Straßenbau im Burgenland anno 1922

Am 14. August 1922 brachte das „Neue Wiener Tagblatt“ unter dem Titel „Straßenbau im Burgenland“ ein Telegramm aus Sauerbrunn, das über den Spatenstich für eine Straße von Marz über den Sieggrabener Sattel nach Weppersdorf berichtete. Damit entstand die einzige Straßenverbindung „durch die infolge der Wegnahme Oedenburgs entstandene Einschnürung zwischen Nord- und Südburgenland“. Das Telegramm brachte auch einige technische Details über das 18 Kilometer lange Straßenstück:

Sie ist von der burgenländischen Baudirektion entworfen und die Ausführung der Baufirma Redlich u. Berger übertragen worden. Zwischen Marz und Siegraben [!] hat der jetzige Feldweg Steigungen bis zu 27 Prozent zu überwinden. Diese Teilstrecke wird noch in diesem Jahre mit einer Höchststeigung von 7 Prozent fertiggestellt werden. Die neue Straße wird nach ihrer Fertigstellung allen Anforderungen des Verkehrs genügen. Die Gesamtkosten dürften eine Milliarde überschreiten.1

Damit war ein erster Schritt für den Ausbau der Straßen im Burgenland getan. In den folgenden Jahren gab es zahlreiche Verbesserungen. Im Mai 1930 schrieb die „Allgemeine Automobil-Zeitung“:

Freilich ist noch nicht alles getan; es gibt, vornehmlich in den Ortschaften, noch Straßenstücke, die eher an Morast als an einen mitteleuropäischen Fahrweg erinnern. Immerhin ist der überwiegende Teil der großen Durchzugsstraßen ausgezeichnet instand gesetzt worden, so daß das Burgenland, noch immer für viele Neuland, dem Kraftfahrzeug nunmehr erschlossen ist. Ohne wenn und aber, oder automobilistisch: ohne Achs- und Federbruch.2

 

  1. „Straßenbau im Burgenland.“ In: Neues Wiener Tagblatt, Nr. 222, 14. August 1922, S. 3. – Digitalisat: ANNO – Vgl. auch Neues Grazer Abendblatt, Nr. 550, 14.8.1922, S. 2. – Digitalisat: ANNO. []
  2. „Die Baumblütenfahrt des Ö.T.C. ins Burgenland.“ In: Allgemeine Automobil-Zeitung, Nr. 10, 15.5.1930, S. 22. – Digitalisat: ANNO. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .