Alle Beiträge von Monika Lehner

Der Neusiedler See – Das “Meer der Wiener” (1928)

Der Neusiedler See, der größte abflusslose See Mitteleuropas, war auch in den 1920ern beliebtes Ausflugsziel. In einem Beitrag für die Österreichische Touring-Zeitung1 meint der Verfasser Carl Ludwig Strnad zwar:

Alle Zeitungen und Wochenschriften sind mit seitnelangen Artikeln gefüllt und jeder Wiener kennt heute den Neusiedler Se entweder vom Hörensagen oder von eigenen Besuchen […]2

Manche Besucher wären zwar enttäuscht ob der schlechten Straßen und von dem von einem breiten Schilfgürtel umgebenen See, wer sich aber die Mühe mache, auf den See hinauszufahren, der wäre begeistert.

Wie in der Zeitung eines Automobil-Clubs nicht anders zu erwarten, schließt der Beitrag mit der Verkehrsanbindung des Sees:

Um aber noch über das Wichtigste, den Verkehr und die Straßen, zu sprechen, soll erwähnt sein, daß ein Schnellzugsverkehr bis Parndorf und eine Autobusfahrt bis Neusiedl den See in zirka 47 Minuten von Wien Ostbahnhof aus erreichbar machen wird. An Sonntagen und Feiertagen werden Bäderzüge mit ermäßigten Fahrpreisen nach Neusiedl am See geführt.3

Parndorf war seit 1854 durch die Ostbahn, die Wien und Raab [Győr] verband, und über die Bahnverbindung Sopron-Bratislava erreichbar. Die Bahnverbindung ist nicht sehr viel schneller geworden, die Züge der Österreichischen Bundesbahn brauchen 35 Minuten (Fahrplan 2019).Auch die Straßenverbindungen würden, wie dem Beitrag zu entnehmen ist, besser werden, denn am Ausbau der Straßen werde gearbeitet:

Seit dem heurigen Jahre sind ferner auch die sTraßen in weitaus besserem Zustande. Insbesondere die sehr schlechte Straße von Bruck nach Parndorf wird einer Reparatur unterzogen, so daß der Automobilist bei der Wahl dieser Route nichts für sein Fahrzeug zu befürchten haben wird. 4

Der Ausbau der Straßen wäre zwar ein Langzeitprojekt, aber jeder “Automobilist” sollte den Neusiedler See in sein Tourenprogramm aufnehmen – und jedenfalls ein Fahrt über den See unternehmen, “denn erst am Wasser wird Ihnen bewußt werden, daß der Neusiedler See ‘das Meer der Wiener’ ist.”5

  1. Das Club-Organ des Österreichischen Touring-Club erschien zwischen 1898 und1938 unter wechselnden Titeln in Wien – s. Kurzinfo bei ANNO. []
  2. Österreichischhe Touring-Zeitung Heft 5 (1928) 21 – Online: ANNO. []
  3. Österreichische Touring-Zeitung Heft 5 (1928) 20 – Online: ANNO. []
  4. Österreichische Touring-Zeitung Heft 5 (1928) 20 – Online: ANNO. []
  5. Österreichische Touring-Zeitung Heft 5 (1928) 20 – Online: ANNO. []

Ein Brand in Mattersdorf (1774)

Nachrichten “aus der Provinz” finden nur selten eingang in überregionale Tageszeitungen – im Grunde nur beim Auftreten von Naturkatastrophen oder Unglücksfällen.

Ein gleiches schreckliches Schicksal hatte der Flecken Mattersdorf bey Oedenburg, allwo vor 14 Tagen durch ein närrisches Weib, welches einen s. v. Misthaufen angezündet, die ganze Ortschaft, das Judenstädel ausgenommen ein Opfer der Flammen werden mußte. Man hat dieses unsinnige Weib in Verwahrung genommen, wo sie sich aber mit ihrer Schurze selbst das Leben verkürzet.1

  1. Wienerisches Diarium, Nr. 97 (29.10.1774) [6] – online: ANNO.)

Die Nachricht im Wienerischen Diarium ist ein Hinweis auf eine Katastrophe, die ansonsten nicht erfasst zu sein scheint. ((In der Allgemeinen Landestopographie des Burgenlandes. Zweiter Band: Der Verwaltungsbezirk Mattesburg. 2. Teilband: Topographischer Teil (Eisenstadt 1993) 415 f. wird diese Feuersbrunst nicht erwähnt. []

“Lanzér, Landsee” (1786)

Die Ruine der Burg Landsee lässt das beeindruckende Bollwerk nur noch erahnen. Kurz vor dem Brand von 1790 beschrieb Ján Matej Korabinský (1740-1811) den Bau in seinem Geographisch-Historischen und Producten-Lexikon von Ungarn1 sehr knapp:

Landzér, Landsee, ein Marktflecken im Oedenburger Kom[itat]. 33/4 M. von Oedenburg Sw. mit einerm Schloße auf einem hohen Berg, so mit einem doppelten Schanzgraben befestiget worden. Ist Fürst Esterhásisch. Die Kamaldulenser hatten hier ihre Eremitage, und die juden besitzen eine Synagoge2

Das hier genannte “Schloß” war die Burg Landsee, die zwar nach einem Feuer 1707 wieder instandgesetzt worden war, aber ab der Mitte des 18. Jahrhunderts zunehemend verfiel, ehe ein Brand 1790 sie erneut zerstörte.

Das Kamaldulenser-Kloster war 1701 errichtet und 1782 aufgelöst worden. Von der Anlage sind Mauereste erhalten, die unter Denkmalschutz stehen.

 

 

 

 

  1. Ján Matej Korabinský: Geographisch-Historisches und Produkten Lexikon von Ungarn, in welchem die vorzüglichsten Oerter des Landes in alphabetischer Ordnung angegeben,ihre Lage bestimmt, und mit kurzen Nachrichten, die im gesellschaftlichen Umgange angenehm und nützlich sind, vorgestellet werden. Mit einer Postkarte durch deren Beyhilfe man sich einen vollständigen Ideal-atlas dieses Reichs selbst entwerfen kann (Preßburg: zu finden im Weber und Korabinskyschen Verlage 1786) – Online: Google Books. []
  2. Korabinský (1786) 350. []

Keine schöne Stadt, aber Ein prächtiges Schloss: Eisenstadt (1788)

Die Briefe buntschäkigten Innhalts (1788)1 sind eine kuriose Sammlung von Reisenotizen und Beobachtungen eines anonym gebliebenen Verfassers. In einem der Brief beantwortet er eine Bitte seines Bruders, ihm “[v]on Esterhaz […] ausführliche Nachrichten”2 zu schreiben, vom Schloss Esterházy in Fertőd3

Der Briefsschreiber, der von dem  prächtigen Schloss nicht sehr angetan ist, schildert die Geschichte des Schlosses und beschreibt dabei den fürstlichen Sitz zu Eisenstadt:

Eisenstadt ist eine nicht schöne K. Freistadt, liegt aber in einer angenehmen, gesunden Gegend hart an Oesterreich. Wäre auf das Gebiet des Fürsten bei Eisenstadt so viel verwandt worden, als das vrgängliche Esterhaz kostet, hätte der Fürst Künstler, Fabrikanten und Handwerker dahin gezogen und unterstüzt, so müßte Eisenstadt eine der schönsten Städte in Ungarn seyn.4

Eisenstadt hätte die besten voraussetzungen – denn Märkte für die Produkte wären in der Nähe, unter anderem “Presburg5, Oedenburg6, Wienerisch Neustadt7, und Wien selbst”8 – aber die Ausgaben für das “Lustschloss”  würden viele Mittel binden.

Einen positiven Aspekt findet der Autor dennoch:

Das Eisenstädter Fürstenschloß ist jedes Kurfürsten würdig, ein dauerhaftes, majestätisches, massives Gebäude, hat einen Lustwald von ungeheurem Umfang mit einer Mauer umgeben.9

 

  1. Briefe buntschäkigten Innhalts den Zeitläuften gemäß. Geschrieben im Jahr 1784. und herausgegeben im Jahr 1788. mit Anmerkungen vom Herausgeber. (Frankfurt7Leipzig 1788) – Online: Google Books. []
  2. Briefe (1788) 109. []
  3. Um das Schloss vom Schloß Esterházy in Eisenstadt zu unterscheiden, wird das Rokokoschloss in Fertőd auch als Esterháza bezeichnet. []
  4. Briefe (1788) 114. []
  5. Heute: Bratislava (Slowakei). []
  6. I. e. Sopron. []
  7. I.e. Wiener Neustadt. []
  8. Briefe (1788) 115. []
  9. Briefe (1788) 115. []

Jüdisches Leben in Eisenstadt (1937)

The Hebrew Standard of Australasia1 berichtet am 6. Mai 1937 über “Europe’s surviving Ghetto”, über “Jewish Life in Eisenstadt. A 17th Century Meusum Piece”.2:

Although the practiceof segregating Jews in ghettos has long been obsolete, there still remains in Europe one complete ghetto, which was created in the 17th century to ensure both protection and privileges for the Jews […]

Der kurze Beitrag beschreibt die Schabbatkette, mit der die Straße in das Ghetto ab Schabbat abgesperrt war 3 (das Schabbat-Tor am anderen Ende bleibt unerwähnt) und das Privatmuseum der Familie Weiß. Erwähnt werden die – außerhalb des Ghettos gelegene – Bergkirche mit dem Grabmal des Komponisten Joseph Haydn und das Schloss Esterházy, “one of the show places of Austria, [which] stands ins triking contrast to the narrow streets and tiny dwellings of the ghetto.”4.

Abschließend heißt es:

The Eisenstadt ghetto is of particular significance as an instance of how a “traditional” Jewish community could combine its own way of living with full co-operation in the life of the country in which it was situated, and maintain friendly relations with its non-Jewish neighbours over a period of over two hundred years.5

Das beschriebene Ghetto existierte nur noch wenige Monate. Unmittelbar nach dem Anschluss im März 1938 begann die systematische Ausweisung der Juden.

 

  1. Die Zeitung erschien zwischen 1895 und 1953 unter diesem Titel, zur Geschichte s.: The Australian Jewish News: “History of the Australian Jewish News in print and online” (abgerufen am 29.6.2019). []
  2. EUROPE’S SURVIVING GHETTO (1937, Mai 6). The Hebrew Standard of Australasia (Sydney, NSW : 1895 – 1953), p. 2. Retrieved Juni 29, 2019, from http://nla.gov.au/nla.news-article120274866. []
  3. S. dau: Österreichisches Jüdisches Museum: “‘Ver(BE)gangen’ Station 1: Schabbat-Kette – Unterer Eingang des jüdsichen Viertels” (abgerufen am 29.6.2019). []
  4. EUROPE’S SURVIVING GHETTO (1937, Mai 6). The Hebrew Standard of Australasia (Sydney, NSW : 1895 – 1953), p. 2. Retrieved Juni 29, 2019, from http://nla.gov.au/nla.news-article120274866. []
  5. EUROPE’S SURVIVING GHETTO (1937, Mai 6). The Hebrew Standard of Australasia (Sydney, NSW : 1895 – 1953), p. 2. Retrieved Juni 29, 2019, from http://nla.gov.au/nla.news-article120274866. []

Feuersbrunst in Oggau (1843)

Nachrichten über kleine(re) Orte auf dem Land finden nur selten Raum in den Zeitungen des neunzehnten Jahrhunderts – zumeist in Verbindung mit katastrophalen Ereignissen: Naturkatastrophen, Feuersbrünste, bewaffnete Auseinandersetzungen. Oggau am Westufer des Neusiedler Sees1 ist eine dieser Gemeinden, die durch eine Feuersbrunst in das Blickfeld rückte.

In der Allgemeinen Theaterzeitung schreibt der Herausgeber Alfred Bäuerle (1786-1859)2 herausgegeben wurde, im Oktober 1843 über “Die Feuersbrünste in Stuhlweißenburg und in Oggau in Ungarn”3 – nicht aus Sensationslust

Neuerdings werde ich ämtlich aufgeofrdert, über zwei verheerende Feuersbrünste Schilderungen in diesen Blättern zu veröffentlichen, und für zahllose Unglückliche das Mitleid edler Menschenherzen anzuflehen.4

Bäuerle beschreibt zunächst die Ereignisse in Stuhlweißenburg [Székesfehérvár], wo am 5. September 1843 siebenhundert Gebäude ein Raub der Flammen geworden waren, und kommt dann zu der Feuersbrunst in Oggau am 13. September 1843:

Dort wurden in wenig Stunden Ein Hundert ein Bauernhäuser, neun Söllergründe, ein Hundert drei Scheuern, sechs öffentliche Gebäude, darunter die Kirche sammt dem Thurme mit vier Glocken und der Thurmuhr, der Pfarrhof und das Schulhaus, alles eingebrachte Getreide und das sämmtliche Futter für die Hausthiere ein Raub der verheerenden Flamme.” 5

Das Feuer muss sich rasend schnell ausgebreitet haben, es gab zahlreiche Opfer, die Not war in beiden Orten groß, doch meint Bäuerle zu Oggau:

In diesem [Ort] fehlt es sogar an allen Mitteln der Gemende die Kirche und das Schulhaus wieder aufzubauen; die Bewohner irren im Felde herum; verbergen sich des Nachts in Kellern udn Höhlen, und der Winter ist vor der Thür; es fehlt an Holz, Kleidern, Betten, an Brot – was werden alle diese Armen in dieser rauhen JAhreszeit beginnen? 6


Bäuerle nützt die doch beträchtliche Reichweite der Allgemeinen Theaterzeitung für einen Spendenaufruf, wie er das schon bei früheren Gelegenheiten getan hatte. Er richtet sich an alle Leser, an “einen edlenUngar”, an “Gremien, Innungen und Zünfte”, an “alle Wohlhabenden und Reichen” und er ersucht “die hochwürdige Geistlichkeit, bei ihren Gemeinden sich meines Aufrufes zu erinnern”. 7
Die Spenden sollten unter Angabe des Verwendungszwecks – Oggau oder Stuhlweißenburg – an das Comptoir der Theater-Zeitung geschickt werden, das Resultat sollte später “in allen Zeitungen der Monarchie öffentlich dargelegt werden”. 8

Ab 9. Oktober finden sich regelmäßig die Ergebnisse der Spendenaktion, am 16. Oktober 1843 heißt es, für Oggau wurden “1 Ducaten in Gold un in C. M.: 233 fl. 20 kr.” gespendet. 9, am 20. October 1843 heißt es: “zwei Lose, 1 Ducaten in Gold und in C. M.: 287 fl. 10 kr.”10, am 6. November 1843 heißt es “2 Lose, 1 Ducaten in Gold unnd in C. M.: 355 fl. 46 kr.”11, am 18. Dezember 1843 heißt es “2 Lose, 1 Ducaten in Gold und in C. M. 395 fl. 23 kr.”12 Ende des Jahres 1843 werden die Meldungen spärlicher, für 1844 lassen sich keine Meldungen zu Oggau finden.

  1. Koordinaten: 47° 50′ N, 16° 40′ O. []
  2. Zur Biographie: Otto Rommel: “Bäuerle, Adolf” in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), 531-532 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119560038.html#ndbcontent [abgerufen am 26.5.2019]. []
  3. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045-1046] []
  4. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  5. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  6. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  7. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1045]. []
  8. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 240 (Wien, 7. 10. 1843) [1046]. []
  9. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 247 (16.10.1843) 1080. []

  10. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 247 (16.10.1843) 1096. []
  11. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 265 (6.11.1843) 1156. []
  12. Allgemeine Theaterzeitung Nr. 301 (18.12.1843) 1308. []

“Die Burgenländische Verkehrskalamität”

Die Verkehrsinfrastruktur des Burgenlandes war in den 1920er Jahren immer wieder Thema. Neben dem Ausbau einer Straßenverbindung zwischen dem Nord- und dem Mittel- und Südburgenland ging es auch um das Eisenbahnnetz. In den Wiener Neuesten Nachrichten macht sich “Itinerarius” Gedanken über die Anforderungen an ein Bahnnetz:

Das Hauptübel ist, daß die einzelnen burgenländischen Gebiete nur gut mit den bei Ungarn verbliebenen Städten (Ödenburg, Güns, Steinamanger usw.), schlechter schon mit Wien oder Graz, und untereinander überhaupt nicht verbunden sind.”1

Der Autor analysiert die Situation sehr klar und ausführlich und macht sich Gedanken um mögliche Lösungsansätze, um die Bezirke untereinander und das Burgenland mit Niederösterreich und der Steiermark zu verbinden. “Itinerarius” meint abschließend:

Vor den Toren Wiens ist kein Platz für Kleinbahnidyllen nach Art der “Fliegenden Blätter”, die burgenländische Bevölkerung verlangt gewiß auch in verkehrstechnischer Hinsicht von ihrem neuen Vaterlande nichts Unmögliches, hat aber ein Recht darauf, daß Mägliches nicht durch Fahrlässigkeit unterbleibt.
2

Die Lage hat sich in den fast 100 Jahren, die seither vergangen sind, nur wenig verändert – und wenn, dann eher zum Nachteil des Bahnnetzes.

  1. Neues Montagblatt Nr. 40 (6.10.1924) 5 – Online: ANNO (abgerufen am 27.4.2019). []
  2. Neues Montagblatt Nr. 40 (6.10.1924) 5 – Online: ANNO (abgerufen am 27.4.2019). []

Endlich eine Nord-Süd-Verbindung

Nachdem das Burgenland 1921 Teil Österreichs wurde, zeigte sich, dass die historisch gewachsene Verkehrsinfrastruktur den neuen Gegebenheiten angepasst werden musste: Die Bahnlinien querten in Ost-West-Richtung, die Straßen waren auf die Hauptstädte der Komitate Ödenburg/Sopron, Preßburg/Pozsony/Bratislava, Steinamanger/Szombathely und Wieselburg/Mosonmagyaróvár ausgerichtet. Der Weg von der Landeshauptstadt Eisenstadt in das mittlere und südliche Burgenland war mangels durchgehender Straßenverbindung beschwerlich.

Während die Anfang der 1920er breit diskutierten Pläne einer Bahnstrecke über Sieggraben in den Süden und des Ausbaus des Bahnnetzes in den südlichen Landesteilen nie realisiert wurden, ging man an die Umsetzung eines traßenbauprojekts, an die Errichtung einer durchgehenden Nord-Süd-Verbindung. Dazu gehörte die Errichtung einer Straße von Mattersburg über Marz, Sieggraben, Kalkgruben, Tschurndorf nach Weppersdorf, wo der Anschluss an die Straße über Lackenbach, Lackendorf Horitschon nach Oberpullendorf erfolgte. Zur feierlichen Eröffnung dieses Straßenstücks am 7. April 1929 kamen die Spitze des Staates ins Burgenland.

In dem festlich geschmückten Mattersburg richteten Bürgermeister Steiger und Landesrat Till kurzte Ansprachen an den Bundespräsidenten, der in seiner Antwort darauf hinwies, daß er es als seine Pflicht erachtet habe, den heutigen Tag inmitten der burgenländsichen Bevölkerung zu verbringen, weil weider ein großes Stück auf dem Wege nach vorwärts getan wurde. Die neue Straße werde nicht nur den Verkehrt zwischen den einzelnen burgenländischen Bezriken fördern, sodnern noch vielmehr die Herzen zwischen Nord und Süd enger verbinden un d das gegenseitige Verständndis fördern. Das übrige Österreich freue sich mit seinem jüngsten Bundesland dieser Fortschritte und wünsche den Burgenländern auch in weiterer Zukunft Gedeihen und Blühen.1

Das Teilstück gehört zur B 50, der Burgenland-Straße, die seit der Errichtung der S 31, der Burgenland Schnellstraße etwas an Bedeutung verloren hat.


  1. Wiener Zeitung Nr. 83 (9.7.19129) 3 – Online: ANNO. []

Die Orangerie im Park des Schlosses Esterházy

Adalbert Joseph Krickel (1791-1847)1 durchwanderte in den Jahren 1827 bis 1829 weite Teile der Monarchie und schrieb über seine Wanderungen ausführliche Berichte. In dem Band Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees […] (1830)2 beschreibt Krickel den Park des Schlosses Esterházy3

“Dieses Palladium des Pflanzenreichs verdankt sein herrliches Daseyn bloß dem schöpferischen Geiste des Fürsten Nikolaus Eszterhàzy [sic!] Es übertraf alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden4 nicht ausgenommen 5

Die Pflanzen aus allen Weltteilen waren in einer Reihe von Gebäuden untergebracht, “die mit den neuen Gartenanlagen von Grunde neu erbaut worden sind”6 un deren Gruppierung dann beschrieben wird.

“Das dritte Huas besteht ebenfalls aus zwey großen Abtheilungen von Orangenbäumen, worunter bei 400 von seltner Stärke sich befinden und im Sommer mit den unzählig kleineren Bäumen, einen Theil der 600 Schritte langen Terasse [sic!] einnehmen, und so mit dem Verein der Blumen, besonders Pelargonien, dann Aloen und Enphorbien [sic!] und anderer Pflanzen einen wahren Feenaufenthalt bilden. Die schöne Frucht der Orangen in dem dunklen Laubwerk unter freiem Himmel zu sehen, und ihren Duft einzuathmen, sit ein köstlicher Genuß.”7

In dem Band Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen (1843)8 wiederholt Krickel seine Beschreibung9 auszugsweise, betont wird erneut die herausragende Bedeutung der Gewächshäuser:

Sie werden nicht überrascht, sondern bezaubert. Es übertrifft alles von mir Gesehene, selbst Eisgrubs Hesperiden nicht ausgenommen. Diese Pracht zu sehen, verdient allein schon einen Besuch der Eisenstadt.10


Der von Krickel beschriebene Zauber lässt sich heute nur noch erahnen. Die Orangerie ist nur noch in Teilen erhalten,11

  1. Zur Biographie: “Krickel, Joseph Adalbert (1791-1847), Topograph und Fachschriftsteller”. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 5 (1968) 270; Wurtzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich Bd. 13 (1865) 213 f. []
  2. Joseph Adalbert Krickel: Wanderungen zu den Umgebungen des Neusiedlersees; mit besonderer Rücksicht auf Eisenstadt, Esterhaz, Forchtenstein und Neustadt im Jahre 1829, wiederholt im Juli 1830. ((Wien: Adolph 1831). []
  3. Krickel (1831) 45-51. []
  4. Gemeint sind die Anlagen um Schloss Lednice, das bis 1945 Besitz der Familie Liechtenstein war. Das heute noch bestehende Gewächshaus wurde erst 1844 errichtet. []
  5. Krickel (1831), 46 f. []
  6. Ebd., 47. []
  7. Krickel (1831) 48. []
  8. Adalbert Joseph Krickel: Eisenbahn-Ausflüge von Wien nach Neustadt mit allen Umgebungen samt einem Anhange: Mödling, Baden und Laxenburg mit ihren Sehenswürdigkeiten (Wien: Mausberger 1843). []
  9. Krickel (1843) 26-29 []
  10. Ebd., 28. []
  11. S. dazu: Haydnstadt Eisenstadt – Leithalalnd: “Schlosspark” > “Orangerie und ihre Anlagen” (abgerufen am 21.2.2019) und Verein Freunde des Eisenstaädter Schlossparks > Bauwerke im Park (abgerufen am 21.2.2019). []

Der Neusiedler See im Zedler

Der Neusiedler See ist das Zentrum der Kulturlandschaft Fertő / Neusiedlersee, die 2001 zum UNESCO Welterbe ernannt wurde. 1 Viele der dabei relevanten Kriterien finden sich bereits in der knappen Beschreibung des Sees in Zedlers Universal-Lexikon:

Neusiedler-See, auf Ungarisch Fertoe2, liegt in Nieder-Ungarn an der Stadt Neusiedel3. Er wird von den Alten lacum Peisonis gehalten, dessen Plinius in der Nachbarschafft des Norici und Pannonien gedencket, und welchen Anton lacum felicem nennet. Er ist 7 Meilen lang, und 3 Meilen breit. Rings umher liegen sehr viel angebaute Märckte und Dörffer, wie auch die Freystadt Rust, allwo, wie auch in der benachbarten Gegend, ein vortrefflicher Wein-Wachs ist. Der See ist auch Fisch-reich, und giebt in Ermangelung der Wälder den herumwohnenden einen Uberfluß an Rohr zu ihrer Nothdurfft. Kreckwitz Ungel. p. 459. Szentyvani dec. 3. p. 1.p.13.4

Als Quellen werden zwei Titel genannt, die Beschreibung des Georg Krekwitz5 und die Summarum Chronologiae Hungaricae des Martin Szentiványi (1644-1705).

  1. Dokumentation s. UNESCO, World Heritage Liste 772: “Fertö Neusiedlersee Cultural Landscape <abgerufen am 12.1.2019>. []
  2. Fertő tó, ungarisch fertő wörtlich „Sumpf“. []
  3. I.e. Neusiedl am See, ungarisch: Nezsider, kroatisch: Niuzalj. []
  4. Johann Heinrich Zedlers Grosses vollständiges Universal-Lexicon aller Wissenschaften und Künste […] Band 24 (1740), Spalte 315. []
  5. Georg Krekwitz: Totius Regni Hungariae superioris & inferioris accurata Descriptio. Das ist Richtige Beschreibung Deß gantzen Königreiches Hungarn/ So wol was das Obere als Untere oder Niedere anbelangt : Dabey dann die Beschaffenheit desselben/ Städte/ Vestungen/ Schlösser/ Städtlein/ Marcktflecken und angräntzende Oerter; Sambt allem dem jenigen was am Donau-Strom lieget und befindlich ist: … Sambt einer accuraten Land-Charten … vorgestellet wird … in dieser andern Auflag mit mehrern Städten in Kupfer/ auch hierzu dienlichem Register … . (Franckfurt/Nürnberg: Loschge / Franckufrt: Andreae 1686) 459 f. []

“Deutsch-Westungarn, das ‘Heinzenland'” (1919)

Die Republik Heinzenland war zwar kurzlebig, brachte aber den Begriff “Hienz” / “Heanz” wieder in den Sprachgebrauch zurück. Die Reichspost widmet sich am 12. Februar 1919 ausführlich dem “Hienz” und merkt an, dass die Bezeichung, ähnlich wie “svàb” [Schwabe] als Spottnamen für in Ungarn wohnenede Deutsche verwendet wird.1

Zum Ursprung von “Hienz”/”Heanz” werden mehrere Vermutungen geäußert:

Wahrscheinlich von Kaiser Heinrich II. der wiederholt Kriegszüge nach Ungarn unternahm. Der Name würde also sagen: “Heinrichs Leute”. Vieleicht auch von dem Grafen Heinrich von Güssing. Dieses Geschlecht war im 13. Jahrhundert in jener Gegend. Ein “Henzo” war auch Besitzer der Burgen Schladming und Bernstein, nach diesem soll das ganze Gebiet “Henzonia” geheißen haben.2

Unstrittig sei aber, dass sich “kein Deutscher Westungarns […] für die Bezeichnung ‘Hienz’ zu schämen [braucht]”, im Gegenteil, es sollte als Ehrenname gesehen werden; die Deutschen Westungarns sollten sich mit Stolz selbst so bezeichnen. 3.

Dieser etwas abstruse Einstieg ist die Einleitung für Überlegungen zum Rückgang der Zahl der Deutschen in Westungarn, “der ja gewiß besteht und seit 1867 an Ausdehnung gewonnen hat, der aber im großen und ganzen doch als künstliche Mache bezeichnet werden muß.”4. Glaube man den Daten der Volkszählungen, dann wäre die Magyarisierung des Gebietes sehr weitreichend, doch “[d]er Rückgang des Deutschtums ist in Wahrheit nicht so arg, als uns die offizielle Volkszählung glauben macht vorzumachen bestrebt ist.”5

Die Reichspost komm zu dem Schluss:

Deutscj-Westungarn kann auch heute noch als kerndeutsches Gebiet betrachtet werdn, und als solches will und kann es seine Zukunft nur an jene Deutschösterreichs binden.6


  1. Mittagblatt der “Reichspost2 Nr. 72 (12.2.1919) [4] – Online: ANNO. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd. []

Republik Heinzenland – die “Zwei-Tage-Republik”

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs war offen, ob das Gebiet des heutigen Burgenlandes künftig Teil Deutschösterreichs oder Teil Ungarns sein sollte. Die Provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich diskutierte in der Sitzung vom 22. November 1918 das Schicksal der überwiegend von Deutschsprechenden bewohnten Gebiete in Westungarn und beschloss eine Erklärung, bei den Friedensverhandlungen müsse “darauf bestanden werden, daß diesen deutschen Siedlungen das gleiche Selbstbestimmungsrecht zuerkannt werde, das nach den wiederholten Erklärungen der ungarischen Regierung allen anderne Völkern ungarns eigneräumt ist.”1

Ohne auf die Machtverhältnisse in der Region zu achten, rief der Sozialdemokrat Hans Suchard (1893-1968) am 6. Dezember 1918 die “Republik Heinzenland” aus. Schon am nächsten Tag machten die ungarischen Streitkräfte der Aktion ein Ende. Suchard und die Anführer der Weißen Garde wurden wegen Hochverrats angeklagt. Die Angeklagten wurden im Dezember 1918 begnadigt.

Die Ereignisse blieben weitgehend unter dem Radar der Wiener Tageszeitungen.  Im Fremden-Blatt findet sich am 7. Dezember eine Notiz:

Republik Heinzenland.

Aus Oedenburg wird gemeldet: Sämtliche 309 deutschen GEmeidnen der Komitate Oedenburg. Wieselburg, Eisenburg udn Preßburg haben sich zu einem neuen Freistaaten zusammengeschlossen, der in wirtschaftlicher Beziehung sich nicht sogleich mit Deutschösterreich verbindne, sondenr bis zur endgiltigen Regelung seiner Daseinsfrage eine neutrale Stellung einnehmen wird. Die Republik Heinzenland ist am 6. d. in Oedenburg ausgerufen worden und der Minister für die Nationalitäten der ungarischen Volksrepublik Oskar Jaszi2 in Budapest von der Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechtes der Deutschen Westungarns telegraphisch verständigt worden. 3

Andere Zeitungen – wie das Neue Wiener-Tagblatt 4 und das Grazer Tagblatt5 melden hingegen, die Gerüchte über die Proklamation einer Republik Heinzenland wären unrichtig. 

  1. Stenographische Protokolle, 5. Sitzung der Provisorischen Nationalversammlung für Deutschösterreich am 22. November 1918, 150. – Online: ALEX. []
  2. D.i. Oszkár Jászi (1875-1957), der unter Mihály Károlyi 1918/191 Minister war. []
  3. Fremden-Blatt Nr. 335 (7. 12.1918) 2. Online: ANNO. []
  4. Neues Wiener-Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 334 (7.12.1918) 3 – Online: ANNO. []
  5. Grazer Tagblatt Nr. 337 (8.12.1918) 15. – Online: ANNO. []

“Floods at Odenburg” (1895)

Im Sommer 1895 kam es im mittleren Burgenland zu kleinräumigen Überflutungen mit zum Teil dramatischen Folgen. Der Bericht in der Tageszeitung Die Presse vom 8. Juni 1895 gibt einen Eindruck:

Oedenburg, 7. Juni. Der in einer von hohen Bergen umschlossenen Mulde gelegene Luftcurort Kobersdorf wurde gestern von einer schweren Katastrophe heimgesucht. In Folge anduaernder Regengüsse stürzten gestern Nachmittags plötzlich von den umliegenden Bergen riesige Wassermassen mit solcher Heftigkeit zu Thal, daß die Bewohner des Ortes sich nicht mehr zu retten vermochten. Die Fluthen drangen mit elementarer Gewalt in die Häuser, Alles vernichtend, was ihnen in den Weg kam. Selbst die massive Brücke konnte den anstürmenden Wassermassen nicht Stand halten. Der größte Theil des Ortes steht unter Wasser. Da der Postverkehr abgeschnitten ist und eine telegraphische Verbindung nicht besteht, ist man ohne genaue Berichte über die Tragweite der Katastrophe. Die Zahl der Vermißten wird gegenwärtig mit zwölf angegeben. Der Postkutscher, der gestern von Lakenbach [sic!]1 nach Kobersdorf abging, ist bisher nicht zurückgekehrt. Bei Wettersdorf [sic!]2 wurde ein in der Wiege liegendes Kind nocht lebend aus den Fluthen gezogen. Der Oberstuhlrichter und der Vicegespan haben sich an die Unglücksstelle begen. Es wurde militärische Hilfeleistung requirirt und soll bereits eine Abtheilung Soldaten auf dem Marsche nach Kobersdorf sein.3

Die erwähnte militärische Hilfe lief rasch an, die Neue Freie Presse berichtet aus Ödenburg [Sopron], dass Pioniere aus Preßburg [Bratislava/Pozsony] über Ödenburg [Sopron] im Katstrophengebiet eingetroffen wären. Diese verstärkten die schon von Ödenburg [Sopron] ausgerückten Kompanien des 76. Infanterie-Regiments und den Pionierzug des 11. Jägerbataillons.4

.../dib/1895/18950613/00000001.jpg
Das interessante Blatt Nr. 24 (13. Juni 1895) 1. Quelle: ANNO.

Nachrichten über die Katastrophe finden sich auch in australischen Tageszeitungen – in zunehmend dramatischeren Darstellungen.
The Telegraph (Brisbane) bringt am 10. Juni 1895 eine erste kurze Notiz:

Floods at Odenburg.

Kobersdorf Submerged.

50 Persons Perished.

London, June 8.

News has been received from Germany of terrible floods near Odenburg, the town of Kobesdorf having been submerged. Fifty persons perished within a few minutes, but the majority of the townspeople escaped to the hills.5

In den in Sydney erscheinenden Evening News heißt es am 10. Juni 1895:

[…] London, June 9. Terrible floods have occurred in Northern Hungary, and many persons have been drowned.
A waterspout burst over Kobersdorf, or Kabold, twelve miles from Oedenburg, and sbmerged the town.
Fifty of the inhabitants perished in a few minutes in the flood waters, but the majority succeeded in escaping to the adjacent hills.
A later report states that 100 persons were drowned.
[Kobersdorf is a market town in the county of Oedenburg. There are two churches, a synagogue, and an old castle of circular form. Some mineral springs in the neighborhood are much patronised. The population is about 1800.]6

Hervorzuheben sind hier die Grundinformationen zur Gemeinde Kobersdorf. Die im Text erwähnte Synagoge wurde durch das Hochwasser schwer beschädigt.7

  1. Lackenbach []
  2. Weppersdorf []
  3. Die Presse Nr. 155 (8. Juni 1895) 4. Online: ANNO. Der Bericht findet sich wortident in der Arbeiter-Zeitung. Extra-Ausgabe vom Morgenblatt. Nr. 155  (8. Juni 1895) 6. Online: ANNO. []
  4. Neue Freie Presse [Abendblatt] Nr. 11058 (8.6.1895) 3. Online: ANNO. []
  5. The Telegraph (Brisbane, Qld.), Monday, 10 June 1895, 4. Online:
    http://nla.gov.au/nla.news-article172672109.) []
  6. Evening News (Syndey, NSW) Nr. 8741 (. Monday 10 June 1895 p. 4. Retrieved Oktober 6, 2018, from http://nla.gov.au/nla.news-article108092156. []
  7. “Der israelische Tempel wurde im Innern ganz zerstört, blos die vier Wände stehen noch.” Pester Lloyd Nr. 138 (8.6.1895) 4 – Online: ANNO. []

Das Mineralwasser aus Sulz

Die Mineralquellen in Sulz im Burgenland (kroatisch: Šeškut , ungarisch: Sóskútfalu)1 waren schon den Römern bekannt. Am Beginn des 19. Jahrhunderts bestand dort “eine sehr schöne, und mit Ausnahme weniger Gebrechen, musterhaft eingerichtete Brunnen-Kuranstalt, welche aber als ein noch junges, und wenig bekanntes Institut fast lediglich nur von den nahen Anwohner genützt wird.”2 Der Kurbetrieb kam jedoch nicht in Schwung, die Quellen wechselten wiederholt den Besitzer. Anfang des 20. Jahrhunderts erwarb der Wiener Mineralwasserhändler Samuel Unger die Quellen. Er legte den Betrieb des Kurbads still und konzentrierte sich auf den Vertrieb des Wassers.

Ab 1905 wurde das Mineralwasser unter dem Namen “Vita-Quelle” in der gesamten Habsburger-Monarchie vertrieben. In den Tageszeitungen finden sich zahlreiche Inserate, die das neue Heilwasser bekannt machen sollen.

.../nwg/1905/19051114/00000019.jpg
Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 315 (14. 11. 1905) 19. Quelle: ANNO

Der k. und k. Hoflieferant S. Ungar jr. inserierte jedoch nicht nur in allgemeinen Tageszeitungen, sondern auch in Fachzeitschriften, wie in der Wiener Medizinischen Wochenschrift.

Vollanzeige

Wiener Medizinische Wochenschrift Nr. 8 (17. Februar 1906) 393/394 | Quelle: ANNO.

Dieses Inserat, das sich im Jahrgang 1906 regelmäßig findet, soll Ärzte dazu bringen, “Vita-Quelle” zu verordnen, auch den “minder bemittelten Patienten”, also weniger finanzkräftigen Patienten, denen die “Zentral-Verwaltung der ‘Vita-Quelle'” 50% Rabatt einräumte.

Die Österreichische Illustrierte Zeitung notiert am 9. September 1906:

Unter den heimischen diätetischen Mineralwässern hat die “Vita-Quelle” nicht bald eine ähnliche zufolge ihres großen Heilwertes und besonders angenehmen Geschmackes sowohl im Inlande als auch im Auslande in der Ärztewelt als auch im großen Publikum allgemeinen Anklang und Verbreitung gefunden. Bei Gicht, Harnsäure, Magen- und dArmkrankheiten, Sodbrennen [etc.] ein Stoffwechsel-Regulator von vollkommener Verlässlichkeit.3

Ähnliche Notizen finden sich in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg regelmäßig in den Tageszeitungen des Habsburgerreiches – mit immer neuen Anwendungsgebieten für das Heilwasser aus Sulz.


  1. Die Katastralgemeinde Sulz gehört zur Gemeinde Gerersdorf-Sulz, sie liegt im politischen Bezirk Güssing |  ♁ 47° 4′ N, 16° 15′ O. []
  2. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 13. Online: Google Books. []
  3. Österreichische Illustrierte Zeitung Heft 50 (9. 9. 1906) 1138 – Online: ANNO. []

Der Kurort Bad Tatzmannsdorf

Der Mediziner und Autor Matthias Macher (1793-1876)1 beschäftigte sich in seinen Schriften nicht nur den Heilquellen der Steiermark, sondern auch mit denjenigen in den angrenzenden Gebieten. Unter den beschriebenen Orten findet sich auch Bad Tatzmannsdorf (ungarisch Tarcsafürdő, kroatisch Tarča).2.

In Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) beschreibt Matthias Macher “Die Sauerbrunn-Kuranstalt zu Tatzmannsdorf in Ungarn”3. Die Kuranstalt nutzt Sauerbrunnen,  “deren Wasser schon vor mehr als anderthalb Jahrhunderten als Pinkafelder Säuerling bekannt war, und häufig als Rohitscherwasser, besonders  nach Wien, verkauft wurde.”4 Macher nennt als “älteste Schrift über diese Heilquellen […] eine im Jahre 1770 in Wien erschienene Inaugural-Dissertation von Dr. Wetsch.”5
Als weitere frühe Quelle Macher Crantz’ Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie von 17776. Im Abschnitt Des Königreichs Ungern Gesundbrunnen und Bäder (S. 131-201) findet sich “307 Pinkenfeld. Sauerbrunn in Ungern”7 und “308. Tarcza. Sauerbrunn in Ungern”8. Macher meint, dass das zwei Beschreibungen einer Quelle seien.9

Macher behandelt nach dem kurzen Abriss über frühere Beschreibungen zunächst die “Physikalischen Eigenschaften”10, dann die “Heilwirkungen”11 sowohl bei Trinkkuren als auch bei Badeanwendungen. Danach behandelt er den “Kurbetrieb”:

Die Heilanstalt ist noch sehr beschränkt; doch können in drei Wohn- und Wirthshäusern ziemlich viele Badgäste untergebracht werden. […] Das badgebäude, obwohl roh, entspricht doch im wesentlichen dem Zwecke. Ein shcattiger Park, nebst mehreren kleinen Einrichtungen gewähren den Kurgästen mancherley Annehmlichkeiten.12

Insgesamt zeichnet Macher ein recht düsteres Bild, wenn er von teurer, aber schlechter Verpflegung  und dem wenig ansehnlichen  Badehaus berichtet13.  Ein Auszug aus der “öffentlich angeschlagenen Preistabelle” gibt Einblick in die Kosten eines Kuraufenthalts.14. Macher beschließt nach einigen praktischen Hinweisen (u.a. zu Arzt und Apotheke) mit Vorschlägen zu Ausflügen in die Umgebung.15

  1. Zur Biographie: Slezak: Macher Matthias. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5 (1972) 394. []
  2. Bad Tatzmannsdorf: 47° 20′ 4″ N, 16° 13′ 38″ O. []
  3. Macher (1834) 3. []
  4. Matthias Macher: Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn Kroatien und Illyrien (Grätz: Ferstl 1834) 3. Online: Google Books. []
  5. Macher (1834) 4).  Gemeint ist Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae von Ignaz Joseph Wetsch aus 1763. ((Ignaz Joseph Wetsch: Dissertatio sistens examen chemico-medicum aquae acidulae vulgo Pinkenfeldensis dictae. (Vindobonae: Schulz 1763) – Online: ÖNB. Wetschs Medicina ex pulsu, sive systema doctrinae sphygmicae von 1770 beschäftigt sich mit der Pulslehre. []
  6. Heinrich Johann Nepomuk Crantz: Gesundbrunnen der Oesterreichischen Monarchie (Wien: Gerold 1777). – Online: ÖNB | Wienbibliothek.. []
  7. Crantz (1777) 173-174. []
  8. Crantz (1777) 174- 175. []
  9. Macher (1834) 4. []
  10. Macher (1834) 4-6 []
  11. Macher (1834) 6-7 []
  12. Macher (1834) 7. []
  13. Macher (1834) 8-9. []
  14. Macher (1834) 10. []
  15. Macher (1834) 11-12. []