Alle Beiträge von Georg Lehner

Brandstiftung in Donnerskirchen (1842)

Unter dem Titel „Feuersbrünste in Donnerskirchen“ berichtete das „Österreichische Morgenblatt“ am 21. März 1842 über zwei verheerende Brände in Donnerskirchen.

Der erste dieser Brände ereignete sich in der Nacht von 4. auf 5. März 1842:

Zwischen 1-2 Uhr vor Tags brach plötzlich in einem Bauernhause Feuer aus, welches bei starken Ost- (See-) Wind so schnell um sich griff, daß die Bewohner kaum das nackte Leben retten konnten, und in kaum weniger als Stunde [sic!] 11 Häuser und 22 Scheunen in Schutt und Asche lagen.1

Rund eine Woche später, am 13. März 1842, brach neuerlich ein Brand aus:

Leider entstand Sonntags am 13. Nachmittags 1/2 1 Uhr auf derselben Gasse abermal Feuer, das bei einem bei weitm noch heftigeren Seewind 41 Häuser und 9 Scheunen im Nu in Brand stekcte. Viele Futter-, Stroh- und Rohrvorräte, Ackerwerkzeuge und andere Wirtschaftsfahrnisse wurden ein Raub des zügellosen Elementes, so wie beim nächtlichen Brand eine bedeutende Anzahl Haus- und Nutzvieh verbrannte. Das Schlimmste ist, daß wenige der Verunglückten assecurirt waren […].2

Dass mit weiteren Bränden zu rechnen war, war spätestens nach der Auffindung eines Branddrohbriefes klar. In diesem hieß es unter anderem:

„Es dürfe kein Dach unversehrt bleiben, und ihn (den Brandstifter) werde man, wenn erst Alles niedergebrannt sei, kennen lernen, wenn er sich über den rauchenden Trümmern seiner eigenen Anhausung erhängt haben wird.3

 

 

 

  1. Österreichisches Morgenblatt, Nr. 35, 21.3.1842, S. 140. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []

Vor der Eisenbahn: Weidmanns Andeutungen zu Ausflügen (1842)

Die Gegenden des heutigen Nordburgenlandes waren schon vor dem Bau der Bahnstrecke zwischen Wiener Neustadt und Ödenburg/Sopron ein beliebtes Ausflugsziel. Wesentlich erleichtert wurd dies durch die Eröffnung der Südbahn (1842).

In seinen Andeutungen zu Ausflügen von einem halben bis zu vier Tagen mittelst der beiden von Wien auslaufenden Eisenbahnen gab Franz Carl Weidmann nicht nur Hinweise auf die Sehenswürdigkeiten der Region, sondern auch darauf, mit welchen Verbindungen, mit welchen Wegzeiten und mit welchen Fahrpreisen Reisende zu rechnen hatten, die die Region zwischen dem Rosaliengebirge und Eisenstadt besuchen wollten.1 Eine weitere Erleichterung für die Ausflügler sollte dann die im Sommer 1847 eröffnete Bahnstrecke von Wiener Neustadt nach Ödenburg bringen.

Von Wiener Neustadt aus konnte man 1842 mit viersitzigen Kaleschen nach Mattersdorf (um 3 Gulden) sowie nach Eisenstadt und Ödenburg (jeweils 4 Gulden) sowie nach Forchtenstein (um 5 Gulden) fahren2

Zu Eisenstadt, zur Burg Forchtenstein und zur Rosalienkapelle machte Weidmann nähere Angaben: Für Eisenstadt – damals „348 Häuser, 5386 Einwohner“ gibt Weidmann eine kurze Beschreibung von Schloss und Schlosspark. An weiteren Sehenswürdigkeiten nennt Weidmann:

die Franziskanerkirche mit der fürstlichen Gruft (unverwesete Leiche der Fürstin Ursula (starb 1682). Die schöne altdeutsche Pfarrkirche (von 1494), der Kalvarienberg,  die Dreifaltigkeitssäule von 1713, das Rathaus, das fürstliche Kanzleigebäude, u.s.w. – Der Thiergarten, 2300 Joch groß {…].“3

Für Forchtenau erwähnt Weidmann das Servitenkloster und über die Burg Forchtenstein schreibt er:

Sie ist eine vollständig erhaltene Festung, hoch auf Fels gethürmt. Es wird hier der fürstlich Ersterhazy’sche Familienschatz aufbewahrt. Er ist unermeßlich reich. Seine Besichtigung ist indessen nur gegen fürstliche Bewiligung gestattet. Diese muß in Eisenstadt dem Archivar vorgezeigt werden, der dann die Fremden hierher begleitet. – Auch befindet sich ein merkwürdiges Zeughaus, reich dotirt an alten und neuen Waffen, hier. In den Gemächern interessante Ahnenbilder; der 85 Klafter tiefe Brunnen mit einem der merkwürdigsten Echo’s. Die Gefängnisse u.s.w. Die Besatzung bildet eine Anzahl meist invalider Grenadiere der fürstlichen Leibgarde.“4

Zur Rosalienkapelle schreibt Weidmann:

Die Kapelle selbst liegt 2355 Fuß hoch, ist ganz einfach, mit einem Thürmchen versehen. Sie trägt das Esterhazy’sche Wapen. Gewöhnlich ist sie verschlossen, und als Marienkapelle nur an den Marientagen geöffnet, da sie ein sehr besuchter Wallfahrtsort ist. Im nebenliegenden Wirthshause erhält man jedoch die Schlüssel. Die Fernsicht von dieser Höhe gehört zu den herrlichsten in Oesterreich. Die Alpenkette zeigt sich hier höchst pittoresk. Nicht minder großartig ist der Ueberblick der Ebene von Wien bis gegen Raab. (Man sieht 10 Städte, über 100 Dörfer und Theile von 12 Komitaten.) Aeußerst malerisch liegt tief zu den Füßen die Veste Forchtenstein. Der Neusiedlersee, das Leithagebirge, Eisenstadt und Oedenburg sind besonders vortretende Parthien dieses großartigen Panorama’s Indessen thut leider auch hier, wie auf so vielen Höhenpunkten Oesterreich’s, der Waldwuchs schon theilweise der Aussicht Eintrag.5

Damit die Ausflügler besser planen konnten, enthielten Weidmanns Andeutungen auch Angaben zu den Wegzeiten zu den beschriebenen Orten. Für den Ausflug von Wiener Neustadt zur Rosalienkapelle und retour waren fünfeinhalb Stunden Wegzeit einzuplanen:

Zu Wagen nach Lanzenkirchen 1 Stunde. Zu Fuße über Offenbach zur Rosalienkapelle 2 Stunden. Herab nach Offenbach und Lanzenkirchen 1 1/2 Stunden. Zurück nach Neustadt 1 Stunde.6

Für einen zweitägigen Ausflug von Wien nach Ödenburg machte Weidmann folgende Angaben. Nach zweistündiger Bahnfahrt von Wien nach Wiener Neustadt waren folgende Wegzeiten einzuplanen: von Wiener Neustadt nach Ödenburg „5 Stunden“, dazu der Hinweis „Eine viersitzige Kalesche von Neustadt nach Oedenburg kostet 3 fl. 36 kr. C.M.“ Der Rest des ersten Tages war für die Besichtigung von Ödenburg vorgesehen. Am zweiten Tag ging die Reise von Ödenburg nach Eisenstadt (2 Stunden) und nach zweistündigem Aufenthalt von dort – in vier Stunden – zurück nach Wiener Neustadt.7

 

 

  1. Franz Carl Weidmann: Andeutungen zu Ausflügen von einem halben bis zu vier Tagen mittelst der beiden von Wien auslaufenden Eisenbahnen – Digitalisat: Wienbibliothek. []
  2. Ebd., S. 11. []
  3. Ebd., S. 83. []
  4. Ebd., S. 84. []
  5. Ebd., S. 50 f. []
  6. Ebd., S. 50. []
  7. Ebd., S. 84 f. []

Das „Oedenburger gepreßte Obst“

In einem Bericht über die „Blumen- und Gartengewächs-Ausstellung in Pest 1853“ heißt es unter anderem:

Was die vorjährige Ausstellung beinahe gar nicht hatte, die heurige aber in großer Fülle und Verschiedenheit darbot, war gedörrtes Obst, das sogenannte Oedenburger gepreßte Obst. Dieses wird eigentlich nicht in der genannten Stadt selbst, sondern in einigen umliegenden Ortschaften, zumeist in Neckenmarkt (Nyék) bereitet, und ist keine unbedeutende Erwerbsquelle der Bewohner dieser Gegend. Auf der Ausstellung befanden sich ungefähr 10-12 Sorten solchen gepreßten Obstes von den Herren M. Strauß und Stephan Wollehofer aus Neckenmarkt und Kugler und Braun aus Oedenburg, von welchen die drei ersten silberne Medaillen erhielten.1

Ein halbes Jahrhundert später, am 20. Februar 1903, berichtete die „Oedenburger Zeitung“ über den Niedergang des Obstbaus in der Region:

„Bei uns ist auf diesem Gebiete noch sehr viel nachzuholen, ja wir sind sogar in gewisser Hinsicht zurückgegangen. Wir erinnern nur daran, daß man vor 40-50 Jahren das Oedenburger Obst ein wohlbekannter Exportartikel war und erfolgreich sogar mit den französischen gedörrten Obstsorten konkurrierte. Mit Ausnahme der Gegend nächst Wiesen liegt nun schon seit Jahren der Obstbau im Soproner Komitate brach und es genügt was immer für einen Obststand aufzusuchen, um sich zu überzeugen, wie enorm theuer halbwegs genießbares Obst bei uns ist, so daß man sich leichter den Genuß einer Orange, als den eines Apfels oder gar einer Birne gönnen kann.“2

  1. Josef Czanyuga: „Die Blumen- und Gartengewächs-Ausstellung in Pest 1853 (Schluß).“ In: Allgemeine Land- und Forstwirthschaftliche Zeitung, Nr. 25, 18.6.1853, S. 196. Digitalisat: ANNO []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 41, 20.2.1903, [S. 1.] []

Ein Plädoyer für den Tourismus (1889)

Im Herbst 1889 entstand in Ödenburg die Idee zur Gründung eines „Westungarischen Touristenklubs“. Als Reaktion auf entsprechende Berichte der „Ödenburger Zeitung“1  folgte ein Leserbrief, den die Zeitung am 7. November 1889 veröffentlichte2

Der ungenannte Verfasser der Zuschrift war von dieser Initiative überaus angetan und wollte die Befürchtung zerstreuen, „daß der sich überall breit machende Chauvinismus“ die Gründung dieses Vereins unmöglich machen werde:

Gerade dem wahren Patrioten muß daran gelegen sein, daß sich das Ausland davon überzuge, daß unsere Zustände in politischer, sozialer und kultureller Beziehung auf einem höheren Niveau stehen, als unsere Gegner in der Welt genre glauben machen wollen, daß hier keine nationale Intoleranz herrsche, sondern alle Bewohner des ungarischen Reiches in friedlicher Uebereinstimmung beisammen und miteinander leben, daß die sprichwörtliche ungarische Gastfreundschaft kein leerer Wahn sei, daß wir nicht so engherzig sind, von jedem ankommenden Fremden, von jeder Reise eines Bürgers dieses Landes nach dem anderen Ufer der Leitha, eine Gefahr für die nationale Selbstständigkeit zu befürchten.“3

Für die Entwicklung des Tourismus sei es wichtig, entsprechende Märkte zu erschließen und die Touristen einzuladen, damit sich diese ein Bild von den tatsächlichen Zuständen der Region machen könnten. Man könnte sich vor allem um jene Touristen bemühen „die die Alpen schon zur Genüge bereist haben und gerne einmal Abwechslung suchen.“4

Es gehe vor allem darum, die Touristen darauf hinzuweisen, dass Westungarn „landschaftliche Schönheiten und interessante Partien in Hülle und Fülle hat“.  Zur Untermauerung dieser Feststellung ließ der Verfasser der Zuschrift eine Aufzählung der sehenswertesten Orte und Gegenden der Region folgen:

Unser herrliches Rosaliengebirge mit dem lieblichen ‚Sauerbrunn‘, dem imposanten ‚Forchtensteine‘, dem Hochwalde zwischen Kobersdorf und Schwarzenbach, Landsee mit seiner Burgruine, Lockenhaus, Pinkafeld, Bernstein, die ‚bucklige Welt‘ u.s.w bis an das Ufer der Raab, unser Neusiedlersee besonders mit dem Anblcike au fdem Wege vom sehenswerthen Margarethener Steinbruche nach Rust, der interessante Hanság, dann erst der herrliche Plattensee […].5

Diese Regionen müßten zunächst den Nachbarn touristisch erschlossen werden und dazu sollte man zunächst auch die benachbarten Regionen aufsuchen:

Wir dürfen an der Grenze keine ‚chinesische Mauer‘ aufbauen, die Leitha ist nicht tief genug, um den gesunden Menschenverstand zu ersäufen!
Die Vortheile, welche unserer Gegend aus einem solchen touristischen Anschlusse an Niederösterreich und Steiermark erwachsen, liegen zu sehr auf der Hand und es ist nur zu wünschen, daß die Idee rasch sich Eingang verschaffe und zum Ziele führe, welches auch ich in der Gründung eines ‚Westungarischen Touristenvereines‘ erblicke, der vorerst auf Oedenburg und dessen Umgebung, späterhin aber auch auf ganz Westungarn von segensreichstem Einflusse sein kann und wird!“6

  1. „Zum Aufschwunge Oedenburgs“, In: Oedenburger Zeitung, Nr. 254,  5.11.1889 , [S. 3]; „Westungarischer Touristenverein in Oedenburg“, Teil II: Oedenburger Zeitung, Nr. 255, 6.11.1889, [S. 2 f.] []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 256, 7.11.1889) [S. 3]. []
  3. Oedenburger Zeitung, Nr. 256, 7.11.1889) [S. 3] []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Kaiserlicher Kurzbesuch im Januar 1782: Einmal über die Leitha und zurück

Der „Anhang zur Wiener Zeitung Nro. 7“ vom 23.1.1782 brachte unter anderem auch die Nachricht über einen Kurzbesuch des Kaisers in Ungarn:

Ungarn hatte doch das Glück, in Gesellschaft Sr. Majestät des Kaisers, von den drey fremden hohen Reisenden, als Herrn Grafen von Norden, Herrn Grafen von Grönningen, und Prinzen Ferdinand von Würtemberg, in einer sechsspännigen Kutsche den 5. dies gegen 1 Uhr Nachmittgas besucht zu werden. Sie kamen von Neustadt und über die Leytha bis gegen Neudörfl, eine viertel Stunde von besagtem Fluß, kehrten sodann wieder um, und fuhren zurück nach Neustadt. Bey der Zurückkehr über die Brücke war diese von beyden Seiten voll von Neudörflerleuten, welchen Se. Maj. der Kaiser so, wie auch die übrigen hohen Gäste, bey herabgelassenen Fenstern aufs freundlichste dankten.“1

 

  1. Anhang zur Wiener Zeitung Nro. 7, 23.1.1782. []

Pläne für Bahnverbindungen nach Deutsch-Westungarn (1919/20)

Am 5. Februar 1920 enthielt das „Verordnungs-Blatt für Eisenbahnen, Schiff- und Luftfahrt“ aus Graz eine Notiz „Geplanter Bahnbau“:

In einer Sitzung der Handels- und Gewerbekammer berichtete u.a. der stellvertretende Präsident Einspinner1 ausführlich über die Zuschrift des Stadtrates Graz in Angelegenheit der künftigen Bahnverbindungen zwischen Graz und Deutsch-Westungarn. Er beantragte, sich der Aktion des Grazer Gemeinderates zur Schaffung einer Bahnverbindung von Graz über Gleisdorf-Ilz-Fürstenfeld nach Deutsch-Westungarn anzuschließen.2

 

Die Vorgeschichte: Am 13. November 1919 hatte Hermann Jaußner3, Abgeordneter zum Grazer Gemeinderat und Präsident der Igenieurkammer für Kärnten und Steiermark, im Grazer Gemeinderat in dieser Angelegenheit einen Dringlichkeitsantrag gestellt, nachdem bekannt geworden war,

daß die österreichische Staatsverwaltung vier neue Eisenbahnverbindungen mit den neu anzugliedernden westungarischen Gebietsteilen plant, die aber sämtlich nur als Saugadern zur Approvisionierung von Niederösterreich, respektive Wien dienen und nicht eine einzige für Steiermark.4

Wie Jaußner weiter ausführte, hatte die Ingenieurkammer für Steiermark und Kärnten daher beschlossen, sich sowohl „an das deutsch-österreichische Staatsamt für Verkehrswesen und an den steiermärkischen Landesrat zu wenden“, um sich „für den Bau von Bahnverbindungen nach Deutsch-Westungarn einzusetzen.“5

In seinem Dringlichkeitsantrag, der vom Gemeinderat auch angenommen wurde, nannte Jaußner vor allem zwei Projekte:

1. Die Linie von Gleisdorf über Ilz und Fürstenfeld nach Güssing (Nemet-Ujvar), beziehungsweise über Neudau zum Anschluß an St. Rotenturm (Vörösvár) der ungarischen Staatsbahn.
2. den Ausbau der schon längst im Detail projektierten Bahn Gleisdorf-Hartberg baldigst als Nothstandsbauten zu Ausführung zu bringen.“6

Mit seinem Dringlichkeitsantrag wollte Jaußner errwichen,

daß der Herr Bürgermeister bevollmächtigt werde, beim Landesrat, namentlich aber beim Staatsamt für Verkehrswesen persönlich sich energisch dafür einzusetzen, daß die bisher in verkehrspolitischer Hinsicht so stiefmütterlich bedachte Stadt Graz bei Gelegenheit der Angliederung von Westungarn nicht wieder zu kurz komme.7

  1. August Einspinner (1870-1927) vgl. Österreichisches Biographisches Lexikon, Bd. 1 (1957) 235. – http://www.biographien.ac.at/oebl_1/235.pdf []
  2. Verordnungs-Blatt für Eisenbahnen, Schiff- und Luftfahrt, Nr. 15, 5.2.1920, S. 42. []
  3. Zu Jaußner vgl. die kurze Todesnachricht in Neues Grazer Morgenblatt, 9.8.1922, S. 2: „Hier starb Hermann Jaußner, Zivilingenieur und Obmann-Stellvertreter der Ingenieurkammer, im 64. Lebensjahre. Ing. Jaußner war bei der letzten Gemeinderatswahl in den Gemeinderat gewählt worden, wo er der nationalen Mittelstandspartei angehörte. Im Plenum kam er selten zu Worte, war jedoch in zahlreichen Ausschüssen tätig.“ []
  4. Amtsblatt der Landeshauptstadt Graz, Jg. XXIII, Nr. 33, 30.11.1919, S. 649. []
  5. Ebd., S. 650. []
  6. Ebd. []
  7. Ebd. []

Ruster Wein als Kriegsbeute im „Kuruzzenaufstand“

Unter dem 28. Februar 1706 brachte das „Wienerische Diarium“ eine kurze Nachricht, wonach zwischen den Kaiserlichen und den Aufständischen auch Bestände an Ruster Wein umkämpft waren:

Eodem vernahme man auß Ungarn,  daß die Bruckner jüngstens denen Rebellen verschiedene Wägen mit Wein, so sie nach der Donau, mithin in die Schütt führen wollen, abgenommen, nd glücklich in Bruck eingebracht; allein, als am vergangenen Mittwoch die Rebellen wieder 17 Wägen mit Ruster-Wein zu der Donau führeten, und die Bruckner abermals etliche Wägen hinweg nehmen wollten, hätte die Rebellische Begleitung, so in 800 Mann vom Barkoczischen Regiment bestanden, jene, weilen sie gar zu schwach gewesen, wiederumb zuruck getrieben, 9 davon niedergemacht, und den Lieutenant, welcher dieselbe commandirt, gefänglich mit nacher Rust gebracht; von dar des andern Tags darauff nochmalen eine grosse Fuhr, von 21 Wägen mit Wein, an die Donau geschicket, und solches auß Forcht, damit dieser Wein, denen Kaiserlichen nicht zum Theil werden lassen.“1

  1. Wiennerisches Diarium […] Num. 269, Wienn, vom 27. Februarii biß 2. Mertz 1706, [S. 2]. []

Briten in Eisenstadt. Ein Fest auf Schloss Esterházy im September 1834

Wer erinnert sich hiebei nicht an das Fest, welches Sr. Durchlaucht dem gegenwärtig regierenden Herrn Fürsten von Esterhazy, bei Gelegenheit seiner Installation in Eisenstadt, gegeben wurde. Es darf sich an die größten Festlichkeiten dieser Art in England anschließen.1

Der Übernahme der Majoratsherrschaft durch Fürst Paul III. Esterházy widmeten die Wiener Zeitungen einige Aufmerksamkeit. Neben den Berichten über den feierlichen Einzug des Fürsten in Eisenstadt (26. Juni 1834)2 und einem Besuch des Fürsten in Mattersdorf im August 18343  wurde auch die im September 1834 erfolgte „Installation“ des Fürsten  zum Gegenstand der Berichterstattung.

Die „Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode“ bot ihren Lesern am 2. Oktober 1834 einen Bericht über die „Installation Sr. Durchlaucht des Herrn Fürsten Paul Esterházy, als Erb- und wirklicher Obergespan des Ödenburger Comitats zu Eisenstadt, am 21. und 22. September 1834“4

Der Bericht erwähnt auch einige britische Besucher des Festes:

Mehrere Individuen fremder Nationen begannen mit den enthusiasmirten Magyaren zu fraternisiren und der Verfasser gegenwärtigen Berichtes bewunderte in einigen Britten [sic] nicht nur die Beherrscher der Meere sondern auch anderer Flüssigkeiten.“5

Neben dieser allgemeinen Bemerkung zu den britischen Besuchern findet sich gegen Ende des Berichts noch eine genauere Beschreibung zum Erscheinungsbild eines dieser Gäste:

Ein schottischer Than (als solchen bezeichnete man ihn mir) erschien in ächt hochländischer Tracht, mit bloßem Knie und dem malerischen Plaid: hoch und stolz schritt der schöne Mann durch die Reihen der schönen, stolzen Magyaren, als das Original eines Walter Scott’schen Bildes.6

  1. Allgemeine Theaterzeitung, Nr. 224, 10.11.1834, S. 898. []
  2. Vgl. dazu burgenland.hypotheses.org vom 21.2.2019 sowie Wiener Theaterzeitung, Nr. 149, 28.7.1834, S. 598. []
  3. Vgl. Wiener Theaterzeitung, Nr. 184, 15.9.1834, S. 738. []
  4. Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode, Nr. 118, 2.10.1834, S. 937-940. – Digitalisat: ANNO. []
  5. Ebd., 940. []
  6. Ebd. – Statt „Than“ sollte es richtigerweise Thane heißen. In der Schreibung „Than“ ist der Begriff auch noch in Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Aufl. (1905) enthalten. Siehe http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Than. []

Feierlichkeiten in Eisenstadt: Der Einzug von Fürst Paul III. im Juni 1834

Am 26. Juni 1834 kam Fürst Paul III. Esterházy, damals k.k. Botschafter in London, nach Eisenstadt, um nach dem Tod seines Vaters, „das Majorat seiner Familie in Besitz zu nehmen.“1

An diesem Tage begaben sich mehrere Magistrats-Personen der löbl. Oedenburger Gespannschaft, Hrn. v. Konkoly, substituierten Vicegespanns, und Hrn. Ladislaus v. Lukinitsch, Regent des fürstl. Majroats, an der Spitze, nach Wimpassing an die österr. Grenze, um den Erwarteten zu bewillkommen und zu begleiten.2.

Der Fürst traf um 17 Uhr in Wimpassing ein:

Als er durch einen, von Lauf und Reisern an der Grenze errichteten Triumphbogen fuhr, machten die Kinder Spalier und streuten Blumen in zahlreicher Menge. Der Empfang geschah beim Posthause, und der Hr. Vicegespann hielt eine feierliche Anrede, welche auf die huldvollste Weise beantwortet wurde.3.

In Begleitung der Genannten setzte der Fürst seine Fahrt über Hornstein, Müllendorf, Groß- und Kleinhöflein weiter nach Eisenstadt.

Das frohe Jauchzen des Landvolks, das ihn empfing, die Freude der vorreitenden Bauern, die redlichen Thränen in ihren Augen und frommen Segenswünsche auf ihren Lippen, waren für ihn ein herrlicher Triumph.4

Die Ankunft in Eisenstadt folgte um 19 Uhr:

Die Glocken läuteten, wie überall, und ihre Klänge brachten die Botschaft seiner Nähe nach Eisenstadt. Die uniformierten Bürger ritten als Avantgarde der Postchaise vor, worin der Fürst im einfachen Anzuge, ohne alle Orden und Bänder, mit seinem Sohne, dem Fürsten Nicolaus saß; hierauf folgte eine vierspännige Kutsche, worin sich seine durchlauchtigste Gemahlin, die Fürstin Therese, und die junge Fürstin Rosa befanden; dann erschienen die Magistratualen des Comitats und die fürstlichen Beamten.5

Der in der „Allgemeinen Theater-Zeitung“ abgedruckte Bericht erwähnt

den wogenden Menschen-Koloß, der aus Dörfern, Märkten und Städten zusammen strömte. Die Pöller donnerten, der Hufschlag der Reitrosse erdröhnte, die Trompeten schmetterten, die Pauken erschollen und wirbelten, das Volk jauchzte und rief im stürmischen Jubel langnachschallendes und ununterbrochenes Vivat Paul! Vivat Therese!6

  1. Allgmeine Theaterzeitung, Nr. 146 (23.7.1834) 585. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

-„wo wir fast verschneit wurden …“ – Winterwetter anno 1891

Im Januar 1891 sorgte anhaltendes Winterwetter für erhebliche Einschränkungen im Personen-, Post- und Güterverkehr im Raum des heutigen nördlichen Burgenlandes und des westlichen Ungarn.

Die „Oedenburger Zeitung“ berichtete am 10.1.1891, dass „in Folge der Schneeverwehung […] auch die Personenzüge theils verspätet, theils gar nicht eingetroffen“ waren. So traf am Vormittag des 9.1.1891 der Personenzug aus Wien mit knapp zweistündiger Verspätung in Ödenburg ein. Zu Mittag musste der Bahnverkehr wegen der Schneemassen dann gänzlich eingestellt werden.1

Auch in Eisenstadt war man seit dem 9.1.1891 von Postsendungen abgeschnitten:

Der letzte Eisenbahnzug, der uns Zeitungen und Briefe brachte, war der am 9. (Freitag) von Oedenburg nach Müllendorf abgelassene Frühzug; der zwischen Wien und Müllendorf verkehrende Morgenzug blieb schon früher in Ebenfurth stecken und mußten die Passagiere, deren Anwesenheit in Eisenstadt dringend nothwendig war, per Schlitten hierher fahren. Doch war dies ein lebensgefährliches Wagniß und nur mit dem größten Kraftaufgebot von Mensch und Thier gelang es ihnen, halberstarrt und erfroren hierher zu gelangen.2.

Noch am Abend des 9.1. war ein Güterzug von Oedenburg abgefahren. Dieser blieb jedoch bei Wulkaprodersdorf im Schnee stecken „und schneite förmlich ein.“ Der so liegengebliebene Zug war auch vom Stadtturm aus zu sehen und konnte erst am 12.1. „aus seinem Schneegrabe“ befreit werden. Auch die „Ueberlandpost“ Wimpassing-Eisenstadt kam zum Erliegen:

[…] kam Freitag [9.1.1891] morgens sehr verspätet hier an, und meinte der Kutscher, „daß er um alles Geld der Welt, die Fahrt zum zweitenmale nicht machen wolle“. Natürlich konnte von einer Retourfahrt keine Rede sein und verblieb derselbe bis zum Dienstage [13.1.1891] hier [in Eisenstadt] und ruhte sich von den erlittenen Strapazen im Traubengasthofe aus.3

Erst am 13.1.1891 trafen in Eisenstadt „per Schlitten einige Briefschaften, die per Schlittenvon Wien nach dort [d.i. Wimpassing] befördert wurden“, ein. Bei diesem Wintereinbruch kamen in Eisenstadt zwei Menschen ums Leben. Am 14.1.1891 trafen wieder Züge in Eisenstadt ein: mittags der aus Ödenburg und abends der aus Wien.4

Schon eine knappe Woche später sorgten starke Schneefälle neuerlich für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das Ausmaß dieser Verkehrsbehinderungen wurde von der „Wiener Zeitung“ am 20.1.1891 wie folgt beschrieben:

Der Verkehr der Bahnstrecken Wiener-Neustadt – Oedenburg, Kanizsa-Stuhlweißenburg, Ebenfurth-Oedenburg, Kiszell-Raab und Bruck an der Leitha-Raab wurde wieder eingestellt. Zwischen Wiener-Neustadt und Oedenburg wurden wieder Schlittencurse eingeleitet, die Posten für die betreffenden ungarischen Strecken per Pragerhof, respective Steinbrück und per Marchegg-Budapest entsprechend abgeleitet.5.

Unter dem Titel „Seit vier Tagen verschneit!“ berichtete die „Oedenburger Zeitung“ über die erneute Einstellung des Bahnverkehrs und wies gleichzeitig jede Kritik an der Bahnverwaltung zurück: „[…] denn es werden […] weder Anstrengungen noch Kosten gescheut, um die Schneemassen von den Schienenwegen hinweg zu schaffen.“6

Die vergeblichen Anstrengungen zur Beseitigung der Schneemassen („durch den mehr als vier Meter hohen Schnee“) verhinderten am 21.1.1891 die geplante Wiederaufnahme des Bahnverkehrs:

„[…] schon war der Zug bis gegen Wiener-Neustadt vorgedrungen, als neuerdings ein heftiges Wehen die Strecken zwischen Agendorf und Oedenburg einer-, zwischen Wiesen und Mattersdorf andererseits verschüttete und die Resultate mühevoller Arbeiten zweier Tage in den Schnee begrub.“7

  1. Oedenburger Zeitung, Nr. 6, 10.1.1891, S. 3. []
  2. Oedenburger Zeitung, Nr. 13, 18.1.1891, S. 2. – Diesem Bericht ist auch das Zitat im Titel dieses Beitrags entnommen. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Wiener Zeitung, 20,1.1891, S. 8. []
  6. Oedenburger Zeitung, Nr. 18, 23.1.1891) S. 1. []
  7. Ebd. []

Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Teil II: Eine Diskussion im Sommer 1933

Der im Mai 1933 präsentierte Plan von Heinrich Goldemund zur Trockenlegung der südlichen Hälfte des Neusiedlersees1 war einige Wochen später Thema einer Diskussionsveranstaltung im Ingenieur- und Architektenverein. Diese Diskussion fasste Otto Wettstein (1892-1967), damals Kustos am Naturhistorischen Museum in Wien, unter dem Titel „Das Problem Neusiedler See“ zusammen.2.

Wettstein wies einleitend darauf hin,dass sich von den acht Teilnehmern an dieser Diskussion einer als Konkurrent Goldemunds entpuppte, während sich die anderen sieben durchwegs gegen Projekte zur Trockenlegung des Sees aussprachen, da diese „den Zustand des Neusiedler Sees wesentlich verändern“ würden.

Ein von Wettstein nicht namentlich genannter „Vertreter des Naturschutzes“ wies auf die überregionale Bedeutung des Sees hin:

Das Gebiet des Neusiedler Sees ist wegen seiner interessanten, in Mitteleuropa einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt ein Naturdenkmal ersten Ranges, das nicht sehr fraglichen und ungewissen wirtschaftlichen Vorteilen geopfert werden sollte. Dieses Tier- und Pflanzenparadies des Neusiedler Sees ist auch ein wichtiger Aktivposten für den Fremdenverkehr.3.

Das mit dem Vorschlag Goldemunds konkurrierende Projekt wäre – so Wettstein – vor allem durch „Interessen der Ungarn und zweier burgenländischer Großgrundbesitzer“ veranlasst worden.

[…] und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß da unter dem Mäntelchen der Arbeitsbeschaffung und Innenkolonisation der österreichische Staat fremdländischen Wünschen oder privaten Interessen dienen soll. In der Tat liegt der weitaus größere Teil des trockenzulegenden Gebietes auf ungarischem Boden und der österreichische Teil gehört fast zur Gänze einem Großgrundbesitzer, dem ohnehin der größte Teil des nördlichen Burgenlandes gehört.

Als „besonders aufschlußreich“ bezeichnete Wettstein die Ausführungen von Hermann Kaserer (1877-1955), Professor für Ackerbau und Pflanzenbau an der damaligen Wiener Hochschule für Bodenkultur:

Er schilderte, wie aus vielen Tatsachen hervorgehe, daß unser Klima immer kontinentaler, immer ‚asiatischer‘ werde, und warnte sehr davor, die ohnehin zunehmende Trockenheit durch Ablassen der regulierenden Wasserflächen des Neusiedler Sees noch künstlich zu erhöhen. Zweifellos abhängig von der Seefläche sei auch das gute Gedeihen des Weines.

Wettstein erwähnte in seiner Zusammenfassung der Diskussion auch den Umstand, dass sich die Debatte zwar mit den Auswirkungen auf Wirtschaft und Natur beschäftigt habe, nicht aber mit den in der Region lebenden Menschen:

Man sollte doch glauben, daß die Bewohner des Seegebietes dieses in erster Linie anginge, und daß deren Meinung und deren Interesse in erster Linie dabei berücksichtigt werden müßte. Kein Wort wurde verloren über die große wirtschaftliche Bedeutung des Sees in seiner heutigen Form als Schilf- und Fischspender.

Wettstein erwähnt in diesem Zusammenhang die wirtschaftliche Bedeutung des Schilfschnitts am Neusiedler See:

Es wäre der Mühe wert, zu bereichnen, ob nicht das Joch Rohrbestand im See eine größere Rentabilität aufweist, als die gleiche Fläche trockengelegten Seegrundes, bebaut mit was immer für einer frucht, künftig. Dabei ist Rohr ein Exportartikel, den außer Oesterreich nur noch Ungarn und Holland hat, und der in Form von Stukaturschilf und Rohrplatten gesuchte Baumaterialien liefert.4

 

  1. Vgl. dazu „Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Ein Projekt aus dem Jahr 1933“; burgenland.hypotheses.org, 29.11.2018. []
  2. Kleine Volks-Zeitung, Nr. 194, 17.7.1933, S. 4 – Digitalisat: ANNO. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []

Die Trockenlegung des Neusiedler Sees. Ein Projekt aus dem Jahr 1933

Die (teilweise) Trockenlegung des Neusiedler Sees wurde im Laufe der Zeit wiederholt in Erwägung gezogen. Entsprechende Pläne aus den 1830er1, und den 1890er Jahren2  wurden allerdings ebenso wenig realisiert wie ein im Frühjahr 1933 bekannt gemachtes Vorhaben.

Am 12. Mai 1933 berichtete „Die Stunde“ über ein vom Präsidenten der Universale Bau AG Heinrich Goldemund (1863-1947)3 ausgearbeitetes Projekt4

Goldemund war sich der Tatsache bewußt, dass es im frühen 20. Jahrhundert wiederholt Pläne zur Trockenlegung des Sees gegeben hatte, verwies jedoch gleich auf das Alleinstellungsmerkmal seines – ebenfalls nicht realisierten – Projekts:

„Mein Projekt ist jedoch das erste, das den gesamten technischen, hydrologischen und wirtschaftlichen Fragenkomplex umfaßt und den Weg der praktischen Durchführung der Arbeiten in allen Details aufzeigt.“5

Goldemund sah in seinem als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gedachten Plan durch die Trockenlegung der südlichen Hälfte eine „Halbierung“ des Sees vor, die er durch „Errichtung eines Querdammes […] von Rust aus in östlicher Richtung“  erreichen wollte.  Dieser Damm sollte acht Kilometer lang und drei Meter hoch und an der Oberfläche acht Meter breit sein. Mit der Errichtung dieses Dammes sollte auch ein neuer Kanal gebaut werden, der den alten „Einserkanal“ mit dem „nördlichen Teil des Seebeckens“ verbinden sollte. Durch die Umsetzung des Projekts sollten „20.000 Hektar Neuland“ gewonnen werden; zudem sollte der Wasserspiegel des Sees um 1,30 Meter gehoben werden und dann 1,80 Meter betragen.

„In den letzten Jahren pflegte man den Neusiedler-See als das ‚Meer der Wiener‘ zu bezeichnen. Diese Bezeichnung ist gewiß sehr hübsch, jedoch in Wirklichkeit mehr als übertrieben. Denn der Neusiedler-See ist durchschnittlich nur 50 Zentimeter tief. Deshalb ist der See derzeit weder für die Schiffahrt, noch für eine planmäßige, großzügige Fischzucht geeignet. Auch ein moderner Badebetrieb ist unter diesen Umständen nicht möglich.“6


  1. „Der Mann, der den Neusiedler See trockenlegen wollte, https://oe1.orf.at/artikel/360501, 13.12.2013. []
  2. Herbert Brettl: „Trockenlegung des Neusiedler Seebeckens“, Burgenland History Blog, 11.5.2017. []
  3. Zur Biographie vgl. Architektenlexikon Wien 1770-1945. http://www.architektenlexikon.at/de/176.htm []
  4. „Was geschieht mit dem ‚Meer der Wiener‘? Ein Projekt zur Nutzbarmachung des Neusiedler-Sees.“ In: Die Stunde, 12.5.1933, S. 5: Digitalisat: ANNO. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Die ungarische Volkszählung von 1910 und das Gebiet des heutigen Burgenlandes

Die Wiener Zeitung druckte am 28. November 1922 ein „Gemeindeverzeichnis des Burgenlandes“ ab. Nachdem die Grenzkommission im September 1922 die Gemeinde Luising Österreich zugesprochen hatte, umfasste das Burgenland „327 Gemeinden in 7 politischen Bezirken, die zugleich Gerichtsbezirke sind, und hat ein Flächenmaß von 4028 Quadratkilometer.“1.

Vor der nach Bezirken und dann in alphabetischer Reihenfolge erfolgten Auflistung der einzelnen Gemeinden brachte der Artikel die wichtigsten Zahlen von der „ungarischen Volkszählung im Jahre 1910“ für das Gebiet des nunmehrigen Burgenlandes. Von den damals 292.795 Einwohnern hatten 216.437 (=73,9%) Deutsch, 45.123 (=15,41%) Kroatisch und 26.404 Ungarisch (=9,02%) als Muttersprache. 4831 (=1,65%) gaben eine andere Muttersprache an. Zur Religionszugehörigkeit der Bevölkerung gab es die folgenden Zahlen: „Von der Bevölkerung waren 246.373 [=84,15%] Katholiken, 41.547 [=14,19%] Evangelische, 4844 [=1,65%] Israeliten und 31 [=0,01%] anderer Konfession.“2


  1. Wiener Zeitung, Nr. 263 (28.11.1922) S. 1. –  Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []

Unwetter im Raum Sieggraben, Kobersdorf, Landsee, 29./30. Mai 1844

Das „Österreichische Morgenblatt“ berichtete am 17. Juni 1844 über heftige Unwetter, die die Gegend zwischen Sieggraben, Stoob und Landsee drei Wochen zuvor heimgesucht hatten.

„Es [das Unwetter] fand am 29. und 30. Mai in den Gebirgen an der Grenze Österreichs und Ungarns in der Richtung von Landsee, Wiesmath, Schwarzenbach, Rosalia, große Überschwemmung Statt. Die Ortschaften schwarzenbach in Österreich, Sieggraben, Tschurndorf, Kalckgruben, Ober-Petersdorf, Kobersdorf, Weppersdorf, St. Martin, Neuthal, Stoob sämmtlich im Ödenburger Comitate haben unendlich viel, Kobersdorf am meisten gelitten.“1

Gewitter, Hagel und Starkregen richteten vor allem in Kobersdorf schwere Schäden an. Bäume wurden entwurzelt, Erde und Saaten wurden von den Feldern weggespült, Scheunen und andere Gebäude wurden beschädigt:

„Besonders litt Kobersdorf, und unter seinen Bewohnern am meisten die armen Israeliten, die kaum das Leben retten konnten, während Meubles und Betten in den niederen Quartieren im schlammigen Wasser schwammen, und die schlechten lehmgebauten Häuser den Einsturz drohten. Glücklicher Weise war auch diese zweite Überschwemmung [vom 30. Mai 1844] am Tage, sonst würde so manches arme Menschenkind ertrunken sein.“2

Die Auswirkungen waren verheerend:

„Wie groß der Schaden? Wer kann das bis jetzt ermitteln? Die Felder abgewaschen von der Erde und den Samen bis auf das nackte Gerölle und Gestein, theilweise zerklüftet; die Häuser mehr oder weniger beschädigt, die Obstbäume durch Wind und Hagel der Früchte beraubt, die Wiesen versandet und überschlammt, vom Nutzvieh vieles auf der Weide durch die Fluten ereilt, weggeschwemmt, ertränkt. Traurige Ernte! Schrecklich kommervolle Aussicht für den Winter! Wo Brot, wo Futter, wo Rath, wo Hilfe suchen?“3


  1. Österreichisches Morgenblatt, 17.6.1844, S. 292. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []

Murrays „Handbook for Travellers über die Heanzen

In der achten Ausgabe von Murrays Handbook for Travellers (1858) heißt es im Zusammenhang mit der Stadt Güns:

It is indeed remarkable for being in the centre of a tribe of ancient Germans, called Hienzen. Their dialect differs from that of the neighbouring provinces of Austria, from the German commonly spoken in Hungary, and from that of the other German colonists of different ages in other parts of the kingdom. They are the descendants of Bavaro-Frankic colonists. They are all peasants, and number many thousands in the environs of Güns, which may perhaps be a corruption of their name.1

Diese Informationen zu den „Hienzen“/Heanzen beinhalten somit nicht nur die sprachlichen Unterschiede und Hinweise zu deren Herkunft, sondern auch eine Vermutung zur Herkunft der Bezeichnung.2

In den ersten  Auflagen dieses Reiseführers sucht man diese Informationen im Zusammenhang mit Güns noch vergebens.3. Diese kamen somit erst im Zuge der Ergänzung und Verbesserung des Werkes hinzu.

  1. John Murray: Handbook for Travellers in Southern Germany: Being a guide to Würtemberg, Bavaria, Austria, Tyrol, Salzburg, Styria, &c., the Austrian and Bavarian Alps and the Danube from Ulm to the Black Sea. Eighth edition, corrected and enlarged (London: John Murray, 1858) S. 541. – Digitalisat: Google Books. – Ebd., 9. Aufl. (1863) 541. – Digitalisat: https://archive.org/details/ahandbookfortra05unkngoog. – Ebd., 10. Aufl. (1867) 591. – Digitalisat: https://books.google.at/books?id=0nEdAAAAIAAJ []
  2. Zu den Hienzen/Heanzen vgl. auch die folgende Beitrage auf burgenland.hypotheses.org:  „‚Von der Wanderlust des Heanzen‘. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919.“ (25.1.2018) sowie „Vom ‚Heanzel‘ zum Hansl: Der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland“ (22.2.2018). []
  3. 1. Aufl. (1837), – https://books.google.at/books?id=eAdXAAAAcAAJ – 3. Aufl. (1843), S. 471. – Digitalisat: https://archive.org/details/b22022260  – []