Archiv der Kategorie: Billets

Zwei Minister in Mattersdorf

Am  4. September 1921 – wenige Wochen vor der endgültigen Landnahme des Burgenlandes – fand sich in Mattersdorf ‚hoher Besuch‘ ein: Zwei Mitglieder der österreichischen Bundesregierung (Regierung Schober I) – der Minister für Inneres, Leopold Waber (1875-1945)1, und der Minister für Heerwesen, Carl Vaugoin (1873-1949)2, hatten sich zunächst in Wiener Neustadt über die Lage im Burgenland informieren lassen. Die Minister wurden vom Gendarmeriezentraldirektor Friedrich Gampp sowie von Oberst Theodor Körner (1873-1957), damals Leiter des Präsidialamts im Staatsamt für Heerwesen3, begleitet.4.

Nach Besprechungen in Wiener Neustadt begaben sich die Minister „mittels Automobilen“ nach Mattersdorf, wo sie am Ortseingang „vom Bürgermeister Wilfing, Prälaten Abtpfarrer Köppel, den Mitgliedern der Gemeindevorstehung sowie den übrigen Gemeindefunktionären erwartet und begrüßt“ wurden. Die „Wiener Abendpost“ brachte eine detaillierte Schilderung des dreistündigen Besuchs:

Nach dem Empfang durch die örtlichen Honoratioren begaben sich die Besucher „zu Fuß, von der Bevölkerung überall herzlich bewillkommnet, zum Landesverwaltungsamt im Oberstuhlrichtergebäude“. Dort wurden sie von Landesverwalter Robert Davy, Sektionsrat Karl Heger und Oberstuhlrichter Schwarz empfangen. Die Nachricht vom Eintreffen der Minister hatte sich in Mattersdorf offensichtlich rasch herumgesprochen. Vor den Beamten der Landesverwaltung und den Gemeindefunktionären „und an die unterdessen zusammenströmenden Einwohner von Mattersdorf“ sprach zunächst Heeresminister Vaugoin:

daß die Österreicher als Freunde gekommen seien, als Brüder zu Brüdern, […] daß das Land und seine unverfälscht deutschen Bewohner bald die ersehnte Ruhe und Ordnung finden werden.“5

Innenminister Waber hob die Verdienste der Gendarmerie hervor „und dankte der Mattersdorfer Bevölkerung für die gute Aufname [sic!], die sie den österreichischen Beamten gewährte.“ Beide Minister schlossen ihre Reden „in einem Hoch auf das Burgenland und auf die Mattersdorfer Bevölkerung“ und beide Reden „wurden von den Versammelten mit lebhaften Zeichen der Zustimmung und Freude aufgenommen.“6

Gegen Ende des Besuches hatten sich „ungefähr 3000 Personen aus Mattersdorf und Umgebung“ versammelt:

Vom Balkon des ‚Hotel Post‘ begrüßten die beiden Minister, von stürmischen Beifallskundgebungen wiederholt unterbrochen, die Bevölkerung namens der österreichischen Regierung und das Burgenland als neues Bundesland der österreichischen Republik. […] Unter dem Jubel der Bevölkerung, die sich erst allmählich zerstreute, verließen die Minister […] Mattersdorf.“7

 

 

  1. Zu Waber vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  2. Zu Vaugoin vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  3. Vgl. das Biogramm auf den Seiten der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei („Bisherige Amtsinhaber“). []
  4. „Burgenland.“ In: Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. – Der Bericht erschien auch in der Neuen Freien Presse, Nr. 20481, 5.9.1921 (Nachmittagsblatt) S. 2 – Digitalisat: ANNO. []
  5. Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. []
  6. Ebd. []
  7. Ebd. []

Postämter anno 1796

Während in Österreich aktuell Postämter geschlossen und/oder durch andere Lösung ersetzt werden, war im späten 18. Jahrhundert das Postamt fixer Bestandtteil der Infrastruktur einer Gemeinde.

Das Kartirungs-Buch der K.K. erbländischen Ober- udn absatz-Post-Aemter zum Gebrauch des K.K. obersten Hof-Post-Amts-Personals (1796)1 verzeichnet die Postämter und gibt Aufschluss über den Postverkehr:

Die Post nach Oedenburg wird von Wien Dienstag und Freytag Nachts abgeschcikt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Vormittags an, und gehet von da wieder Mittwoch und Samstag Abends nach Wien ab, wo sie Donnerstags und Sonntags eintrift.2

Genauso war der Postverkehrt für  Güns3. geregelt.

Nach Raab hingegen gab es eine tgäliche Verbindung:

Die Post nach Raab wird von Wien täglich Nachts abgeschickt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Nachts an, und gehet von da wieder Vormittags täglich nach Wien ab.4

Das Kartirungs-Buch gibt nicht nur Aufschluss über den zeitlichen Ablauf des Postverkehrs, es gibt für die Poststationen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes die gebräuchlichen Namen – und es zeigt sich, dass nur für relativ wenige Gemeinden auch ungarische Ortsnamen in Verwendung waren.

  1. Kartirungs-Buch der K. K. erbländischen Ober- und Absatz-Post-Aemter: zum Gebrauch des K. K. obersten Hof-Post-Amts-Personals auf Anordnung des kaiserl. königl. wirklichen Raths, und obersten Hof-Post-Amts-Verwalters Neumann von Neuersheim verfaßt vom Dalléra (1796) – Online: Google Books. []
  2. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Ödenburg“]. []
  3. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Güns“. ] []
  4. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Raab“]. []

Die „Brandsammler“ aus Stegersbach

Unter dem Titel „Eine eigenthümliche Erwerbsquelle“ berichtete das Wiener „Fremden-Blatt“ im August 1864 über die mißbräuchliche Verwendung so genannter „Brandbriefe“ durch „Brandsammler“ aus Stegersbach1.

Einleitend wurde in der Notiz darauf hingewiesen, dass „an der östlichen Grenze Steiermarks, in Ungarn“ ein „ärmliches Volk, unter dem Namen ‚Hienzen‘ bekannt“ lebe, „das daheim nicht so viel verdient, als es zum Lebensunterhalte benöthiget.“ Die soziale Lage der Bewohner von Stegersbach hatte sich durch „wiederholte Feuersbrünste“ in den Jahren 1845 und 1846 noch zusätzlich verschlechtert.

Nach diesen Bränden stellte die Obrigkeit den Einwohnern sogenannte Brandbriefe aus, „mit welchen sie in den benachbarten Provinzen herumreisten und die Mildthätigkeit fremder Leute in Anspruch nahmen.“ Diese „Bettelfahrten“ erwiesen sich für die Bevölkerung von Stegersbach als überaus einträglich „und seit dieser Zeit wurde das Betteln mit Brandbriefen in dem Orte Stögersbach eine stehende Erwerbsquelle.“ Mit der Zeit artete die „Beistellung von Brandbriefen“ mehr und mehr aus und einige hielten „eine förmliche Niederlage mit gestempelten Blanquetten, welche dann von anderen ausgefüllt wurden.“2

Im März 1864 wurde aus Graz über die Tätigkeit dieser „Brandsammler“ berichtet:

Nicht genug an dem, daß die öffentliche Wohlthätigkeit durch wahrhaft Arme und Verunglückte dermalen sattsam in Anspruch genommen wird, kommen auch solche Bettler vor die Thüren der Bewohner, welche es einfach auf’s ‚Leutabsieden‘ abgesehen haben. So wurden erst neulich in der Jakomini-Vorstadt zwei ungarische Landleute verhaftet, welche zu einer größeren Bande von ‚Brandsammlern‘ gehören, für Abbrändler sammeln, das erhaltene Geld aber selbst verputzen. Diese Gesellschaft hat ihren Sitz in einem ungarischen Dorfe und sendet ihre Sammler mit falschen Zeugnissen nach allen Richtungen aus. Die beiden hier aufgegriffenen Mitglieder dieser sauberen Sippschaft gaben sich bei ihrer Verhaftung für die unschuldigsten Leute von der Welt aus, und zogen erst dann andere Saiten auf, als man bei der Sicherheitsbehörde ihre Röcke  visitirte und in dem Futter ihrer Rockärmel die falschen Brandzeugnisse fand.3

Schließlich endeten die „Brandsammler“ vor Gericht:

Eine solche Bande von Brandsammlern […] zählt eilf rüstige, arbeitsfähige Leute und mit denselben sitzt ungleich ein ältlicher Mann auf der Anklagebank, dessen Aeußeres auf den ersten Blick verräth, daß er einstens bessere Tage durchlebt hatte. Es ist dies der ehemalige Herrschaftsbeamte Josef F… der schon vielfach wegen Betruges und Diebstahls abgestraft wurde und sich dazu hergab, den Leuten die Brandbriefe zu fälschen. Sämmtliche Angeklagte sind des ihnen angeschuldeten Betruges geständig, und wurden zu Kerkerstrafen von drei bis zu zehn Monaten, der Urkundenfälscher Josef F… zu einer anderthalbjährigen Kerkerstrafe verurtheilt.“4

 

 

  1. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. – Digitalisat: ANNO []
  2. Ebd. []
  3. Gemeinde-Zeitung (Wien), 26.3.1864, S. 195. – Digitalisat: ANNO []
  4. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. []

„Schlußsteinlegung des Stephansthurmes“ (1864)

Eines der ‚prominentesten‘ Bauwerke, bei dessen Errichtung Bausteine von Steinbrüchen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes verwendet wurde, ist die Domkirche St. Stephan zu Wien, der Stephansdom.

Am 30. Juli 1864 wurde das Fest „der Schlußsteinlegung der Thurmspitze“ gefeiert.1

Der neugebaute Theil des Thumres hat eine Höhe von 30 Klaftern. Es wurden dazu die besten Qualitäten von hartem Margarethenstein, von Kaiserstein und Osliperstein verwendet. Am 8. August 1861 wurde mit dem Neubaue begonnen; am 30. Juli, also nach drei Jahren, ist er vollendet worden. Die Ausführung geschah im Wesentlichen nach dem ältesten Plane des Thurmes.2

Fast wortidente Meldungen finden sich in mehreren Tageszeitungen, unter anderem: Die Presse (2.August.1864) ((Die Presse Nr. 212 (2.8.1864) [4] – Online: ANNO.)),  Nordböhmischer Gebirgsbote Nr. 32 (6. August 1864) 2 – Online: ANNO.)) und Innsbrucker Nachrichten Nr. 180 (9. August 1894) 1616 – Online: ANNO.)).

  1. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []
  2. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []

Vom „Heanzel“ zum Hansl: der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland

In seinem „Sprechen Sie Wienerisch?“ schrieb Peter Wehle Folgendes über die etymologische Herleitung des Ausdrucks „Hansl“, der im Wienerischen unter anderem den „schale[n] Rest Bier“ bezeichnet:

kommt aber nicht […] vom Johannessegen, sondern von dem mehrfach belegten Kobold Heinzel, der in leeren Kisten, Kästen und Fässern haust1

Eine alternative Herleitung des Begriffs findet sich in der Wiener Tageszeitung „Die Presse“ aus dem Frühjahr 1877.2 Diese alternative Herleitung führt in das heutige Burgenland: Im Zusammenhang mit dem Weinhandel und den Maßnahmen zur Unterbindung des Zwischenhandels zur Zeit Kaiser Maximilians I. heißt es dort:

Der Oesterreicher solle sich nur an seinem kräftigen, körnigen Weine laben und ergötzen. Weinpantscher gab es noch nicht, wol aber Franzosen, die den österreichischen Wein derart aufkauften, daß die Weine im Lande Oesterreich theuer wurden und die Oesterreicher dursten [sic!] oder zum Wasser greifen mußten. Dies war dem biedern Max etwas sehr Verdrießliches. Liebte er doch selbst einen guten Trunk, sei es am Rhein, an der Mosel, im Frankenlande oder beim herben Tiroler. Deshalb gestattete er, ‚fals etw die Wein theur sein‘, das Bierschänken, jedoch sollte das Ungeld gereicht werden. ‚Das soll Unser Hansgraf also bestellen.‘ Mag dem edlen und ehrenfesten Hansgrafen wol sauer gefallen sein, denn das damalige Bier war dünn, licht, sauer, wurde nur von Heanzen bei Mattersdorf getrunken, hieß deßhalben Heanzel und stand noch tief unter dem Essig von Baumgarten an der Wien, den man Wein schimpfte.3.

  1. Peter Wehle: Sprechen Sie Wienerisch? Von Adaxl bis Zwutschkerl (Wien/Heidelberg 1980) 160. []
  2. „Der Hansgraf“ [gez. „Dr. Wiedemann“], in: Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zu Nr. 92 (5.4.1877) [S. 1 ]. []
  3. Ebd. – Zum Amt des Hansgrafen vgl. etwa Wien Geschichte Wiki; https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Hansgraf []

Bausteine für Wien

Karl von Czoernig-Czernhausen (1804-1889)1 war 1850 bis 1865 Sektionsschef im österreichischen Handelsministeirum und (unter anderem) 1852 bis 1863 Präsident der k.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmäler. 1855-1857 erschien seine Ethnographie der österreichischen Monarchie ((Karl von Czoernig: Ethnographie der oesterreichischen Monarchie. Mit einer ethnographischen Karte in vier Blättern. (Wien:  K.-K- Hof- und Staatsdruckerei – Teile: „Ethnographische Karte der Oesterreichischen Monarchie (1855); Bd. 1 (1857), Bd. 2 (1857), Band 3 (1857).)).  Der erste Band enthält im Kapitel „Geographisch-statistische Uebersicht des Erzherzogthumes Oesterreich unter der Enns.“2 das Kapitel „Das Vorkommen und die Gewinnung nutzbringender Mineralien“3 Der Abschnitt gibt einen Überblick über die Herkunft der Baumaterialien, deren Vorhandensein „wohl wesenltich zum schnellen Emporblühen der Reichs-Hauptstadt beigetragen“4.

Unter den genannten Steinen und Steinbrüchen lagen {liegen] auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Bei Breitenbrunn am Leitha-Gebirge wird ein ebenfalls sehr schöner kreideweisser Kalkstein gewonnen, welcher in Wien zu Fenstersteinen, Figuren und feinen Bildhauerarbeiten verwendet wird.5

Der Lorettostein ist ein noch weicherer Kalksandstein von St. Maria Loretto am Leitha-Gebirge, welcher nur in einer Dicke von 7 bis 9 Zoll bricht, unf früher in Wien zu Fenstersteinen verwendet wurde, gegenwärtig aber, da dei Fenstereinfassungen gemauert werden dürfen, ausser Benützung bleibt.6.

Zum Kalksandstein aus St. Margarethen heißt es:

Margarethenstein, ein theils leberbrauner, theils weisser weicher Kalksandstein nächst Rust am Neusiedler See; zugleich, da er sich mit Stahlzahnsägen leicht schneiden lässt, der in Wien am meisten verbrauchte Werkstein, welcher in grossen Bläcken von jeder beliebigen Dimension bricht. Er wird seiner Tragfähigkeit wegen zu Pfielern und Säulen verwendet; seiner Feinheit und dauerhaftigkeit halber, kam er bei den neuen Giebelbauten (sowie früher bei der Erneuerung der Thurmspitze) am St. Stephans-Dome zur Benützung.7.

Der Römersteinbruch Santk Margarethen ist in Betrieb und wird weiter genutzt8.

 

  1. Zur Biographie: Eintrag „Carl Czörnig“ in BIORAB-FRANKFURTCzoernig von Czernhausen Karl Frh.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950. Band 1, (Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1957)  164; Constant von Wurzbach: Czoernig Freiherr von Czernhausen, Karl. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 3. Theil. (Wien: Verlag der typogr.-literar.-artist. Anstalt (L. C. Zamarski, C. Dittmarsch & Comp.) 1858) 117–120 – Digitalisat: Austrian Literature Online. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 617-675. []
  3. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 631-638. []
  4. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 631 f. []
  5. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  6. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  7. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  8. CHC – Universität Salzburg, Fachbereich Geographie und Geologie: Historic Quarries: St. Margarethen (Hummel) [Abgerufen am 5.1.2018]. []

Von der „Wanderlust des Heanzen“. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919

In den Diskussionen um das Schicksal der deutschsprachigen Gebiete Westungarns wurde naturgemäß auch die Ethnographie der Region ins Treffen geführt. Der Journalist Art(h)ur Singer (1869-1931) setzte sich im Juni 1919 mit der Denkschrift von Ernst Beer (1887-1952) auseinander, die dieser als  „Experte für Westungarn“ für die österreichische Delegation der Pariser Friedenskonferenz vorlegte.1.

Nach Beispielen aus Geschichte, Mundart, Kleidung und Ernährung, die die Unterschiede zwischen den „Heanzen“2 auf der einen sowie Österreichern und Steirern auf der anderen Seite untermauern sollten, führte Singer schließlich auch noch die „Wanderlust des Heanzen“ ins Treffen:

Der Unbeweglichkeit des Oesterreichers und des Steirers im Erwerbsleben steht die Wanderlust des Heanzen entgegen. Die Maurer um Landsee findet man in Massen auf den Baugerüsten in Budapest und in Wien. Die Zimmerleute aus Unterrabnitz suchen mit Axt und Schurzfell alle Zimmerplätze des Landes auf, die Roßhändler von Großpetersdorf ziehen bis Fiume und Triest, die Küfer gehen bis Slawonien, die Wiesener Obstweiber sind ständig an der Ferdinandsbrücke in Wien zu finden, ebenso die Hühnerkrämer und die Weinführer, die Vogelhändler wandern sogar über die italienischen Alpen.3

  1. Artur Singer: Die Denkschrift des Herrn Dr. Ernst Beer. Historische und ethnographische Glossen. In: Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2.  – Digitalisat: ANNO. []
  2. Zum Begriff vgl. u.a. die Erläuterung im Kronprinzenwerk: „[…] in den Comitaten Eisenburg und Ödenburg die deutsche Bevölkerung, deren größter Theil Hienzen oder Heanzen genannt wird, ein Name, der wohl mit Heinrich, beziehungsweise Heinz zusammenhängt.“ (Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. [Bd. 20]  Ungarn Bd. 4 (Wien 1896) 392). – Eine andere Deutung für die Herkunft der Bezeichnung „Heanzen“ bzw. „Hienzen“ hatte das Fremden-Blatt, XVI. Jg., Nr. 352, 25.12.1862, S. 3 geliefert: „[…] stammt von dem Worte „Hienzen“, was so viel bedeutet, als hänseln oder spotten.“ []
  3. Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2 – Die von Singer angeführten Beispiele finden sich bereits bei M. A. Becker: „Die Heanzen. Eine ethnographische Skizze.“ In: Oesterreichische Revue, Jg. 1863, Heft 3, S. 282-289. – Digitalisat: ANNO. []

Ein Blick auf die Situation der Minderheiten im Burgenland (1958)

Der Geograph Andrew F. Burghardt (*19241 hielt sich zwischen 13. September 1956 und 29. April 1957 in Österreich auf, um die politische Geographie des Burgenlandes zu erforschen. Das Ergebnis seines Forschungaufenthaltes, „The Political Geography of Burgenland“2wurde im März 1958 als Dissertation an der University of Wisconsin vorgelegt.3

Die Arbeit basiert auf den Daten der Volkszählungen von 1923, 1934 und 1951 und auf Interviews in Wien und Eisenstadt.  Burghardt wirft einen – zum Teil von seinen Wiener Interviewpartnern massiv beeinflussten – Blick auf das Burgenland und stellt sehr kompakt die Geographie und die politische Geographie dieses Teils von Österreich dar.

Aus der Perspektive von 2018 erscheinen seine  Thesen zur  Situation der Minderheiten (Kroaten, Ungarn, Roma, Sinti und Lovara) eigenwillig:

The linguistic minorities profess to be „satisified“ with their treatment within Austria. The Croats are being assimilated more slowly than the Magyars because the Croats are more numerous, are more compactly clustered, and because no Croation village has become a political or commercial center. Neither group forms the united force that its numbers would sugget and neither has entertained irrredentist aspirations. […]4

Als Beleg für „the willingness of the Austrians to trust the Magyars“5 nennt Burghardt den Umstand, dass  Oberwart und Oberpullendorf, die wichtigsten Zentren der burgenländischen Ungarn, Bezirksvororte wurden.6

Auch wenn die Situation der Kroaten nach Burghardt komplexer ist, vor allem in Bezug auf ihre politischen Aktivitäten, kommt er auch hier zur Feststellung:

Despite the memoirs of the Kulturverein, it is believed generally that the vast majority of the Croats feel themselves to be loyal and satisfied citizens of Austria.7

In dem kurzen Kapitel über burgenländische Roma, Sinti und Lovara8 umreißt Burghardt die Situation der Volksgruppee zwischen 1921 und 1958 knapp. Er hält fest, dass vor 1938 den Behörden in Wien „the problems resulting from the rapid growth in numbers  of a nomadic population within an overpopulated agricultural area“9 nicht präsent waren, weshalb sich an ihrer Lage nichts änderte. Die systematische Verfolgung in der NS-Zeit wird in einem Satz abgehandelt.  Die Situation nach 1945 ist für Burghardt schwer zu fassen, denn in der Volkszählung 1951 wurde diese Gruppe nicht erfasst.10 Dementsprechend konzentriert er sich auf die Situation der Kroaten und Ungarn, wenn er in seiner „Conclusion“ festhält:

The Magyars are split by religious differences, the Croats by political differences, into groups which rearely if ever cooperate with each other. Both minoirty groups felt an initial distrust of the Austrian government, but the protesting intellectuals were rapidly integrated into the established Austrian political parties. The peasants of both linguisitc [sic!] groups have been eager to learn the language and customs of Austria; they now profess to be „satisfied“ with their situation within Austria. Neither group has developed any irredentist aspirations.“11

 

 

  1. Social Networks and Archival Context: Burghardt, Andrew F., 1924-. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Andrew Frank Burghaardt: The Political Geography of Burgenland (= Foreign Field Reseachr Porgram sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; National Acedemy of Scienes – National Research Council, Publication 587; Washington D.C., June 1958 – Online: Internet Archive. []
  3. Burghardt (1958), ii-iii. []
  4. Burghardt (1958) xii. []
  5. Burghardt (1958) 282. []
  6. Burghardt (1958) 282. []
  7. Burghardt (1958) 290. []
  8. Burghardt (1958) 291-294. []
  9. Burghardt (1958) 291. []
  10. Burghardt (1958) 292. []
  11. Burghardt (1958) 319. []

Die Besonderheit des Grenzverlaufs bei Pinkafeld

Bei der Beschreibung von Pinkafeld erwähnt das „Kronprinzenwerk“ neben „einem Kloster, das eine Mädchen-Erziehungsanstalt hat, und einer Tuchfabrik von gutem Rufe“ noch von einer „andere[n] Merkwürdigkeit“:

Die Gemarkung von Pinkafeld lehnt sich nämlich ganz an Steiermark. An der steirischen Grenze, nahe bei Pinkafeld, liegen zwei Gemeinden, Sinnersdorf und Oberwaldbauern, die einst zum Eisenburger Comitate gehörten, aber vor etwa 200 Jahren losgerissen und zu Steiermark geschlagen wurden. Die Angelegenheit ihrer Wiedereinverleibung beschäftigt nun das Comitat schon seit 200 Jahren, allein, obgleich sie schon in den Vierziger-Jahren durch königlichen Erlaß angeordnet wurde, sind die Verhandlungen mit der österreichischen Regierung noch immer nicht zu Ende geführt.“1

Die beiden Ortschaften würden „Soldaten und Steuern an Steiermark abliefern“; deren Bewohner würden „nach ihrem Tode aber als Ungarn heimkehren“. Der Grund dafür war, dass die beiden Ortschaften über keine Friedhof verfügten und daher auf dem Friedhof von Pinkafeld ihre begesetzt wurden.2

Der im „Kronprinzenwerk“ erwähnte Grenzstreit hatte bisweilen auch Eingang in die Tageszeitungen der Monarchie gefunden. Die „Neue Freie Presse“ druckte im Juli 1881 die folgende Meldung aus der „Grazer Tagespost“ ab:

Zwischen der Steiermark und dem Eisenburger Comitate bestehen  […] schon seit längerer Zeit Differenzen in Betreff der Frage, wohin die Gemeinden Sinnersdorf und Oberwalbauer [sic!] gehören. Diese Angelegenheit bildet jetzt abermals den Gegenstand von Verhandlungen zwischen den Regierungen Oesterreichs und Ungarns, und wird das Eisenburger Comitat an die ungarische Regierung ein mit Documenten instruirtes Gesuch um endgiltige Lösung der Frage richten.“3

Dieser Grenzverlauf lässt sich bis in das Jahr 1499 zurückverfolgen. Die Habsburger belohnten damals den Herrn von Thalberg für seine Dienste bei der Belagerung von Köszeg, indem sie sowohl Sinnersdorf als auch die „Oberwaldbauern“ auf einem kleinen Hügel westlich des Dorfes von der Herrschaft Bernstein abtrennten.4

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild [Bd. 20:] Ungarn (IV. Band) (Wien 1896) 380. []
  2. Ebd. []
  3. „Ein Grenzstreit“. Neue Freie Presse, Nr. 6064 (Wien, 16.7.1881; Morgenblatt) 3. []
  4. Andrew F. Burghardt: The Political Geography of Burgenland (Foreign Field Research Program sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; Publication 587, National Academie of Sciences, National Research Council, Washington, D.C., June 1958) 93. []

„Haydn’s Skull“

Die (fast) endlose Geschichte um den Schädel des Komponisten Joseph Haydn (1732-1809) taucht immer wieder in der internationalen Presse auf – mehr oder weniger sensationsheischend aufgemacht.

Vergleichsweise neutral ist die kurze Notiz, die am 22. Dezember 1934  in The Australasian1 erschien:

It Is reported from Eisenstadt, the capital of the Burgenland, where Haydn was born,2 that the Society for the Protection of Home Culture of that province has requested the Vienna Society of the Lovers of Music to return the composer’s skull, in order that It may be interred at the newly built mausoleum
In the parish church of Oberberg Eisenstadt.
So far the Vienna Society has not sent a reply.3
Die sterblichen Überreste Haydns waren – ohne den Schädel – 1820 von Wien nach Eisenstadt gebracht worden. 1932 ließ Paul Esterházy (1901-1989) in der Bergkirche ein Mausoleum errichten. Mehrere Versuche, den Schädel, der sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde befand, wieder mit den Gebeinen zusammenzuführen scheiterten. Erst 1954 wurde der Schädel in das Mausoleum gebracht. 4
  1. The Australaisan (Melbourne), 1864-1946 – Digitalisat: Trove | National Library of Australia []
  2. Haydn wurde in Rohrau (Niederösterreich, 8° 4′ N, 16° 52′ O) geboren. []
  3. The Australasian. Metropolitan edition.  (22.12.1934) 4 [Online]. []
  4. S. Eisenstadt Tourismus (Magistrat Eisenstadt): Haydn-Mausoleum (abgerufen am 6.12.2017). []

Neu-Mexico am Neusiedler See

Von 1865 bis 1871 hatte der See kein ständiges Wasser mit Ausnahme eines schmalen Streifens zwischen Apetlan [sic!] (Bánfalva) und Eßterháza [sic!]. 1869 war auf dem Seegrunde des oberen Theiles schon ein regelmäßiger Landverkehr im Gange und 1870 begann man auf den Strecken des früheren Röhrichts Weizen zu säen. Doch dauerte die Trockenheit nicht lange; der See füllte sich wieder und rückte gegen die Gebäude der mittlerweile entstandenen fürstlich Esterházy’schen Colonie Neu-Mexico vor, die nach einander einstürzten, um vielleicht Stoff für dereinstige Sagen von einer untergegangenen Stadt zu bieten.“1

Am 14. September 1869 hatte in der Kolonie Mexiko, die damals 100 Einwohner zählte, die Einweihung eines Kreuzes statt.2

Im Frühjahr 1871 begann sich der weitgehend trocken gefallene See wieder mit Wasser zu füllen. Die „Wiener Abendpost“ druckte am 1. Mai 1871 die folgende Meldung aus dem „Oedenburger Anzeiger“ ab:

Es ist zwar allerdings richtig, daß bei der aus dem Jahre 1870 anhaltend feuchten Witterung sich die tieferen Stellen des Seebeckens, so namentlich der sogenannte kleine See, durch Rückstauung der Gewässer der Raabniz wieder mehr, als dies früher der Fall war, gefüllt haben. Auch ist es richtig, daß einige weit in das Becken des See’s gebaute Gebäulichkeiten unter Wasser stehen, doch ist vorderhand die Colonie Neu-Mexico noch nicht gefährdet wie es denn überhaupt mit der Füllung des See’s in seiner ehemaligen Gestalt noch gute Weile haben dürfe. Ein etwas trockener Sommer und alle Gewässer im Seebecken von heute sind verdunstet.3

 

 

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild […] [Bd. 20] Ungarn (IV. Band). (Wien 1896), S. 456. []
  2. Vgl. dazu Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung; Nr. 216, 21.9.1869, S. 862; zitiert als „Wiener Zeitung, 21.9.1869“ bei Herbert Brettl: „Mexiko am Neusiedler See“,  Burgenland History Blog, 26.5.2017. – Die von der Wiener Abendpost gebrachte Meldung wurde auch von Petermann’s Geographischen Mittheilungen 15 (1869) S. 380 abgedruckt. []
  3. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung, Nr. 99, 1. 5.1871, S. 395. – Auch abgedruckt in Mittheilungen der kaiserlich-königlichen Geographischen Gesellschaft, 14 Bd. (Wien 1871), S. 246. []

Erinnerung an die Synagoge in Mattersburg

Anfang November 2017 wurde in Mattersburg eine „Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg“ eröffnet, die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet.1

Die Synagoge war im September 1940 gesprengt worden, der Platz wurde nicht verbaut. Veronika Schmid hat 2016 im Rahmen einer Diplomarbeit an der TU Wien eine virtuelle Rekonstruktion der 1940 zerstörten Synagoge erstellt.2

Bisher erinnerte an die Synagoge nur ein (ziemlich verdeckter) Stein mit zudem irreführender Beschriftung:

Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)
Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)

Weder der wenig sichtbare Gedenkstein noch  die neu errichtete Gedenkstätte können die weitgehend fehlende Auseinandersetzung mit der Vernichtung der Judengemeinde ersetzen.

  1. Verein Wir Erinnern, Aktuelle Informationen <abgerufen am 15.11.2017>. []
  2. Veronika Schmid: Virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Mattersburg (Nagymarton; Mattersdorf). Diplomarbeit, Technische Universität Wien, 2016) – Online: http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-83193 []

Die Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg

Vor wenigen Tagen wurde  eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die  jüdische Gemeinde Mattersburg1 fertiggestellt (siehe Bild unten), die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet. Die feierliche Eröffnung findet am 5. November statt.

Foto: Monika Lehner, 1.11.2017

Ein gut sichtbares Zeichen zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde in Mattersburg war seit langem überfällig. Das neue Denkmal rückt allerdings das gewaltsame Ende der jüdischen Gemeinde in das Zentrum dieser Erinnerung. Die historische Bedeutung der jüdischen Gemeinde bleibt in den Inschriften der Gedenkstätte unberücksichtigt. Im öffentlichen Raum finden sich dazu auch sonst eher spärliche Angaben (etwa die Informationstafel an der Nordostecke des jüdischen Friedhofs).

Es bleibt zu hoffen, dass dieser Initiative noch weitere öffentlich sichtbare Schritte folgen werden, wie etwa die dringend notwendige Sanierung der Umfassungsmauer des jüdischen Friedhofs oder etwa auch die Umbenennung des Brunnenplatzes …

 

  1. Vgl. dazu u.a. Verein Wir erinnern – Begegnung mit dem jüdischen Mattersburg: „Errichtung einer Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattesburg“, http://www.wir-erinnern.at/1002,856,,2.html;  DÖW „Erinnerung an die jüdische Gemeinde Mattersburg, https://www.doew.at/termine/erinnerung-an-die-juedische-gemeinde-mattersburg []

Die Pinkatalbahn

Während der Bezirk Mattersburg durch die Bahnlinie Wiener Neustadt-Sopron früh an das Bahnnetz angeschlossen war, dauerte es im Süden länger. 1888 schloss die Steinamanger-Pinkafelder Vicinalbahn Oberwart und Pinkafeld an das Eisenbahnnetz an.

Pinkafeld. 15. December. Die polizeilich-technische Ueberprüfung der Steinamanger-Pinkafelder-Vicinalbhan wurde am heutigen Tage unter Führung des Herrn Aladar v. Lakatos als Exmittirten des Communications-Ministeriums vollzogen und hiebei Alles in der besten Ordnung befunden und die Bewilligung zur Eröffnung ertheilt. In Folge dessen findet am 16. die feierliche Eröffnung statt, und wird die Bahn am 17. dem allgemeinen Verkehre übergeben.“1

Die Bahn wurde vom Knoten Szombathely (Steinamanger) aus erbaut, die Bahnlinie führt über Rechnitz und Oberwart bis Altpinkafeld. 1903 wurde die Lokalbahn Felsőőr [Oberwart]-Felsőlövő [Oberschützen] errichtet, die Bad Tatzmannsdorf und Oberschützen an das Bahnnetz anschloss.

Der Bautechniker berichtet anlässlich der Eröffnung der Bahnlinie:

[…] Die neue Bahn hat für diese Gegend eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, denn sie vermittelt einen wesentlichen Theil des zwischen dem nordöstlichen Winkel der Steiermark und Wien bestehenden Verkehres. Für die Stadt Hartberg, den Hauptort Nordost-Steiermarks, ist nunmehr Oberwarth, Station der neuen Vicinalbahn die nächstgelegene Bahnstation, denn die Entfernung zwischen Hartberg und Oberwarth, beträgt nur 22 km, während Hartberg von Aspang 44 und von Gleisdorf 32 km entfernt ist. ((Der Bautechniker, IX. Jahrgang, Nr. 2 (11.1.1889) 3.))

Glaubt man den Zeitungen, so wurde die Eröffnung der Bahnlinie auch in der österreichischen Reichshälfte „begrüßt“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8733 (16.12.1888) 9. []
  2. Vgl. den Beitrag im Neuigkeits-Welt-Blatt Nr. 291 (19.12.1888) 11. – Online: ANNO. []

„nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoß seiner heimatlichen Erde!“ – Die Trauerfeierlichkeiten für Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger (1864)

Am 6. April 1864 brachte das „Oedenburger Lokal-Blatt“ neben einem ausführlichen Nachruf auf den am 2. April 1864 96jährig verstorbenen Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger von der Pleiße auch einen ausführilchen Bericht über die Trauerfeierlichkeiten: „Am 5. d. M. Vormittag 9 Uhr wurde das feierliche Leichenbegängnis Sr. Exzellenz des Herrn Feldzeugmeisters Freiherrn Johann Nep. [Berger] von der Pleisse nach allen Kräften der hiesigen kleinen Garnison abgehalten.“1.

Nach der feierlichen Einsegnung in Ödenburg wurde der Sarg zum dortigen Bahnhof gebracht:

Der Zug bewegte sich in schönster Ordnung von dem Hause Nr. 26 auf der Grabenrunde über den Theaterplatz und durch die ‚Lange Zeile‘ zum Neustiftthor hinaus auf den Bahnhof, wo nach abermaliger Einsegnung der Leiche und den üblichen Ehrensalven der Infanterie (es befindet sich hier nemlich kein Artillerie-Detachement), dieselbe mittels Separat-Zuges um 10 Uhr – unter Begleitung einer großen Anzahl Offiziere – und Honoratioren nach Mattersdorf geführt wurde.“2

Schon in Ödenburg hatte eine „außergewöhnliche Menschenmenge“ den Trauerzug bis zum Bahnhof begleitet. Bei der Ankunft des Sonderzuges in Mattersdorf bot sich folgendes Bild:

[…] es schien nicht nur die ganze Bevölkerung von Mattersdorf, sondern fast der ganzen Umgebung bis auf das letzte schulfähige Kind ausgerückt zu sein. Von dem Wagen gehoben, wurde die Leiche von der dort harrenden Geistlichkeit abermals kirchlich empfangen, und unter Begleitung einer Schwadron Stadionkürassire und der Regiments-Kapelle von der Eisenbahn bis zur ziemlich weit gelegenen, von Freih. v. Berger gestifteten Gruftkapelle abwechselnd von Unteroffizieren und nächsten Anverwandten des Hrn. Feldzeugmeisters, die sich diese Ehre ausdrücklich erbathen, getragen.3

Der rege Andrang der Trauergäste wurde in der Zeitungsmeldung auch für das letzte Stück des Weges vermerkt:

Unter fast unabwehrbaren [sic] Andrange wurde die Leiche am Eingange der Kapelle nochmals eingesegnet und sodann in die geräumige Gruft hinabgelassen. Pöllerschüsse von der Gemeinde seiner Heimat besorgt verkündeten den letzten feierlichen Akt, und so ruht der greise Held nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoße seiner heimatlichen Erde!4

 

  1. Oedenburger-Lokalblatt,, IV. Jg., Nr. 28, 6.4.1864, S. 112 []
  2. ebd. []
  3. Ebd. – Zur Gruftkapelle („Berger-Kapelle“) vgl. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes, III. Band, 2. Teilband (Eisenstadt 1993) S. 478 sowie Österreichische Kunsttopographie, Bd. 49 (Wien 1993) S. 348. []
  4. Oedenburger Lokal-Blatt, 6.4.1864, S. 112 []