Die ungarische Volkszählung von 1910 und das Gebiet des heutigen Burgenlandes

Die Wiener Zeitung druckte am 28. November 1922 ein „Gemeindeverzeichnis des Burgenlandes“ ab. Nachdem die Grenzkommission im September 1922 die Gemeinde Luising Österreich zugesprochen hatte, umfasste das Burgenland „327 Gemeinden in 7 politischen Bezirken, die zugleich Gerichtsbezirke sind, und hat ein Flächenmaß von 4028 Quadratkilometer.“1.

Vor der nach Bezirken und dann in alphabetischer Reihenfolge erfolgten Auflistung der einzelnen Gemeinden brachte der Artikel die wichtigsten Zahlen von der „ungarischen Volkszählung im Jahre 1910“ für das Gebiet des nunmehrigen Burgenlandes. Von den damals 292.795 Einwohnern hatten 216.437 (=73,9%) Deutsch, 45.123 (=15,41%) Kroatisch und 26.404 Ungarisch (=9,02%) als Muttersprache. 4831 (=1,65%) gaben eine andere Muttersprache an. Zur Religionszugehörigkeit der Bevölkerung gab es die folgenden Zahlen: „Von der Bevölkerung waren 246.373 [=84,15%] Katholiken, 41.547 [=14,19%] Evangelische, 4844 [=1,65%] Israeliten und 31 [=0,01%] anderer Konfession.“2


  1. Wiener Zeitung, Nr. 263 (28.11.1922) S. 1. –  Digitalisat: ANNO. []
  2. Ebd. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.