Alle Beiträge von Georg Lehner

Unwetter im Raum Sieggraben, Kobersdorf, Landsee, 29./30. Mai 1844

Das „Österreichische Morgenblatt“ berichtete am 17. Juni 1844 über heftige Unwetter, die die Gegend zwischen Sieggraben, Stoob und Landsee drei Wochen zuvor heimgesucht hatten.

„Es [das Unwetter] fand am 29. und 30. Mai in den Gebirgen an der Grenze Österreichs und Ungarns in der Richtung von Landsee, Wiesmath, Schwarzenbach, Rosalia, große Überschwemmung Statt. Die Ortschaften schwarzenbach in Österreich, Sieggraben, Tschurndorf, Kalckgruben, Ober-Petersdorf, Kobersdorf, Weppersdorf, St. Martin, Neuthal, Stoob sämmtlich im Ödenburger Comitate haben unendlich viel, Kobersdorf am meisten gelitten.“1

Gewitter, Hagel und Starkregen richteten vor allem in Kobersdorf schwere Schäden an. Bäume wurden entwurzelt, Erde und Saaten wurden von den Feldern weggespült, Scheunen und andere Gebäude wurden beschädigt:

„Besonders litt Kobersdorf, und unter seinen Bewohnern am meisten die armen Israeliten, die kaum das Leben retten konnten, während Meubles und Betten in den niederen Quartieren im schlammigen Wasser schwammen, und die schlechten lehmgebauten Häuser den Einsturz drohten. Glücklicher Weise war auch diese zweite Überschwemmung [vom 30. Mai 1844] am Tage, sonst würde so manches arme Menschenkind ertrunken sein.“2

Die Auswirkungen waren verheerend:

„Wie groß der Schaden? Wer kann das bis jetzt ermitteln? Die Felder abgewaschen von der Erde und den Samen bis auf das nackte Gerölle und Gestein, theilweise zerklüftet; die Häuser mehr oder weniger beschädigt, die Obstbäume durch Wind und Hagel der Früchte beraubt, die Wiesen versandet und überschlammt, vom Nutzvieh vieles auf der Weide durch die Fluten ereilt, weggeschwemmt, ertränkt. Traurige Ernte! Schrecklich kommervolle Aussicht für den Winter! Wo Brot, wo Futter, wo Rath, wo Hilfe suchen?“3


  1. Österreichisches Morgenblatt, 17.6.1844, S. 292. – Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []

Murrays „Handbook for Travellers über die Heanzen

In der achten Ausgabe von Murrays Handbook for Travellers (1858) heißt es im Zusammenhang mit der Stadt Güns:

It is indeed remarkable for being in the centre of a tribe of ancient Germans, called Hienzen. Their dialect differs from that of the neighbouring provinces of Austria, from the German commonly spoken in Hungary, and from that of the other German colonists of different ages in other parts of the kingdom. They are the descendants of Bavaro-Frankic colonists. They are all peasants, and number many thousands in the environs of Güns, which may perhaps be a corruption of their name.1

Diese Informationen zu den „Hienzen“/Heanzen beinhalten somit nicht nur die sprachlichen Unterschiede und Hinweise zu deren Herkunft, sondern auch eine Vermutung zur Herkunft der Bezeichnung.2

In den ersten  Auflagen dieses Reiseführers sucht man diese Informationen im Zusammenhang mit Güns noch vergebens.3. Diese kamen somit erst im Zuge der Ergänzung und Verbesserung des Werkes hinzu.

  1. John Murray: Handbook for Travellers in Southern Germany: Being a guide to Würtemberg, Bavaria, Austria, Tyrol, Salzburg, Styria, &c., the Austrian and Bavarian Alps and the Danube from Ulm to the Black Sea. Eighth edition, corrected and enlarged (London: John Murray, 1858) S. 541. – Digitalisat: Google Books. – Ebd., 9. Aufl. (1863) 541. – Digitalisat: https://archive.org/details/ahandbookfortra05unkngoog. – Ebd., 10. Aufl. (1867) 591. – Digitalisat: https://books.google.at/books?id=0nEdAAAAIAAJ []
  2. Zu den Hienzen/Heanzen vgl. auch die folgende Beitrage auf burgenland.hypotheses.org:  „‚Von der Wanderlust des Heanzen‘. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919.“ (25.1.2018) sowie „Vom ‚Heanzel‘ zum Hansl: Der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland“ (22.2.2018). []
  3. 1. Aufl. (1837), – https://books.google.at/books?id=eAdXAAAAcAAJ – 3. Aufl. (1843), S. 471. – Digitalisat: https://archive.org/details/b22022260  – []

Ein englischer Reisender in Eisenstadt (1840)

 

Am 3. Oktober 1840 begann Charles Vane, 3rd Marquess of Londonderry (1778-1854),  – der sich damals auf einer Reise nach Konstantinopel befand – auf Einladung des Fürsten mit der Besichtigung der verschiedenen Esterházyschen Residenzen.  Über seinen ersten Eindruck des Schlosses in Eisenstadt schrieb Vane:

Here  we were absolutely lost in admiration of the regal splendors of this family palace of the house of Esterhazy. Upwards of two hundred chambers for guests – one large saloon capable of dining of one thousand persons – may give some idea of the scale of the abode. It was chiefly erected by Prince Paul’s father. A battaliaon of the household guards mount at the principal entrances, all paid, armed, and equipped with the uniform of the family, from the revenues of the estate.1

Über die Architektur schrieb er:

The style of the mansion is Greek, and this has been preserved in the temples and ornamental erections in the grounds. One of the principal of these is the temple of Leopoldine, in which is placed a beautiful statue, by Canova, of the Princess Leopoldine Lichtenstein, the sister of the present proprietor.2

Besonderen Eindruck dürften die Gewächshäuser – und vor allem die Orangerie – gemacht haben:

A remarkable appendage to this enchanting possession are its conservatory and greenhouses. Their extent, breadth, and magnitude, are of fairy dimensions; three or four hundred orange trees alone shed their flowers and exhibit their hanging fruit in the centre of the ranges of glass.3

Selbst in England, so Vane, wäre eine so umfassende – ohne Rücksicht auf Schwierigkeiten oder Kosten zusammengetragene – Sammlung von Pflanzen aus aller Welt nicht zu finden:

There is no collection comparable to this in England, not even at Sion House; and possibly, it is from witnessing the grandeur of this exhibition, that the Duke of Devonshire, with that patriotic taste and energy which is peculiar to him, has been induced to occupy himself in endeavouring to establish a rival wonder at Chatsworth, which has long obtained the palm of nulli secundus.4

 

  1. C. W. Vane, Marquess of Londonderry: A Steam Voyage to Constantinople, by the Rhine and the Danube, in 1840-41, and to Portugal, Spain, &c., in 1839. […] Bd. 1 (London 1842) 79-85; Zitate ebd., 83 f.. – Digitalisat: ANNO.. []
  2. Ebd., 84. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd., 84 f. – Zu Sion House vgl. „Sion House“. In: The Mirror of Literature, Amusement, and Instruction, No. 389 (September 12, 1829) 161-163, zu den Gärten ebd., 163. [Digitalisat: Google Books] –  Zur Geschichte der Gärten von Chatsworth vgl. https://www.chatsworth.org/garden/history-of-the-garden/. []

Eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining in Dillingers Reisezeitung

Die von Andreas Dillinger (1849-1919) begründete und zwischen 1890 und 1918 unter wechselnden Titeln erscheinende Reisezeitung brachte wiederholt Beiträge über das Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Am 20. Februar 1899 enthielt die Zeitung eine Kurzbeschreibung der Burg Schlaining. Diese Kurzbeschreibung wurde am 10. April 1902 sowie am 1. Oktober 1908 im gleichen Wortlaut neuerlich abgedruckt.1

Nach dem einleitenden Hinweis, dass die Burgen in der Region großteils zur Zeit des ungarischen Königs Béla IV. (r. 1235-1270) erbaut worden waren, erfährt der Leser, dass am Beginn der Regierung Stephans V.  (r. 1270-1272) „die Burgen Güns, St. Veit, Bernstein und Schlaining nebst einigen anderen dem Böhmenkönig“ Ottokar überlassen wurden.

Die topographische Lage der Burg Schlaining wird wie folgt beschrieben:

Die schönst gelegene Veste dieses Grenzgebietes, die Burg Schlaining, steht auf einem niedrigen Hügel, der sich aus dem Kessel höherer Berge erhebt und von tiefen Schluchten umgeben ist, aber nach Süden beherrscht die Burg die langsam ansteigende Hügelgegend.

Diese topographischen Bemerkungen wurden mt einer Überleitung zur Baugeschichte der Burg abgeschlossen:

Der ausgedehnte Hügelrücken hat eine Vertiefung, die zu dem Schluss berechtigt, dass der südwestliche Theil der Burg, wo der viereckige Thurm steht, späteren Ursprungs sein mag. Der ältere Theil befindet sich an der nordöstlichen Seite.

Über die Burg selbst lesen wir außerdem:

Hier erhebt sich der Hauptthurm von nicht ganz runder Form, insoferne etwa ein Sechstel seines Umfanges gebrochen ist. An seinem Fusse erkennt man noch den einstigen engen Zwinger, der von alten Gebäudetheilen umgeben ist. An der Mauer ist das Reliefbild eines geharnischten Ritters zu sehen, der in der Linken ein Wappenschild, in der Rechten eine Fahne hält; auf beiden ist eine Kirche dargestellt. Den Kopf des Ritters deckt ein gewaltiger Helm. Die Inschrift besagt, das Andreas Baumkirchner [i.e. Baumkircher], Graf von Schlaining, diesen grossartigen Bau im Jahre 1450 beendigt hat. Unter dem Bau ist vielleicht eine in der Burg erbaute gothische Capelle stattlicher Art zu verstehen, die jedoch spurlos verschwunden ist.2

  1. Dillinger’s Reisezeitung, 20.2.1899, S. 1 [Digitalisat: ANNO]; ebd., 10.4.1902, S. 164 [Digitalisat: ANNO]  ebd., 1.10.1908 S. 6. – Digitalisat: ANNO. – Zur Geschichte der Burg Schlaining vgl. die Informationen unter Friedensburg Schlaining: „Von der Kriegs- zur Friedensburg“, https://www.friedensburg.at/friedensburg-schlaining/geschichte-burg/. []
  2. Ebd. – Der hier zitierte Text ist nahezu wortident mit der Beschreibung im „Kronprinzenwerk“: Vgl. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild, [Bd. 20:] Ungarn IV. Band (Wien 1896) S. 152 f. – Die im Kronprinzenwerk enthaltene Abbildung der Burg wurde von Dillingers Reisezeitung ebenfalls übernommen. []

Straßenbau im Burgenland anno 1922

Am 14. August 1922 brachte das „Neue Wiener Tagblatt“ unter dem Titel „Straßenbau im Burgenland“ ein Telegramm aus Sauerbrunn, das über den Spatenstich für eine Straße von Marz über den Sieggrabener Sattel nach Weppersdorf berichtete. Damit entstand die einzige Straßenverbindung „durch die infolge der Wegnahme Oedenburgs entstandene Einschnürung zwischen Nord- und Südburgenland“. Das Telegramm brachte auch einige technische Details über das 18 Kilometer lange Straßenstück:

Sie ist von der burgenländischen Baudirektion entworfen und die Ausführung der Baufirma Redlich u. Berger übertragen worden. Zwischen Marz und Siegraben [!] hat der jetzige Feldweg Steigungen bis zu 27 Prozent zu überwinden. Diese Teilstrecke wird noch in diesem Jahre mit einer Höchststeigung von 7 Prozent fertiggestellt werden. Die neue Straße wird nach ihrer Fertigstellung allen Anforderungen des Verkehrs genügen. Die Gesamtkosten dürften eine Milliarde überschreiten.1

Damit war ein erster Schritt für den Ausbau der Straßen im Burgenland getan. In den folgenden Jahren gab es zahlreiche Verbesserungen. Im Mai 1930 schrieb die „Allgemeine Automobil-Zeitung“:

Freilich ist noch nicht alles getan; es gibt, vornehmlich in den Ortschaften, noch Straßenstücke, die eher an Morast als an einen mitteleuropäischen Fahrweg erinnern. Immerhin ist der überwiegende Teil der großen Durchzugsstraßen ausgezeichnet instand gesetzt worden, so daß das Burgenland, noch immer für viele Neuland, dem Kraftfahrzeug nunmehr erschlossen ist. Ohne wenn und aber, oder automobilistisch: ohne Achs- und Federbruch.2

 

  1. „Straßenbau im Burgenland.“ In: Neues Wiener Tagblatt, Nr. 222, 14. August 1922, S. 3. – Digitalisat: ANNO – Vgl. auch Neues Grazer Abendblatt, Nr. 550, 14.8.1922, S. 2. – Digitalisat: ANNO. []
  2. „Die Baumblütenfahrt des Ö.T.C. ins Burgenland.“ In: Allgemeine Automobil-Zeitung, Nr. 10, 15.5.1930, S. 22. – Digitalisat: ANNO. []

Bahnverbindungen ins Burgenland im November 1921

Im Zuge der Landnahme des Burgenlandes wurde mit 15. November 1921 der regelmäßige Bahnverkehr ins Burgenland aufgenommen:

Folgende täglich verkehrende Züge standen den Fahrgästen zur Verfügung:

Wien-Mattersdorf ab Wien an Mattersdorf
6.00 Uhr 8.34 Uhr
11,29 Uhr 14.03 Uhr
14.55 Uhr 17.06 Uhr
18.10 Uhr 20.23 Uhr
 ab Mattersdorf an Wien
 Mattersdorf-Wien  6.59 Uhr 9.15 Uhr
 10.09 Uhr 12.40 Uhr
 14.04 Uhr 17.20 Uhr
16.10 Uhr 18.35 Uhr
20.03 Uhr 23.00 Uhr

Dazu kam noch ein täglich verkehrender Personenzug zwischen Wiener Neustadt und Mattersdorf: Abfahrt von Wiener Neustadt 5.34 Uhr, Ankunft in Mattersburg: 6.15 Uhr1

Die weiteren Bahnverbindungen zwischen Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland blieben im November 1921 dem – so eine Formulierung aus der damaligen Zeit – „Zivilpublikum“ noch verwehrt: „Nach Eisenstadt, Neusiedl, Podersdorf und Parndorf verkehrten bereits wieder Güterzüge, doch werden diese während der nächsten Tage noch ausschließlich militärischen Zwecken dienen.“2

 

  1. „Der Verkehr nach dem Burgenland.“ Illustrierte Kronen-Zeitung, 17.11.1921, S. 6. – Digitalisat: ANNO. []
  2. „Die Uebernahme des Burgenlandes.“ In: Neues Wiener Tagblatt, Nr. 314, 16.11.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. []

Zwei Minister in Mattersdorf

Am  4. September 1921 – wenige Wochen vor der endgültigen Landnahme des Burgenlandes – fand sich in Mattersdorf ‚hoher Besuch‘ ein: Zwei Mitglieder der österreichischen Bundesregierung (Regierung Schober I) – der Minister für Inneres, Leopold Waber (1875-1945)1, und der Minister für Heerwesen, Carl Vaugoin (1873-1949)2, hatten sich zunächst in Wiener Neustadt über die Lage im Burgenland informieren lassen. Die Minister wurden vom Gendarmeriezentraldirektor Friedrich Gampp sowie von Oberst Theodor Körner (1873-1957), damals Leiter des Präsidialamts im Staatsamt für Heerwesen3, begleitet.4.

Nach Besprechungen in Wiener Neustadt begaben sich die Minister „mittels Automobilen“ nach Mattersdorf, wo sie am Ortseingang „vom Bürgermeister Wilfing, Prälaten Abtpfarrer Köppel, den Mitgliedern der Gemeindevorstehung sowie den übrigen Gemeindefunktionären erwartet und begrüßt“ wurden. Die „Wiener Abendpost“ brachte eine detaillierte Schilderung des dreistündigen Besuchs:

Nach dem Empfang durch die örtlichen Honoratioren begaben sich die Besucher „zu Fuß, von der Bevölkerung überall herzlich bewillkommnet, zum Landesverwaltungsamt im Oberstuhlrichtergebäude“. Dort wurden sie von Landesverwalter Robert Davy, Sektionsrat Karl Heger und Oberstuhlrichter Schwarz empfangen. Die Nachricht vom Eintreffen der Minister hatte sich in Mattersdorf offensichtlich rasch herumgesprochen. Vor den Beamten der Landesverwaltung und den Gemeindefunktionären „und an die unterdessen zusammenströmenden Einwohner von Mattersdorf“ sprach zunächst Heeresminister Vaugoin:

daß die Österreicher als Freunde gekommen seien, als Brüder zu Brüdern, […] daß das Land und seine unverfälscht deutschen Bewohner bald die ersehnte Ruhe und Ordnung finden werden.“5

Innenminister Waber hob die Verdienste der Gendarmerie hervor „und dankte der Mattersdorfer Bevölkerung für die gute Aufname [sic!], die sie den österreichischen Beamten gewährte.“ Beide Minister schlossen ihre Reden „in einem Hoch auf das Burgenland und auf die Mattersdorfer Bevölkerung“ und beide Reden „wurden von den Versammelten mit lebhaften Zeichen der Zustimmung und Freude aufgenommen.“6

Gegen Ende des Besuches hatten sich „ungefähr 3000 Personen aus Mattersdorf und Umgebung“ versammelt:

Vom Balkon des ‚Hotel Post‘ begrüßten die beiden Minister, von stürmischen Beifallskundgebungen wiederholt unterbrochen, die Bevölkerung namens der österreichischen Regierung und das Burgenland als neues Bundesland der österreichischen Republik. […] Unter dem Jubel der Bevölkerung, die sich erst allmählich zerstreute, verließen die Minister […] Mattersdorf.“7

 

 

  1. Zu Waber vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  2. Zu Vaugoin vgl. die Angaben auf parlament.gv.at. []
  3. Vgl. das Biogramm auf den Seiten der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei („Bisherige Amtsinhaber“). []
  4. „Burgenland.“ In: Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. – Der Bericht erschien auch in der Neuen Freien Presse, Nr. 20481, 5.9.1921 (Nachmittagsblatt) S. 2 – Digitalisat: ANNO. []
  5. Wiener Abendpost, Nr. 202, 5.9.1921, S. 1. []
  6. Ebd. []
  7. Ebd. []

Die „Brandsammler“ aus Stegersbach

Unter dem Titel „Eine eigenthümliche Erwerbsquelle“ berichtete das Wiener „Fremden-Blatt“ im August 1864 über die mißbräuchliche Verwendung so genannter „Brandbriefe“ durch „Brandsammler“ aus Stegersbach1.

Einleitend wurde in der Notiz darauf hingewiesen, dass „an der östlichen Grenze Steiermarks, in Ungarn“ ein „ärmliches Volk, unter dem Namen ‚Hienzen‘ bekannt“ lebe, „das daheim nicht so viel verdient, als es zum Lebensunterhalte benöthiget.“ Die soziale Lage der Bewohner von Stegersbach hatte sich durch „wiederholte Feuersbrünste“ in den Jahren 1845 und 1846 noch zusätzlich verschlechtert.

Nach diesen Bränden stellte die Obrigkeit den Einwohnern sogenannte Brandbriefe aus, „mit welchen sie in den benachbarten Provinzen herumreisten und die Mildthätigkeit fremder Leute in Anspruch nahmen.“ Diese „Bettelfahrten“ erwiesen sich für die Bevölkerung von Stegersbach als überaus einträglich „und seit dieser Zeit wurde das Betteln mit Brandbriefen in dem Orte Stögersbach eine stehende Erwerbsquelle.“ Mit der Zeit artete die „Beistellung von Brandbriefen“ mehr und mehr aus und einige hielten „eine förmliche Niederlage mit gestempelten Blanquetten, welche dann von anderen ausgefüllt wurden.“2

Im März 1864 wurde aus Graz über die Tätigkeit dieser „Brandsammler“ berichtet:

Nicht genug an dem, daß die öffentliche Wohlthätigkeit durch wahrhaft Arme und Verunglückte dermalen sattsam in Anspruch genommen wird, kommen auch solche Bettler vor die Thüren der Bewohner, welche es einfach auf’s ‚Leutabsieden‘ abgesehen haben. So wurden erst neulich in der Jakomini-Vorstadt zwei ungarische Landleute verhaftet, welche zu einer größeren Bande von ‚Brandsammlern‘ gehören, für Abbrändler sammeln, das erhaltene Geld aber selbst verputzen. Diese Gesellschaft hat ihren Sitz in einem ungarischen Dorfe und sendet ihre Sammler mit falschen Zeugnissen nach allen Richtungen aus. Die beiden hier aufgegriffenen Mitglieder dieser sauberen Sippschaft gaben sich bei ihrer Verhaftung für die unschuldigsten Leute von der Welt aus, und zogen erst dann andere Saiten auf, als man bei der Sicherheitsbehörde ihre Röcke  visitirte und in dem Futter ihrer Rockärmel die falschen Brandzeugnisse fand.3

Schließlich endeten die „Brandsammler“ vor Gericht:

Eine solche Bande von Brandsammlern […] zählt eilf rüstige, arbeitsfähige Leute und mit denselben sitzt ungleich ein ältlicher Mann auf der Anklagebank, dessen Aeußeres auf den ersten Blick verräth, daß er einstens bessere Tage durchlebt hatte. Es ist dies der ehemalige Herrschaftsbeamte Josef F… der schon vielfach wegen Betruges und Diebstahls abgestraft wurde und sich dazu hergab, den Leuten die Brandbriefe zu fälschen. Sämmtliche Angeklagte sind des ihnen angeschuldeten Betruges geständig, und wurden zu Kerkerstrafen von drei bis zu zehn Monaten, der Urkundenfälscher Josef F… zu einer anderthalbjährigen Kerkerstrafe verurtheilt.“4

 

 

  1. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. – Digitalisat: ANNO []
  2. Ebd. []
  3. Gemeinde-Zeitung (Wien), 26.3.1864, S. 195. – Digitalisat: ANNO []
  4. Fremden-Blatt, Nr. 222, 12.8.1864, S. 4. []

Vom „Heanzel“ zum Hansl: der schale Rest Bier und eine etymologische Spur ins Burgenland

In seinem „Sprechen Sie Wienerisch?“ schrieb Peter Wehle Folgendes über die etymologische Herleitung des Ausdrucks „Hansl“, der im Wienerischen unter anderem den „schale[n] Rest Bier“ bezeichnet:

kommt aber nicht […] vom Johannessegen, sondern von dem mehrfach belegten Kobold Heinzel, der in leeren Kisten, Kästen und Fässern haust1

Eine alternative Herleitung des Begriffs findet sich in der Wiener Tageszeitung „Die Presse“ aus dem Frühjahr 1877.2 Diese alternative Herleitung führt in das heutige Burgenland: Im Zusammenhang mit dem Weinhandel und den Maßnahmen zur Unterbindung des Zwischenhandels zur Zeit Kaiser Maximilians I. heißt es dort:

Der Oesterreicher solle sich nur an seinem kräftigen, körnigen Weine laben und ergötzen. Weinpantscher gab es noch nicht, wol aber Franzosen, die den österreichischen Wein derart aufkauften, daß die Weine im Lande Oesterreich theuer wurden und die Oesterreicher dursten [sic!] oder zum Wasser greifen mußten. Dies war dem biedern Max etwas sehr Verdrießliches. Liebte er doch selbst einen guten Trunk, sei es am Rhein, an der Mosel, im Frankenlande oder beim herben Tiroler. Deshalb gestattete er, ‚fals etw die Wein theur sein‘, das Bierschänken, jedoch sollte das Ungeld gereicht werden. ‚Das soll Unser Hansgraf also bestellen.‘ Mag dem edlen und ehrenfesten Hansgrafen wol sauer gefallen sein, denn das damalige Bier war dünn, licht, sauer, wurde nur von Heanzen bei Mattersdorf getrunken, hieß deßhalben Heanzel und stand noch tief unter dem Essig von Baumgarten an der Wien, den man Wein schimpfte.3.

  1. Peter Wehle: Sprechen Sie Wienerisch? Von Adaxl bis Zwutschkerl (Wien/Heidelberg 1980) 160. []
  2. „Der Hansgraf“ [gez. „Dr. Wiedemann“], in: Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zu Nr. 92 (5.4.1877) [S. 1 ]. []
  3. Ebd. – Zum Amt des Hansgrafen vgl. etwa Wien Geschichte Wiki; https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Hansgraf []

Von der „Wanderlust des Heanzen“. Eine Notiz zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutsch-Westungarn aus dem Sommer 1919

In den Diskussionen um das Schicksal der deutschsprachigen Gebiete Westungarns wurde naturgemäß auch die Ethnographie der Region ins Treffen geführt. Der Journalist Art(h)ur Singer (1869-1931) setzte sich im Juni 1919 mit der Denkschrift von Ernst Beer (1887-1952) auseinander, die dieser als  „Experte für Westungarn“ für die österreichische Delegation der Pariser Friedenskonferenz vorlegte.1.

Nach Beispielen aus Geschichte, Mundart, Kleidung und Ernährung, die die Unterschiede zwischen den „Heanzen“2 auf der einen sowie Österreichern und Steirern auf der anderen Seite untermauern sollten, führte Singer schließlich auch noch die „Wanderlust des Heanzen“ ins Treffen:

Der Unbeweglichkeit des Oesterreichers und des Steirers im Erwerbsleben steht die Wanderlust des Heanzen entgegen. Die Maurer um Landsee findet man in Massen auf den Baugerüsten in Budapest und in Wien. Die Zimmerleute aus Unterrabnitz suchen mit Axt und Schurzfell alle Zimmerplätze des Landes auf, die Roßhändler von Großpetersdorf ziehen bis Fiume und Triest, die Küfer gehen bis Slawonien, die Wiesener Obstweiber sind ständig an der Ferdinandsbrücke in Wien zu finden, ebenso die Hühnerkrämer und die Weinführer, die Vogelhändler wandern sogar über die italienischen Alpen.3

  1. Artur Singer: Die Denkschrift des Herrn Dr. Ernst Beer. Historische und ethnographische Glossen. In: Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2.  – Digitalisat: ANNO. []
  2. Zum Begriff vgl. u.a. die Erläuterung im Kronprinzenwerk: „[…] in den Comitaten Eisenburg und Ödenburg die deutsche Bevölkerung, deren größter Theil Hienzen oder Heanzen genannt wird, ein Name, der wohl mit Heinrich, beziehungsweise Heinz zusammenhängt.“ (Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. [Bd. 20]  Ungarn Bd. 4 (Wien 1896) 392). – Eine andere Deutung für die Herkunft der Bezeichnung „Heanzen“ bzw. „Hienzen“ hatte das Fremden-Blatt, XVI. Jg., Nr. 352, 25.12.1862, S. 3 geliefert: „[…] stammt von dem Worte „Hienzen“, was so viel bedeutet, als hänseln oder spotten.“ []
  3. Pester Lloyd, Nr. 148 (26.6.1919; Abendblatt), S. 2 – Die von Singer angeführten Beispiele finden sich bereits bei M. A. Becker: „Die Heanzen. Eine ethnographische Skizze.“ In: Oesterreichische Revue, Jg. 1863, Heft 3, S. 282-289. – Digitalisat: ANNO. []

Die Besonderheit des Grenzverlaufs bei Pinkafeld

Bei der Beschreibung von Pinkafeld erwähnt das „Kronprinzenwerk“ neben „einem Kloster, das eine Mädchen-Erziehungsanstalt hat, und einer Tuchfabrik von gutem Rufe“ noch von einer „andere[n] Merkwürdigkeit“:

Die Gemarkung von Pinkafeld lehnt sich nämlich ganz an Steiermark. An der steirischen Grenze, nahe bei Pinkafeld, liegen zwei Gemeinden, Sinnersdorf und Oberwaldbauern, die einst zum Eisenburger Comitate gehörten, aber vor etwa 200 Jahren losgerissen und zu Steiermark geschlagen wurden. Die Angelegenheit ihrer Wiedereinverleibung beschäftigt nun das Comitat schon seit 200 Jahren, allein, obgleich sie schon in den Vierziger-Jahren durch königlichen Erlaß angeordnet wurde, sind die Verhandlungen mit der österreichischen Regierung noch immer nicht zu Ende geführt.“1

Die beiden Ortschaften würden „Soldaten und Steuern an Steiermark abliefern“; deren Bewohner würden „nach ihrem Tode aber als Ungarn heimkehren“. Der Grund dafür war, dass die beiden Ortschaften über keine Friedhof verfügten und daher auf dem Friedhof von Pinkafeld ihre begesetzt wurden.2

Der im „Kronprinzenwerk“ erwähnte Grenzstreit hatte bisweilen auch Eingang in die Tageszeitungen der Monarchie gefunden. Die „Neue Freie Presse“ druckte im Juli 1881 die folgende Meldung aus der „Grazer Tagespost“ ab:

Zwischen der Steiermark und dem Eisenburger Comitate bestehen  […] schon seit längerer Zeit Differenzen in Betreff der Frage, wohin die Gemeinden Sinnersdorf und Oberwalbauer [sic!] gehören. Diese Angelegenheit bildet jetzt abermals den Gegenstand von Verhandlungen zwischen den Regierungen Oesterreichs und Ungarns, und wird das Eisenburger Comitat an die ungarische Regierung ein mit Documenten instruirtes Gesuch um endgiltige Lösung der Frage richten.“3

Dieser Grenzverlauf lässt sich bis in das Jahr 1499 zurückverfolgen. Die Habsburger belohnten damals den Herrn von Thalberg für seine Dienste bei der Belagerung von Köszeg, indem sie sowohl Sinnersdorf als auch die „Oberwaldbauern“ auf einem kleinen Hügel westlich des Dorfes von der Herrschaft Bernstein abtrennten.4

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild [Bd. 20:] Ungarn (IV. Band) (Wien 1896) 380. []
  2. Ebd. []
  3. „Ein Grenzstreit“. Neue Freie Presse, Nr. 6064 (Wien, 16.7.1881; Morgenblatt) 3. []
  4. Andrew F. Burghardt: The Political Geography of Burgenland (Foreign Field Research Program sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; Publication 587, National Academie of Sciences, National Research Council, Washington, D.C., June 1958) 93. []

Neu-Mexico am Neusiedler See

Von 1865 bis 1871 hatte der See kein ständiges Wasser mit Ausnahme eines schmalen Streifens zwischen Apetlan [sic!] (Bánfalva) und Eßterháza [sic!]. 1869 war auf dem Seegrunde des oberen Theiles schon ein regelmäßiger Landverkehr im Gange und 1870 begann man auf den Strecken des früheren Röhrichts Weizen zu säen. Doch dauerte die Trockenheit nicht lange; der See füllte sich wieder und rückte gegen die Gebäude der mittlerweile entstandenen fürstlich Esterházy’schen Colonie Neu-Mexico vor, die nach einander einstürzten, um vielleicht Stoff für dereinstige Sagen von einer untergegangenen Stadt zu bieten.“1

Am 14. September 1869 hatte in der Kolonie Mexiko, die damals 100 Einwohner zählte, die Einweihung eines Kreuzes statt.2

Im Frühjahr 1871 begann sich der weitgehend trocken gefallene See wieder mit Wasser zu füllen. Die „Wiener Abendpost“ druckte am 1. Mai 1871 die folgende Meldung aus dem „Oedenburger Anzeiger“ ab:

Es ist zwar allerdings richtig, daß bei der aus dem Jahre 1870 anhaltend feuchten Witterung sich die tieferen Stellen des Seebeckens, so namentlich der sogenannte kleine See, durch Rückstauung der Gewässer der Raabniz wieder mehr, als dies früher der Fall war, gefüllt haben. Auch ist es richtig, daß einige weit in das Becken des See’s gebaute Gebäulichkeiten unter Wasser stehen, doch ist vorderhand die Colonie Neu-Mexico noch nicht gefährdet wie es denn überhaupt mit der Füllung des See’s in seiner ehemaligen Gestalt noch gute Weile haben dürfe. Ein etwas trockener Sommer und alle Gewässer im Seebecken von heute sind verdunstet.3

 

 

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild […] [Bd. 20] Ungarn (IV. Band). (Wien 1896), S. 456. []
  2. Vgl. dazu Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung; Nr. 216, 21.9.1869, S. 862; zitiert als „Wiener Zeitung, 21.9.1869“ bei Herbert Brettl: „Mexiko am Neusiedler See“,  Burgenland History Blog, 26.5.2017. – Die von der Wiener Abendpost gebrachte Meldung wurde auch von Petermann’s Geographischen Mittheilungen 15 (1869) S. 380 abgedruckt. []
  3. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung, Nr. 99, 1. 5.1871, S. 395. – Auch abgedruckt in Mittheilungen der kaiserlich-königlichen Geographischen Gesellschaft, 14 Bd. (Wien 1871), S. 246. []

Die Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg

Vor wenigen Tagen wurde  eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die  jüdische Gemeinde Mattersburg1 fertiggestellt (siehe Bild unten), die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet. Die feierliche Eröffnung findet am 5. November statt.

Foto: Monika Lehner, 1.11.2017

Ein gut sichtbares Zeichen zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde in Mattersburg war seit langem überfällig. Das neue Denkmal rückt allerdings das gewaltsame Ende der jüdischen Gemeinde in das Zentrum dieser Erinnerung. Die historische Bedeutung der jüdischen Gemeinde bleibt in den Inschriften der Gedenkstätte unberücksichtigt. Im öffentlichen Raum finden sich dazu auch sonst eher spärliche Angaben (etwa die Informationstafel an der Nordostecke des jüdischen Friedhofs).

Es bleibt zu hoffen, dass dieser Initiative noch weitere öffentlich sichtbare Schritte folgen werden, wie etwa die dringend notwendige Sanierung der Umfassungsmauer des jüdischen Friedhofs oder etwa auch die Umbenennung des Brunnenplatzes …

 

  1. Vgl. dazu u.a. Verein Wir erinnern – Begegnung mit dem jüdischen Mattersburg: „Errichtung einer Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattesburg“, http://www.wir-erinnern.at/1002,856,,2.html;  DÖW „Erinnerung an die jüdische Gemeinde Mattersburg, https://www.doew.at/termine/erinnerung-an-die-juedische-gemeinde-mattersburg []

„nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoß seiner heimatlichen Erde!“ – Die Trauerfeierlichkeiten für Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger (1864)

Am 6. April 1864 brachte das „Oedenburger Lokal-Blatt“ neben einem ausführlichen Nachruf auf den am 2. April 1864 96jährig verstorbenen Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger von der Pleiße auch einen ausführilchen Bericht über die Trauerfeierlichkeiten: „Am 5. d. M. Vormittag 9 Uhr wurde das feierliche Leichenbegängnis Sr. Exzellenz des Herrn Feldzeugmeisters Freiherrn Johann Nep. [Berger] von der Pleisse nach allen Kräften der hiesigen kleinen Garnison abgehalten.“1.

Nach der feierlichen Einsegnung in Ödenburg wurde der Sarg zum dortigen Bahnhof gebracht:

Der Zug bewegte sich in schönster Ordnung von dem Hause Nr. 26 auf der Grabenrunde über den Theaterplatz und durch die ‚Lange Zeile‘ zum Neustiftthor hinaus auf den Bahnhof, wo nach abermaliger Einsegnung der Leiche und den üblichen Ehrensalven der Infanterie (es befindet sich hier nemlich kein Artillerie-Detachement), dieselbe mittels Separat-Zuges um 10 Uhr – unter Begleitung einer großen Anzahl Offiziere – und Honoratioren nach Mattersdorf geführt wurde.“2

Schon in Ödenburg hatte eine „außergewöhnliche Menschenmenge“ den Trauerzug bis zum Bahnhof begleitet. Bei der Ankunft des Sonderzuges in Mattersdorf bot sich folgendes Bild:

[…] es schien nicht nur die ganze Bevölkerung von Mattersdorf, sondern fast der ganzen Umgebung bis auf das letzte schulfähige Kind ausgerückt zu sein. Von dem Wagen gehoben, wurde die Leiche von der dort harrenden Geistlichkeit abermals kirchlich empfangen, und unter Begleitung einer Schwadron Stadionkürassire und der Regiments-Kapelle von der Eisenbahn bis zur ziemlich weit gelegenen, von Freih. v. Berger gestifteten Gruftkapelle abwechselnd von Unteroffizieren und nächsten Anverwandten des Hrn. Feldzeugmeisters, die sich diese Ehre ausdrücklich erbathen, getragen.3

Der rege Andrang der Trauergäste wurde in der Zeitungsmeldung auch für das letzte Stück des Weges vermerkt:

Unter fast unabwehrbaren [sic] Andrange wurde die Leiche am Eingange der Kapelle nochmals eingesegnet und sodann in die geräumige Gruft hinabgelassen. Pöllerschüsse von der Gemeinde seiner Heimat besorgt verkündeten den letzten feierlichen Akt, und so ruht der greise Held nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoße seiner heimatlichen Erde!4

 

  1. Oedenburger-Lokalblatt,, IV. Jg., Nr. 28, 6.4.1864, S. 112 []
  2. ebd. []
  3. Ebd. – Zur Gruftkapelle („Berger-Kapelle“) vgl. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes, III. Band, 2. Teilband (Eisenstadt 1993) S. 478 sowie Österreichische Kunsttopographie, Bd. 49 (Wien 1993) S. 348. []
  4. Oedenburger Lokal-Blatt, 6.4.1864, S. 112 []

Bernstein und seine Schwefelgruben (II)

Nach einem Blick in landeskundliche Informationen über die Region um Bernstein aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert (vgl. „Bernstein und seine Schwefelgruben (I)“ nun tatsächlich zu den im Titel genannten „Schwefelgruben“.1

Unweit  dem Schlosse am südlichen Abhange des Berges sind 2 Schwefelbergwerke, das eine von jeher selbst herrschaftlich, das andere der Reichsgräflich Sigmund Bathyanischen Familie gehörig, bis endlich Graf Theodor Bathyany beyde Werke vereinigte.2

Dass Erschließung und Ausbeutung der Schwefelgruben  im frühen 19. Jahrhundert schon Tradition hatten, konnte mit den „von den Jahren 1770 und 1771 vorfindigen Grubenmappen“ belegt werden. Nach den Angaben der „ältesten Bewohner des Ortes“ hätten „in frühern Zeiten 2 bis 300 Bergknappen da gearbeitet“.3 Die Angaben der Ortsbewohner konnten schon damals im herrschaftlichen Archiv nicht durch Dokumente verifiziert werden, da erst mit dem Jahr 1770 die „ausführlichen bergämtlichen Protokolle und Rechnungen“ beginnen.

Im Jahre 1770 wurde unter dem Bergdirector Joseph v. Fernstein der Schwefelbau in Bernstein auf 3 Straßen im Theodori Stollen, und der Antimoniumbau zu Neustift mittels des Antoni Stollen betrieben. Der Commerzienrat v. Carato leitete von Wien aus die Werke, es wurden die nöthigen Markscheidinstrumente zur Aufnahme der Bergwerke beygeschafft, und nebst den schon bestehenden Schwefel- und Vitriolhütten, eine Kupferschmelz sammt Pochwerk erbaut4

Der Bergbau wurde bis zum Tod von Theodor Graf Batthyány (1729-1812)5 „mehr oder weniger lebhaft betrieben“.  Sein Nachfolger Anton Graf Batthyány „hatte diese große Vorliebe für das Bergwesen nicht“. In der Folge stand die Auflassung des Betriebes zur Diskussion: „Um diese Zeit erschien Herr Rompichl bey dem Grafen. Er kannte die Werke, und vorzüglich die außerordentliche Mächtigkeit der Erzgruben.“6. Der Waldreichtum der Esterhazy’schen Herrschaft Lockenhaus schien die Versorgung des Bersteiner Werkes mit günstigem Holz zu garantieren. Rompichl schlug daher dem Grafen Batthyány vor,

die Werke in Pacht zu übernehmen, was um so weniger Anstand fand, da sie ohnehin aufgelassen werden sollten; es wurde ihm selbst anheim gestellt, den Pachtschilling und die allfälligen Pachtbedingnisse zu bestimmen, welche dann auch angenommen, und hierüber der ordentliche Pachtvertrag geschlossen worden ist.7

 

 

  1. „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“. In: Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 269-271 [Digitalisat: Google Books ] []
  2. Ebd., S. 269. []
  3. Ebd., S. 269. []
  4. Ebd., 270. []
  5. Vgl. „Batthyány, Theodor, Graf“ in: http://www.atlas-burgenland.at/index.php?option=com_content&view=article&id=599:batthyany-theodor&catid=43&Itemid=209 []
  6. Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 270. []
  7. Ebd., 271. []