Großhöflein im Rákóczi-Aufstand (1706)

Franz II. Rákóczi (1676-1735) stand Anfang des 18. Jahrhunderts an der Spitze der letzten Erhebung ungarischer Adeliger gegen die Habsburger.1 Der Aufstand weitete sich von der Karpatoukraine aus in das Gebiet der heutigen Slowakei und in den Norden/Nordosten des heutigen Ungarn aus und kam bis an die Grenzen Wien. Die Errichtung des Linienwalls 1704 war eine direkte Reaktion auf diese Bedrohung.

Während die Aufständischen Eisenstadt belagerten, hatten die kleinen Orte im Umland unter den Überfällen der Aufständischen zu leiden – so auch Großhöflein.

Das Wiennerische Diarium berichtete, dass die Rebellen am 6. Februar den Ort geplündert und in Brand gesetzt hatten.2

Am 10. Februar 1706 kam „Graf Franz Joseph Esterhasy auß Ungarn“3 nach Wien und brachte quasi aus erster Hand Informationen über die Lage.

Die Aufständischen hatten den „schönen Marck-Fleck Groß-Höflein“ genommen und damit Eisenstadt abgeschnitten hatten. Bevor sie sich nach Rust zurückzogen, hatten sie Großhöflein in Brand gesteckt …

„[…] wodurch selbiger sambt der allda befindlichen kostbaren und der h. Königin Radegundæ gewidmeten Capell4/ wie auch des Fürstl. Castell/ sambt dem nützlichen Bad-Hauß 5 völlig in die Aschen gelegt.6

Die Bewohner des Ortes wurden niedergemetzelt  „[…] und habe dieses gottlose Volck vorgewendet, deswegen so grausamb gehandelt zu haben, umb sich zu rächen“ und gedroht „falls der gelichen Außfälle ins künfftige nicht unterlassen werden solten/ den andern Oerthern mit ebenmässigen Brand- und Mord-thaten zu begegnen.“7

  1. Der Aufsand wird auch als „Kuruz(z)en-Aufstand“ oder „Kuruzenkrieg“ bezeichnet. []
  2. Wiennerisches Diarium Nr. 263 (Wienn, vom 6. biß 9. Februarii / 1706) [2] – Online: ANNO. []
  3. Gemeint ist wohl Joseph I. Esterházy de Galántha ((1682-1748) ).  Zur Biographie: Constant v. Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Vierter Teil: Egervári-Fürchs (1858) 100-101. []
  4. Die der Heiligen Radegundis geweihte Kapelle war im Frühmittelalter auf den Ruinen eines Quellheiligtums errichtet worden, das eine weithin bekannte (damals warme) Schwefelquelle markierte. []
  5. Die Badeanlage, die von der Schwefelquelle gespeist wurde, war 1630 in die Hand der Esterházy gekommen und von diesen weiter ausgebaut worden. []
  6. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [1-2]. Online: ANNO. []
  7. Wiennerisches Diarium Num. 264 (Wienn, vom 10. biß 12. Februarii / 1706), [2]. Online: ANNO. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .