1.2019>. []
  2. Fertő tó, ungarisch fertő wörtlich „Sumpf“. []
  3. I.e. Neusiedl am See, ungarisch: Nezsider, kroatisch: Niuzalj. []
  4. Johann Heinrich Zedlers Grosses vollständiges Universal-Lexicon aller Wissenschaften und Künste […] Band 24 (1740), Spalte 315. []
  5. Georg Krekwitz: Totius Regni Hungariae superioris & inferioris accurata Descriptio. Das ist Richtige Beschreibung Deß gantzen Königreiches Hungarn/ So wol was das Obere als Untere oder Niedere anbelangt : Dabey dann die Beschaffenheit desselben/ Städte/ Vestungen/ Schlösser/ Städtlein/ Marcktflecken und angräntzende Oerter; Sambt allem dem jenigen was am Donau-Strom lieget und befindlich ist: … Sambt einer accuraten Land-Charten … vorgestellet wird … in dieser andern Auflag mit mehrern Städten in Kupfer/ auch hierzu dienlichem Register … . (Franckfurt/Nürnberg: Loschge / Franckufrt: Andreae 1686) 459 f. []

-“wo wir fast verschneit wurden …” – Winterwetter anno 1891

Im Januar 1891 sorgte anhaltendes Winterwetter für erhebliche Einschränkungen im Personen-, Post- und Güterverkehr im Raum des heutigen nördlichen Burgenlandes und des westlichen Ungarn.

Die “Oedenburger Zeitung” berichtete am 10.1.1891, dass “in Folge der Schneeverwehung […] auch die Personenzüge theils verspätet, theils gar nicht eingetroffen” waren. So traf am Vormittag des 9.1.1891 der Personenzug aus Wien mit knapp zweistündiger Verspätung in Ödenburg ein. Zu Mittag musste der Bahnverkehr wegen der Schneemassen dann gänzlich eingestellt werden.1

Auch in Eisenstadt war man seit dem 9.1.1891 von Postsendungen abgeschnitten:

Der letzte Eisenbahnzug, der uns Zeitungen und Briefe brachte, war der am 9. (Freitag) von Oedenburg nach Müllendorf abgelassene Frühzug; der zwischen Wien und Müllendorf verkehrende Morgenzug blieb schon früher in Ebenfurth stecken und mußten die Passagiere, deren Anwesenheit in Eisenstadt dringend nothwendig war, per Schlitten hierher fahren. Doch war dies ein lebensgefährliches Wagniß und nur mit dem größten Kraftaufgebot von Mensch und Thier gelang es ihnen, halberstarrt und erfroren hierher zu gelangen.2.

Noch am Abend des 9.1. war ein Güterzug von Oedenburg abgefahren. Dieser blieb jedoch bei Wulkaprodersdorf im Schnee stecken “und schneite förmlich ein.” Der so liegengebliebene Zug war auch vom Stadtturm aus zu sehen und konnte erst am 12.1. “aus seinem Schneegrabe” befreit werden. Auch die “Ueberlandpost” Wimpassing-Eisenstadt kam zum Erliegen:

[…] kam Freitag [9.1.1891] morgens sehr verspätet hier an, und meinte der Kutscher, “daß er um alles Geld der Welt, die Fahrt zum zweitenmale nicht machen wolle”. Natürlich konnte von einer Retourfahrt keine Rede sein und verblieb derselbe bis zum Dienstage [13.1.1891] hier [in Eisenstadt] und ruhte sich von den erlittenen Strapazen im Traubengasthofe aus.3

Erst am 13.1.1891 trafen in Eisenstadt “per Schlitten einige Briefschaften, die per Schlittenvon Wien nach dort [d.i. Wimpassing] befördert wurden”, ein. Bei diesem Wintereinbruch kamen in Eisenstadt zwei Menschen ums Leben. Am 14.1.1891 trafen wieder Züge in Eisenstadt ein: mittags der aus Ödenburg und abends der aus Wien.4

Schon eine knappe Woche später sorgten starke Schneefälle neuerlich für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das Ausmaß dieser Verkehrsbehinderungen wurde von der “Wiener Zeitung” am 20.1.1891 wie folgt beschrieben:

Der Verkehr der Bahnstrecken Wiener-Neustadt – Oedenburg, Kanizsa-Stuhlweißenburg, Ebenfurth-Oedenburg, Kiszell-Raab und Bruck an der Leitha-Raab wurde wieder eingestellt. Zwischen Wiener-Neustadt und Oedenburg wurden wieder Schlittencurse eingeleitet, die Posten für die betreffenden ungarischen Strecken per Pragerhof, respective Steinbrück und per Marchegg-Budapest entsprechend abgeleitet.5.

Unter dem Titel “Seit vier Tagen verschneit!” berichtete die “Oedenburger Zeitung” über die erneute Einstellung des Bahnverkehrs und wies gleichzeitig jede Kritik an der Bahnverwaltung zurück: “[…] denn es werden […] weder Anstrengungen noch Kosten gescheut, um die Schneemassen von den Schienenwegen hinweg zu schaffen.”6

Die vergeblichen Anstrengungen zur Beseitigung der Schneemassen (“durch den mehr als vier Meter hohen Schnee”) verhinderten am 21.1.1891 die geplante Wiederaufnahme des Bahnverkehrs:

“[…] schon war der Zug bis gegen Wiener-Neustadt vorgedrungen, als neuerdings ein heftiges Wehen die Strecken zwischen Agendorf und Oedenburg einer-, zwischen Wiesen und Mattersdorf andererseits verschüttete und die Resultate mühevoller Arbeiten zweier Tage in den Schnee begrub.”7

  1. Oedenburger Zeitung, Nr. 6, 10.1.1891, S. 3. []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 13, 18.1.1891, S. 2. – Diesem Bericht ist auch das Zitat im Titel dieses Beitrags entnommen. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Wiener Zeitung, 20,1.1891, S. 8. []
  6. Oedenburger Zeitung, Nr. 18, 23.1.1891) S. 1. []
  7. Ebd. []

“Deutsch-Westungarn, das ‘Heinzenland'” (1919)

Die Republik Heinzenland war zwar kurzlebig, brachte aber den Begriff “Hienz” / “Heanz” wieder in den Sprachgebrauch zurück. Die Reichspost widmet sich am 12. Februar 1919 ausführlich dem “Hienz” und merkt an, dass die Bezeichung, ähnlich wie “svàb” [Schwabe] als Spottnamen für in Ungarn wohnenede Deutsche verwendet wird.1

Zum Ursprung von “Hienz”/”Heanz” werden mehrere Vermutungen geäußert:

Wahrscheinlich von Kaiser Heinrich II. der wiederholt Kriegszüge nach Ungarn unternahm. Der Name würde also sagen: “Heinrichs Leute”. Vieleicht auch von dem Grafen Heinrich von Güssing. Dieses Geschlecht war im 13. Jahrhundert in jener Gegend. Ein “Henzo” war auch Besitzer der Burgen Schladming und Bernstein, nach diesem soll das ganze Gebiet “Henzonia” geheißen haben.2

Unstrittig sei aber, dass sich “kein Deutscher Westungarns […] für die Bezeichnung ‘Hienz’ zu schämen [braucht]”, im Gegenteil, es sollte als Ehrenname gesehen werden; die Deutschen Westungarns sollten sich mit Stolz selbst so bezeichnen. 3.

Dieser etwas abstruse Einstieg ist die Einleitung für Überlegungen zum Rückgang der Zahl der Deutschen in Westungarn, “der ja gewiß besteht und seit 1867 an Ausdehnung gewonnen hat, der aber im großen und ganzen doch als künstliche Mache bezeichnet werden muß.”4. Glaube man den Daten der Volkszählungen, dann wäre die Magyarisierung des Gebietes sehr weitreichend, doch “[d]er Rückgang des Deutschtums ist in Wahrheit nicht so arg, als uns die offizielle Volkszählung glauben macht vorzumachen bestrebt ist.”5

Die Reichspost komm zu dem Schluss:

Deutscj-Westungarn kann auch heute noch als kerndeutsches Gebiet betrachtet werdn, und als solches will und kann es seine Zukunft nur an jene Deutschösterreichs binden.6


  1. Mittagblatt der “Reichspost2 Nr. 72 (12.2.1919) [4] – Online: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Teil II: Eine Diskussion im Sommer 1933

Der im Mai 1933 präsentierte Plan von Heinrich Goldemund zur Trockenlegung der südlichen Hälfte des Neusiedlersees1 war einige Wochen später Thema einer Diskussionsveranstaltung im Ingenieur- und Architektenverein. Diese Diskussion fasste Otto Wettstein (1892-1967), damals Kustos am Naturhistorischen Museum in Wien, unter dem Titel “Das Problem Neusiedler See” zusammen.2.

Wettstein wies einleitend darauf hin,dass sich von den acht Teilnehmern an dieser Diskussion einer als Konkurrent Goldemunds entpuppte, während sich die anderen sieben durchwegs gegen Projekte zur Trockenlegung des Sees aussprachen, da diese “den Zustand des Neusiedler Sees wesentlich verändern” würden.

Ein von Wettstein nicht namentlich genannter “Vertreter des Naturschutzes” wies auf die überregionale Bedeutung des Sees hin:

Das Gebiet des Neusiedler Sees ist wegen seiner interessanten, in Mitteleuropa einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt ein Naturdenkmal ersten Ranges, das nicht sehr fraglichen und ungewissen wirtschaftlichen Vorteilen geopfert werden sollte. Dieses Tier- und Pflanzenparadies des Neusiedler Sees ist auch ein wichtiger Aktivposten für den Fremdenverkehr.3.

Das mit dem Vorschlag Goldemunds konkurrierende Projekt wäre – so Wettstein – vor allem durch “Interessen der Ungarn und zweier burgenländischer Großgrundbesitzer” veranlasst worden.

[…] und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß da unter dem Mäntelchen der Arbeitsbeschaffung und Innenkolonisation der österreichische Staat fremdländischen Wünschen oder privaten Interessen dienen soll. In der Tat liegt der weitaus größere Teil des trockenzulegenden Gebietes auf ungarischem Boden und der österreichische Teil gehört fast zur Gänze einem Großgrundbesitzer, dem ohnehin der größte Teil des nördlichen Burgenlandes gehört.

Als “besonders aufschlußreich” bezeichnete Wettstein die Ausführungen von Hermann Kaserer (1877-1955), Professor für Ackerbau und Pflanzenbau an der damaligen Wiener Hochschule für Bodenkultur:

Er schilderte, wie aus vielen Tatsachen hervorgehe, daß unser Klima immer kontinentaler, immer ‘asiatischer’ werde, und warnte sehr davor, die ohnehin zunehmende Trockenheit durch Ablassen der regulierenden Wasserflächen des Neusiedler Sees noch künstlich zu erhöhen. Zweifellos abhängig von der Seefläche sei auch das gute Gedeihen des Weines.

Wettstein erwähnte in seiner Zusammenfassung der Diskussion auch den Umstand, dass sich die Debatte zwar mit den Auswirkungen auf Wirtschaft und Natur beschäftigt habe, nicht aber mit den in der Region lebenden Menschen:

Man sollte doch glauben, daß die Bewohner des Seegebietes dieses in erster Linie anginge, und daß deren Meinung und deren Interesse in erster Linie dabei berücksichtigt werden müßte. Kein Wort wurde verloren über die große wirtschaftliche Bedeutung des Sees in seiner heutigen Form als Schilf- und Fischspender.

Wettstein erwähnt in diesem Zusammenhang die wirtschaftliche Bedeutung des Schilfschnitts am Neusiedler See:

Es wäre der Mühe wert, zu bereichnen, ob nicht das Joch Rohrbestand im See eine größere Rentabilität aufweist, als die gleiche Fläche trockengelegten Seegrundes, bebaut mit was immer für einer frucht, künftig. Dabei ist Rohr ein Exportartikel, den außer Oesterreich nur noch Ungarn und Holland hat, und der in Form von Stukaturschilf und Rohrplatten gesuchte Baumaterialien liefert.4

 

  1. Vgl. dazu “Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Ein Projekt aus dem Jahr 1933”; burgenland.hypotheses.org, 29.11.2018. []
  2. Kleine Volks-Zeitung, Nr. 194, 17.7.1933, S. 4 – Digitalisat: ANNO. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []

Republik Heinzenland – die “Zwei-Tage-Republik”

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs war offen, ob das Gebiet des heutigen Burgenlandes künftig Teil Deutschösterreichs oder Teil Ungarns sein sollte. Die Provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich diskutierte in der Sitzung vom 22. November 1918 das Schicksal der überwiegend von Deutschsprechenden bewohnten Gebiete in Westungarn und beschloss eine Erklärung, bei den Friedensverhandlungen müsse “darauf bestanden werden, daß diesen deutschen Siedlungen das gleiche Selbstbestimmungsrecht zuerkannt werde, das nach den wiederholten Erklärungen der ungarischen Regierung allen anderne Völkern ungarns eigneräumt ist.”1

Ohne auf die Machtverhältnisse in der Region zu achten, rief der Sozialdemokrat Hans Suchard (1893-1968) am 6. Dezember 1918 die “Republik Heinzenland” aus. Schon am nächsten Tag machten die ungarischen Streitkräfte der Aktion ein Ende. Suchard und die Anführer der Weißen Garde wurden wegen Hochverrats angeklagt. Die Angeklagten wurden im Dezember 1918 begnadigt.

Die Ereignisse blieben weitgehend unter dem Radar der Wiener Tageszeitungen.  Im Fremden-Blatt findet sich am 7. Dezember eine Notiz:

Republik Heinzenland.

Aus Oedenburg wird gemeldet: Sämtliche 309 deutschen GEmeidnen der Komitate Oedenburg. Wieselburg, Eisenburg udn Preßburg haben sich zu einem neuen Freistaaten zusammengeschlossen, der in wirtschaftlicher Beziehung sich nicht sogleich mit Deutschösterreich verbindne, sondenr bis zur endgiltigen Regelung seiner Daseinsfrage eine neutrale Stellung einnehmen wird. Die Republik Heinzenland ist am 6. d. in Oedenburg ausgerufen worden und der Minister für die Nationalitäten der ungarischen Volksrepublik Oskar Jaszi2 in Budapest von der Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechtes der Deutschen Westungarns telegraphisch verständigt worden. 3

Andere Zeitungen – wie das Neue Wiener-Tagblatt 4 und das Grazer Tagblatt5 melden hingegen, die Gerüchte über die Proklamation einer Republik Heinzenland wären unrichtig. 

  1. Stenographische Protokolle, 5. Sitzung der Provisorischen Nationalversammlung für Deutschösterreich am 22. November 1918, 150. – Online: ALEX. []
  2. D.i. Oszkár Jászi (1875-1957), der unter Mihály Károlyi 1918/191 Minister war. []
  3. Fremden-Blatt Nr. 335 (7. 12.1918) 2. Online: ANNO. []
  4. Neues Wiener-Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 334 (7.12.1918) 3 – Online: ANNO. []
  5. Grazer Tagblatt Nr. 337 (8.12.1918) 15. – Online: ANNO. []

Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Ein Projekt aus dem Jahr 1933

Die (teilweise) Trockenlegung des Neusiedler Sees wurde im Laufe der Zeit wiederholt in Erwägung gezogen. Entsprechende Pläne aus den 1830er1, und den 1890er Jahren2  wurden allerdings ebenso wenig realisiert wie ein im Frühjahr 1933 bekannt gemachtes Vorhaben.

Am 12. Mai 1933 berichtete “Die Stunde” über ein vom Präsidenten der Universale Bau AG Heinrich Goldemund (1863-1947)3 ausgearbeitetes Projekt4

Goldemund war sich der Tatsache bewußt, dass es im frühen 20. Jahrhundert wiederholt Pläne zur Trockenlegung des Sees gegeben hatte, verwies jedoch gleich auf das Alleinstellungsmerkmal seines – ebenfalls nicht realisierten – Projekts:

“Mein Projekt ist jedoch das erste, das den gesamten technischen, hydrologischen und wirtschaftlichen Fragenkomplex umfaßt und den Weg der praktischen Durchführung der Arbeiten in allen Details aufzeigt.”5

Goldemund sah in seinem als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gedachten Plan durch die Trockenlegung der südlichen Hälfte eine “Halbierung” des Sees vor, die er durch “Errichtung eines Querdammes […] von Rust aus in östlicher Richtung”  erreichen wollte.  Dieser Damm sollte acht Kilometer lang und drei Meter hoch und an der Oberfläche acht Meter breit sein. Mit der Errichtung dieses Dammes sollte auch ein neuer Kanal gebaut werden, der den alten “Einserkanal” mit dem “nördlichen Teil des Seebeckens” verbinden sollte. Durch die Umsetzung des Projekts sollten “20.000 Hektar Neuland” gewonnen werden; zudem sollte der Wasserspiegel des Sees um 1,30 Meter gehoben werden und dann 1,80 Meter betragen.

“In den letzten Jahren pflegte man den Neusiedler-See als das ‘Meer der Wiener’ zu bezeichnen. Diese Bezeichnung ist gewiß sehr hübsch, jedoch in Wirklichkeit mehr als übertrieben. Denn der Neusiedler-See ist durchschnittlich nur 50 Zentimeter tief. Deshalb ist der See derzeit weder für die Schiffahrt, noch für eine planmäßige, großzügige Fischzucht geeignet. Auch ein moderner Badebetrieb ist unter diesen Umständen nicht möglich.”6


  1. “Der Mann, der den Neusiedler See trockenlegen wollte, https://oe1.orf.at/artikel/360501, 13.12.2013. []
  2. Herbert Brettl: “Trockenlegung des Neusiedler Seebeckens”, Burgenland History Blog, 11.5.2017. []
  3. Zur Biographie vgl. Architektenlexikon Wien 1770-1945. http://www.architektenlexikon.at/de/176.htm []
  4. “Was geschieht mit dem ‘Meer der Wiener’? Ein Projekt zur Nutzbarmachung des Neusiedler-Sees.” In: Die Stunde, 12.5.1933, S. 5: Digitalisat: ANNO. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

“Floods at Odenburg” (1895)

Im Sommer 1895 kam es im mittleren Burgenland zu kleinräumigen Überflutungen mit zum Teil dramatischen Folgen. Der Bericht in der Tageszeitung Die Presse vom 8. Juni 1895 gibt einen Eindruck:

Oedenburg, 7. Juni. Der in einer von hohen Bergen umschlossenen Mulde gelegene Luftcurort Kobersdorf wurde gestern von einer schweren Katastrophe heimgesucht. In Folge anduaernder Regengüsse stürzten gestern Nachmittags plötzlich von den umliegenden Bergen riesige Wassermassen mit solcher Heftigkeit zu Thal, daß die Bewohner des Ortes sich nicht mehr zu retten vermochten. Die Fluthen drangen mit elementarer Gewalt in die Häuser, Alles vernichtend, was ihnen in den Weg kam. Selbst die massive Brücke konnte den anstürmenden Wassermassen nicht Stand halten. Der größte Theil des Ortes steht unter Wasser. Da der Postverkehr abgeschnitten ist und eine telegraphische Verbindung nicht besteht, ist man ohne genaue Berichte über die Tragweite der Katastrophe. Die Zahl der Vermißten wird gegenwärtig mit zwölf angegeben. Der Postkutscher, der gestern von Lakenbach [sic!]1 nach Kobersdorf abging, ist bisher nicht zurückgekehrt. Bei Wettersdorf [sic!]2 wurde ein in der Wiege liegendes Kind nocht lebend aus den Fluthen gezogen. Der Oberstuhlrichter und der Vicegespan haben sich an die Unglücksstelle begen. Es wurde militärische Hilfeleistung requirirt und soll bereits eine Abtheilung Soldaten auf dem Marsche nach Kobersdorf sein.3

Die erwähnte militärische Hilfe lief rasch an, die Neue Freie Presse berichtet aus Ödenburg [Sopron], dass Pioniere aus Preßburg [Bratislava/Pozsony] über Ödenburg [Sopron] im Katstrophengebiet eingetroffen wären. Diese verstärkten die schon von Ödenburg [Sopron] ausgerückten Kompanien des 76. Infanterie-Regiments und den Pionierzug des 11. Jägerbataillons.4

.../dib/1895/18950613/00000001.jpg
Das interessante Blatt Nr. 24 (13. Juni 1895) 1. Quelle: ANNO.

Nachrichten über die Katastrophe finden sich auch in australischen Tageszeitungen – in zunehmend dramatischeren Darstellungen.
The Telegraph (Brisbane) bringt am 10. Juni 1895 eine erste kurze Notiz:

Floods at Odenburg.

Kobersdorf Submerged.

50 Persons Perished.

London, June 8.

News has been received from Germany of terrible floods near Odenburg, the town of Kobesdorf having been submerged. Fifty persons perished within a few minutes, but the majority of the townspeople escaped to the hills.5

In den in Sydney erscheinenden Evening News heißt es am 10. Juni 1895:

[…] London, June 9. Terrible floods have occurred in Northern Hungary, and many persons have been drowned.
A waterspout burst over Kobersdorf, or Kabold, twelve miles from Oedenburg, and sbmerged the town.
Fifty of the inhabitants perished in a few minutes in the flood waters, but the majority succeeded in escaping to the adjacent hills.
A later report states that 100 persons were drowned.
[Kobersdorf is a market town in the county of Oedenburg. There are two churches, a synagogue, and an old castle of circular form. Some mineral springs in the neighborhood are much patronised. The population is about 1800.]6

Hervorzuheben sind hier die Grundinformationen zur Gemeinde Kobersdorf. Die im Text erwähnte Synagoge wurde durch das Hochwasser schwer beschädigt.7

  1. Lackenbach []
  2. Weppersdorf []
  3. Die Presse Nr. 155 (8. Juni 1895) 4. Online: ANNO. Der Bericht findet sich wortident in der Arbeiter-Zeitung. Extra-Ausgabe vom Morgenblatt. Nr. 155  (8. Juni 1895) 6. Online: ANNO. []
  4. Neue Freie Presse [Abendblatt] Nr. 11058 (8.6.1895) 3. Online: ANNO. []
  5. The Telegraph (Brisbane, Qld.), Monday, 10 June 1895, 4. Online:
    http://nla.gov.au/nla.news-article172672109.) []
  6. Evening News (Syndey, NSW) Nr. 8741 (. Monday 10 June 1895 p. 4. Retrieved Oktober 6, 2018, from http://nla.gov.au/nla.news-article108092156. []
  7. “Der israelische Tempel wurde im Innern ganz zerstört, blos die vier Wände stehen noch.” Pester Lloyd Nr. 138 (8.6.1895) 4 – Online: ANNO. []

Die ungarische Volkszählung von 1910 und das Gebiet des heutigen Burgenlandes

Die Wiener Zeitung druckte am 28. November 1922 ein “Gemeindeverzeichnis des Burgenlandes” ab. Nachdem die Grenzkommission im September 1922 die Gemeinde Luising Österreich zugesprochen hatte, umfasste das Burgenland “327 Gemeinden in 7 politischen Bezirken, die zugleich Gerichtsbezirke sind, und hat ein Flächenmaß von 4028 Quadratkilometer.”1.

Vor der nach Bezirken und dann in alphabetischer Reihenfolge erfolgten Auflistung der einzelnen Gemeinden brachte der Artikel die wichtigsten Zahlen von der “ungarischen Volkszählung im Jahre 1910” für das Gebiet des nunmehrigen Burgenlandes. Von den damals 292.795 Einwohnern hatten 216.437 (=73,9%) Deutsch, 45.123 (=15,41%) Kroatisch und 26.404 Ungarisch (=9,02%) als Muttersprache. 4831 (=1,65%) gaben eine andere Muttersprache an. Zur Religionszugehörigkeit der Bevölkerung gab es die folgenden Zahlen: “Von der Bevölkerung waren 246.373 [=84,15%] Katholiken, 41.547 [=14,19%] Evangelische, 4844 [=1,65%] Israeliten und 31 [=0,01%] anderer Konfession.”2


  1. Wiener Zeitung, Nr. 263 (28.11.1922) S. 1. –  Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []

Das Mineralwasser aus Sulz

Die Mineralquellen in Sulz im Burgenland (kroatisch: Šeškut , ungarisch: Sóskútfalu)1 waren schon den Römern bekannt. Am Beginn des 19. Jahrhunderts bestand dort “eine sehr schöne, und mit Ausnahme weniger Gebrechen, musterhaft eingerichtete Brunnen-Kuranstalt, welche aber als ein noch junges, und wenig bekanntes Institut fast lediglich nur von den nahen Anwohner genützt wird.”2 Der Kurbetrieb kam jedoch nicht in Schwung, die Quellen wechselten wiederholt den Besitzer. Anfang des 20. Jahrhunderts erwarb der Wiener Mineralwasserhändler Samuel Unger die Quellen. Er legte den Betrieb des Kurbads still und konzentrierte sich auf den Vertrieb des Wassers.

Ab 1905 wurde das Mineralwasser unter dem Namen “Vita-Quelle” in der gesamten Habsburger-Monarchie vertrieben. In den Tageszeitungen finden sich zahlreiche Inserate, die das neue Heilwasser bekannt machen sollen.

.../nwg/1905/19051114/00000019.jpg
Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 315 (14. 11. 1905) 19. Quelle: ANNO

Der k. und k. Hoflieferant S. Ungar jr. inserierte jedoch nicht nur in allgemeinen Tageszeitungen, sondern auch in Fachzeitschriften, wie in der Wiener Medizinischen Wochenschrift.

Vollanzeige

Wiener Medizinische Wochenschrift Nr. 8 (17. Februar 1906) 393/394 | Quelle: ANNO.

Dieses Inserat, das sich im Jahrgang 1906 regelmäßig findet, soll Ärzte dazu bringen, “Vita-Quelle” zu verordnen, auch den “minder bemittelten Patienten”, also weniger finanzkräftigen Patienten, denen die “Zentral-Verwaltung der ‘Vita-Quelle'” 50% Rabatt einräumte.

Die Österreichische Illustrierte Zeitung notiert am 9. September 1906:

Unter den heimischen diätetischen Mineralwässern hat die “Vita-Quelle” nicht bald eine ähnliche zufolge ihres großen Heilwertes und besonders angenehmen Geschmackes sowohl im Inlande als auch im Auslande in der Ärztewelt als auch im großen Publikum allgemeinen Anklang und Verbreitung gefunden. Bei Gicht, Harnsäure, Magen- und dArmkrankheiten, Sodbrennen [etc.] ein Stoffwechsel-Regulator von vollkommener Verlässlichkeit.3

Ähnliche Notizen finden sich in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg regelmäßig in den Tageszeitungen des Habsburgerreiches – mit immer neuen Anwendungsgebieten für das Heilwasser aus Sulz.


  1. Die Katastralgemeinde Sulz gehört zur Gemeinde Gerersdorf-Sulz, sie liegt im politischen Bezirk Güssing |  ♁ 47° 4′ N, 16° 15′ O. []
  2. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 13. Online: Google Books. []
  3. Österreichische Illustrierte Zeitung Heft 50 (9. 9. 1906) 1138 – Online: ANNO. []

Unwetter im Raum Sieggraben, Kobersdorf, Landsee, 29./30. Mai 1844

Das “Österreichische Morgenblatt” berichtete am 17. Juni 1844 über heftige Unwetter, die die Gegend zwischen Sieggraben, Stoob und Landsee drei Wochen zuvor heimgesucht hatten.

“Es [das Unwetter] fand am 29. und 30. Mai in den Gebirgen an der Grenze Österreichs und Ungarns in der Richtung von Landsee, Wiesmath, Schwarzenbach, Rosalia, große Überschwemmung Statt. Die Ortschaften schwarzenbach in Österreich, Sieggraben, Tschurndorf, Kalckgruben, Ober-Petersdorf, Kobersdorf, Weppersdorf, St. Martin, Neuthal, Stoob sämmtlich im Ödenburger Comitate haben unendlich viel, Kobersdorf am meisten gelitten.”1

Gewitter, Hagel und Starkregen richteten vor allem in Kobersdorf schwere Schäden an. Bäume wurden entwurzelt, Erde und Saaten wurden von den Feldern weggespült, Scheunen und andere Gebäude wurden beschädigt:

“Besonders litt Kobersdorf, und unter seinen Bewohnern am meisten die armen Israeliten, die kaum das Leben retten konnten, während Meubles und Betten in den niederen Quartieren im schlammigen Wasser schwammen, und die schlechten lehmgebauten Häuser den Einsturz drohten. Glücklicher Weise war auch diese zweite Überschwemmung [vom 30. Mai 1844] am Tage, sonst würde so manches arme Menschenkind ertrunken sein.”2

Die Auswirkungen waren verheerend:

“Wie groß der Schaden? Wer kann das bis jetzt ermitteln? Die Felder abgewaschen von der Erde und den Samen bis auf das nackte Gerölle und Gestein, theilweise zerklüftet; die Häuser mehr oder weniger beschädigt, die Obstbäume durch Wind und Hagel der Früchte beraubt, die Wiesen versandet und überschlammt, vom Nutzvieh vieles auf der Weide durch die Fluten ereilt, weggeschwemmt, ertränkt. Traurige Ernte! Schrecklich kommervolle Aussicht für den Winter! Wo Brot, wo Futter, wo Rath, wo Hilfe suchen?”3


  1. Österreichisches Morgenblatt, 17.6.1844, S. 292. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []

Der Kurort Bad Tatzmannsdorf

Der Mediziner und Autor Matthias Macher (1793-1876)1 beschäftigte sich in seinen Schriften nicht nur den Heilquellen der Steiermark, sondern auch mit denjenigen in den angrenzenden Gebieten. Unter den beschriebenen Orten findet sich auch Bad Tatzmannsdorf (ungarisch Tarcsafürdő, kroatisch Tarča).2.

In Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) beschreibt Matthias Macher “Die Sauerbrunn-Kuranstalt zu Tatzmannsdorf in Ungarn”3. Die Kuranstalt nutzt Sauerbrunnen,  “deren Wasser schon vor mehr als anderthalb Jahrhunderten als Pinkafelder Säuerling bekannt war, und häufig als Rohitscherwasser, besonders  nach Wien, verkauft wurde.”4 Macher nennt als “älteste Schrift über diese Heilquellen […] eine im Jahre 1770 in Wien erschienene Inaugural-Dissertation von Dr. Wetsch.”5
Als weitere frühe Quelle Macher Crantz’ Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie von 17776. Im Abschnitt Des Königreichs Ungern Gesundbrunnen und Bäder (S. 131-201) findet sich “307 Pinkenfeld. Sauerbrunn in Ungern”7 und “308. Tarcza. Sauerbrunn in Ungern”8. Macher meint, dass das zwei Beschreibungen einer Quelle seien.9

Macher behandelt nach dem kurzen Abriss über frühere Beschreibungen zunächst die “Physikalischen Eigenschaften”10, dann die “Heilwirkungen”11 sowohl bei Trinkkuren als auch bei Badeanwendungen. Danach behandelt er den “Kurbetrieb”:

Die Heilanstalt ist noch sehr beschränkt; doch können in drei Wohn- und Wirthshäusern ziemlich viele Badgäste untergebracht werden. […] Das badgebäude, obwohl roh, entspricht doch im wesentlichen dem Zwecke. Ein shcattiger Park, nebst mehreren kleinen Einrichtungen gewähren den Kurgästen mancherley Annehmlichkeiten.12

Insgesamt zeichnet Macher ein recht düsteres Bild, wenn er von teurer, aber schlechter Verpflegung  und dem wenig ansehnlichen  Badehaus berichtet13.  Ein Auszug aus der “öffentlich angeschlagenen Preistabelle” gibt Einblick in die Kosten eines Kuraufenthalts.14. Macher beschließt nach einigen praktischen Hinweisen (u.a. zu Arzt und Apotheke) mit Vorschlägen zu Ausflügen in die Umgebung.15

  1. Zur Biographie: Slezak: Macher Matthias. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5 (1972) 394. []
  2. Bad Tatzmannsdorf: 47° 20′ 4″ N, 16° 13′ 38″ O. []
  3. Macher (1834) 3. []
  4. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 3. Online: Google Books. []
  5. Macher (1834) 4).  Gemeint ist Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae von Ignaz Joseph Wetsch aus 1763. ((Ignaz Joseph Wetsch: Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae. (Vindobonae: Schulz 1763) – Online: ÖNB. Wetschs Medicina ex pulsu, sive systema doctrinae sphygmicae von 1770 beschäftigt sich mit der Pulslehre. []
  6. Heinrich Johann Nepomuk Crantz: Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie (Wien: Gerold 1777). – Online: ÖNB | Wienbibliothek.. []
  7. Crantz (1777) 173-174. []
  8. Crantz (1777) 174- 175. []
  9. Macher (1834) 4. []
  10. Macher (1834) 4-6 []
  11. Macher (1834) 6-7 []
  12. Macher (1834) 7. []
  13. Macher (1834) 8-9. []
  14. Macher (1834) 10. []
  15. Macher (1834) 11-12. []

Murrays “Handbook for Travellers über die Heanzen

In der achten Ausgabe von Murrays Handbook for Travellers (1858) heißt es im Zusammenhang mit der Stadt Güns:

It is indeed remarkable for being in the centre of a tribe of ancient Germans, called Hienzen. Their dialect differs from that of the neighbouring provinces of Austria, from the German commonly spoken in Hungary, and from that of the other German colonists of different ages in other parts of the kingdom. They are the descendants of Bavaro-Frankic colonists. They are all peasants, and number many thousands in the environs of Güns, which may perhaps be a corruption of their name.1

Diese Informationen zu den “Hienzen”/Heanzen beinhalten somit nicht nur die sprachlichen Unterschiede und Hinweise zu deren Herkunft, sondern auch eine Vermutung zur Herkunft der Bezeichnung.2

In den ersten  Auflagen dieses Reiseführers sucht man diese Informationen im Zusammenhang mit Güns noch vergebens.3. Diese kamen somit erst im Zuge der Ergänzung und Verbesserung des Werkes hinzu.

  1. John Murray: Handbook for Travellers in Southern Germany: Being a guide to Würtemberg, Bavaria, Austria, Tyrol, Salzburg, Styria, &c., the Austrian and Bavarian Alps and the Danube from Ulm to the Black Sea. Eighth edition, corrected and enlarged (London: John Murray, 1858) S. 541. – Digitalisat: Google Books. – Ebd., 9. Aufl. (1863) 541. – Digitalisat: https://archive.org/details/ahandbookfortra05unkngoog. – Ebd., 10. Aufl. (1867) 591. – Digitalisat: https://books.google.at/books?id=0nEdAAAAIAAJ []
  2. Zu den Hienzen/Heanzen vgl. auch die folgende Beitrage auf burgenland.hypotheses.org:  “‘Von der Wanderlust des Heanzen’. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919.” (25.1.2018) sowie “Vom ‘Heanzel’ zum Hansl: Der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland” (22.2.2018). []
  3. 1. Aufl. (1837), – https://books.google.at/books?id=eAdXAAAAcAAJ – 3. Aufl. (1843), S. 471. – Digitalisat: https://archive.org/details/b22022260  – []