Bahnverbindungen ins Burgenland im November 1921

Im Zuge der Landnahme des Burgenlandes wurde mit 15. November 1921 der regelmäßige Bahnverkehr ins Burgenland aufgenommen:

Folgende täglich verkehrende Züge standen den Fahrgästen zur Verfügung:

Wien-Mattersdorf ab Wien an Mattersdorf
6.00 Uhr 8.34 Uhr
11,29 Uhr 14.03 Uhr
14.55 Uhr 17.06 Uhr
18.10 Uhr 20.23 Uhr
 ab Mattersdorf an Wien
 Mattersdorf-Wien  6.59 Uhr 9.15 Uhr
 10.09 Uhr 12.40 Uhr
 14.04 Uhr 17.20 Uhr
16.10 Uhr 18.35 Uhr
20.03 Uhr 23.00 Uhr

Dazu kam noch ein täglich verkehrender Personenzug zwischen Wiener Neustadt und Mattersdorf: Abfahrt von Wiener Neustadt 5.34 Uhr, Ankunft in Mattersburg: 6.15 Uhr1

Die weiteren Bahnverbindungen zwischen Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland blieben im November 1921 dem – so eine Formulierung aus der damaligen Zeit – „Zivilpublikum“ noch verwehrt: „Nach Eisenstadt, Neusiedl, Podersdorf und Parndorf verkehrten bereits wieder Güterzüge, doch werden diese während der nächsten Tage noch ausschließlich militärischen Zwecken dienen.“2

 

  1. „Der Verkehr nach dem Burgenland.“ Illustrierte Kronen-Zeitung, 17.11.1921, S. 6. – Digitalisat: ANNO. []
  2. „Die Uebernahme des Burgenlandes.“ In: Neues Wiener Tagblatt, Nr. 314, 16.11.1921, S. 1. – Digitalisat: ANNO. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.