Alle Beiträge von Monika Lehner

Der Kurort Bad Tatzmannsdorf.

Der Mediziner und Autor Matthias Macher (1793-1876)1 beschäftigte sich in seinen Schriften nicht nur den Heilquellen der Steiermark, sondern auch mit denjenigen in den angrenzenden Gebieten. Unter den beschriebenen Orten findet sich auch Bad Tatzmannsdorf (ungarisch Tarcsafürdő, kroatisch Tarča).2.

In Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) beschreibt Matthias Macher „Die Sauerbrunn-Kuranstalt zu Tatzmannsdorf in Ungarn“3. Die Kuranstalt nutzt Sauerbrunnen,  „deren Wasser schon vor mehr als anderthalb Jahrhunderten als Pinkafelder Säuerling bekannt war, und häufig als Rohitscherwasser, besonders  nach Wien, verkauft wurde.“4 Macher nennt als „älteste Schrift über diese Heilquellen […] eine im Jahre 1770 in Wien erschienene Inaugural-Dissertation von Dr. Wetsch.“5
Als weitere frühe Quelle Macher Crantz‘ Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie von 1777 (Heinrich Johann Nepomuk Cranzt: Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie (Wien: Gerold 1777). – Online: ÖNB | Wienbibliothek..)). Im Abschnitt Des Königreichs Ungern Gesundbrunnen und Bäder (S. 131-201) findet sich „307 Pinkenfeld. Sauerbrunn in Ungern“6 und „308. Tarcza. Sauerbrunn in Ungern“7. Macher meint, dass das zwei Beschreibungen einer Quelle seien.8

Macher behandelt nach dem kurzen Abriss über frühere Beschreibungen zunächst die „Physikalischen Eigenschaften“9, dann die „Heilwirkungen“10 sowohl bei Trinkkuren als auch bei Badeanwendungen. Danach behandelt er den „Kurbetrieb“:

Die Heilanstalt ist noch sehr beschränkt; doch können in drei Wohn- und Wirthshäusern ziemlich viele Badgäste untergebracht werden. […] Das badgebäude, obwohl roh, entspricht doch im wesentlichen dem Zwecke. Ein shcattiger Park, nebst mehreren kleinen Einrichtungen gewähren den Kurgästen mancherley Annehmlichkeiten.11

Insgesamt zeichnet Macher ein recht düsteres Bild, wenn er von teurer, aber schlechter Verpflegung  und dem wenig ansehnlichen  Badehaus berichtet12.  Ein Auszug aus der „öffentlich angeschlagenen Preistabelle“ gibt Einblick in die Kosten eines Kuraufenthalts.13. Macher beschließt nach einigen praktischen Hinweisen (u.a. zu Arzt und Apotheke) mit Vorschlägen zu Ausflügen in die Umgebung.14

  1. Zur Biographie: Slezak: Macher Matthias. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5 (1972) 394. []
  2. Bad Tatzmannsdorf: 47° 20′ 4″ N, 16° 13′ 38″ O. []
  3. Macher (1834) 3. []
  4. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 3. Online: Google Books. []
  5. Macher (1834) 4).  Gemeint ist Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae von Ignaz Joseph Wetsch aus 1763. ((Ignaz Joseph Wetsch: Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae. (Vindobonae: Schulz 1763) – Online: ÖNB. Wetschs Medicina ex pulsu, sive systema doctrinae sphygmicae von 1770 beschäftigt sich mit der Pulslehre. []
  6. Crantz (1777) 173-174. []
  7. Crantz (1777) 174- 175. []
  8. Macher (1834) 4. []
  9. Macher (1834) 4-6 []
  10. Macher (1834) 6-7 []
  11. Macher (1834) 7. []
  12. Macher (1834) 8-9. []
  13. Macher (1834) 10. []
  14. Macher (1834) 11-12. []

Der Brand der Burg Landsee (1707)

Die Burgruine Landsee1 bei Landsee im Bezirk Oberpullendorf ist eine der größten Burgruinen Mitteleuropas.

Die 1263 erstmals erwähnte Burg lag knapp östlich der Grenze zwischen Ungarn und dem Heiligen Römischen Reich gehörte ab 1612 zum Besitz des Hauses Esterházy.

Josephinische Landesaufnahme Kirchschlag in der Buckligen Welt
Historische Landkarte BIXa242 sect.120 Josephinische Landesaufnahme: Kirchschlag, Wechselgebiet, Niederösterreich, Österreich  (Josephinische Landesaufnahme) [Public domain], via Wikimedia Commons
In der Josephinischen Landesaufnahme sind der Markt/Ort, ein Kloster2 und die Burg „Lanssee“ verzeichnet.3. Die stärksten Befestigungen der Anlage finden sich auf der Westseite, also gegen Österreich.

Am 12. Juli 1707 brach zwischen 10 und 11 Uhr vormittags  in der Burg ein Brand aus, Die Nachrichten über Ursachen/Folgen (Pulverexplosion?) sind widersprüchlich. Ernö Deák kommt jedoch zu dem Schluss, dass es zwar einen Brand gegeben hatte, eine Explosion mit zahlreichen Opfern jedoch nicht nachzuweisen ist.4

Für den Brand wurden die Rebellen des von Franz II. Rákóczi (1676-1735) geführten Aufstandes (1703-1711) verantwortlich gemacht:

Donnerstag, den 21. Julii. […]
Dito wurde von dem Fürst-Esterhasyschen [sic!] Commendanten des Schloß Forchtenstein / Herrn Adam Bezeredy / mit Brieffen unterm 19. Julii / gemeldet / daß dieser Tagen etliche tausend Rebellen [ü]ber die Linien gefallen / und den Orth Schwartzenbach gäntzlich außgeplündert / auch viele arme Inwohner nidergehauen / welches jene an mehreren Orthen versuchet / aber so bald man denenselben mit Feuer begegnet / sich wieder darvon gemacht. / Von den Rebellen / so Landsee angezündet haben sollen / hätten die unserigen Dragoner und Raitzen 60. niedergemacht / verschiedene Gefangen / und 30 Pferde erbeutet.5

Die durch den Brand verursachten Schäden an der Nordostseite wurden beseitigt, die zerstörten Teile wieder hergestellt oder durch neue Bauten ersetzt.6 Dennoch verfiel die Burg, die ihre militärische Bedeutung verloren hatte,  im Lauf des 18. Jahrhunderts mehr und mehr, ein Brand am 2. Juni 1790 zerstörte sie bis auf die Grundmauern.

  1. Geographische Lage: 47° 33′ 50″ N, 16° 20′ 54″ O []
  2. 1701 wurde ein Kloster der Kamaldulenser-Eremiten errichtet, das 1782 aufgelöst und dem Verfall preisgegeben wurde. S. dazu:  Österreichische Kunsttopographie. Band LVI. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirks Oberpullendorf (2005) 314. []
  3. In der Karte im linken oberen Feld rechts der rot-gelb markieten Grenzlinie. []
  4. Ernö Deák: Geschichte der Herrschaft Landsee-Lackenbach im 16. und 17. Jahrhundert (mit Ausblick auf die maria-theresianische Urbarialverordnung). Phil. Diss. Universität Wien (Wien 1969) 60-65. S. dazu auch:  Felix Tobler: „Der Brand der Burg Landsee 1790 und seine Folgen. Zur Genesis der Burgruine Landsee.“ [pdf] In: Burgenländische Heimatblätter 57.4  (1995), 163-173, hier: 163-165. []
  5. Wiennerisches Diarium Nr. 414 (Wienn, vom 20. biß 22. Julii / 1707), [2] – Online: ANNO. []
  6. Tobler (1995) 165. []

Eisenbahn-Fahrpreis um 1850

Der Constituionell[e] Krakauer, auf Wien berechnet[e] Schreib-Kalender auf das Jahr nach der Geburt Jesu Christi …“ enthält die jeweils aktuellen „Fahrpreise für Personen“ in Conventions-Münze auf mehreren Bahnverbindungen – für die I., die II. und die III. Classe. Darunter ist auch die Ödenburg-Wr.-Neustädter Eisenbahn“. Aus den Angaben lässt sich die Preisentwicklung in den ersten Jahren nach der Eröffnung der Bahn (1847) ablesen – wobei die Bahnlinie erst ab 1849 verzeichnet wird (In den Jahrgängen 1847 und 1848 finden sich keine Angaben zur Bahnverbindung Wiener Neustadt – Ödenburg [Sopron].

Von Wien (Matzleinsdorf)
nach Wiener Neustadt betrug der Fahrpreis
1849: 2 fl. (I. Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1852:  2 fl.  (I.Cl.) | 1 fl. 30 kr. (II. Cl.) | 1 fl. (III. Cl.)
1855: 2 fl. 10 kr. (I. Cl.) | 1 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 5 kr. (III. Cl.)

nach Mattersdorf
1849: 2 fl. 45 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 4 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 23 Kr. (III. Cl.)
1852: 2 fl. 47 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 6 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 25 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 2 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 17 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 31 kr. (III. Cl.)

nach Ödenburg [Sopron]
1849: 3 fl. 25 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 34 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 43 kr. (III. Cl.)
1852: 3 fl. 29 kr. (I. Cl.) | 2 fl. 38 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 47 kr. (III. Cl.)
1855: 3 fl. 50 kr. (I. Cl.) | 2. fl. 53 kr. (II. Cl.) | 1 fl. 55  kr. (III. Cl.) 1

 

  1. Quellen:  Für 1849:  138 – Online: Österreichische nationalbibliothek. Für 1852:  134 – Online: Österreichische Nationalbibliothek. Für 1855:

Die erste „Gedächtnißfeier“ in Mogersdorf (1841)

Am 1. August 1841 fand in Nagyfalva [Mogersdorf] eine Feier zur Erinnerung an die Schlacht bei Mogersdorf am 1. August 1664) statt. Die Zeitschrift „Der Adler“ berichtete darüber am 7. September 1841:

„In der […] Zur Herrschaft St. Gotthard gehörigen Ortschaft Nagyfalva [,,,] ist am 1. August dieses Jahres, nach 170 Jahren zum ersten Male, die Gedächtnißfeier dieses Sieges in und bei der, auf dem Schlachtfelde von den Witwen der gefallenen Helden erbauten kleinen Kapelle begangen worden. […}1

Die Kapelle, die um 1670 errictet worden war2 war vor der Feier 1841 „restaurirt und mit einem schönen Bild der heiligen Anna geziert worden.“3
Direkt auf dem Schlachtfeld wurde ein Kreuz errichtet:

Auf einem Hügel war ein steinernes Kreuz errichtet worden, welches in magyarischer, lateinischer un ddeutscher Sprache die auf dem Schlachtfelde gefallenen ungarischen, deutschen und französischen Helden verewigt.4

Das „Weiße Kreuz“ wurde 1840 an einer Stelle errichtet, wo zahlreiche Gefallene der Schlacht begraben sein sollen.5
Im Rahmen der Gedenkfeiern wurde neben der Kapelle und dem Kreuz auch die neu errichtete Pfarrkirche von Nagyfalva/Mogersdorf geweiht.

Die Militärmusik unterhielt nach den Feierlichkeiten die zahlreich erschienene Bevölkerung:

Zu dieser Gedächtnißfeier hatten sich viele Herrschaften aus den benachbarten Gegenden eingefunden, und der Hauptmann des leichten Kavallerie-Regiments „Großherzog von Taskana“ Gorizutti ließ von der in dieser Gegend garnisonirenden Eskadron auf dem Schlachtfelde die gefallenen Helden mit drei Ehrensalven begrüßen, und die Musikkapelle dieser Escadron unterhielt das zahlreich versammelte Volk bis zum Abend mit Musik.6

 

  1. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  2. Simon Hadler: „Mogersdorf, Annakapelle.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  3. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  4. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []
  5. Simon Hanler: Mogersdorf, Weißes Kreuz.“ Östereichische Akademie der Wissenschaften, Projekt: Türkengedächnis (abgerufen am 4.5.2018). []
  6. Der Adler Nr. 214 (7.9.1841) 1336. []

KW 25|2018

Seit einigen Jahren photographiere ich immer am Sonntagmorgen den Blick aus meinem Fenster – den Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg.
Ich sehe  die wenigen erhaltenen Grabsteine, die Grabsteinfragmente, die in eine Mauer eingesetzt wurden und 150 „Grabsteinattrappen“ (© Johannes Reiss) , die Chevra Kadischa gespendet hat.
Ich sehe auch wucherndes Unkraut*, den rieselnden Verputz der Umfassungsmauer und Steine, die sich aus der Umfassungsmauer lösen.

25/2018 Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 1 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Das Foto zeigt Friedhof (fast) vollständig:

  • Im Vordergrund die Begrenzungsmauer zur Bahnstraße
  • Innerhalb der Mauer links vorne zwei hellgraue und ein schwarzer Grabstein
  • in der Mitte zwischen den Bäumen eine Mauer mit Grabsteinfragmenten
  • am rechten Bildrand – unterbrochen von Bäumen – Mauerfragmente.

Nicht zu sehen ist der Zugang, der – von Bäumen verdeckt – in der (im Bild) rechten oberen Ecke der Umfassungsmauer liegt.

25/2018 - Jüdischer Friedhof Mattersburg
Bild 2 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Die Grabsteinattrappen sind im wuchernden Unkraut fast nicht mehr zu sehen (Bild 2).  Besucher die zu den Grabsteinen (Bild 1 im Vordergrund links) wollen, stapfen durch gut hüfthohes Unkraut.*

Bild 3 | Blick auf den jüdischen Friedhof in Mattersburg | Foto: Monika Lehner (24.06.2018)

Dass es (trotzdem) Besucher gibt, dokumentieren auch die auf den Grabsteinen abgelegten Steine (Bild 3).

Das Österreichische Jüdische Museum hat in einem Projekt Grabsteinfotos und -abschriften, die vom Religionsinspektor für mosaischen Glauben, Isidor Öhler, im Auftrag der Gestapo angefertigt worden waren,  dokumentiert1

* Während des Schreibens dieses Beitrags begannen  Mäharbeiten – d.h. der nächste Sonntagsblick sollte mehr vom Friedhof zeigen.

  1. Zum Hintergrund s. Johannes Reiss: „Die verschollenen Grabsteine„. Blog Koschere Melange (28. April 2010 – 14 Iyyar 5770, 14:03) [zuletzt abgerufen am 25.6.2018]. []

Großhöflein im Rákóczi-Aufstand (1706)

Franz II. Rákóczi (1676-1735) stand Anfang des 18. Jahrhunderts an der Spitze der letzten Erhebung ungarischer Adeliger gegen die Habsburger.1 Der Aufstand weitete sich von der Karpatoukraine aus in das Gebiet der heutigen Slowakei und in den Norden/Nordosten des heutigen Ungarn aus und kam bis an die Grenzen Wien. Die Errichtung des Linienwalls 1704 war eine direkte Reaktion auf diese Bedrohung.

Während die Aufständischen Eisenstadt belagerten, hatten die kleinen Orte im Umland unter den Überfällen der Aufständischen zu leiden – so auch Großhöflein.

Das Wiennerische Diarium berichtete, dass die Rebellen am 6. Februar den Ort geplündert und in Brand gesetzt hatten.2

Am 10. Februar 1706 kam „Graf Franz Joseph Esterhasy auß Ungarn“3 nach Wien und brachte quasi aus erster Hand Informationen über die Lage.

Die Aufständischen hatten den „schönen Marck-Fleck Groß-Höflein“ genommen und damit Eisenstadt abgeschnitten hatten. Bevor sie sich nach Rust zurückzogen, hatten sie Großhöflein in Brand gesteckt …

„[…] wodurch selbiger sambt der allda befindlichen kostbaren und der h. Königin Radegundæ gewidmeten Capell4/ wie auch des Fürstl. Castell/ sambt dem nützlichen Bad-Hauß 5 völlig in die Aschen gelegt.6

Die Bewohner des Ortes wurden niedergemetzelt  „[…] und habe dieses gottlose Volck vorgewendet, deswegen so grausamb gehandelt zu haben, umb sich zu rächen“ und gedroht „falls der gelichen Außfälle ins künfftige nicht unterlassen werden solten/ den andern Oerthern mit ebenmässigen Brand- und Mord-thaten zu begegnen.“7

  1. Der Aufsand wird auch als „Kuruz(z)en-Aufstand“ oder „Kuruzenkrieg“ bezeichnet. []
  2. Wiennerisches Diarium Nr. 263 (Wienn, vom 6. biß 9. Februarii / 1706) [2] – Online: ANNO. []
  3. Gemeint ist wohl Joseph I. Esterházy de Galántha ((1682-1748) ).  Zur Biographie: Constant v. Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Vierter Teil: Egervári-Fürchs (1858) 100-101. []
  4. Die der Heiligen Radegundis geweihte Kapelle war im Frühmittelalter auf den Ruinen eines Quellheiligtums errichtet worden, das eine weithin bekannte (damals warme) Schwefelquelle markierte. []
  5. Die Badeanlage, die von der Schwefelquelle gespeist wurde, war 1630 in die Hand der Esterházy gekommen und von diesen weiter ausgebaut worden. []
  6. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [1-2]. Online: ANNO. []
  7. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [2]. Online: ANNO. []

„… stecken bey 14 Dörfer in brandt …“ [Mai 1605]

In der „Chronologia oder Historische beschreidung aller Kriegsemporungen vnd belägerungen auch Scharmützeln vnd Schlachten, so in Ober vnd Vnder Vngern auch Sibenbürgen mit dem Türcken von Ao 1395 biß auff gegenwertige Zeitt gedenkhwürdig geschehen etc.“  des Hieronymus Oertl (1543-1614)1 finden sich immer wieder Meldungen zu Orten auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes, die in loser Folge betrachtet werden sollen.

In den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts waren  im Westen Ungarns nicht nur die Heere der Osmanen, sondern auch die Aufständischen unter  Stephan Bocskai (1557-1606), die Dörfer überfielen, plünderten und in Brand setzten.

Kunde von den Ereignissen gaben Flugblätter und Flugschriften, die Oert(e)l als Quelle dienten. So heißt es unter Mai 1605:

Den 24. [Mai 1605] haben die Türcken und Tartern, darzu sich auch die Rebellen geschlagen/ 14. Dörffer vmb den Neusidler See, wie auch Krenspach2/ Eysenstad3/ Forchtenstein/ auch v[mb] die Neustadt((I.e. Wiener Neustadt.)) herumb die meist[en] Dörffer in brand gesteckt/ Weiber vnnd theils Kinder nidergehauet/ theils gantz erbörmlichen auff die Mauren vnnd Zäun geteckt/ sehr schröcklich/ das zubeweinen unnd zubeklagen/ mit dem armen Landvolck Tyranney geübt/ vnd Viehische Dienstbarkeit hinweg gefürt/ mit dem erlangten raub sich zuruck gewendet/ welches ein grosses schreck[en] vnd flucht/ auch weynen vnd wehklag[en]/ vnter dem armen volck erweckt/ vnd zu Gott vmb abwendung solcher Tyranney ängstiglich geschryen vnd geruffen haben.4

 

  1. Zur Biographie: Ernst Mummenhoff, „Oertl, Hieronymus“ in: Allgemeine Deutsche Biographie 24 (1887), S. 445-446 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128534958.html#adbcontent. []
  2. Krenspach verweist in der Topographie des Erzherzogthums Österreich Bd. 4, Theil 1 (1830) 33) auf Groisbach, heute ein Teil von Alland (Niederösterreich) verwiesen. Aus dem Kontext könnte auch Krensdorf []
  3. I.e. Eisenstadt. []
  4. Hieronymus Oertel: C ([Nürnberg}: durch Catharina Lantzenbergerin 1613) 99. – Online: Österreichische Nationalbibliothek.)

Aus der gleichen Quelle bediente sich wohl auch Franz Christoph Khevenhüller in den Annales Ferdinandei. ((Franz Christoph Khevenhüller: Annales Ferdinandei: oder Wahrhaffte Beschreibung Käysers Ferdinandi des andern, mildesten Gedächtniss, geburth, Aufferziehung und bisshero in Krieg und Friedens-Zeiten Vollbrachten thaten, geführten Kriegen und Vollzogenen hochwightigen geschäfften. Band VI. (1722) Sp. 8929 [i.e. 2929]. []

Postämter anno 1796

Während in Österreich aktuell Postämter geschlossen und/oder durch andere Lösung ersetzt werden, war im späten 18. Jahrhundert das Postamt fixer Bestandtteil der Infrastruktur einer Gemeinde.

Das Kartirungs-Buch der K.K. erbländischen Ober- udn absatz-Post-Aemter zum Gebrauch des K.K. obersten Hof-Post-Amts-Personals (1796)1 verzeichnet die Postämter und gibt Aufschluss über den Postverkehr:

Die Post nach Oedenburg wird von Wien Dienstag und Freytag Nachts abgeschcikt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Vormittags an, und gehet von da wieder Mittwoch und Samstag Abends nach Wien ab, wo sie Donnerstags und Sonntags eintrift.2

Genauso war der Postverkehrt für  Güns3. geregelt.

Nach Raab hingegen gab es eine tgäliche Verbindung:

Die Post nach Raab wird von Wien täglich Nachts abgeschickt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Nachts an, und gehet von da wieder Vormittags täglich nach Wien ab.4

Das Kartirungs-Buch gibt nicht nur Aufschluss über den zeitlichen Ablauf des Postverkehrs, es gibt für die Poststationen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes die gebräuchlichen Namen – und es zeigt sich, dass nur für relativ wenige Gemeinden auch ungarische Ortsnamen in Verwendung waren.

  1. Kartirungs-Buch der K. K. erbländischen Ober- und Absatz-Post-Aemter: zum Gebrauch des K. K. obersten Hof-Post-Amts-Personals auf Anordnung des kaiserl. königl. wirklichen Raths, und obersten Hof-Post-Amts-Verwalters Neumann von Neuersheim verfaßt vom Dalléra (1796) – Online: Google Books. []
  2. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Ödenburg“]. []
  3. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Güns“. ] []
  4. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Raab“]. []

„Schlußsteinlegung des Stephansthurmes“ (1864)

Eines der ‚prominentesten‘ Bauwerke, bei dessen Errichtung Bausteine von Steinbrüchen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes verwendet wurde, ist die Domkirche St. Stephan zu Wien, der Stephansdom.

Am 30. Juli 1864 wurde das Fest „der Schlußsteinlegung der Thurmspitze“ gefeiert.1

Der neugebaute Theil des Thumres hat eine Höhe von 30 Klaftern. Es wurden dazu die besten Qualitäten von hartem Margarethenstein, von Kaiserstein und Osliperstein verwendet. Am 8. August 1861 wurde mit dem Neubaue begonnen; am 30. Juli, also nach drei Jahren, ist er vollendet worden. Die Ausführung geschah im Wesentlichen nach dem ältesten Plane des Thurmes.2

Fast wortidente Meldungen finden sich in mehreren Tageszeitungen, unter anderem: Die Presse (2.August.1864) ((Die Presse Nr. 212 (2.8.1864) [4] – Online: ANNO.)),  Nordböhmischer Gebirgsbote Nr. 32 (6. August 1864) 2 – Online: ANNO.)) und Innsbrucker Nachrichten Nr. 180 (9. August 1894) 1616 – Online: ANNO.)).

  1. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []
  2. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []

Bausteine für Wien

Karl von Czoernig-Czernhausen (1804-1889)1 war 1850 bis 1865 Sektionsschef im österreichischen Handelsministeirum und (unter anderem) 1852 bis 1863 Präsident der k.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmäler. 1855-1857 erschien seine Ethnographie der österreichischen Monarchie ((Karl von Czoernig: Ethnographie der oesterreichischen Monarchie. Mit einer ethnographischen Karte in vier Blättern. (Wien:  K.-K- Hof- und Staatsdruckerei – Teile: „Ethnographische Karte der Oesterreichischen Monarchie (1855); Bd. 1 (1857), Bd. 2 (1857), Band 3 (1857).)).  Der erste Band enthält im Kapitel „Geographisch-statistische Uebersicht des Erzherzogthumes Oesterreich unter der Enns.“2 das Kapitel „Das Vorkommen und die Gewinnung nutzbringender Mineralien“3 Der Abschnitt gibt einen Überblick über die Herkunft der Baumaterialien, deren Vorhandensein „wohl wesenltich zum schnellen Emporblühen der Reichs-Hauptstadt beigetragen“4.

Unter den genannten Steinen und Steinbrüchen lagen {liegen] auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Bei Breitenbrunn am Leitha-Gebirge wird ein ebenfalls sehr schöner kreideweisser Kalkstein gewonnen, welcher in Wien zu Fenstersteinen, Figuren und feinen Bildhauerarbeiten verwendet wird.5

Der Lorettostein ist ein noch weicherer Kalksandstein von St. Maria Loretto am Leitha-Gebirge, welcher nur in einer Dicke von 7 bis 9 Zoll bricht, unf früher in Wien zu Fenstersteinen verwendet wurde, gegenwärtig aber, da dei Fenstereinfassungen gemauert werden dürfen, ausser Benützung bleibt.6.

Zum Kalksandstein aus St. Margarethen heißt es:

Margarethenstein, ein theils leberbrauner, theils weisser weicher Kalksandstein nächst Rust am Neusiedler See; zugleich, da er sich mit Stahlzahnsägen leicht schneiden lässt, der in Wien am meisten verbrauchte Werkstein, welcher in grossen Bläcken von jeder beliebigen Dimension bricht. Er wird seiner Tragfähigkeit wegen zu Pfielern und Säulen verwendet; seiner Feinheit und dauerhaftigkeit halber, kam er bei den neuen Giebelbauten (sowie früher bei der Erneuerung der Thurmspitze) am St. Stephans-Dome zur Benützung.7.

Der Römersteinbruch Santk Margarethen ist in Betrieb und wird weiter genutzt8.

 

  1. Zur Biographie: Eintrag „Carl Czörnig“ in BIORAB-FRANKFURTCzoernig von Czernhausen Karl Frh.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950. Band 1, (Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1957)  164; Constant von Wurzbach: Czoernig Freiherr von Czernhausen, Karl. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 3. Theil. (Wien: Verlag der typogr.-literar.-artist. Anstalt (L. C. Zamarski, C. Dittmarsch & Comp.) 1858) 117–120 – Digitalisat: Austrian Literature Online. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 617-675. []
  3. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 631-638. []
  4. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 631 f. []
  5. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  6. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  7. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  8. CHC – Universität Salzburg, Fachbereich Geographie und Geologie: Historic Quarries: St. Margarethen (Hummel) [Abgerufen am 5.1.2018]. []

Ein Blick auf die Situation der Minderheiten im Burgenland (1958)

Der Geograph Andrew F. Burghardt (*19241 hielt sich zwischen 13. September 1956 und 29. April 1957 in Österreich auf, um die politische Geographie des Burgenlandes zu erforschen. Das Ergebnis seines Forschungaufenthaltes, „The Political Geography of Burgenland“2wurde im März 1958 als Dissertation an der University of Wisconsin vorgelegt.3

Die Arbeit basiert auf den Daten der Volkszählungen von 1923, 1934 und 1951 und auf Interviews in Wien und Eisenstadt.  Burghardt wirft einen – zum Teil von seinen Wiener Interviewpartnern massiv beeinflussten – Blick auf das Burgenland und stellt sehr kompakt die Geographie und die politische Geographie dieses Teils von Österreich dar.

Aus der Perspektive von 2018 erscheinen seine  Thesen zur  Situation der Minderheiten (Kroaten, Ungarn, Roma, Sinti und Lovara) eigenwillig:

The linguistic minorities profess to be „satisified“ with their treatment within Austria. The Croats are being assimilated more slowly than the Magyars because the Croats are more numerous, are more compactly clustered, and because no Croation village has become a political or commercial center. Neither group forms the united force that its numbers would sugget and neither has entertained irrredentist aspirations. […]4

Als Beleg für „the willingness of the Austrians to trust the Magyars“5 nennt Burghardt den Umstand, dass  Oberwart und Oberpullendorf, die wichtigsten Zentren der burgenländischen Ungarn, Bezirksvororte wurden.6

Auch wenn die Situation der Kroaten nach Burghardt komplexer ist, vor allem in Bezug auf ihre politischen Aktivitäten, kommt er auch hier zur Feststellung:

Despite the memoirs of the Kulturverein, it is believed generally that the vast majority of the Croats feel themselves to be loyal and satisfied citizens of Austria.7

In dem kurzen Kapitel über burgenländische Roma, Sinti und Lovara8 umreißt Burghardt die Situation der Volksgruppee zwischen 1921 und 1958 knapp. Er hält fest, dass vor 1938 den Behörden in Wien „the problems resulting from the rapid growth in numbers  of a nomadic population within an overpopulated agricultural area“9 nicht präsent waren, weshalb sich an ihrer Lage nichts änderte. Die systematische Verfolgung in der NS-Zeit wird in einem Satz abgehandelt.  Die Situation nach 1945 ist für Burghardt schwer zu fassen, denn in der Volkszählung 1951 wurde diese Gruppe nicht erfasst.10 Dementsprechend konzentriert er sich auf die Situation der Kroaten und Ungarn, wenn er in seiner „Conclusion“ festhält:

The Magyars are split by religious differences, the Croats by political differences, into groups which rearely if ever cooperate with each other. Both minoirty groups felt an initial distrust of the Austrian government, but the protesting intellectuals were rapidly integrated into the established Austrian political parties. The peasants of both linguisitc [sic!] groups have been eager to learn the language and customs of Austria; they now profess to be „satisfied“ with their situation within Austria. Neither group has developed any irredentist aspirations.“11

 

 

  1. Social Networks and Archival Context: Burghardt, Andrew F., 1924-. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Andrew Frank Burghaardt: The Political Geography of Burgenland (= Foreign Field Reseachr Porgram sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; National Acedemy of Scienes – National Research Council, Publication 587; Washington D.C., June 1958 – Online: Internet Archive. []
  3. Burghardt (1958), ii-iii. []
  4. Burghardt (1958) xii. []
  5. Burghardt (1958) 282. []
  6. Burghardt (1958) 282. []
  7. Burghardt (1958) 290. []
  8. Burghardt (1958) 291-294. []
  9. Burghardt (1958) 291. []
  10. Burghardt (1958) 292. []
  11. Burghardt (1958) 319. []

„Haydn’s Skull“

Die (fast) endlose Geschichte um den Schädel des Komponisten Joseph Haydn (1732-1809) taucht immer wieder in der internationalen Presse auf – mehr oder weniger sensationsheischend aufgemacht.

Vergleichsweise neutral ist die kurze Notiz, die am 22. Dezember 1934  in The Australasian1 erschien:

It Is reported from Eisenstadt, the capital of the Burgenland, where Haydn was born,2 that the Society for the Protection of Home Culture of that province has requested the Vienna Society of the Lovers of Music to return the composer’s skull, in order that It may be interred at the newly built mausoleum
In the parish church of Oberberg Eisenstadt.
So far the Vienna Society has not sent a reply.3
Die sterblichen Überreste Haydns waren – ohne den Schädel – 1820 von Wien nach Eisenstadt gebracht worden. 1932 ließ Paul Esterházy (1901-1989) in der Bergkirche ein Mausoleum errichten. Mehrere Versuche, den Schädel, der sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde befand, wieder mit den Gebeinen zusammenzuführen scheiterten. Erst 1954 wurde der Schädel in das Mausoleum gebracht. 4
  1. The Australaisan (Melbourne), 1864-1946 – Digitalisat: Trove | National Library of Australia []
  2. Haydn wurde in Rohrau (Niederösterreich, 8° 4′ N, 16° 52′ O) geboren. []
  3. The Australasian. Metropolitan edition.  (22.12.1934) 4 [Online]. []
  4. S. Eisenstadt Tourismus (Magistrat Eisenstadt): Haydn-Mausoleum (abgerufen am 6.12.2017). []

Erinnerung an die Synagoge in Mattersburg

Anfang November 2017 wurde in Mattersburg eine „Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg“ eröffnet, die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet.1

Die Synagoge war im September 1940 gesprengt worden, der Platz wurde nicht verbaut. Veronika Schmid hat 2016 im Rahmen einer Diplomarbeit an der TU Wien eine virtuelle Rekonstruktion der 1940 zerstörten Synagoge erstellt.2

Bisher erinnerte an die Synagoge nur ein (ziemlich verdeckter) Stein mit zudem irreführender Beschriftung:

Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)
Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)

Weder der wenig sichtbare Gedenkstein noch  die neu errichtete Gedenkstätte können die weitgehend fehlende Auseinandersetzung mit der Vernichtung der Judengemeinde ersetzen.

  1. Verein Wir Erinnern, Aktuelle Informationen <abgerufen am 15.11.2017>. []
  2. Veronika Schmid: Virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Mattersburg (Nagymarton; Mattersdorf). Diplomarbeit, Technische Universität Wien, 2016) – Online: http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-83193 []

Die Pinkatalbahn

Während der Bezirk Mattersburg durch die Bahnlinie Wiener Neustadt-Sopron früh an das Bahnnetz angeschlossen war, dauerte es im Süden länger. 1888 schloss die Steinamanger-Pinkafelder Vicinalbahn Oberwart und Pinkafeld an das Eisenbahnnetz an.

Pinkafeld. 15. December. Die polizeilich-technische Ueberprüfung der Steinamanger-Pinkafelder-Vicinalbhan wurde am heutigen Tage unter Führung des Herrn Aladar v. Lakatos als Exmittirten des Communications-Ministeriums vollzogen und hiebei Alles in der besten Ordnung befunden und die Bewilligung zur Eröffnung ertheilt. In Folge dessen findet am 16. die feierliche Eröffnung statt, und wird die Bahn am 17. dem allgemeinen Verkehre übergeben.“1

Die Bahn wurde vom Knoten Szombathely (Steinamanger) aus erbaut, die Bahnlinie führt über Rechnitz und Oberwart bis Altpinkafeld. 1903 wurde die Lokalbahn Felsőőr [Oberwart]-Felsőlövő [Oberschützen] errichtet, die Bad Tatzmannsdorf und Oberschützen an das Bahnnetz anschloss.

Der Bautechniker berichtet anlässlich der Eröffnung der Bahnlinie:

[…] Die neue Bahn hat für diese Gegend eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, denn sie vermittelt einen wesentlichen Theil des zwischen dem nordöstlichen Winkel der Steiermark und Wien bestehenden Verkehres. Für die Stadt Hartberg, den Hauptort Nordost-Steiermarks, ist nunmehr Oberwarth, Station der neuen Vicinalbahn die nächstgelegene Bahnstation, denn die Entfernung zwischen Hartberg und Oberwarth, beträgt nur 22 km, während Hartberg von Aspang 44 und von Gleisdorf 32 km entfernt ist. ((Der Bautechniker, IX. Jahrgang, Nr. 2 (11.1.1889) 3.))

Glaubt man den Zeitungen, so wurde die Eröffnung der Bahnlinie auch in der österreichischen Reichshälfte „begrüßt“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8733 (16.12.1888) 9. []
  2. Vgl. den Beitrag im Neuigkeits-Welt-Blatt Nr. 291 (19.12.1888) 11. – Online: ANNO. []

Der „Wahlexceß in Mattersdorf“ (1887)

Bei den Wahlen zum Ungarischen Reichstag kam es immer wieder zu Auschreitungen, zu Protesten und Unruhen und zu antisemitischen Übergriffen. Bei den Wahlen im Juni 1887 kam es in Mattersdorf (heute: Mattersburg) zu Ausschreitungen, über die in den österreichischen Zeitungen ausführlich berichtet wurde.

Ueber den Wahlexzceß in Mattersdorf wird uns vom 19. d. geschrieben: Es war gestern nach 3 Uhr Nachmittags, als in einer Seitengasse mehrere Wähler der Szentivanyi-Partei, deren Hauptcontingent die fanatisirten croatischen Ortschaften stellten, über einen Anhänger der Gegen-Partei herfielen und ihn jämmerlich prügelten. Auf das Hilfegeschrei eilten mehrere Gendarmen herbei, und als der Wachtmeister Julius Szeberenyi den halb Erschlagenen aus den Händen seienr wüthenden Gegner befreien wollte, zog ein coratischer Wähler ein langes Messer aus der Stiefelröhre und stürzte auf den Gendarmen los. Dieser riß rasch sein Gewehr von der schulter, und während er mit der rechten Hand seine Waffe schußbereit hielt, stieß er mit der linken Hand den Szentivanyaner in den vorüberfließenden Bach. Nun kehrten die fanatisirten Antisemiten ihre Wuth gegen die gEndarmen. Sie rotteten sich zusammen und bewarfen die sciherheitsorgane mit Steinen, wobei Gendarm Johann Horvath amStirmbein derart schwer verwudnet wurde, daß er zusammenbrach und vier Stunden lang nicht zu sich kam. Der Gendarm Alexander Kakas erlitt am rechten Arme und rechten Beine erhebliche Verletzungen, welche ihn sofort auf Anordnung des Arztes zum Verlassen des Dienstes zwangen. Dem Gendarm Szeberenyi wurde der Czako eingeschlagen. Damit sollte es jedoch sein Bewenden nicht haben. Im Vereine mit dem nierdersausenden steinregen fielen aus den Reihen der Szentivanyi-Partei auch drei REvolverschüsse von drei verschiedenen Seiten. Nun machte die Gendarmerie von der Waffe Gebrauch und gab hintereinander achtzehn Schüsse ab. Gendarm Pollier schoß jenen Wähler über den Haufen, der seinen Kameraden Horvath mit dem Steinwurfe so schwer verwundet hat. Ein Geistlicher aus einem benachbarten croatischen Orte beschimpfte die Gendarmen, indem er ihnen zurief: „Ihr verfluchten H…., ihr werdet noch in Stücke geschnitten werdne!“ Durch diese Aeußerung wuchs die Aufregung der Volksmenge noch mehr. Zum Glücke sprengte in diesem Augenblicke ein unter dem Commando des Lieutenants Grafen Fugger stehender Husarenzug in die Menge und jagte dieselbe in die Flucht. Wie bereits gemeldet, mußte die Wahl auf eine Stunde bis zur Herstellun gder Ruhe sistirt werden, worauf dieselbe nach 5 Uhr in ungestörter Ordnung fortgesetzt wurde und erst gegen Mitternacht ihr Ende nahm. Herr v. Degen (liberal) wurde gegen Szentivanyi mit einer Majorität von 237 Stimmen zum Reichstags-Abgeordneten gewählt. Gendarmerie-Oberleituenant Vincenz v. Bogyay ist gestern abends behufs Aufnahme des Thatbestandes eingetroffen, und wurde die strengste Untersuchung eingeleitet.“1

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=sch&datum=18870621&seite=1&zoom=33&query=%22Mattersdorf%22%2B%22tempel%22&ref=anno-search

„Aus Anlass der Wahlen in Ungarn kommen aus zahlreichen bezirken Nachrichten über Schlägereien mit tödtlichem Ausgange […] In Mattersdorf griffen einige Wähler die Gendarmen an, welche von ihren Waffen gebrauch machten. Sie schossen ein in die Menge, wobei 5 Menschen getödtet und 8 mehr oder mindere rheblich vereltzt wurden. der Tumult artete in so heftiger wEise aus, daß die Wahl sistiert werden mußte.“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8194 (20.6.1887) 4 – Online: ANNO. []
  2. Salzburger Chronik Nr. 138 (21.6.1887) 1-2 – Online: ANNO.)

    Während sich österreichische Zeitungen in Berichten über die Ausschreitungen ergingen, meint die Times  am 27.6.1887 aus „Buda Pesth, June 26“ über das (vorläufige) Wahlergebnis und die Wahlen insgesamt:

    The late elections were much less rioteous than those of former years. There were serious scruffles in five or six districts, during which nine men were killed and a dozen more or less severely wounded; but this is considered here a very satisfactory improvement in the temper of Hungarian electors, who, it will be remembered, only 12 short years ago, before M. Tisza was at the head of the Administration, used to turn the rich hungarian plain into a bloody battlefield at election times.“ ((„Hungarian Parties“. The Times Nr. 32,109 (27.6.1887) 5. []