Alle Beiträge von Georg Lehner

Zwei Minister in Mattersdorf

Am  4. September 1921 – wenige Wochen vor der endgültigen Landnahme des Burgenlandes – fand sich in Mattersdorf ‚hoher Besuch‘ ein: Zwei Mitglieder der österreichischen Bundesregierung (Regierung Schober I) – der Minister für Inneres, Leopold Waber (1875-1945)1, und der Minister für Heerwesen, Carl Vaugoin (1873-1949)2, hatten sich zunächst in Wiener Neustadt über die Lage im Burgenland informieren lassen. Die Minister wurden vom Gendarmeriezentraldirektor Friedrich Gampp sowie von Oberst Theodor Körner (1873-1957), damals Leiter des Präsidialamts im Staatsamt für Heerwesen3, begleitet.4.

Nach Besprechungen in Wiener Neustadt begaben sich die Minister „mittels Automobilen“ nach Mattersdorf, wo sie am Ortseingang „vom Bürgermeister Wilfing, Prälaten Abtpfarrer Köppel, den Mitgliedern der Gemeindevorstehung sowie den übrigen Gemeindefunktionären erwartet und begrüßt“ wurden. Die „Wiener Abendpost“ brachte eine detaillierte Schilderung des dreistündigen Besuchs:

Nach dem Empfang durch die örtlichen Honoratioren begaben sich die Besucher „zu Fuß, von der Bevölkerung überall herzlich bewillkommnet, zum Landesverwaltungsamt im Oberstuhlrichtergebäude“. Dort wurden sie von Landesverwalter Robert Davy, Sektionsrat Karl Heger und Oberstuhlrichter Schwarz empfangen. Die Nachricht vom Eintreffen der Minister hatte sich in Mattersdorf offensichtlich rasch herumgesprochen. Vor den Beamten der Landesverwaltung und den Gemeindefunktionären „und an die unterdessen zusammenströmenden Einwohner von Mattersdorf“ sprach zunächst Heeresminister Vaugoin:

daß die Österreicher als Freunde gekommen seien, als Brüder zu Brüdern, […] daß das Land und seine unverfälscht deutschen Bewohner bald die ersehnte Ruhe und Ordnung finden werden.“5

Innenminister Waber hob die Verdienste der Gendarmerie hervor „und dankte der Mattersdorfer Bevölkerung für die gute Aufname [sic!], die sie den österreichischen Beamten gewährte.“ Beide Minister schlossen ihre Reden „in einem Hoch auf das Burgenland und auf die Mattersdorfer Bevölkerung“ und beide Reden „wurden von den Versammelten mit lebhaften Zeichen der Zustimmung und Freude aufgenommen.“6

Gegen Ende des Besuches hatten sich „ungefähr 3000 Personen aus Mattersdorf und Umgebung“ versammelt:

Vom Balkon des ‚Hotel Post‘ begrüßten die beiden Minister, von stürmischen Beifallskundgebungen wiederholt unterbrochen, die Bevölkerung namens der österreichischen Regierung und das Burgenland als neues Bundesland der österreichischen Republik. […] Unter dem Jubel der Bevölkerung, die sich erst allmählich zerstreute, verließen die Minister […] Mattersdorf.“7

 

 

  1. Zu Waber vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  2. Zu Vaugoin vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  3. Vgl. das Biogramm auf den Seiten der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei („Bisherige Amtsinhaber“). []
  4. „Burgenland.“ In: Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. – Der Bericht erschien auch in der Neuen Freien Presse, Nr. 20481, 5.9.1921 (Nachmittagsblatt) S. 2 – Digitalisat: ANNO. []
  5. Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. []
  6. Ebd. []
  7. Ebd. []

Die „Brandsammler“ aus Stegersbach

Unter dem Titel „Eine eigenthümliche Erwerbsquelle“ berichtete das Wiener „Fremden-Blatt“ im August 1864 über die mißbräuchliche Verwendung so genannter „Brandbriefe“ durch „Brandsammler“ aus Stegersbach1.

Einleitend wurde in der Notiz darauf hingewiesen, dass „an der östlichen Grenze Steiermarks, in Ungarn“ ein „ärmliches Volk, unter dem Namen ‚Hienzen‘ bekannt“ lebe, „das daheim nicht so viel verdient, als es zum Lebensunterhalte benöthiget.“ Die soziale Lage der Bewohner von Stegersbach hatte sich durch „wiederholte Feuersbrünste“ in den Jahren 1845 und 1846 noch zusätzlich verschlechtert.

Nach diesen Bränden stellte die Obrigkeit den Einwohnern sogenannte Brandbriefe aus, „mit welchen sie in den benachbarten Provinzen herumreisten und die Mildthätigkeit fremder Leute in Anspruch nahmen.“ Diese „Bettelfahrten“ erwiesen sich für die Bevölkerung von Stegersbach als überaus einträglich „und seit dieser Zeit wurde das Betteln mit Brandbriefen in dem Orte Stögersbach eine stehende Erwerbsquelle.“ Mit der Zeit artete die „Beistellung von Brandbriefen“ mehr und mehr aus und einige hielten „eine förmliche Niederlage mit gestempelten Blanquetten, welche dann von anderen ausgefüllt wurden.“2

Im März 1864 wurde aus Graz über die Tätigkeit dieser „Brandsammler“ berichtet:

Nicht genug an dem, daß die öffentliche Wohlthätigkeit durch wahrhaft Arme und Verunglückte dermalen sattsam in Anspruch genommen wird, kommen auch solche Bettler vor die Thüren der Bewohner, welche es einfach auf’s ‚Leutabsieden‘ abgesehen haben. So wurden erst neulich in der Jakomini-Vorstadt zwei ungarische Landleute verhaftet, welche zu einer größeren Bande von ‚Brandsammlern‘ gehören, für Abbrändler sammeln, das erhaltene Geld aber selbst verputzen. Diese Gesellschaft hat ihren Sitz in einem ungarischen Dorfe und sendet ihre Sammler mit falschen Zeugnissen nach allen Richtungen aus. Die beiden hier aufgegriffenen Mitglieder dieser sauberen Sippschaft gaben sich bei ihrer Verhaftung für die unschuldigsten Leute von der Welt aus, und zogen erst dann andere Saiten auf, als man bei der Sicherheitsbehörde ihre Röcke  visitirte und in dem Futter ihrer Rockärmel die falschen Brandzeugnisse fand.3

Schließlich endeten die „Brandsammler“ vor Gericht:

Eine solche Bande von Brandsammlern […] zählt eilf rüstige, arbeitsfähige Leute und mit denselben sitzt ungleich ein ältlicher Mann auf der Anklagebank, dessen Aeußeres auf den ersten Blick verräth, daß er einstens bessere Tage durchlebt hatte. Es ist dies der ehemalige Herrschaftsbeamte Josef F… der schon vielfach wegen Betruges und Diebstahls abgestraft wurde und sich dazu hergab, den Leuten die Brandbriefe zu fälschen. Sämmtliche Angeklagte sind des ihnen angeschuldeten Betruges geständig, und wurden zu Kerkerstrafen von drei bis zu zehn Monaten, der Urkundenfälscher Josef F… zu einer anderthalbjährigen Kerkerstrafe verurtheilt.“4

 

 

  1. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. – Digitalisat: ANNO []
  2. Ebd. []
  3. Gemeinde-Zeitung (Wien), 26.3.1864, S. 195. – Digitalisat: ANNO []
  4. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. []

Vom „Heanzel“ zum Hansl: der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland

In seinem „Sprechen Sie Wienerisch?“ schrieb Peter Wehle Folgendes über die etymologische Herleitung des Ausdrucks „Hansl“, der im Wienerischen unter anderem den „schale[n] Rest Bier“ bezeichnet:

kommt aber nicht […] vom Johannessegen, sondern von dem mehrfach belegten Kobold Heinzel, der in leeren Kisten, Kästen und Fässern haust1

Eine alternative Herleitung des Begriffs findet sich in der Wiener Tageszeitung „Die Presse“ aus dem Frühjahr 1877.2 Diese alternative Herleitung führt in das heutige Burgenland: Im Zusammenhang mit dem Weinhandel und den Maßnahmen zur Unterbindung des Zwischenhandels zur Zeit Kaiser Maximilians I. heißt es dort:

Der Oesterreicher solle sich nur an seinem kräftigen, körnigen Weine laben und ergötzen. Weinpantscher gab es noch nicht, wol aber Franzosen, die den österreichischen Wein derart aufkauften, daß die Weine im Lande Oesterreich theuer wurden und die Oesterreicher dursten [sic!] oder zum Wasser greifen mußten. Dies war dem biedern Max etwas sehr Verdrießliches. Liebte er doch selbst einen guten Trunk, sei es am Rhein, an der Mosel, im Frankenlande oder beim herben Tiroler. Deshalb gestattete er, ‚fals etw die Wein theur sein‘, das Bierschänken, jedoch sollte das Ungeld gereicht werden. ‚Das soll Unser Hansgraf also bestellen.‘ Mag dem edlen und ehrenfesten Hansgrafen wol sauer gefallen sein, denn das damalige Bier war dünn, licht, sauer, wurde nur von Heanzen bei Mattersdorf getrunken, hieß deßhalben Heanzel und stand noch tief unter dem Essig von Baumgarten an der Wien, den man Wein schimpfte.3.

  1. Peter Wehle: Sprechen Sie Wienerisch? Von Adaxl bis Zwutschkerl (Wien/Heidelberg 1980) 160. []
  2. „Der Hansgraf“ [gez. „Dr. Wiedemann“], in: Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zu Nr. 92 (5.4.1877) [S. 1 ]. []
  3. Ebd. – Zum Amt des Hansgrafen vgl. etwa Wien Geschichte Wiki; https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Hansgraf []

Von der „Wanderlust des Heanzen“. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919

In den Diskussionen um das Schicksal der deutschsprachigen Gebiete Westungarns wurde naturgemäß auch die Ethnographie der Region ins Treffen geführt. Der Journalist Art(h)ur Singer (1869-1931) setzte sich im Juni 1919 mit der Denkschrift von Ernst Beer (1887-1952) auseinander, die dieser als  „Experte für Westungarn“ für die österreichische Delegation der Pariser Friedenskonferenz vorlegte.1.

Nach Beispielen aus Geschichte, Mundart, Kleidung und Ernährung, die die Unterschiede zwischen den „Heanzen“2 auf der einen sowie Österreichern und Steirern auf der anderen Seite untermauern sollten, führte Singer schließlich auch noch die „Wanderlust des Heanzen“ ins Treffen:

Der Unbeweglichkeit des Oesterreichers und des Steirers im Erwerbsleben steht die Wanderlust des Heanzen entgegen. Die Maurer um Landsee findet man in Massen auf den Baugerüsten in Budapest und in Wien. Die Zimmerleute aus Unterrabnitz suchen mit Axt und Schurzfell alle Zimmerplätze des Landes auf, die Roßhändler von Großpetersdorf ziehen bis Fiume und Triest, die Küfer gehen bis Slawonien, die Wiesener Obstweiber sind ständig an der Ferdinandsbrücke in Wien zu finden, ebenso die Hühnerkrämer und die Weinführer, die Vogelhändler wandern sogar über die italienischen Alpen.3

  1. Artur Singer: Die Denkschrift des Herrn Dr. Ernst Beer. Historische und ethnographische Glossen. In: Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2.  – Digitalisat: ANNO. []
  2. Zum Begriff vgl. u.a. die Erläuterung im Kronprinzenwerk: „[…] in den Comitaten Eisenburg und Ödenburg die deutsche Bevölkerung, deren größter Theil Hienzen oder Heanzen genannt wird, ein Name, der wohl mit Heinrich, beziehungsweise Heinz zusammenhängt.“ (Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. [Bd. 20]  Ungarn Bd. 4 (Wien 1896) 392). – Eine andere Deutung für die Herkunft der Bezeichnung „Heanzen“ bzw. „Hienzen“ hatte das Fremden-Blatt, XVI. Jg., Nr. 352, 25.12.1862, S. 3 geliefert: „[…] stammt von dem Worte „Hienzen“, was so viel bedeutet, als hänseln oder spotten.“ []
  3. Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2 – Die von Singer angeführten Beispiele finden sich bereits bei M. A. Becker: „Die Heanzen. Eine ethnographische Skizze.“ In: Oesterreichische Revue, Jg. 1863, Heft 3, S. 282-289. – Digitalisat: ANNO. []

Die Besonderheit des Grenzverlaufs bei Pinkafeld

Bei der Beschreibung von Pinkafeld erwähnt das „Kronprinzenwerk“ neben „einem Kloster, das eine Mädchen-Erziehungsanstalt hat, und einer Tuchfabrik von gutem Rufe“ noch von einer „andere[n] Merkwürdigkeit“:

Die Gemarkung von Pinkafeld lehnt sich nämlich ganz an Steiermark. An der steirischen Grenze, nahe bei Pinkafeld, liegen zwei Gemeinden, Sinnersdorf und Oberwaldbauern, die einst zum Eisenburger Comitate gehörten, aber vor etwa 200 Jahren losgerissen und zu Steiermark geschlagen wurden. Die Angelegenheit ihrer Wiedereinverleibung beschäftigt nun das Comitat schon seit 200 Jahren, allein, obgleich sie schon in den Vierziger-Jahren durch königlichen Erlaß angeordnet wurde, sind die Verhandlungen mit der österreichischen Regierung noch immer nicht zu Ende geführt.“1

Die beiden Ortschaften würden „Soldaten und Steuern an Steiermark abliefern“; deren Bewohner würden „nach ihrem Tode aber als Ungarn heimkehren“. Der Grund dafür war, dass die beiden Ortschaften über keine Friedhof verfügten und daher auf dem Friedhof von Pinkafeld ihre begesetzt wurden.2

Der im „Kronprinzenwerk“ erwähnte Grenzstreit hatte bisweilen auch Eingang in die Tageszeitungen der Monarchie gefunden. Die „Neue Freie Presse“ druckte im Juli 1881 die folgende Meldung aus der „Grazer Tagespost“ ab:

Zwischen der Steiermark und dem Eisenburger Comitate bestehen  […] schon seit längerer Zeit Differenzen in Betreff der Frage, wohin die Gemeinden Sinnersdorf und Oberwalbauer [sic!] gehören. Diese Angelegenheit bildet jetzt abermals den Gegenstand von Verhandlungen zwischen den Regierungen Oesterreichs und Ungarns, und wird das Eisenburger Comitat an die ungarische Regierung ein mit Documenten instruirtes Gesuch um endgiltige Lösung der Frage richten.“3

Dieser Grenzverlauf lässt sich bis in das Jahr 1499 zurückverfolgen. Die Habsburger belohnten damals den Herrn von Thalberg für seine Dienste bei der Belagerung von Köszeg, indem sie sowohl Sinnersdorf als auch die „Oberwaldbauern“ auf einem kleinen Hügel westlich des Dorfes von der Herrschaft Bernstein abtrennten.4

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild [Bd. 20:] Ungarn (IV. Band) (Wien 1896) 380. []
  2. Ebd. []
  3. „Ein Grenzstreit“. Neue Freie Presse, Nr. 6064 (Wien, 16.7.1881; Morgenblatt) 3. []
  4. Andrew F. Burghardt: The Political Geography of Burgenland (Foreign Field Research Program sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; Publication 587, National Academie of Sciences, National Research Council, Washington, D.C., June 1958) 93. []

Neu-Mexico am Neusiedler See

Von 1865 bis 1871 hatte der See kein ständiges Wasser mit Ausnahme eines schmalen Streifens zwischen Apetlan [sic!] (Bánfalva) und Eßterháza [sic!]. 1869 war auf dem Seegrunde des oberen Theiles schon ein regelmäßiger Landverkehr im Gange und 1870 begann man auf den Strecken des früheren Röhrichts Weizen zu säen. Doch dauerte die Trockenheit nicht lange; der See füllte sich wieder und rückte gegen die Gebäude der mittlerweile entstandenen fürstlich Esterházy’schen Colonie Neu-Mexico vor, die nach einander einstürzten, um vielleicht Stoff für dereinstige Sagen von einer untergegangenen Stadt zu bieten.“1

Am 14. September 1869 hatte in der Kolonie Mexiko, die damals 100 Einwohner zählte, die Einweihung eines Kreuzes statt.2

Im Frühjahr 1871 begann sich der weitgehend trocken gefallene See wieder mit Wasser zu füllen. Die „Wiener Abendpost“ druckte am 1. Mai 1871 die folgende Meldung aus dem „Oedenburger Anzeiger“ ab:

Es ist zwar allerdings richtig, daß bei der aus dem Jahre 1870 anhaltend feuchten Witterung sich die tieferen Stellen des Seebeckens, so namentlich der sogenannte kleine See, durch Rückstauung der Gewässer der Raabniz wieder mehr, als dies früher der Fall war, gefüllt haben. Auch ist es richtig, daß einige weit in das Becken des See’s gebaute Gebäulichkeiten unter Wasser stehen, doch ist vorderhand die Colonie Neu-Mexico noch nicht gefährdet wie es denn überhaupt mit der Füllung des See’s in seiner ehemaligen Gestalt noch gute Weile haben dürfe. Ein etwas trockener Sommer und alle Gewässer im Seebecken von heute sind verdunstet.3

 

 

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild […] [Bd. 20] Ungarn (IV. Band). (Wien 1896), S. 456. []
  2. Vgl. dazu Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung; Nr. 216, 21.9.1869, S. 862; zitiert als „Wiener Zeitung, 21.9.1869“ bei Herbert Brettl: „Mexiko am Neusiedler See“,  Burgenland History Blog, 26.5.2017. – Die von der Wiener Abendpost gebrachte Meldung wurde auch von Petermann’s Geographischen Mittheilungen 15 (1869) S. 380 abgedruckt. []
  3. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung, Nr. 99, 1. 5.1871, S. 395. – Auch abgedruckt in Mittheilungen der kaiserlich-königlichen Geographischen Gesellschaft, 14 Bd. (Wien 1871), S. 246. []

Die Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg

Vor wenigen Tagen wurde  eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die  jüdische Gemeinde Mattersburg1 fertiggestellt (siehe Bild unten), die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet. Die feierliche Eröffnung findet am 5. November statt.

Foto: Monika Lehner, 1.11.2017

Ein gut sichtbares Zeichen zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde in Mattersburg war seit langem überfällig. Das neue Denkmal rückt allerdings das gewaltsame Ende der jüdischen Gemeinde in das Zentrum dieser Erinnerung. Die historische Bedeutung der jüdischen Gemeinde bleibt in den Inschriften der Gedenkstätte unberücksichtigt. Im öffentlichen Raum finden sich dazu auch sonst eher spärliche Angaben (etwa die Informationstafel an der Nordostecke des jüdischen Friedhofs).

Es bleibt zu hoffen, dass dieser Initiative noch weitere öffentlich sichtbare Schritte folgen werden, wie etwa die dringend notwendige Sanierung der Umfassungsmauer des jüdischen Friedhofs oder etwa auch die Umbenennung des Brunnenplatzes …

 

  1. Vgl. dazu u.a. Verein Wir erinnern – Begegnung mit dem jüdischen Mattersburg: „Errichtung einer Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattesburg“, http://www.wir-erinnern.at/1002,856,,2.html;  DÖW „Erinnerung an die jüdische Gemeinde Mattersburg, https://www.doew.at/termine/erinnerung-an-die-juedische-gemeinde-mattersburg []

„nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoß seiner heimatlichen Erde!“ – Die Trauerfeierlichkeiten für Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger (1864)

Am 6. April 1864 brachte das „Oedenburger Lokal-Blatt“ neben einem ausführlichen Nachruf auf den am 2. April 1864 96jährig verstorbenen Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger von der Pleiße auch einen ausführilchen Bericht über die Trauerfeierlichkeiten: „Am 5. d. M. Vormittag 9 Uhr wurde das feierliche Leichenbegängnis Sr. Exzellenz des Herrn Feldzeugmeisters Freiherrn Johann Nep. [Berger] von der Pleisse nach allen Kräften der hiesigen kleinen Garnison abgehalten.“1.

Nach der feierlichen Einsegnung in Ödenburg wurde der Sarg zum dortigen Bahnhof gebracht:

Der Zug bewegte sich in schönster Ordnung von dem Hause Nr. 26 auf der Grabenrunde über den Theaterplatz und durch die ‚Lange Zeile‘ zum Neustiftthor hinaus auf den Bahnhof, wo nach abermaliger Einsegnung der Leiche und den üblichen Ehrensalven der Infanterie (es befindet sich hier nemlich kein Artillerie-Detachement), dieselbe mittels Separat-Zuges um 10 Uhr – unter Begleitung einer großen Anzahl Offiziere – und Honoratioren nach Mattersdorf geführt wurde.“2

Schon in Ödenburg hatte eine „außergewöhnliche Menschenmenge“ den Trauerzug bis zum Bahnhof begleitet. Bei der Ankunft des Sonderzuges in Mattersdorf bot sich folgendes Bild:

[…] es schien nicht nur die ganze Bevölkerung von Mattersdorf, sondern fast der ganzen Umgebung bis auf das letzte schulfähige Kind ausgerückt zu sein. Von dem Wagen gehoben, wurde die Leiche von der dort harrenden Geistlichkeit abermals kirchlich empfangen, und unter Begleitung einer Schwadron Stadionkürassire und der Regiments-Kapelle von der Eisenbahn bis zur ziemlich weit gelegenen, von Freih. v. Berger gestifteten Gruftkapelle abwechselnd von Unteroffizieren und nächsten Anverwandten des Hrn. Feldzeugmeisters, die sich diese Ehre ausdrücklich erbathen, getragen.3

Der rege Andrang der Trauergäste wurde in der Zeitungsmeldung auch für das letzte Stück des Weges vermerkt:

Unter fast unabwehrbaren [sic] Andrange wurde die Leiche am Eingange der Kapelle nochmals eingesegnet und sodann in die geräumige Gruft hinabgelassen. Pöllerschüsse von der Gemeinde seiner Heimat besorgt verkündeten den letzten feierlichen Akt, und so ruht der greise Held nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoße seiner heimatlichen Erde!4

 

  1. Oedenburger-Lokalblatt,, IV. Jg., Nr. 28, 6.4.1864, S. 112 []
  2. ebd. []
  3. Ebd. – Zur Gruftkapelle („Berger-Kapelle“) vgl. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes, III. Band, 2. Teilband (Eisenstadt 1993) S. 478 sowie Österreichische Kunsttopographie, Bd. 49 (Wien 1993) S. 348. []
  4. Oedenburger Lokal-Blatt, 6.4.1864, S. 112 []

Bernstein und seine Schwefelgruben (II)

Nach einem Blick in landeskundliche Informationen über die Region um Bernstein aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert (vgl. „Bernstein und seine Schwefelgruben (I)“ nun tatsächlich zu den im Titel genannten „Schwefelgruben“.1

Unweit  dem Schlosse am südlichen Abhange des Berges sind 2 Schwefelbergwerke, das eine von jeher selbst herrschaftlich, das andere der Reichsgräflich Sigmund Bathyanischen Familie gehörig, bis endlich Graf Theodor Bathyany beyde Werke vereinigte.2

Dass Erschließung und Ausbeutung der Schwefelgruben  im frühen 19. Jahrhundert schon Tradition hatten, konnte mit den „von den Jahren 1770 und 1771 vorfindigen Grubenmappen“ belegt werden. Nach den Angaben der „ältesten Bewohner des Ortes“ hätten „in frühern Zeiten 2 bis 300 Bergknappen da gearbeitet“.3 Die Angaben der Ortsbewohner konnten schon damals im herrschaftlichen Archiv nicht durch Dokumente verifiziert werden, da erst mit dem Jahr 1770 die „ausführlichen bergämtlichen Protokolle und Rechnungen“ beginnen.

Im Jahre 1770 wurde unter dem Bergdirector Joseph v. Fernstein der Schwefelbau in Bernstein auf 3 Straßen im Theodori Stollen, und der Antimoniumbau zu Neustift mittels des Antoni Stollen betrieben. Der Commerzienrat v. Carato leitete von Wien aus die Werke, es wurden die nöthigen Markscheidinstrumente zur Aufnahme der Bergwerke beygeschafft, und nebst den schon bestehenden Schwefel- und Vitriolhütten, eine Kupferschmelz sammt Pochwerk erbaut4

Der Bergbau wurde bis zum Tod von Theodor Graf Batthyány (1729-1812)5 „mehr oder weniger lebhaft betrieben“.  Sein Nachfolger Anton Graf Batthyány „hatte diese große Vorliebe für das Bergwesen nicht“. In der Folge stand die Auflassung des Betriebes zur Diskussion: „Um diese Zeit erschien Herr Rompichl bey dem Grafen. Er kannte die Werke, und vorzüglich die außerordentliche Mächtigkeit der Erzgruben.“6. Der Waldreichtum der Esterhazy’schen Herrschaft Lockenhaus schien die Versorgung des Bersteiner Werkes mit günstigem Holz zu garantieren. Rompichl schlug daher dem Grafen Batthyány vor,

die Werke in Pacht zu übernehmen, was um so weniger Anstand fand, da sie ohnehin aufgelassen werden sollten; es wurde ihm selbst anheim gestellt, den Pachtschilling und die allfälligen Pachtbedingnisse zu bestimmen, welche dann auch angenommen, und hierüber der ordentliche Pachtvertrag geschlossen worden ist.7

 

 

  1. „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“. In: Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 269-271 [Digitalisat: Google Books ] []
  2. Ebd., S. 269. []
  3. Ebd., S. 269. []
  4. Ebd., 270. []
  5. Vgl. „Batthyány, Theodor, Graf“ in: http://www.atlas-burgenland.at/index.php?option=com_content&view=article&id=599:batthyany-theodor&catid=43&Itemid=209 []
  6. Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 270. []
  7. Ebd., 271. []

Bernstein und seine Schwefelgruben (I)

In den Auflistungen der landeskundlichen Übersicht aus dem Jahr 1815 wurden auch die Bernsteiner Schwefelgruben berücksichtigt. Unter dem Titel „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“ hatten die „Vaterländischen Blätter für den österreichischen Kaiserstaat“ ausführlich über diese „Schwefelgruben“ berichtet.1

Einleitend widmete sich der Beitrag der geographisch-topographischen Lage und den Besitzern des Ortes:

Bernstein ist ein Marktflecken, und der Hauptort der Herrschaft gleichen Nahmens, vormahls dem Herrn Grafen Theodor, nun Herrn Anton Joseph Bathyany gehörig; er liegt im Eisenburger Comitat, gegen die Gränze von Steyermark und Österreich, auf einem felsichten, ziemlich hohen Berge (S. 269).

Eng verbunden mit der geographisch-topographischen Lage des Ortes ist die Beschreibung des „Schlosses“, d.h. von Burg Bernstein2:

Das Schloß war vormahls eine Gränzfeste wider die Einfälle der Türken, soll von türkischen Sclaven erbaut worden seyn, und ist noch jetzt mit Poligonen befestigt, die aus alten dicken Mauern und Kasematten bestehen – hat ein Zeughaus mit alten Kasematten, und vormahls 17 [?], nun 5 Kanonen auf der Bastion stehen. Auch befindet sich ein tiefer im festen Gestein gehauener Brunnen, worüber eine Wasserhebmaschine, von einem französischen Maschinisten erbaut, steht. (S. 269)

Der Bericht erwähnt sowohl die Kapelle als auch den Turm der Burg. Die Aussicht, die sich von letzterem bot, wurde ausführlich beschrieben:

[…] gegen Abend bis Kroatien, den hinter Warasdin noch weit enlegenen Berg Ivantinus, den größten Theil von Untersteyermark, insbesondere die Städte Radkersburg und Friedberg, gegen Mitternacht einen großen Theil von Unterösterreich, und gegen Morgen den Lauf des Raabflußes und beynahe die Hälfte von Ungern.“ (S. 269)

Damit endete in den „Vaterländischen Blättern für den österreichischen Kaiserstaat“ die allgemeine Einleitung zur geographisch-topograhischen Lage des Ortes. Für weitere geographisch-topographische Informationen über Bernstein konnten die Leser wohl nach wie vor auf das Lexikon von Korabinsky zurückgreifen:

Bernstein, Boroschtyankö, ein deutscher Marktflecken im Eisenburger Kom. 3 1/2 M. von Güns W. Nw. gehört der Batthiánischen Familie. Es befinden sich allhier Ueberbleibsel eines alten Schlosses. Die ganze Gegend ist voll Schwefelbergewerke. Es wird hier treffliches Scheidewasser in großer Menge verfertiget, welches durch gewisse Männer im Lande und außer Landes vertragen und versilbert wird. Außer Schwefel, wird auch Kupfer gegraben und mit viel Zinnober zubereitet. In dieser Gegend werden viele Krametsvögel geschossen, Kranewetbrandtwein gebrennt, Pachlöhl gepreßt, u. Flachs u. Hanf gebaut, welcher den Schlowakischen an Güte übertrift. […] Es befinden sich allhier einige Ueberbleibsel einer Band- und Tuchfabrik, des Grafen Theodor Batthiány.3

Ähnliche Informationen über Bernstein brachte Karl Georg Rumi in seinem 1809 erschienenen „Geographisch-statistischen Wörterbuch des österreichischen Kaiserstaates“:

Vor ein paar Jahren wurde in der Nähe von Bernstein ein grosser Serpentinfelsen entdeckt, den man bereits benutzt. Die Einw. sind kath. u. evang. Die vom Grafen Theodor Batthiàny hier angelegte Tuch- und Bandfabrik ist fast gänzlich eingegangen.4

 

  1. „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“. In: Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 269-271 [Digitalisat: Google Books []
  2. Zur Geschichte der Burg vgl. den kurzen Abriss unter: http://www.burgbernstein.at/Geschichte.html []
  3. Johann Mathias Korabinsky: Geographisch-Historisches und Produkten-Lexikon, in welchem die vorzüglichsten Oerter des Landes in alphabetischer Ordnung angegeben, ihre Lage bestimmt, und mit kurzen Nachrichten, die im gesellschaftlichen Umgange angenehm und nützlich sind, vorgestellet werden (Preßburg: Weber und Korabinsky 1786) 51. – Digitalisat: Google Books. []
  4. Karl Georg Rumi: Geographisch-statistisches Wörterbuch des österreichischen Kaiserstaates […] (Wien: Anton Doll, 1809), S. 34. –  Digitalisat: Google Books []

Drei Komitate kurz und bündig – Eine landeskundliche Übersicht aus dem Jahr 1815

Die „Erneuerten vaterländsichen Blätter für den österreichischen Kaiserstaat“ druckten im Dezember 1815 eine von dem Naturforscher und Pädagogen Matthias Sennowitz (1763-1823) verfasste „Uebersicht des Königreiches Ungern“ ab1. Darin finden sich naturgemäß auch Angaben zu den Komitaten Wieselburg, Ödenburg und Eisenburg und darin verstreut auch Hinweise auf Nennenswertes auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes ((Ebd., S. 615).

Komitat Wieselburg:

[…] Flächeninhalt 35 Q.M.,; ohne Gebirge; Fluß Donau; Naturproducte: Weitzen, Heu; Marktflecken 12, Dörfer 38, Prädien 8; Haupt- oder Congregationsort Wieselburg M.; dessen Bevölkerung 2426; des ganzen Comitats 54.206. Hansag, ein 3 Meilen breiter elastischer Sumpf […] dessen Oberfläche mit Erden und lebenden Wurzelgewächsen und Pflanzen bedeckt ist.

Komitat Ödenburg:

[…] Flächeninhalt 57 Q.M.; gebirg Schlag; Neusiedler See; Naturproducte: Korn, Wein, Obst; k. Freyst. 3, Marktflecken 36, Dörfer 202, Prädien 6; Haupt oder Congregationsort Ödenburg, k. F., dessen Bevölkerung 12.422; des ganzen Comitats 148,[?]56. Neusiedler See 10 Meilen im Umfange. – Mächtige Steinkohlenlager im Brennberge. Einzige Zucker-Raffinerien in Ungern. Guter Ruster Wein.

Komitat Eisenburg:

[…] Flächeninhalt 96 Q.M.; Gebirg Sag; Fluß Raab; Naturproducte: Wein, Obst, Schweine; k. Freyst. 1, Marktflecken 38, Dörfer 612, Prädien 57; Haupt- oder Congregationsort Stein am Anger; dessen Bevölkerung 2167, des ganzen Comitats 294,125. Eine der größten Gespannschaften in Ungern. – District. Tafel zu Güns. Bernsteins Schwefelgruben. Tatzmannsdorfs Sauerbrunn.“

  1. „Uebersicht des Königreichs Ungern.“ Von Professor Sennowitz in Eperjes.  In: Erneuerte vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 99 (13.12.1815), Digitalisat: ANNO []

Tatzmannsdorf anno 1855

Die „Balneologische Zeitung“ brachte im Spätsommer 1855 eine Notiz über den Kurbetrieb in Tatzmannsdorf1.  Der ungarische Ortsname (Tarcsa) wird darin zwar wiederholt als „Toresa“ wiedergegeben, die in der Notiz enthaltenen Details bieten jedoch interessante Informationen über den Zustand des Kurbetriebs in der Mitte des 19. Jahrhunderts:

Zunächst wurde festgehalten, dass die „heurige Badesaison trotz der Abnormität der Witterung ziemlich besucht“ war. Die Vorzüge des Kurorts wurden in einem Satz zusammengefasst: „Dieser kalte eisenhaltige Säuerling in einer anmuthigen und romantischen Gegend ist ein Asyl für unfruchtbare Frauen.“ Der Kurbetrieb selbst machte auf den Betrachter allerdings einen sehr ungünstigen Eindruck:

[…] erlaube ich mir zu erwähnen, dass die alten Missbräuche noch gegenwärtig fortwuchern. Ein eigentlicher Badearzt, der permanent in Toresa [Tarcsa] wohnen würde, gehört zu pia desideria. Jeder badet und trinkt ad libitum.“2

Die medizinische Betreuung der Kurgäste war äußerst dürftig; „öfters 2 -3mal wöchentlich“ kam der praktische Arzt Dr. Jelinek aus Rechnitz (im Artikel „Reetnitz“) „um Ordinationen zu erteilen.“3

Der Korrespondent hoffte, dass Gustav Graf Batthyány,

welcher manches Opfer dem Altar des Vaterlands brachte, die Wohnungen und Bäder so ausstatten [möge], wie die meisten Thermen in Deutschland solche haben, möchte der Graf einen eigenen Badearzt anstellen, welcher eine medic. Badepolizei überwacht; und 100 Spenden, wie auch materieller Nutzen würden dem edelmüthigen Grafen dafür lohnen.“4

 

 

  1. Balneologische Zeitung. Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft für Hydrologie, Bd. I, No. 24 (10. September 1855) S. 452 [Digitalisat: Google Books] []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. – Vgl. auch den Artikel „Der Curplatz Tatzmannsdorf“ des „Badearztes“ L. Jellinek in: Wiener Medizinische Wochenschrift, 1. Jg., Nr. 10, 7. Juni 1851, Sp. 158 f. []
  4. Balneologische Zeitung. Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft für Hydrologie, Bd. I, No. 24 (10. September 1855) S. 452. []

Die Rosalienkapelle im Baedeker von 1858

Eine „klassische“ Quelle für den „Blick von außen“ auf einzelne Regionen sind Reiseführer und Reisehandbücher. Die achte Auflage von Baedekers „Deutschland und das österreichische Ober-Italien“ (1858) enthält auch mehrere Einträge zum Gebiet des heutigen Burgenlandes. Einer der darin beschriebenen „lohnenden Ausflüge“  führte auf die Rosalienkapelle. Die Beschreibung enthielt neben topographischen und historischen Hinweisen auch praktische Reiseinformationen:

Rosaliencapelle und Forchtenstein, sehr lohnender Ausflug. Mit dem ersten Zug aus Wien bis Mattersdorf. Hier zu Fuss gleich weiter durchs Dorf (Whs. dürftig), auf der breiten ebenen Fahrstrasse in 1 1/4 St. nach dem fürstl. Esterhazy’schen Dorf Forchtenau, wo ein anscheinend besseres Wirthshaus und ein 1690 gestiftetes Servitenkloster. Jenseit des obstreichen Dorfe bei der Capelle trennt sich der Weg, l. gehts in gerader Richtung auf die Rosalie los; r. steil bergan, immer am Bergabhang, r. in 25 Min. auf Schloss Forchtenstein, von wo man in 45 Min. stets auf breitem Fahrweg in mässiger Steigung den Kamm des Bergs erreicht, auf welchem die Rosaliencapelle (2355′), eine besonders am Tage der Heiligen (4. Sept.) viel besuchte Wallfahrtskirche steht.1

Auch der Ausblick, der sich vom Gipfel des Rosaliengebirges bietet, wurde beschrieben:

mit schönster Aussicht, ö. auf Oedenburg, den Neusiedler-See bis Raab und die Flächen der Raabau, n. die grosse Ebene bis Wien, n.w. die Gebirgskette vom Kahlenberg bis zum Schneeberg, s.w. und s. das steirische Gebirge.2

Sehr interessant lesen sich auch die Angaben zu den für den Reisenden vor Ort gegebenen Möglichkeiten der Verpflegung:

Oben einige Bauernhäuser, in welchen zur Noth einige Erfrischungen zu haben sind. Weit besser aber ist es, beim Hinaufsteigen im Wirthshaus neben dem Schloss das Mittagessen zu bestellen, und von der Rosalie hieher zurückzukehren. Die Wirthin versteht ihre ländliche Küche: ‚die gebackenen Henderl‘ und der ’schwarze Ofener‘ munden auch ohne die Würze eines 3stünd. Marsches. Der weniger Verwöhnte findet in einer saubern alten Wachtstube des Schlosses, die der Fürst dem Wirth zu diesem Zweck hat einräumen lassen, ein reinliches Bett (4 Betten in 2 Räumen.3

 

  1. Karl Baedeker: Deutschland und das österreichische Ober-Italien. Handbuch für Reisende. Erster Theil. Österreich, Süd- und West-Deutschland, Venedig und Lombardei (Coblenz: Verlag von Karl Baedeker, 8., verbesserte, Auflage, 1858) S. 208. []
  2. ebd. []
  3. ebd. []

„in einer brausenden Gährung …“ Der Neusiedler See und das Erdbeben vom 27. Februar 1768

Die historische Erdbebenforschung hat sich des Bebens vom 27. Februar 1768 im Raum Wiener Neustadt durchaus auch im Spiegel zeitgenössischer Zeitungsberichte angenommen1, der Schwerpunkt lag dabei jedoch auf den Berichten aus den niederösterreichischen Gemeinden.

Die Zeitungen brachten damals allerdings auch Informationen über die Wahrnehmung des Bebens durch die Bewohner des heutigen nördlichen Burgenlandes.

Aus dem in Regensburg erschienenen  „Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768“ erfuhren die Leser, dass das Beben nicht nur in weiten Teilen des Erzherzogtums Österreich „sondern auch in Steyermarck, in Ungarn und in Böhmen“ wahrgenommen werden konnte. Während aus Schottwien berichtet wurde, dass das Erdbeben „ein Vater unser lang“ gedauert habe, wurde aus Ödenburg/Sopron folgendes mitgeteilt:

Den 27. Febr. 3. viertel auf 3. Uhr hat man auch allhier und ungleich stärcker zu Rust, einem 2. Meilen davon liegenden Städtgen, und am stärcksten zu Neustadt das Erdbeben empfunden. Der Neusiedler See, von welchem diese 3. Orte nicht weit entfernt liegen, scheint das Centrum gewesen zu seyn, gegen welches die Hauptstösse gerichtet gewesen, daher er sich auch während des Erdbebens in einer brausenden Gährung befunden. Am Abend vor dem Erdbeben hat man zu Oedenburg eine sehr dicke mit sulphurischen Dünsten gleichsam geschwängerte Luft gehabt. Zu Neustadt sind wenig Häuser unbeschädigt geblieben. Viele Herrschaften sahen sich gezwungen, daselbst zu campiren und zu Nacht Zeit in ihren Kutschen auf freyen Pläzen zu schlaffen.2

Das Wienerische Diarium brachte in seinen „Gelehrte[n] Beyträge[n] […] oder Auszüge[n] aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften“ am 9. März 1768 ein Schreiben des Johan Hieronymus Chemnitz, seit 1757 Prediger an der dänischen Gesandtschaft in Wien, in dem dieser im Zusammenhang mit dem Erdbeben auch den Neusiedler See erwähnte:

[…] Und wenn der Hauptstoß von dem nämlichen Erdbeben des 27. Horn. – nicht sowohl den Neusiedler See – der dabei wie ein siedendes Wasser soll geschäumet, gekochet, und gebrauset haben – als vielmehr die liebe alte Stadt Wien betroffen, mein Gott! was würden wir erlebt haben?

Chemnitz fügte noch das Folgende hinzu:

Von dem wunderbaren Neusiedler See wird es ihnen ohne mein Erinnern bekannt seyn, daß er keinen merklichen Zufluß etwa von einem hineinfallenden Flusse, oder Bache habe, und dennoch zum öfteren, auch wohl mitten im Sommer, ungewöhnlicher Weise anschwelle, und aus seinen Ufern heraustrette. Wie das zugehe – Ja das ist eben allen dort herum Wohnenden ein unauflösliches Rähtsel. Aber nun, da sich Erdbeben daselbst äußern, da folglich unterirdische Feuer da seyn müßen, nun wird alles begreiflicher.3

 

  1. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Wien): „Wr. Neustadt 1768“: https://www.zamg.ac.at/cms/de/geophysik/erdbeben/historische-erdbeben/historische-erdbebenforschung-oesterreich/erdbeben-in-wiener-neustadt-mittwoch-den-27.-februar-1768-gegen-02-45-uhr-io-8deg []
  2. Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768, S. 199 (Schottwien), S. 200 (Oedenburg). []
  3. Gelehrte Beyträge zu den Wienerischen Diarium, oder Auszüge aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften., Nro. 20, 9. März 1768, [S. 2 f.] Digitalisat: ANNO []

Die Bahn im Burgenland: Kunden(un)zufriedenheit anno 1889

Dem großangelegten Umbau des Bahnhofs Mattersburg (Sommer 2015  bis Frühjahr 2016), der feierlichen Eröffnung am 11. März 2016 und der im Januar 2017 – offiziell auf Grund der zu niedrigen Kundenfrequenz – erfolgten  Entfernung des Fahrkartenautomaten wurde auch von den Medien entsprechende Aufmerksamkeit geschenkt.

Ein Bahnsteig im Werden – Bahnhof Mattersburg, 19.7.2015 – Foto: Georg Lehner

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es die Bahn ihren Kunden auch schon im 19. Jahrhundert nicht immer leicht machte. Die „Oedenburger Zeitung“ brachte am 2. Juli 1889 unter dem Titel „Unsere Südbahnstation“ die folgende „Original-Korrespondenz“ aus Mattersdorf:

Der allgemein technische Fortschritt macht sich auch bei unserer Südbahn bemerkbar: in der Station Mattersdorf nämlich trifft man – neben anderen, ganz exotischen Spezialitäten, die in der Folge einer eigenenden Besprechung unterzogen werden sollen – beim Ausgangspförtlein, mitten am Wege, wo doch täglich an die hunderte Personen verkehren, einen breiten, zirka 4 Zoll hoch über den Boden herausragenden Pflock eingerammt. Dieser Pflock hat nach der scharfsinnigen Weisheit des ingeniösen Urhebers die Bestimmung, den beiden Stakettenflügeln (die aber, nebenbei gesagt, das ganze Jahr hindurch offenstehen) bei eventuell vorkommender Schließung als Stützpunkt zu dienen, damit die Angeln dieser reizend konstruirten Thüre – vielleicht auch diese selbst – an ihrem zeitlichen Dasein kein schnödes Ende nehme.
Diese zarte Fürsorge für die Thüre hat aber so mancher Passant schmerzlich zu beklagen gehabt; kein Tag vergeht, ohne daß nicht Jeman[d] darüber stolpert und der hat noch von Glück zu sagen, der nicht – zumal bei der „effektvollen“ Beleuchtung des Bahnhofes und der einmündenden Straße – der Länge nach hinfällt, an Eigenthum und Körper Schaden leidend.
Schreiber dieser Zeilen hat selbst schon schmerzhafte Bekanntschaft mit diesem Pflock gemacht, war oft wiederholt Zeuge, wie Passanten, namentlich Beamte, über denselben gefallen sind. Die Beschwerden, welche über dieses Passagierhinderniß laut und öffentlich vorgebracht wurden, haben bisher nichts genützt, so wenig wie andere schriftliche Beschwerden.
Wir glauben nicht, daß es im Interesse der Südbahn oder in deren Intentionen gelegen ist, das Publikum mit Rücksichtlosigkeit zu behandeln; in dieser Voraussetzung und weil die Reklamationen auf kurzem Wege nichts nützen, erlauben wir uns auf diesem Wege, auf die schon weit übers Jahr dem Publikum aufgerichtete nichtsnutzige Menschen-Falle zu lenken, vielleicht gelingt es einen anderen Stützpunkt fürs Thürl zu ersinnen, der für die körperliche Sicherheit der Passanten weniger gefährlich ist.1

 

  1. Oedenburger Zeitung, XXII. Jahrgang, Nr. 149; Dienstag, 2.7.1889, [S. 2] – Mattersdorf, 30. Juni. (Orig.-Korr.). []