Archiv der Kategorie: Billets

Ein Plädoyer für den Tourismus (1889)

Im Herbst 1889 entstand in Ödenburg die Idee zur Gründung eines “Westungarischen Touristenklubs”. Als Reaktion auf entsprechende Berichte der “Ödenburger Zeitung”1  folgte ein Leserbrief, den die Zeitung am 7. November 1889 veröffentlichte2

Der ungenannte Verfasser der Zuschrift war von dieser Initiative überaus angetan und wollte die Befürchtung zerstreuen, “daß der sich überall breit machende Chauvinismus” die Gründung dieses Vereins unmöglich machen werde:

Gerade dem wahren Patrioten muß daran gelegen sein, daß sich das Ausland davon überzuge, daß unsere Zustände in politischer, sozialer und kultureller Beziehung auf einem höheren Niveau stehen, als unsere Gegner in der Welt genre glauben machen wollen, daß hier keine nationale Intoleranz herrsche, sondern alle Bewohner des ungarischen Reiches in friedlicher Uebereinstimmung beisammen und miteinander leben, daß die sprichwörtliche ungarische Gastfreundschaft kein leerer Wahn sei, daß wir nicht so engherzig sind, von jedem ankommenden Fremden, von jeder Reise eines Bürgers dieses Landes nach dem anderen Ufer der Leitha, eine Gefahr für die nationale Selbstständigkeit zu befürchten.”3

Für die Entwicklung des Tourismus sei es wichtig, entsprechende Märkte zu erschließen und die Touristen einzuladen, damit sich diese ein Bild von den tatsächlichen Zuständen der Region machen könnten. Man könnte sich vor allem um jene Touristen bemühen “die die Alpen schon zur Genüge bereist haben und gerne einmal Abwechslung suchen.”4

Es gehe vor allem darum, die Touristen darauf hinzuweisen, dass Westungarn “landschaftliche Schönheiten und interessante Partien in Hülle und Fülle hat”.  Zur Untermauerung dieser Feststellung ließ der Verfasser der Zuschrift eine Aufzählung der sehenswertesten Orte und Gegenden der Region folgen:

Unser herrliches Rosaliengebirge mit dem lieblichen ‘Sauerbrunn’, dem imposanten ‘Forchtensteine’, dem Hochwalde zwischen Kobersdorf und Schwarzenbach, Landsee mit seiner Burgruine, Lockenhaus, Pinkafeld, Bernstein, die ‘bucklige Welt’ u.s.w bis an das Ufer der Raab, unser Neusiedlersee besonders mit dem Anblcike au fdem Wege vom sehenswerthen Margarethener Steinbruche nach Rust, der interessante Hanság, dann erst der herrliche Plattensee […].5

Diese Regionen müßten zunächst den Nachbarn touristisch erschlossen werden und dazu sollte man zunächst auch die benachbarten Regionen aufsuchen:

Wir dürfen an der Grenze keine ‘chinesische Mauer’ aufbauen, die Leitha ist nicht tief genug, um den gesunden Menschenverstand zu ersäufen!
Die Vortheile, welche unserer Gegend aus einem solchen touristischen Anschlusse an Niederösterreich und Steiermark erwachsen, liegen zu sehr auf der Hand und es ist nur zu wünschen, daß die Idee rasch sich Eingang verschaffe und zum Ziele führe, welches auch ich in der Gründung eines ‘Westungarischen Touristenvereines’ erblicke, der vorerst auf Oedenburg und dessen Umgebung, späterhin aber auch auf ganz Westungarn von segensreichstem Einflusse sein kann und wird!”6

  1. “Zum Aufschwunge Oedenburgs”, In: Oedenburger Zeitung, Nr. 254,  5.11.1889 , [S. 3]; “Westungarischer Touristenverein in Oedenburg”, Teil II: Oedenburger Zeitung, Nr. 255, 6.11.1889, [S. 2 f.] []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 256, 7.11.1889) [S. 3]. []
  3. Oedenburger Zeitung, Nr. 256, 7.11.1889) [S. 3] []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Jüdisches Leben in Eisenstadt (1937)

The Hebrew Standard of Australasia1 berichtet am 6. Mai 1937 über “Europe’s surviving Ghetto”, über “Jewish Life in Eisenstadt. A 17th Century Meusum Piece”.2:

Although the practiceof segregating Jews in ghettos has long been obsolete, there still remains in Europe one complete ghetto, which was created in the 17th century to ensure both protection and privileges for the Jews […]

Der kurze Beitrag beschreibt die Schabbatkette, mit der die Straße in das Ghetto ab Schabbat abgesperrt war 3 (das Schabbat-Tor am anderen Ende bleibt unerwähnt) und das Privatmuseum der Familie Weiß. Erwähnt werden die – außerhalb des Ghettos gelegene – Bergkirche mit dem Grabmal des Komponisten Joseph Haydn und das Schloss Esterházy, “one of the show places of Austria, [which] stands ins triking contrast to the narrow streets and tiny dwellings of the ghetto.”4.

Abschließend heißt es:

The Eisenstadt ghetto is of particular significance as an instance of how a “traditional” Jewish community could combine its own way of living with full co-operation in the life of the country in which it was situated, and maintain friendly relations with its non-Jewish neighbours over a period of over two hundred years.5

Das beschriebene Ghetto existierte nur noch wenige Monate. Unmittelbar nach dem Anschluss im März 1938 begann die systematische Ausweisung der Juden.

 

  1. Die Zeitung erschien zwischen 1895 und 1953 unter diesem Titel, zur Geschichte s.: The Australian Jewish News: “History of the Australian Jewish News in print and online” (abgerufen am 29.6.2019). []
  2. EUROPE’S SURVIVING GHETTO (1937, Mai 6). The Hebrew Standard of Australasia (Sydney, NSW : 1895 – 1953), p. 2. Retrieved Juni 29, 2019, from http://nla.gov.au/nla.news-article120274866. []
  3. S. dau: Österreichisches Jüdisches Museum: “‘Ver(BE)gangen’ Station 1: Schabbat-Kette – Unterer Eingang des jüdsichen Viertels” (abgerufen am 29.6.2019). []
  4. EUROPE’S SURVIVING GHETTO (1937, Mai 6). The Hebrew Standard of Australasia (Sydney, NSW : 1895 – 1953), p. 2. Retrieved Juni 29, 2019, from http://nla.gov.au/nla.news-article120274866. []
  5. EUROPE’S SURVIVING GHETTO (1937, Mai 6). The Hebrew Standard of Australasia (Sydney, NSW : 1895 – 1953), p. 2. Retrieved Juni 29, 2019, from http://nla.gov.au/nla.news-article120274866. []

Kaiserlicher Kurzbesuch im Januar 1782: Einmal über die Leitha und zurück

Der “Anhang zur Wiener Zeitung Nro. 7” vom 23.1.1782 brachte unter anderem auch die Nachricht über einen Kurzbesuch des Kaisers in Ungarn:

Ungarn hatte doch das Glück, in Gesellschaft Sr. Majestät des Kaisers, von den drey fremden hohen Reisenden, als Herrn Grafen von Norden, Herrn Grafen von Grönningen, und Prinzen Ferdinand von Würtemberg, in einer sechsspännigen Kutsche den 5. dies gegen 1 Uhr Nachmittgas besucht zu werden. Sie kamen von Neustadt und über die Leytha bis gegen Neudörfl, eine viertel Stunde von besagtem Fluß, kehrten sodann wieder um, und fuhren zurück nach Neustadt. Bey der Zurückkehr über die Brücke war diese von beyden Seiten voll von Neudörflerleuten, welchen Se. Maj. der Kaiser so, wie auch die übrigen hohen Gäste, bey herabgelassenen Fenstern aufs freundlichste dankten.”1

 

  1. Anhang zur Wiener Zeitung Nro. 7, 23.1.1782. []

Feuersbrunst in Oggau (1843)

Nachrichten über kleine(re) Orte auf dem Land finden nur selten Raum in den Zeitungen des neunzehnten Jahrhunderts – zumeist in Verbindung mit katastrophalen Ereignissen: Naturkatastrophen, Feuersbrünste, bewaffnete Auseinandersetzungen. Oggau am Westufer des Neusiedler Sees1 ist eine dieser Gemeinden, die durch eine Feuersbrunst in das Blickfeld rückte.

In der Allgemeinen Theaterzeitung schreibt der Herausgeber Alfred Bäuerle (1786-1859)2 herausgegeben wurde, im Oktober 1843 über “Die Feuersbrünste in Stuhlweißenburg und in Oggau in Ungarn”3 – nicht aus Sensationslust

Neuerdings werde ich ämtlich aufgeofrdert, über zwei verheerende Feuersbrünste Schilderungen in diesen Blättern zu veröffentlichen, und für zahllose Unglückliche das Mitleid edler Menschenherzen anzuflehen.4

Bäuerle beschreibt zunächst die Ereignisse in Stuhlweißenburg [Székesfehérvár], wo am 5. September 1843 siebenhundert Gebäude ein Raub der Flammen geworden waren, und kommt dann zu der Feuersbrunst in Oggau am 13. September 1843:

Dort wurden in wenig Stunden Ein Hundert ein Bauernhäuser, neun Söllergründe, ein Hundert drei Scheuern, sechs öffentliche Gebäude, darunter die Kirche sammt dem Thurme mit vier Glocken und der Thurmuhr, der Pfarrhof und das Schulhaus, alles eingebrachte Getreide und das sämmtliche Futter für die Hausthiere ein Raub der verheerenden Flamme.” 5

Das Feuer muss sich rasend schnell ausgebreitet haben, es gab zahlreiche Opfer, die Not war in beiden Orten groß, doch meint Bäuerle zu Oggau:

In diesem [Ort] fehlt es sogar an allen Mitteln der Gemende die Kirche und das Schulhaus wieder aufzubauen; die Bewohner irren im Felde herum; verbergen sich des Nachts in Kellern udn Höhlen, und der Winter ist vor der Thür; es fehlt an Holz, Kleidern, Betten, an Brot – was werden alle diese Armen in dieser rauhen JAhreszeit beginnen? 6


Bäuerle nützt die doch beträchtliche Reichweite der Allgemeinen Theaterzeitung für einen Spendenaufruf, wie er das schon bei früheren Gelegenheiten getan hatte. Er richtet sich an alle Leser, an “einen edlenUngar”, an “Gremien, Innungen und Zünfte”, an “alle Wohlhabenden und Reichen” und er ersucht “die hochwürdige Geistlichkeit, bei ihren Gemeinden sich meines Aufrufes zu erinnern”. 7
Die Spenden sollten unter Angabe des Verwendungszwecks – Oggau oder Stuhlweißenburg – an das Comptoir der Theater-Zeitung geschickt werden, das Resultat sollte später “in allen Zeitungen der Monarchie öffentlich dargelegt werden”. 8

Ab 9. Oktober finden sich regelmäßig die Ergebnisse der Spendenaktion, am 16. Oktober 1843 heißt es, für Oggau wurden “1 Ducaten in Gold un in C. M.: 233 fl. 20 kr.” gespendet. 9, am 20. October 1843 heißt es: “zwei Lose, 1 Ducaten in Gold und in C. M.: 287 fl. 10 kr.”10, am 6. November 1843 heißt es “2 Lose, 1 Ducaten in Gold unnd in C. M.: 355 fl. 46 kr.”11, am 18. Dezember 1843 heißt es “2 Lose, 1 Ducaten in Gold und in C. M. 395 fl. 23 kr.”12 Ende des Jahres 1843 werden die Meldungen spärlicher, für 1844 lassen sich keine Meldungen zu Oggau finden.

  1. Koordinaten: 47° 50′ N, 16° 40′ O. []
  2. Zur Biographie: Otto Rommel: “Bäuerle, Adolf” in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), 531-532 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119560038.html#ndbcontent [abgerufen am 26.5.2019]. []
  3. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045-1046] []
  4. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  5. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  6. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  7. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  8. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1046]. []
  9. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 247 (16.10.1843) 1080. []

  10. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 247 (16.10.1843) 1096. []
  11. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 265 (6.11.1843) 1156. []
  12. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 301 (18.12.1843) 1308. []

Pläne für Bahnverbindungen nach Deutsch-Westungarn (1919/20)

Am 5. Februar 1920 enthielt das “Verordnungs-Blatt für Eisenbahnen, Schiff- und Luftfahrt” aus Graz eine Notiz “Geplanter Bahnbau”:

In einer Sitzung der Handels- und Gewerbekammer berichtete u.a. der stellvertretende Präsident Einspinner1 ausführlich über die Zuschrift des Stadtrates Graz in Angelegenheit der künftigen Bahnverbindungen zwischen Graz und Deutsch-Westungarn. Er beantragte, sich der Aktion des Grazer Gemeinderates zur Schaffung einer Bahnverbindung von Graz über Gleisdorf-Ilz-Fürstenfeld nach Deutsch-Westungarn anzuschließen.2

 

Die Vorgeschichte: Am 13. November 1919 hatte Hermann Jaußner3, Abgeordneter zum Grazer Gemeinderat und Präsident der Igenieurkammer für Kärnten und Steiermark, im Grazer Gemeinderat in dieser Angelegenheit einen Dringlichkeitsantrag gestellt, nachdem bekannt geworden war,

daß die österreichische Staatsverwaltung vier neue Eisenbahnverbindungen mit den neu anzugliedernden westungarischen Gebietsteilen plant, die aber sämtlich nur als Saugadern zur Approvisionierung von Niederösterreich, respektive Wien dienen und nicht eine einzige für Steiermark.4

Wie Jaußner weiter ausführte, hatte die Ingenieurkammer für Steiermark und Kärnten daher beschlossen, sich sowohl “an das deutsch-österreichische Staatsamt für Verkehrswesen und an den steiermärkischen Landesrat zu wenden”, um sich “für den Bau von Bahnverbindungen nach Deutsch-Westungarn einzusetzen.”5

In seinem Dringlichkeitsantrag, der vom Gemeinderat auch angenommen wurde, nannte Jaußner vor allem zwei Projekte:

1. Die Linie von Gleisdorf über Ilz und Fürstenfeld nach Güssing (Nemet-Ujvar), beziehungsweise über Neudau zum Anschluß an St. Rotenturm (Vörösvár) der ungarischen Staatsbahn.
2. den Ausbau der schon längst im Detail projektierten Bahn Gleisdorf-Hartberg baldigst als Nothstandsbauten zu Ausführung zu bringen.”6

Mit seinem Dringlichkeitsantrag wollte Jaußner errwichen,

daß der Herr Bürgermeister bevollmächtigt werde, beim Landesrat, namentlich aber beim Staatsamt für Verkehrswesen persönlich sich energisch dafür einzusetzen, daß die bisher in verkehrspolitischer Hinsicht so stiefmütterlich bedachte Stadt Graz bei Gelegenheit der Angliederung von Westungarn nicht wieder zu kurz komme.7

  1. August Einspinner (1870-1927) vgl. Österreichisches Biographisches Lexikon, Bd. 1 (1957) 235. – http://www.biographien.ac.at/oebl_1/235.pdf []
  2. Verordnungs-Blatt für Eisenbahnen, Schiff- und Luftfahrt, Nr. 15, 5.2.1920, S. 42. []
  3. Zu Jaußner vgl. die kurze Todesnachricht in Neues Grazer Morgenblatt, 9.8.1922, S. 2: “Hier starb Hermann Jaußner, Zivilingenieur und Obmann-Stellvertreter der Ingenieurkammer, im 64. Lebensjahre. Ing. Jaußner war bei der letzten Gemeinderatswahl in den Gemeinderat gewählt worden, wo er der nationalen Mittelstandspartei angehörte. Im Plenum kam er selten zu Worte, war jedoch in zahlreichen Ausschüssen tätig.” []
  4. Amtsblatt der Landeshauptstadt Graz, Jg. XXIII, Nr. 33, 30.11.1919, S. 649. []
  5. Ebd., S. 650. []
  6. Ebd. []
  7. Ebd. []

“Die Burgenländische Verkehrskalamität”

Die Verkehrsinfrastruktur des Burgenlandes war in den 1920er Jahren immer wieder Thema. Neben dem Ausbau einer Straßenverbindung zwischen dem Nord- und dem Mittel- und Südburgenland ging es auch um das Eisenbahnnetz. In den Wiener Neuesten Nachrichten macht sich “Itinerarius” Gedanken über die Anforderungen an ein Bahnnetz:

Das Hauptübel ist, daß die einzelnen burgenländischen Gebiete nur gut mit den bei Ungarn verbliebenen Städten (Ödenburg, Güns, Steinamanger usw.), schlechter schon mit Wien oder Graz, und untereinander überhaupt nicht verbunden sind.”1

Der Autor analysiert die Situation sehr klar und ausführlich und macht sich Gedanken um mögliche Lösungsansätze, um die Bezirke untereinander und das Burgenland mit Niederösterreich und der Steiermark zu verbinden. “Itinerarius” meint abschließend:

Vor den Toren Wiens ist kein Platz für Kleinbahnidyllen nach Art der “Fliegenden Blätter”, die burgenländische Bevölkerung verlangt gewiß auch in verkehrstechnischer Hinsicht von ihrem neuen Vaterlande nichts Unmögliches, hat aber ein Recht darauf, daß Mägliches nicht durch Fahrlässigkeit unterbleibt.
2

Die Lage hat sich in den fast 100 Jahren, die seither vergangen sind, nur wenig verändert – und wenn, dann eher zum Nachteil des Bahnnetzes.

  1. Neues Montagblatt Nr. 40 (6.10.1924) 5 – Online: ANNO (abgerufen am 27.4.2019). []
  2. Neues Montagblatt Nr. 40 (6.10.1924) 5 – Online: ANNO (abgerufen am 27.4.2019). []

Ruster Wein als Kriegsbeute im “Kuruzzenaufstand”

Unter dem 28. Februar 1706 brachte das “Wienerische Diarium” eine kurze Nachricht, wonach zwischen den Kaiserlichen und den Aufständischen auch Bestände an Ruster Wein umkämpft waren:

Eodem vernahme man auß Ungarn,  daß die Bruckner jüngstens denen Rebellen verschiedene Wägen mit Wein, so sie nach der Donau, mithin in die Schütt führen wollen, abgenommen, nd glücklich in Bruck eingebracht; allein, als am vergangenen Mittwoch die Rebellen wieder 17 Wägen mit Ruster-Wein zu der Donau führeten, und die Bruckner abermals etliche Wägen hinweg nehmen wollten, hätte die Rebellische Begleitung, so in 800 Mann vom Barkoczischen Regiment bestanden, jene, weilen sie gar zu schwach gewesen, wiederumb zuruck getrieben, 9 davon niedergemacht, und den Lieutenant, welcher dieselbe commandirt, gefänglich mit nacher Rust gebracht; von dar des andern Tags darauff nochmalen eine grosse Fuhr, von 21 Wägen mit Wein, an die Donau geschicket, und solches auß Forcht, damit dieser Wein, denen Kaiserlichen nicht zum Theil werden lassen.”1

  1. Wiennerisches Diarium […] Num. 269, Wienn, vom 27. Februarii biß 2. Mertz 1706, [S. 2]. []

Endlich eine Nord-Süd-Verbindung

Nachdem das Burgenland 1921 Teil Österreichs wurde, zeigte sich, dass die historisch gewachsene Verkehrsinfrastruktur den neuen Gegebenheiten angepasst werden musste: Die Bahnlinien querten in Ost-West-Richtung, die Straßen waren auf die Hauptstädte der Komitate Ödenburg/Sopron, Preßburg/Pozsony/Bratislava, Steinamanger/Szombathely und Wieselburg/Mosonmagyaróvár ausgerichtet. Der Weg von der Landeshauptstadt Eisenstadt in das mittlere und südliche Burgenland war mangels durchgehender Straßenverbindung beschwerlich.

Während die Anfang der 1920er breit diskutierten Pläne einer Bahnstrecke über Sieggraben in den Süden und des Ausbaus des Bahnnetzes in den südlichen Landesteilen nie realisiert wurden, ging man an die Umsetzung eines traßenbauprojekts, an die Errichtung einer durchgehenden Nord-Süd-Verbindung. Dazu gehörte die Errichtung einer Straße von Mattersburg über Marz, Sieggraben, Kalkgruben, Tschurndorf nach Weppersdorf, wo der Anschluss an die Straße über Lackenbach, Lackendorf Horitschon nach Oberpullendorf erfolgte. Zur feierlichen Eröffnung dieses Straßenstücks am 7. April 1929 kamen die Spitze des Staates ins Burgenland.

In dem festlich geschmückten Mattersburg richteten Bürgermeister Steiger und Landesrat Till kurzte Ansprachen an den Bundespräsidenten, der in seiner Antwort darauf hinwies, daß er es als seine Pflicht erachtet habe, den heutigen Tag inmitten der burgenländsichen Bevölkerung zu verbringen, weil weider ein großes Stück auf dem Wege nach vorwärts getan wurde. Die neue Straße werde nicht nur den Verkehrt zwischen den einzelnen burgenländischen Bezriken fördern, sodnern noch vielmehr die Herzen zwischen Nord und Süd enger verbinden un d das gegenseitige Verständndis fördern. Das übrige Österreich freue sich mit seinem jüngsten Bundesland dieser Fortschritte und wünsche den Burgenländern auch in weiterer Zukunft Gedeihen und Blühen.1

Das Teilstück gehört zur B 50, der Burgenland-Straße, die seit der Errichtung der S 31, der Burgenland Schnellstraße etwas an Bedeutung verloren hat.


  1. Wiener Zeitung Nr. 83 (9.7.19129) 3 – Online: ANNO. []

Briten in Eisenstadt. Ein Fest auf Schloss Esterházy im September 1834

Wer erinnert sich hiebei nicht an das Fest, welches Sr. Durchlaucht dem gegenwärtig regierenden Herrn Fürsten von Esterhazy, bei Gelegenheit seiner Installation in Eisenstadt, gegeben wurde. Es darf sich an die größten Festlichkeiten dieser Art in England anschließen.1

Der Übernahme der Majoratsherrschaft durch Fürst Paul III. Esterházy widmeten die Wiener Zeitungen einige Aufmerksamkeit. Neben den Berichten über den feierlichen Einzug des Fürsten in Eisenstadt (26. Juni 1834)2 und einem Besuch des Fürsten in Mattersdorf im August 18343  wurde auch die im September 1834 erfolgte “Installation” des Fürsten  zum Gegenstand der Berichterstattung.

Die “Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode” bot ihren Lesern am 2. Oktober 1834 einen Bericht über die “Installation Sr. Durchlaucht des Herrn Fürsten Paul Esterházy, als Erb- und wirklicher Obergespan des Ödenburger Comitats zu Eisenstadt, am 21. und 22. September 1834”4

Der Bericht erwähnt auch einige britische Besucher des Festes:

Mehrere Individuen fremder Nationen begannen mit den enthusiasmirten Magyaren zu fraternisiren und der Verfasser gegenwärtigen Berichtes bewunderte in einigen Britten [sic] nicht nur die Beherrscher der Meere sondern auch anderer Flüssigkeiten.”5

Neben dieser allgemeinen Bemerkung zu den britischen Besuchern findet sich gegen Ende des Berichts noch eine genauere Beschreibung zum Erscheinungsbild eines dieser Gäste:

Ein schottischer Than (als solchen bezeichnete man ihn mir) erschien in ächt hochländischer Tracht, mit bloßem Knie und dem malerischen Plaid: hoch und stolz schritt der schöne Mann durch die Reihen der schönen, stolzen Magyaren, als das Original eines Walter Scott’schen Bildes.6

  1. Allgemeine Theaterzeitung, Nr. 224, 10.11.1834, S. 898. []
  2. Vgl. dazu burgenland.hypotheses.org vom 21.2.2019 sowie Wiener Theaterzeitung, Nr. 149, 28.7.1834, S. 598. []
  3. Vgl. Wiener Theaterzeitung, Nr. 184, 15.9.1834, S. 738. []
  4. Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode, Nr. 118, 2.10.1834, S. 937-940. – Digitalisat: ANNO. []
  5. Ebd., 940. []
  6. Ebd. – Statt “Than” sollte es richtigerweise Thane heißen. In der Schreibung “Than” ist der Begriff auch noch in Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Aufl. (1905) enthalten. Siehe http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Than. []

Die Orangerie im Park des Schlosses Esterházy

Adalbert Joseph Krickel (1791-1847)1 durchwanderte in den Jahren 1827 bis 1829 weite Teile der Monarchie und schrieb über seine Wanderungen ausführliche Berichte. In dem Band Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees […] (1830)2 beschreibt Krickel den Park des Schlosses Esterházy3

“Dieses Palladium des Pflanzenreichs verdankt sein herrliches Daseyn bloß dem schöpferischen Geiste des Fürsten Nikolaus Eszterhàzy [sic!] Es übertraf alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden4 nicht ausgenommen 5

Die Pflanzen aus allen Weltteilen waren in einer Reihe von Gebäuden untergebracht, “die mit den neuen Gartenanlagen von Grunde neu erbaut worden sind”6 un deren Gruppierung dann beschrieben wird.

“Das dritte Huas besteht ebenfalls aus zwey großen Abtheilungen von Orangenbäumen, worunter bei 400 von seltner Stärke sich befinden und im Sommer mit den unzählig kleineren Bäumen, einen Theil der 600 Schritte langen Terasse [sic!] einnehmen, und so mit dem Verein der Blumen, besonders Pelargonien, dann Aloen und Enphorbien [sic!] und anderer Pflanzen einen wahren Feenaufenthalt bilden. Die schöne Frucht der Orangen in dem dunklen Laubwerk unter freiem Himmel zu sehen, und ihren Duft einzuathmen, sit ein köstlicher Genuß.”7

In dem Band Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen (1843)8 wiederholt Krickel seine Beschreibung9 auszugsweise, betont wird erneut die herausragende Bedeutung der Gewächshäuser:

Sie werden nicht überrascht, sondern bezaubert. Es übertrifft alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden nicht ausgenommen. Diese Pracht zu sehen, verdient allein schon einen Besuch der Eisenstadt.10


Der von Krickel beschriebene Zauber lässt sich heute nur noch erahnen. Die Orangerie ist nur noch in Teilen erhalten,11

  1. Zur Biographie: “Krickel, Joseph Adalbert (1791-1847), Topograph und Fachschriftsteller”. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 5 (1968) 270; Wurtzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich Bd. 13 (1865) 213 f. []
  2. Joseph Adalbert Krickel: Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees; mit besonderer Rücksicht auf Eisenstadt, Esterhaz, Forchtenstein und Neustadt im Jahre 1829, wiederholt im Juli 1830. ((Wien: Adolph 1831). []
  3. Krickel (1831) 45-51. []
  4. Gemeint sind die Anlagen um Schloss Lednice, das bis 1945 Besitz der Familie Liechtenstein war. Das heute noch bestehende Gewächshaus wurde erst 1844 errichtet. []
  5. Krickel (1831), 46 f. []
  6. Ebd., 47. []
  7. Krickel (1831) 48. []
  8. Adalbert Joseph Krickel: Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen samt einem Anhange: Mödling, Baden und Laxenburg mit ihren Sehenswürdigkeiten (Wien: Mausberger 1843). []
  9. Krickel (1843) 26-29 []
  10. Ebd., 28. []
  11. S. dazu: Haydnstadt Eisenstadt – Leithalalnd: “Schlosspark” > “Orangerie und ihre Anlagen” (abgerufen am 21.2.2019) und Verein Freunde des Eisenstaädter Schlossparks > Bauwerke im Park (abgerufen am 21.2.2019). []

Feierlichkeiten in Eisenstadt: Der Einzug von Fürst Paul III. im Juni 1834

Am 26. Juni 1834 kam Fürst Paul III. Esterházy, damals k.k. Botschafter in London, nach Eisenstadt, um nach dem Tod seines Vaters, “das Majorat seiner Familie in Besitz zu nehmen.”1

An diesem Tage begaben sich mehrere Magistrats-Personen der löbl. Oedenburger Gespannschaft, Hrn. v. Konkoly, substituierten Vicegespanns, und Hrn. Ladislaus v. Lukinitsch, Regent des fürstl. Majroats, an der Spitze, nach Wimpassing an die österr. Grenze, um den Erwarteten zu bewillkommen und zu begleiten.2.

Der Fürst traf um 17 Uhr in Wimpassing ein:

Als er durch einen, von Lauf und Reisern an der Grenze errichteten Triumphbogen fuhr, machten die Kinder Spalier und streuten Blumen in zahlreicher Menge. Der Empfang geschah beim Posthause, und der Hr. Vicegespann hielt eine feierliche Anrede, welche auf die huldvollste Weise beantwortet wurde.3.

In Begleitung der Genannten setzte der Fürst seine Fahrt über Hornstein, Müllendorf, Groß- und Kleinhöflein weiter nach Eisenstadt.

Das frohe Jauchzen des Landvolks, das ihn empfing, die Freude der vorreitenden Bauern, die redlichen Thränen in ihren Augen und frommen Segenswünsche auf ihren Lippen, waren für ihn ein herrlicher Triumph.4

Die Ankunft in Eisenstadt folgte um 19 Uhr:

Die Glocken läuteten, wie überall, und ihre Klänge brachten die Botschaft seiner Nähe nach Eisenstadt. Die uniformierten Bürger ritten als Avantgarde der Postchaise vor, worin der Fürst im einfachen Anzuge, ohne alle Orden und Bänder, mit seinem Sohne, dem Fürsten Nicolaus saß; hierauf folgte eine vierspännige Kutsche, worin sich seine durchlauchtigste Gemahlin, die Fürstin Therese, und die junge Fürstin Rosa befanden; dann erschienen die Magistratualen des Comitats und die fürstlichen Beamten.5

Der in der “Allgemeinen Theater-Zeitung” abgedruckte Bericht erwähnt

den wogenden Menschen-Koloß, der aus Dörfern, Märkten und Städten zusammen strömte. Die Pöller donnerten, der Hufschlag der Reitrosse erdröhnte, die Trompeten schmetterten, die Pauken erschollen und wirbelten, das Volk jauchzte und rief im stürmischen Jubel langnachschallendes und ununterbrochenes Vivat Paul! Vivat Therese!6

  1. Allgmeine Theaterzeitung, Nr. 146 (23.7.1834) 585. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Der Neusiedler See im Zedler

Der Neusiedler See ist das Zentrum der Kulturlandschaft Fertő / Neusiedlersee, die 2001 zum UNESCO Welterbe ernannt wurde. 1 Viele der dabei relevanten Kriterien finden sich bereits in der knappen Beschreibung des Sees in Zedlers Universal-Lexikon:

Neusiedler-See, auf Ungarisch Fertoe2, liegt in Nieder-Ungarn an der Stadt Neusiedel3. Er wird von den Alten lacum Peisonis gehalten, dessen Plinius in der Nachbarschafft des Norici und Pannonien gedencket, und welchen Anton lacum felicem nennet. Er ist 7 Meilen lang, und 3 Meilen breit. Rings umher liegen sehr viel angebaute Märckte und Dörffer, wie auch die Freystadt Rust, allwo, wie auch in der benachbarten Gegend, ein vortrefflicher Wein-Wachs ist. Der See ist auch Fisch-reich, und giebt in Ermangelung der Wälder den herumwohnenden einen Uberfluß an Rohr zu ihrer Nothdurfft. Kreckwitz Ungel. p. 459. Szentyvani dec. 3. p. 1.p.13.4

Als Quellen werden zwei Titel genannt, die Beschreibung des Georg Krekwitz5 und die Summarum Chronologiae Hungaricae des Martin Szentiványi (1644-1705).

  1. Dokumentation s. UNESCO, World Heritage Liste 772: “Fertö Neusiedlersee Cultural Landscape <abgerufen am 12.1.2019>. []
  2. Fertő tó, ungarisch fertő wörtlich „Sumpf“. []
  3. I.e. Neusiedl am See, ungarisch: Nezsider, kroatisch: Niuzalj. []
  4. Johann Heinrich Zedlers Grosses vollständiges Universal-Lexicon aller Wissenschaften und Künste […] Band 24 (1740), Spalte 315. []
  5. Georg Krekwitz: Totius Regni Hungariae superioris & inferioris accurata Descriptio. Das ist Richtige Beschreibung Deß gantzen Königreiches Hungarn/ So wol was das Obere als Untere oder Niedere anbelangt : Dabey dann die Beschaffenheit desselben/ Städte/ Vestungen/ Schlösser/ Städtlein/ Marcktflecken und angräntzende Oerter; Sambt allem dem jenigen was am Donau-Strom lieget und befindlich ist: … Sambt einer accuraten Land-Charten … vorgestellet wird … in dieser andern Auflag mit mehrern Städten in Kupfer/ auch hierzu dienlichem Register … . (Franckfurt/Nürnberg: Loschge / Franckufrt: Andreae 1686) 459 f. []

-“wo wir fast verschneit wurden …” – Winterwetter anno 1891

Im Januar 1891 sorgte anhaltendes Winterwetter für erhebliche Einschränkungen im Personen-, Post- und Güterverkehr im Raum des heutigen nördlichen Burgenlandes und des westlichen Ungarn.

Die “Oedenburger Zeitung” berichtete am 10.1.1891, dass “in Folge der Schneeverwehung […] auch die Personenzüge theils verspätet, theils gar nicht eingetroffen” waren. So traf am Vormittag des 9.1.1891 der Personenzug aus Wien mit knapp zweistündiger Verspätung in Ödenburg ein. Zu Mittag musste der Bahnverkehr wegen der Schneemassen dann gänzlich eingestellt werden.1

Auch in Eisenstadt war man seit dem 9.1.1891 von Postsendungen abgeschnitten:

Der letzte Eisenbahnzug, der uns Zeitungen und Briefe brachte, war der am 9. (Freitag) von Oedenburg nach Müllendorf abgelassene Frühzug; der zwischen Wien und Müllendorf verkehrende Morgenzug blieb schon früher in Ebenfurth stecken und mußten die Passagiere, deren Anwesenheit in Eisenstadt dringend nothwendig war, per Schlitten hierher fahren. Doch war dies ein lebensgefährliches Wagniß und nur mit dem größten Kraftaufgebot von Mensch und Thier gelang es ihnen, halberstarrt und erfroren hierher zu gelangen.2.

Noch am Abend des 9.1. war ein Güterzug von Oedenburg abgefahren. Dieser blieb jedoch bei Wulkaprodersdorf im Schnee stecken “und schneite förmlich ein.” Der so liegengebliebene Zug war auch vom Stadtturm aus zu sehen und konnte erst am 12.1. “aus seinem Schneegrabe” befreit werden. Auch die “Ueberlandpost” Wimpassing-Eisenstadt kam zum Erliegen:

[…] kam Freitag [9.1.1891] morgens sehr verspätet hier an, und meinte der Kutscher, “daß er um alles Geld der Welt, die Fahrt zum zweitenmale nicht machen wolle”. Natürlich konnte von einer Retourfahrt keine Rede sein und verblieb derselbe bis zum Dienstage [13.1.1891] hier [in Eisenstadt] und ruhte sich von den erlittenen Strapazen im Traubengasthofe aus.3

Erst am 13.1.1891 trafen in Eisenstadt “per Schlitten einige Briefschaften, die per Schlittenvon Wien nach dort [d.i. Wimpassing] befördert wurden”, ein. Bei diesem Wintereinbruch kamen in Eisenstadt zwei Menschen ums Leben. Am 14.1.1891 trafen wieder Züge in Eisenstadt ein: mittags der aus Ödenburg und abends der aus Wien.4

Schon eine knappe Woche später sorgten starke Schneefälle neuerlich für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das Ausmaß dieser Verkehrsbehinderungen wurde von der “Wiener Zeitung” am 20.1.1891 wie folgt beschrieben:

Der Verkehr der Bahnstrecken Wiener-Neustadt – Oedenburg, Kanizsa-Stuhlweißenburg, Ebenfurth-Oedenburg, Kiszell-Raab und Bruck an der Leitha-Raab wurde wieder eingestellt. Zwischen Wiener-Neustadt und Oedenburg wurden wieder Schlittencurse eingeleitet, die Posten für die betreffenden ungarischen Strecken per Pragerhof, respective Steinbrück und per Marchegg-Budapest entsprechend abgeleitet.5.

Unter dem Titel “Seit vier Tagen verschneit!” berichtete die “Oedenburger Zeitung” über die erneute Einstellung des Bahnverkehrs und wies gleichzeitig jede Kritik an der Bahnverwaltung zurück: “[…] denn es werden […] weder Anstrengungen noch Kosten gescheut, um die Schneemassen von den Schienenwegen hinweg zu schaffen.”6

Die vergeblichen Anstrengungen zur Beseitigung der Schneemassen (“durch den mehr als vier Meter hohen Schnee”) verhinderten am 21.1.1891 die geplante Wiederaufnahme des Bahnverkehrs:

“[…] schon war der Zug bis gegen Wiener-Neustadt vorgedrungen, als neuerdings ein heftiges Wehen die Strecken zwischen Agendorf und Oedenburg einer-, zwischen Wiesen und Mattersdorf andererseits verschüttete und die Resultate mühevoller Arbeiten zweier Tage in den Schnee begrub.”7

  1. Oedenburger Zeitung, Nr. 6, 10.1.1891, S. 3. []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 13, 18.1.1891, S. 2. – Diesem Bericht ist auch das Zitat im Titel dieses Beitrags entnommen. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Wiener Zeitung, 20,1.1891, S. 8. []
  6. Oedenburger Zeitung, Nr. 18, 23.1.1891) S. 1. []
  7. Ebd. []

“Deutsch-Westungarn, das ‘Heinzenland'” (1919)

Die Republik Heinzenland war zwar kurzlebig, brachte aber den Begriff “Hienz” / “Heanz” wieder in den Sprachgebrauch zurück. Die Reichspost widmet sich am 12. Februar 1919 ausführlich dem “Hienz” und merkt an, dass die Bezeichung, ähnlich wie “svàb” [Schwabe] als Spottnamen für in Ungarn wohnenede Deutsche verwendet wird.1

Zum Ursprung von “Hienz”/”Heanz” werden mehrere Vermutungen geäußert:

Wahrscheinlich von Kaiser Heinrich II. der wiederholt Kriegszüge nach Ungarn unternahm. Der Name würde also sagen: “Heinrichs Leute”. Vieleicht auch von dem Grafen Heinrich von Güssing. Dieses Geschlecht war im 13. Jahrhundert in jener Gegend. Ein “Henzo” war auch Besitzer der Burgen Schladming und Bernstein, nach diesem soll das ganze Gebiet “Henzonia” geheißen haben.2

Unstrittig sei aber, dass sich “kein Deutscher Westungarns […] für die Bezeichnung ‘Hienz’ zu schämen [braucht]”, im Gegenteil, es sollte als Ehrenname gesehen werden; die Deutschen Westungarns sollten sich mit Stolz selbst so bezeichnen. 3.

Dieser etwas abstruse Einstieg ist die Einleitung für Überlegungen zum Rückgang der Zahl der Deutschen in Westungarn, “der ja gewiß besteht und seit 1867 an Ausdehnung gewonnen hat, der aber im großen und ganzen doch als künstliche Mache bezeichnet werden muß.”4. Glaube man den Daten der Volkszählungen, dann wäre die Magyarisierung des Gebietes sehr weitreichend, doch “[d]er Rückgang des Deutschtums ist in Wahrheit nicht so arg, als uns die offizielle Volkszählung glauben macht vorzumachen bestrebt ist.”5

Die Reichspost komm zu dem Schluss:

Deutscj-Westungarn kann auch heute noch als kerndeutsches Gebiet betrachtet werdn, und als solches will und kann es seine Zukunft nur an jene Deutschösterreichs binden.6


  1. Mittagblatt der “Reichspost2 Nr. 72 (12.2.1919) [4] – Online: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Teil II: Eine Diskussion im Sommer 1933

Der im Mai 1933 präsentierte Plan von Heinrich Goldemund zur Trockenlegung der südlichen Hälfte des Neusiedlersees1 war einige Wochen später Thema einer Diskussionsveranstaltung im Ingenieur- und Architektenverein. Diese Diskussion fasste Otto Wettstein (1892-1967), damals Kustos am Naturhistorischen Museum in Wien, unter dem Titel “Das Problem Neusiedler See” zusammen.2.

Wettstein wies einleitend darauf hin,dass sich von den acht Teilnehmern an dieser Diskussion einer als Konkurrent Goldemunds entpuppte, während sich die anderen sieben durchwegs gegen Projekte zur Trockenlegung des Sees aussprachen, da diese “den Zustand des Neusiedler Sees wesentlich verändern” würden.

Ein von Wettstein nicht namentlich genannter “Vertreter des Naturschutzes” wies auf die überregionale Bedeutung des Sees hin:

Das Gebiet des Neusiedler Sees ist wegen seiner interessanten, in Mitteleuropa einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt ein Naturdenkmal ersten Ranges, das nicht sehr fraglichen und ungewissen wirtschaftlichen Vorteilen geopfert werden sollte. Dieses Tier- und Pflanzenparadies des Neusiedler Sees ist auch ein wichtiger Aktivposten für den Fremdenverkehr.3.

Das mit dem Vorschlag Goldemunds konkurrierende Projekt wäre – so Wettstein – vor allem durch “Interessen der Ungarn und zweier burgenländischer Großgrundbesitzer” veranlasst worden.

[…] und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß da unter dem Mäntelchen der Arbeitsbeschaffung und Innenkolonisation der österreichische Staat fremdländischen Wünschen oder privaten Interessen dienen soll. In der Tat liegt der weitaus größere Teil des trockenzulegenden Gebietes auf ungarischem Boden und der österreichische Teil gehört fast zur Gänze einem Großgrundbesitzer, dem ohnehin der größte Teil des nördlichen Burgenlandes gehört.

Als “besonders aufschlußreich” bezeichnete Wettstein die Ausführungen von Hermann Kaserer (1877-1955), Professor für Ackerbau und Pflanzenbau an der damaligen Wiener Hochschule für Bodenkultur:

Er schilderte, wie aus vielen Tatsachen hervorgehe, daß unser Klima immer kontinentaler, immer ‘asiatischer’ werde, und warnte sehr davor, die ohnehin zunehmende Trockenheit durch Ablassen der regulierenden Wasserflächen des Neusiedler Sees noch künstlich zu erhöhen. Zweifellos abhängig von der Seefläche sei auch das gute Gedeihen des Weines.

Wettstein erwähnte in seiner Zusammenfassung der Diskussion auch den Umstand, dass sich die Debatte zwar mit den Auswirkungen auf Wirtschaft und Natur beschäftigt habe, nicht aber mit den in der Region lebenden Menschen:

Man sollte doch glauben, daß die Bewohner des Seegebietes dieses in erster Linie anginge, und daß deren Meinung und deren Interesse in erster Linie dabei berücksichtigt werden müßte. Kein Wort wurde verloren über die große wirtschaftliche Bedeutung des Sees in seiner heutigen Form als Schilf- und Fischspender.

Wettstein erwähnt in diesem Zusammenhang die wirtschaftliche Bedeutung des Schilfschnitts am Neusiedler See:

Es wäre der Mühe wert, zu bereichnen, ob nicht das Joch Rohrbestand im See eine größere Rentabilität aufweist, als die gleiche Fläche trockengelegten Seegrundes, bebaut mit was immer für einer frucht, künftig. Dabei ist Rohr ein Exportartikel, den außer Oesterreich nur noch Ungarn und Holland hat, und der in Form von Stukaturschilf und Rohrplatten gesuchte Baumaterialien liefert.4

 

  1. Vgl. dazu “Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Ein Projekt aus dem Jahr 1933”; burgenland.hypotheses.org, 29.11.2018. []
  2. Kleine Volks-Zeitung, Nr. 194, 17.7.1933, S. 4 – Digitalisat: ANNO. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []