Alle Beiträge von Monika Lehner

Postämter anno 1796

Während in Österreich aktuell Postämter geschlossen und/oder durch andere Lösung ersetzt werden, war im späten 18. Jahrhundert das Postamt fixer Bestandtteil der Infrastruktur einer Gemeinde.

Das Kartirungs-Buch der K.K. erbländischen Ober- udn absatz-Post-Aemter zum Gebrauch des K.K. obersten Hof-Post-Amts-Personals (1796)1 verzeichnet die Postämter und gibt Aufschluss über den Postverkehr:

Die Post nach Oedenburg wird von Wien Dienstag und Freytag Nachts abgeschcikt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Vormittags an, und gehet von da wieder Mittwoch und Samstag Abends nach Wien ab, wo sie Donnerstags und Sonntags eintrift.2

Genauso war der Postverkehrt für  Güns3. geregelt.

Nach Raab hingegen gab es eine tgäliche Verbindung:

Die Post nach Raab wird von Wien täglich Nachts abgeschickt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Nachts an, und gehet von da wieder Vormittags täglich nach Wien ab.4

Das Kartirungs-Buch gibt nicht nur Aufschluss über den zeitlichen Ablauf des Postverkehrs, es gibt für die Poststationen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes die gebräuchlichen Namen – und es zeigt sich, dass nur für relativ wenige Gemeinden auch ungarische Ortsnamen in Verwendung waren.

  1. Kartirungs-Buch der K. K. erbländischen Ober- und Absatz-Post-Aemter: zum Gebrauch des K. K. obersten Hof-Post-Amts-Personals auf Anordnung des kaiserl. königl. wirklichen Raths, und obersten Hof-Post-Amts-Verwalters Neumann von Neuersheim verfaßt vom Dalléra (1796) – Online: Google Books. []
  2. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Ödenburg“]. []
  3. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Güns“. ] []
  4. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Raab“]. []

„Schlußsteinlegung des Stephansthurmes“ (1864)

Eines der ‚prominentesten‘ Bauwerke, bei dessen Errichtung Bausteine von Steinbrüchen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes verwendet wurde, ist die Domkirche St. Stephan zu Wien, der Stephansdom.

Am 30. Juli 1864 wurde das Fest „der Schlußsteinlegung der Thurmspitze“ gefeiert.1

Der neugebaute Theil des Thumres hat eine Höhe von 30 Klaftern. Es wurden dazu die besten Qualitäten von hartem Margarethenstein, von Kaiserstein und Osliperstein verwendet. Am 8. August 1861 wurde mit dem Neubaue begonnen; am 30. Juli, also nach drei Jahren, ist er vollendet worden. Die Ausführung geschah im Wesentlichen nach dem ältesten Plane des Thurmes.2

Fast wortidente Meldungen finden sich in mehreren Tageszeitungen, unter anderem: Die Presse (2.August.1864) ((Die Presse Nr. 212 (2.8.1864) [4] – Online: ANNO.)),  Nordböhmischer Gebirgsbote Nr. 32 (6. August 1864) 2 – Online: ANNO.)) und Innsbrucker Nachrichten Nr. 180 (9. August 1894) 1616 – Online: ANNO.)).

  1. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []
  2. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []

Bausteine für Wien

Karl von Czoernig-Czernhausen (1804-1889)1 war 1850 bis 1865 Sektionsschef im österreichischen Handelsministeirum und (unter anderem) 1852 bis 1863 Präsident der k.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmäler. 1855-1857 erschien seine Ethnographie der österreichischen Monarchie ((Karl von Czoernig: Ethnographie der oesterreichischen Monarchie. Mit einer ethnographischen Karte in vier Blättern. (Wien:  K.-K- Hof- und Staatsdruckerei – Teile: „Ethnographische Karte der Oesterreichischen Monarchie (1855); Bd. 1 (1857), Bd. 2 (1857), Band 3 (1857).)).  Der erste Band enthält im Kapitel „Geographisch-statistische Uebersicht des Erzherzogthumes Oesterreich unter der Enns.“2 das Kapitel „Das Vorkommen und die Gewinnung nutzbringender Mineralien“3 Der Abschnitt gibt einen Überblick über die Herkunft der Baumaterialien, deren Vorhandensein „wohl wesenltich zum schnellen Emporblühen der Reichs-Hauptstadt beigetragen“4.

Unter den genannten Steinen und Steinbrüchen lagen {liegen] auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes:

Bei Breitenbrunn am Leitha-Gebirge wird ein ebenfalls sehr schöner kreideweisser Kalkstein gewonnen, welcher in Wien zu Fenstersteinen, Figuren und feinen Bildhauerarbeiten verwendet wird.5

Der Lorettostein ist ein noch weicherer Kalksandstein von St. Maria Loretto am Leitha-Gebirge, welcher nur in einer Dicke von 7 bis 9 Zoll bricht, unf früher in Wien zu Fenstersteinen verwendet wurde, gegenwärtig aber, da dei Fenstereinfassungen gemauert werden dürfen, ausser Benützung bleibt.6.

Zum Kalksandstein aus St. Margarethen heißt es:

Margarethenstein, ein theils leberbrauner, theils weisser weicher Kalksandstein nächst Rust am Neusiedler See; zugleich, da er sich mit Stahlzahnsägen leicht schneiden lässt, der in Wien am meisten verbrauchte Werkstein, welcher in grossen Bläcken von jeder beliebigen Dimension bricht. Er wird seiner Tragfähigkeit wegen zu Pfielern und Säulen verwendet; seiner Feinheit und dauerhaftigkeit halber, kam er bei den neuen Giebelbauten (sowie früher bei der Erneuerung der Thurmspitze) am St. Stephans-Dome zur Benützung.7.

Der Römersteinbruch Santk Margarethen ist in Betrieb und wird weiter genutzt8.

 

  1. Zur Biographie: Eintrag „Carl Czörnig“ in BIORAB-FRANKFURTCzoernig von Czernhausen Karl Frh.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950. Band 1, (Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1957)  164; Constant von Wurzbach: Czoernig Freiherr von Czernhausen, Karl. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 3. Theil. (Wien: Verlag der typogr.-literar.-artist. Anstalt (L. C. Zamarski, C. Dittmarsch & Comp.) 1858) 117–120 – Digitalisat: Austrian Literature Online. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 617-675. []
  3. Czoernig: Ehtnographie Bd. 1 (1857) 631-638. []
  4. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 631 f. []
  5. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  6. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  7. Czoernig: Ethnographie Bd. 1 (1857) 632 Anm. 2. []
  8. CHC – Universität Salzburg, Fachbereich Geographie und Geologie: Historic Quarries: St. Margarethen (Hummel) [Abgerufen am 5.1.2018]. []

Ein Blick auf die Situation der Minderheiten im Burgenland (1958)

Der Geograph Andrew F. Burghardt (*19241 hielt sich zwischen 13. September 1956 und 29. April 1957 in Österreich auf, um die politische Geographie des Burgenlandes zu erforschen. Das Ergebnis seines Forschungaufenthaltes, „The Political Geography of Burgenland“2wurde im März 1958 als Dissertation an der University of Wisconsin vorgelegt.3

Die Arbeit basiert auf den Daten der Volkszählungen von 1923, 1934 und 1951 und auf Interviews in Wien und Eisenstadt.  Burghardt wirft einen – zum Teil von seinen Wiener Interviewpartnern massiv beeinflussten – Blick auf das Burgenland und stellt sehr kompakt die Geographie und die politische Geographie dieses Teils von Österreich dar.

Aus der Perspektive von 2018 erscheinen seine  Thesen zur  Situation der Minderheiten (Kroaten, Ungarn, Roma, Sinti und Lovara) eigenwillig:

The linguistic minorities profess to be „satisified“ with their treatment within Austria. The Croats are being assimilated more slowly than the Magyars because the Croats are more numerous, are more compactly clustered, and because no Croation village has become a political or commercial center. Neither group forms the united force that its numbers would sugget and neither has entertained irrredentist aspirations. […]4

Als Beleg für „the willingness of the Austrians to trust the Magyars“5 nennt Burghardt den Umstand, dass  Oberwart und Oberpullendorf, die wichtigsten Zentren der burgenländischen Ungarn, Bezirksvororte wurden.6

Auch wenn die Situation der Kroaten nach Burghardt komplexer ist, vor allem in Bezug auf ihre politischen Aktivitäten, kommt er auch hier zur Feststellung:

Despite the memoirs of the Kulturverein, it is believed generally that the vast majority of the Croats feel themselves to be loyal and satisfied citizens of Austria.7

In dem kurzen Kapitel über burgenländische Roma, Sinti und Lovara8 umreißt Burghardt die Situation der Volksgruppee zwischen 1921 und 1958 knapp. Er hält fest, dass vor 1938 den Behörden in Wien „the problems resulting from the rapid growth in numbers  of a nomadic population within an overpopulated agricultural area“9 nicht präsent waren, weshalb sich an ihrer Lage nichts änderte. Die systematische Verfolgung in der NS-Zeit wird in einem Satz abgehandelt.  Die Situation nach 1945 ist für Burghardt schwer zu fassen, denn in der Volkszählung 1951 wurde diese Gruppe nicht erfasst.10 Dementsprechend konzentriert er sich auf die Situation der Kroaten und Ungarn, wenn er in seiner „Conclusion“ festhält:

The Magyars are split by religious differences, the Croats by political differences, into groups which rearely if ever cooperate with each other. Both minoirty groups felt an initial distrust of the Austrian government, but the protesting intellectuals were rapidly integrated into the established Austrian political parties. The peasants of both linguisitc [sic!] groups have been eager to learn the language and customs of Austria; they now profess to be „satisfied“ with their situation within Austria. Neither group has developed any irredentist aspirations.“11

 

 

  1. Social Networks and Archival Context: Burghardt, Andrew F., 1924-. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Andrew Frank Burghaardt: The Political Geography of Burgenland (= Foreign Field Reseachr Porgram sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; National Acedemy of Scienes – National Research Council, Publication 587; Washington D.C., June 1958 – Online: Internet Archive. []
  3. Burghardt (1958), ii-iii. []
  4. Burghardt (1958) xii. []
  5. Burghardt (1958) 282. []
  6. Burghardt (1958) 282. []
  7. Burghardt (1958) 290. []
  8. Burghardt (1958) 291-294. []
  9. Burghardt (1958) 291. []
  10. Burghardt (1958) 292. []
  11. Burghardt (1958) 319. []

„Haydn’s Skull“

Die (fast) endlose Geschichte um den Schädel des Komponisten Joseph Haydn (1732-1809) taucht immer wieder in der internationalen Presse auf – mehr oder weniger sensationsheischend aufgemacht.

Vergleichsweise neutral ist die kurze Notiz, die am 22. Dezember 1934  in The Australasian1 erschien:

It Is reported from Eisenstadt, the capital of the Burgenland, where Haydn was born,2 that the Society for the Protection of Home Culture of that province has requested the Vienna Society of the Lovers of Music to return the composer’s skull, in order that It may be interred at the newly built mausoleum
In the parish church of Oberberg Eisenstadt.
So far the Vienna Society has not sent a reply.3
Die sterblichen Überreste Haydns waren – ohne den Schädel – 1820 von Wien nach Eisenstadt gebracht worden. 1932 ließ Paul Esterházy (1901-1989) in der Bergkirche ein Mausoleum errichten. Mehrere Versuche, den Schädel, der sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde befand, wieder mit den Gebeinen zusammenzuführen scheiterten. Erst 1954 wurde der Schädel in das Mausoleum gebracht. 4
  1. The Australaisan (Melbourne), 1864-1946 – Digitalisat: Trove | National Library of Australia []
  2. Haydn wurde in Rohrau (Niederösterreich, 8° 4′ N, 16° 52′ O) geboren. []
  3. The Australasian. Metropolitan edition.  (22.12.1934) 4 [Online]. []
  4. S. Eisenstadt Tourismus (Magistrat Eisenstadt): Haydn-Mausoleum (abgerufen am 6.12.2017). []

Erinnerung an die Synagoge in Mattersburg

Anfang November 2017 wurde in Mattersburg eine „Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg“ eröffnet, die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet.1

Die Synagoge war im September 1940 gesprengt worden, der Platz wurde nicht verbaut. Veronika Schmid hat 2016 im Rahmen einer Diplomarbeit an der TU Wien eine virtuelle Rekonstruktion der 1940 zerstörten Synagoge erstellt.2

Bisher erinnerte an die Synagoge nur ein (ziemlich verdeckter) Stein mit zudem irreführender Beschriftung:

Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)
Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)

Weder der wenig sichtbare Gedenkstein noch  die neu errichtete Gedenkstätte können die weitgehend fehlende Auseinandersetzung mit der Vernichtung der Judengemeinde ersetzen.

  1. Verein Wir Erinnern, Aktuelle Informationen <abgerufen am 15.11.2017>. []
  2. Veronika Schmid: Virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Mattersburg (Nagymarton; Mattersdorf). Diplomarbeit, Technische Universität Wien, 2016) – Online: http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-83193 []

Die Pinkatalbahn

Während der Bezirk Mattersburg durch die Bahnlinie Wiener Neustadt-Sopron früh an das Bahnnetz angeschlossen war, dauerte es im Süden länger. 1888 schloss die Steinamanger-Pinkafelder Vicinalbahn Oberwart und Pinkafeld an das Eisenbahnnetz an.

Pinkafeld. 15. December. Die polizeilich-technische Ueberprüfung der Steinamanger-Pinkafelder-Vicinalbhan wurde am heutigen Tage unter Führung des Herrn Aladar v. Lakatos als Exmittirten des Communications-Ministeriums vollzogen und hiebei Alles in der besten Ordnung befunden und die Bewilligung zur Eröffnung ertheilt. In Folge dessen findet am 16. die feierliche Eröffnung statt, und wird die Bahn am 17. dem allgemeinen Verkehre übergeben.“1

Die Bahn wurde vom Knoten Szombathely (Steinamanger) aus erbaut, die Bahnlinie führt über Rechnitz und Oberwart bis Altpinkafeld. 1903 wurde die Lokalbahn Felsőőr [Oberwart]-Felsőlövő [Oberschützen] errichtet, die Bad Tatzmannsdorf und Oberschützen an das Bahnnetz anschloss.

Der Bautechniker berichtet anlässlich der Eröffnung der Bahnlinie:

[…] Die neue Bahn hat für diese Gegend eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, denn sie vermittelt einen wesentlichen Theil des zwischen dem nordöstlichen Winkel der Steiermark und Wien bestehenden Verkehres. Für die Stadt Hartberg, den Hauptort Nordost-Steiermarks, ist nunmehr Oberwarth, Station der neuen Vicinalbahn die nächstgelegene Bahnstation, denn die Entfernung zwischen Hartberg und Oberwarth, beträgt nur 22 km, während Hartberg von Aspang 44 und von Gleisdorf 32 km entfernt ist. ((Der Bautechniker, IX. Jahrgang, Nr. 2 (11.1.1889) 3.))

Glaubt man den Zeitungen, so wurde die Eröffnung der Bahnlinie auch in der österreichischen Reichshälfte „begrüßt“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8733 (16.12.1888) 9. []
  2. Vgl. den Beitrag im Neuigkeits-Welt-Blatt Nr. 291 (19.12.1888) 11. – Online: ANNO. []

Der „Wahlexceß in Mattersdorf“ (1887)

Bei den Wahlen zum Ungarischen Reichstag kam es immer wieder zu Auschreitungen, zu Protesten und Unruhen und zu antisemitischen Übergriffen. Bei den Wahlen im Juni 1887 kam es in Mattersdorf (heute: Mattersburg) zu Ausschreitungen, über die in den österreichischen Zeitungen ausführlich berichtet wurde.

Ueber den Wahlexzceß in Mattersdorf wird uns vom 19. d. geschrieben: Es war gestern nach 3 Uhr Nachmittags, als in einer Seitengasse mehrere Wähler der Szentivanyi-Partei, deren Hauptcontingent die fanatisirten croatischen Ortschaften stellten, über einen Anhänger der Gegen-Partei herfielen und ihn jämmerlich prügelten. Auf das Hilfegeschrei eilten mehrere Gendarmen herbei, und als der Wachtmeister Julius Szeberenyi den halb Erschlagenen aus den Händen seienr wüthenden Gegner befreien wollte, zog ein coratischer Wähler ein langes Messer aus der Stiefelröhre und stürzte auf den Gendarmen los. Dieser riß rasch sein Gewehr von der schulter, und während er mit der rechten Hand seine Waffe schußbereit hielt, stieß er mit der linken Hand den Szentivanyaner in den vorüberfließenden Bach. Nun kehrten die fanatisirten Antisemiten ihre Wuth gegen die gEndarmen. Sie rotteten sich zusammen und bewarfen die sciherheitsorgane mit Steinen, wobei Gendarm Johann Horvath amStirmbein derart schwer verwudnet wurde, daß er zusammenbrach und vier Stunden lang nicht zu sich kam. Der Gendarm Alexander Kakas erlitt am rechten Arme und rechten Beine erhebliche Verletzungen, welche ihn sofort auf Anordnung des Arztes zum Verlassen des Dienstes zwangen. Dem Gendarm Szeberenyi wurde der Czako eingeschlagen. Damit sollte es jedoch sein Bewenden nicht haben. Im Vereine mit dem nierdersausenden steinregen fielen aus den Reihen der Szentivanyi-Partei auch drei REvolverschüsse von drei verschiedenen Seiten. Nun machte die Gendarmerie von der Waffe Gebrauch und gab hintereinander achtzehn Schüsse ab. Gendarm Pollier schoß jenen Wähler über den Haufen, der seinen Kameraden Horvath mit dem Steinwurfe so schwer verwundet hat. Ein Geistlicher aus einem benachbarten croatischen Orte beschimpfte die Gendarmen, indem er ihnen zurief: „Ihr verfluchten H…., ihr werdet noch in Stücke geschnitten werdne!“ Durch diese Aeußerung wuchs die Aufregung der Volksmenge noch mehr. Zum Glücke sprengte in diesem Augenblicke ein unter dem Commando des Lieutenants Grafen Fugger stehender Husarenzug in die Menge und jagte dieselbe in die Flucht. Wie bereits gemeldet, mußte die Wahl auf eine Stunde bis zur Herstellun gder Ruhe sistirt werden, worauf dieselbe nach 5 Uhr in ungestörter Ordnung fortgesetzt wurde und erst gegen Mitternacht ihr Ende nahm. Herr v. Degen (liberal) wurde gegen Szentivanyi mit einer Majorität von 237 Stimmen zum Reichstags-Abgeordneten gewählt. Gendarmerie-Oberleituenant Vincenz v. Bogyay ist gestern abends behufs Aufnahme des Thatbestandes eingetroffen, und wurde die strengste Untersuchung eingeleitet.“1

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=sch&datum=18870621&seite=1&zoom=33&query=%22Mattersdorf%22%2B%22tempel%22&ref=anno-search

„Aus Anlass der Wahlen in Ungarn kommen aus zahlreichen bezirken Nachrichten über Schlägereien mit tödtlichem Ausgange […] In Mattersdorf griffen einige Wähler die Gendarmen an, welche von ihren Waffen gebrauch machten. Sie schossen ein in die Menge, wobei 5 Menschen getödtet und 8 mehr oder mindere rheblich vereltzt wurden. der Tumult artete in so heftiger wEise aus, daß die Wahl sistiert werden mußte.“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8194 (20.6.1887) 4 – Online: ANNO. []
  2. Salzburger Chronik Nr. 138 (21.6.1887) 1-2 – Online: ANNO.)

    Während sich österreichische Zeitungen in Berichten über die Ausschreitungen ergingen, meint die Times  am 27.6.1887 aus „Buda Pesth, June 26“ über das (vorläufige) Wahlergebnis und die Wahlen insgesamt:

    The late elections were much less rioteous than those of former years. There were serious scruffles in five or six districts, during which nine men were killed and a dozen more or less severely wounded; but this is considered here a very satisfactory improvement in the temper of Hungarian electors, who, it will be remembered, only 12 short years ago, before M. Tisza was at the head of the Administration, used to turn the rich hungarian plain into a bloody battlefield at election times.“ ((„Hungarian Parties“. The Times Nr. 32,109 (27.6.1887) 5. []

Schlacht bei Mogersdorf/St. Gotthart (Szentgotthárd), 1. August 1664

Am 1. August 1664 wurde zwischen Mogersdorf und St. Gotthard/Szentgotthárd eine der großen offenen Feldschlachten der Türkenkriege 1663/1664 geschlagen. Der kaiserlichen Armee unter Raimondo Montecuccoli (1609-1680) gelang es, die Hauptstreitmacht der Osmanen unter Köprülü Fâzıl Ahmed Pascha (1635-1676) aufzuhalten. Dieser Sieg wurde nicht militärisch genutzt, am 27. August 1664 unterzeichnete Kaiser Leopold I. den Frieden von Eisenburg/Vasvár.

Der „Türkenkrieg“ wurde Thema zahlreicher Einblattdrucke im gesamten deutschen Sprachraum1

Kupferstich der Schlacht der kaiserlichen Truppen unter Feldmarschall Montecuculi gegen die Türken bei St. Gotthart (Szentgotthard) / Mogersdorf an der Raab, am 1. August 1664
„Contrafectur der Heldmütigen Schlacht, Welche Jr. Eccell. H. H. G[ene]ral Feldt Marschall gr. V. Montecuculi dem 1. Augusti Anno 1664 wider den Vezirr riterlich erhalten vnd obgesiget gott sey ehr.“  [Wien, Drucker Matthäus Lorenz Leopold Ultzmayer (ca. 1770-1790)] (Digitales Archiv Marburg) [Public domain], via Wikimedia Commons | HStAM Bestand WHK Nr. WHK 1/18
Zur Schlacht zuletzt:
Karin Sperl, Martin Scheutz, Arno Strohmeyer (ed.): Die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard und der Friede von Eisenburg/Vasvár 1664. Rahmenbedingungen, Akteure, Auswirkungen und Rezeption eines europäischen Ereignisses (=Burgenländische Forschungen, Band 108, Eisenstadt 2016)

  1. Zur Medienlandschaft und zur Bedeutung der Einblattdrucke zuletzt Martin Scheutz:. „‚Relation des blutigen Treffens‘ –die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard in deutschsprachigen, zeitgenössischen Medien.“ In: Karin Sperl, Martin Scheutz, Arno Strohmeyer (ed.): Die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard und der Friede von Eisenburg/Vasvár 1664. Rahmenbedingungen, Akteure, Auswirkungen und Rezeption eines europäischen Ereignisses (=Burgenländische Forschungen, Band 108, Eisenstadt 2016) 295-339. [pdf online: Website von Martin Scheutz (Abgerufen am 10.8.2017)] []

Schneeschmelze im Seewinkel (1830)

Der Seewinkel gehört zu den niederschlagsarmen Regionen des Burgenlandes. Im extrem kalten Winter 1829/1830 aber war auch dieses Region mit starken Schneefällen, im Frühjahr 1830 mit den Folgen der Schneeschmelze konfrontiert.

Der Wiener Zeitung vom 1. April 1830 berichtet aus Frauenkirchen1 „vom 25. März“:

In Folge des endlichen Aufthauens der außerordentlich hohen Schneemassen, die der Winter auch in unserer Gegend so übermäßig angehäuft hatte, sammelte sich das Wasser seit einigen Tagen in dieser Fläche, wo außer dem eine kleine Stunde entfernten Neusiedler-See, kein Fluß, ja nicht einmahl ein Bach ist,2 in solcher Menge, daß wir uns dem Ungemach der größten Ueberschwemmung Preis gegeben sehen, denn seit dem 19ten d. bis gestern sind bereits 82 Häuser herrschaftlicher Unterhtanen theils schon eingestürzt, theils so zersötrt, daß sie nicht mehr bewohn.t werden können, und noch ist nicht abzusehen, wie das Wasser aller getroffenen Vorkehrungen ungeachtet, so bals abgeleitet werden kann. Nicht weniger als 108 Familien, aus 55 Seelen bestehend, sind hierdurch gezwungen worden auszuwandern, und obgleich sie ihre geringe Habe gerettet haben und von den herrschaftlichen Beamten so gut als möglich untergebracht wurden, so sehen sie doch einer höchst traurigen Zukunft entgegen, da der bey weitem größte Theil zu arm ist, die zerstörten Häuser wieder aufzubauen.3

Der Bericht findet sich – mit Verweis auf die Quelle Wiener Zeitung – wortident in der Brünner Zeitung vom 5. April 1830.4

  1. <♁ 47° 50′ N, 16° 55′ O. []
  2. Das Gebiet ist von zahllosen abflusslosen Lacken geprägt. []
  3. Wiener Zeitung Nr. 74 (1. April 1830), 389 – Online: ANNO. []
  4. Mährisch-ständische Brünner Zeitung Nr. 95 (5.4.1830) 394 – Online: ANNO. []

Überregionaler Weinhandel (1814)

In der Wiener Zeitung liest man am 22. Dezember 1814:

Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiselrichen privilegirten Wiener-Zeitung Nr. (22.12.1814) 1192. Quelle: ANNO [Ausschnitt]
Egal, ob es sich um österreichische oder ungarische Schankeimer handelt, die Menge war beachtlich: die hier1 angebotenen 1380 Eimerensprechen in ungarischen Schankeimern (57,72 l) 74.133,6 Liter, in österreichischen Schankeimern (56,589 l) 78.092,82 Liter2, sind es 78.092,82 Liter.

  1. Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiserlichen privliegirten Wiener-Zeitung Nr. 356 (22.12.1814) 1192 []
  2. Zum Wiener Eimer s. Historisch-statistischer Umriß von der Österreichischen Monarchie (Leipzig: 1834) 152. []

Pittoreske Orte

Am 27. Juli 1814 präsentierte „Dr. Rumi in Keßthely“1 ein „Verzeichnis einiger Gegenden im Oedenburger Comitat in Niederungern [sic!], die eine pittoreske Beschreibung und eine Abziehung mit der ⋅Camera obscura⋅ oder freyer Hand verdienen.2

Die Auswahl der Orte – die heute teils in Österreich, teils in Ungarn liegen, konzentriert sich auf Esterházysche Besitzungen, Gemeinden mit Schlössern und Gemeinden mit Heilquellen und Steinbrüchen. Genannt werden auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes: „Mörbisch“, „Rust“, „Eisenstadt (Kis Marton [Kismarton])“, „Breitenbrunn (Szeles Kut [Széleskút]3)“, „Hornstein (Szaru Kó [Szarvkő])“, „Kabersdorf [Kobersdorf] (Kabold)“, „Groß-Höflein“, „Heiligen-Kreuz (Nemet Keresztur [Németkeresztúr]4)“, „Landsee“, „Maria Lauretten oder Loretto (Löretom [Lorettom])“, „Margarethen (Szent Margita) [Margita]5, „Purbach (Fekete Varos [Feketeváros])“, „Forchtenau (Frakno Allja [Fraknó])“, „Lackenbach“, „Pösching“ (Pecened [Pecsenyéd]), „Gschieß [Schützen am Gebirge] (Siercz [Sérc])“, „Wimpassing“, „Traßburg“ [Draßburg] und „Lutzmannsburg oder Lutschmannsburg“,

Fast jede dieser specificirten Ortschaften kann wegen der vielen Berge, Schlösser, Lustgärten, Kirchen, Klöster, Wälder, Bäder, Gesundbrunnen, Seen, Flüsse, merkwürdigen Steinbrüche, u. s. w., mehrere Prospecte geben. So könnte man für eine pittoreske Beschreibung des Ödenburger Comitates wenigstens 100 äußerst interessante Tableaux zusammen bringen, die vielen Vignetten, Zeichnungen von Nationaltrachten (magyarischen, deutschen in verschiednenen Döfern, und kroatischen), römischen Altherthümer u. s.w., ungerechnet.6

  1. Rumi war seit 1813 Professor für Ökonomie am Georgkon in Keszthely (Komitat Zala/Ungarn), vgl. die Notiz „Georgikon in Keszthely“ im Intelligenzblatt zur Wiener Allgemeinen Literaturzeitung Nr. 39 (Dezember 1813), Sp. 318. []
  2. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO. []
  3. Ab 1898 musste der Name Fertőszéleskút verwendet werden []
  4. Németkeresztúr war bis 1899 der ungarische Name von Deutschkreutz, danach wurde der Name Sopronkeresztúr verwendet. Der ungarische Name für Heiligenkreuz im Lafnitztal  war ab 1898 Rábakeresztúr. []
  5. Ab 1867 war der ungarische Name Szentmargitbánya, ab 1898 musste Margita verwendet werden. []
  6. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO.. []

Ein Ehrengrab für Haydn?

Rechtzeitig vor der ‚Zentenarfeier‘ zum 100. Todestag Joseph Haydns hatte sich der Wiener Stadtrat um die Überführung der sterblichen Überreste Haydns bemüht.1 Die Angelegenheit schlug so hohe Wellen, dass sich auch der Kikeriki dieses Themas annahm. Im „Tagebuch des Herrn von Sumper“, in dem Tagesaktualitäten kurz kommentiert werden, heißt es am 5. Januar 1908:

28. Dezember. Da les‘ i g’rad‘, daß die unsterblichen Ueberreste von dem berühmten Musikanten Josef Haydn von Eisenstadt nach Wien überführt werden soll’n. Weil ’s nämlich in Eisenstadt kane Ehrengräber gibt, so müssen s‘ ‚hn nach Wien transportier’n, damit er das Ehrengrab kriegt, das er verdient; denn er soll net bloß die Volkshymne2, sondern a den Radetzky-Marsch3 komperniert haben, und er hätt‘ alsdann schon a doppeltes Ehrengrab verdient.“4

Haydn war 1809 auf dem Hundsturmer Friedhof bestattet worden, 1820 wurden die sterblichen Überreste exhumiert und nach Eisenstadt überführt (der Schädel folgte erst 1954). Zur Überführung in ein Ehrengrab der Stadt Wien kam es nie.

  1. S. dazu u.a. Berichte in: Deutsches Volksblatt Nr. 6819 (25.12.1907) 7 – Online: ANNO; Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 354 (25.12.1907) 8 – Online: ANNO; []
  2. Gemeint ist das „Kaiserlied“ (Hob XXVIa:43). []
  3. Der Radetzkymarsch von Johann Strauss (Vater) wurde am 31.8.1848 uraufgeführt. []
  4. Kikeriki Nr. 2 (5.1.1908) 2 – Online: ANNO. []

Ein aufstrebender Kurort

Die Errichtung der Bahnstrecke Wiener Neustadt-Ödenburg brachte dem Kurort Sauerbrunn1 neuen Aufschwung. Die Heilquelle, der Säuerling, der dem Ort den Namen gab2 wurde ab den 1840ern für Kuranwendungen genutzt.

Das Neuigkeits-Welt-Blatt brachte zum 50-Jahr-Jubiläum 1894 einen kurzen Bericht unter dem Titel „Ein aufstrebender Kurort. Sauerbrunn – Savanyukut [sic!].“

Diese reizende kleine Sommerfrische am nordöstlichen Ende des durch seine mannigfaltigen Schönheiten berühmten Rosaliengebirges feiert heuer ihr Jubiläum als Kurort. Es sind heuer fünfzig Jahre, daß Theodor Keller, den Werth des dortigne Säuerlings erkennend, eine Badestube errichtete und jene Quelle, die früher aus frischem Wiesengrunde aufsteigend, blos von den geistlichen Herren des Stiftes Neukloster3 gewürdigt und den Landbewohnern als Heilmittel empfohlen worden war, zum Mittelpunkte einer Kolonie von Häusern und Villen machte, die heute, eingebettet in üppiges Grün, umgeben von Wein- und Obstgärten, darunter Edelkastanien, Kirschen, Pfirsiche u.s.w., das anmuthgie Ziel von Sommerfrischlern, Kurgästen und Sonntagsausflüglern ist. […]4

Der Artikel beschreibt den Ort und seine idyllische Lage – und präsentiert ihn auch im Bild.

(Neuigkeits)Welt-Blatt (19.4.1894) 29 [Ausschnitt] Quelle: ANNO
Zum Schluss betont der Beitrag den Wunsch des Ortes, selbstständige Gemeinde zu werden. Bis zur Umsetzung dauerte es 15 Jahre: 1909 wurde Sauerbrunn zur Kleingemeinde Savanyúkút, die dem Gemeindenotariat Lajtaszentmiklos (Neudörfl) unterstand. 1911 erfolgte die Umwandlung in eine  Großgemeinde mit eigenem Gemeindenotariat und Matrikelamt.5

  1. Sauerbrunn (47° 46′ N, 16° 19′ O), ungarisch Savanyúkút,  führte ab 1901 die Bezeichnung Kurbad, seit 1.1.1987 ist der Gemeindename Bad Sauerbrunn, s. Änderung des Gemeindenamens Sauerbrunn in Bad Sauerbrunn, Bgld LGBl 1986/70, § 1. []
  2. S. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. Dritter Band: Der Verwaltungsbezirk Mattersburg. 2. Teilband: Topographischer Teil. abrahamteich-Pöttelsdorf. (Eisenstadt: Im Selbstverlag des Amtes der Burgenländischen Landesregierung, Abt. XII/2  1993) 50. []
  3. Das Stift Neukloster in Wiener Neustadt war bis 1881 eine Zisterzienserabtei, es gehört seither zum Zisterzienserstift Heiligenkreuz. []
  4. (Neuigkeits)Welt Blatt 19.4.1894) 29. Online: ANNO [Abgerufen am 1.4.2017]. []
  5. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. III/2 (1993) 52. []